Affinity Photo: Bildbearbeitung für das iPad bleibt günstig & bekommt Update

Fabian Portrait
Fabian 20. August 2017, 18:01 Uhr

Es gibt interessante Neuigkeiten rund um die wohl beste und umfassendste Bildbearbeitung für das iPad: Affinity Photo.

Affinity Photo fuer iPad 2

Als Affinity Photo für iPad (App Store-Link) auf der WWDC vorgestellt wurde, haben wir nicht schlecht gestaunt. Für die Bildbearbeitung mit Apples Tablet-Computer war bisher Pixelmator das Maß der Dinge, Affinity Photo legt aber noch einmal eine Schippe drauf. Nur für neue iPad-Generationen verfügbar, hat man für einen Einführungspreis von 21,99 Euro die wohl umfassendste Bildbearbeitung erhalten.

Nachdem der Preis im Juli zunächst wie angekündigt auf über 30 Euro angeboten wurde, haben sich die Entwickler nun zu Wort gemeldet und eine dauerhafte Preisreduzierung verkündigt: Affinity Photo kostet auch in Zukunft 21,99 Euro. Ob es Affinity Photo irgendwann noch günstiger gibt, können wir euch an dieser Stelle leider nicht verraten.

Für den Preis bekommt man aber auf jeden Fall eine Menge geboten, wie auch zahlreiche positive Rezensionen im App Store unterstreichen. Auch meine ersten Erfahrungen vielen sehr gut aus: Zwar wirkt Affinity Photo zu Beginn noch ein wenig unübersichtlich, man muss sich also erst einmal zurechtfinden. Die Fülle an Werkzeugen und Optionen ist wirklich enorm und absolut mit der Desktop-Version von Affinity Photo gleichzusetzen. Wer bereits mit der Mac-Anwendung arbeitet, dürfte es mit dem Einstieg in die mobile Variante von Affinity Photo etwas einfacher haben.

Makros lassen sich jetzt von Desktop auf iPad synchronisieren

Empfehlenswert ist zum Start in Blick in die mitgelieferten Beispiel-Projekte der Entwickler. Dort sieht man sehr gut, wie mit verschiedenen Ebenen und Effekten gearbeitet wird, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Das macht man natürlich nicht mal eben im Handumdrehen, das sollte bei einer solch umfangreichen Bildbearbeitung aber klar sein. Wer nur mal eben ein paar Filter anwenden und ein paar Farben korrigieren möchte, greift lieber zu Consumer-Software, wie der ersten Version von Enlight.

Neben dem dauerhaft niedrigeren Preis haben die Entwickler auch ein weiteres Update veröffentlicht, das neben vielen kleineren neuen Funktionen und vielen Fehlerbehebungen den Fokus auf die Verbindung zur Desktop-Version legt. So ist es beispielsweise möglich, in Affinity Photo für Windows oder Mac angelegte Makros auch auf dem iPad abzuspielen. Mit einem zukünftigen Update soll man dann auch Makros direkt auf dem iPad aufzeichnen können.

Affinity Photo
Entwickler: Serif Labs
Preis: 21,99 €

Teilen

Kommentare4 Antworten

  1. Daensch sagt:

    Ich benutze es auf dem Mac seit der Beta damals und bin vollends zufrieden. Steht was meine Bedürfnisse betrifft Photoshop in nichts nach 😁

  2. Wolf13 sagt:

    Wie kann man bearbeitete Fotos an der selben Stelle – unveränderte Zeit und Datum des Fotos- in  Foto speichern. Viele erheblich preisgünstigere Programme können das.

  3. hillspills sagt:

    Hi, indem man das Foto nach Fotos importiert und dann von dort dann bearbeiten mit Affinity Photo wählt. Dann bleibt das Original erhalten und das bearbeitete Bild wird als eine zusätzliche Version mit gespeichert.

  4. Wolf13 sagt:

    Danke für die Antwort. Es klappt aber nicht. Affinity will immer in der Cloud speichern.

Kommentar schreiben