Angry Birds Rio erhält 15 neue Level

Kategorie , , , - von Freddy am 19. Aug '11 um 19:01 Uhr

Längere Zeit war es um die bunten Vögel still, doch nun kann man seit gestern ein Update für Angry Birds Rio einspielen.

Die Rio-Version der Angry Birds hat nun eine neue Episode mit 15 neuen Leveln bekommen. Unter dem Namen “Airfield Chase” wurde der Abschnitt nun freigeschaltet.

Wie man schon aus dem Namen folgern kann, spielt man nun auf einem Flugfeld. Das Spielprinzip ist natürlich wie immer das gleiche. Mit den vorhandenen Vögeln müssen die gefangenen Vögel befreit werden.

Zu den 15 neuen Leveln gesellen sich vier weitere Herausforderungen, die im Game Center zu finden sind. Wer die App schon besitzt, kann das Update natürlich kostenlos herunterladen. Wer sich nun dazu entscheidet den Kauf zu tätigen, muss für die iPhone-Version (App Store-Link) 79 Cent zahlen – iPad-Nutzer (App Store-Link) zahlen wieder drauf und werden mit 2,39 Euro zur Kasse gebeten.

Kommentare34 Antworten

  1. Mettbrötchen90 [Mobile] sagt:

    Angry Birds ist für mich gestorben, seit bekannt wurde, was da alles gespeichert wird.

    [Antwort]

    W1N1 [Mobile] antwortet:

    Für mich auch…
    Echt “schade” das Appgefahren sich immer noch nicht durchringen konnte das in den Artikeln zu schreiben!

    [Antwort]

    uncleBen [Mobile] antwortet:

    kannst du mir das erläutern ?

    [Antwort]

    W1N1 [Mobile] antwortet:

    Hab das schon 3 mal erläutert, Anwort blieb aus – suche einfach mal wild drauf los :)
    (“angry Birds Daten-…”)

    [Antwort]

    Yussuf [Mobile] antwortet:

    Bist du bei Facebook oder Skype…?
    Ist genau das selbe xD

    [Antwort]

    W1N1 [Mobile] antwortet:

    Bin ich nicht :)

    [Antwort]

    Yussuf [Mobile] antwortet:

    Ich auch nicht xD

    Erju [Mobile] antwortet:

    Ähmmm Yussuf, unter dem Reiter Kommentare wird bei dir dein neuer gravatar angezeigt, in den Kommentaren aber noch dein alter.

    Yussuf [Mobile] antwortet:

    Ich weiß versteh ich auch nicht

    Freddy [Mobile] antwortet:

    Ich muss sagen das ist für mich Neuland.. Muss ich mich wohl mal informieren ;)

    [Antwort]

    Asdfghjklschdeef [Mobile] antwortet:

    http://www.kgamer.net/index.php/news/detail/angry_birds_gibt_uebermittelt_vertrauliche_daten
    Für mich als iPod Nutzer ist das relativ uninteressant da ich keine Telefon id bzw. Nr habe^^ aber an sich ne echte Frechheit dass sowas nicht in der appbeschreibung steht… Sollte man eigentlich als faires Unternehmen machen, wenn man möchte dass die Kunden informiert sind… Naja Profit ist schließlich wichtiger als Fairness -.-”

    [Antwort]

    Qwerty [Mobile] antwortet:

    Bitte lies mal den Artikel ganz genau durch.

    Dort stehen die ganzen Aussagen, welche Aussagen mit welcher Interpretation wahr sind.

    Wenn die App per GPS orten will, dann erscheint auf jeden Fall ein Popup, wo man um Erlaubnis gebeten wird. Aber durch eine Internetverbindung kann man offenbar auch ohne Erlaubnis ungefähr orten, aber diese Daten sind sehr sehr ungenau. Durch ein Sozialnetzwerk Twinkle auf iPod Touch (1. Version und dort noch ohne GPS-Chip) wurde ich oft um 25 km unterschiedlich geortet. Manchmal waren es sogar 50 km falsch.

    Bei anderen Daten wie das Adressbuch, UUID usw. wird nicht um Erlaubnis, aber da kann man Apple glauben, was sie sagen. Wer Apple kennt, weiß das Apple sehr wenig sagt, aber dafür nicht lügt.
    Und Apple muss jede App für den App Store per Sourcecode überprüfen und haben deshalb dies bestimmt überprüft (automatischer Überprüfer reichen aus, wenn sie nicht schlecht programmiert ist, und Apple hat wie Microsoft keine achlechten Programmierer).

    Qwerty [Mobile] antwortet:

    Dass es noch so etwas wie OpenFeint gibt und tätsichlich kritische Daten überträgt, ist dies etwas vollkommen anderes.

    Apple hat gesagt, dass Angry Birds keine kritischen Daten überträgt und wenn dann um Erlaubnis fragen würde (dies zeigt, dass sie den Sourcecode nicht im kleinsten Detail kennen, aber die elementaren Zugriffe überprüfen ließen).

    Wenn man keine Leseschwäche hat wie PISA-Test zeigt, dass dies im Land der Dichter und Denker überraschend oft vorkommt, versteht man darunter, dass Angry Birds keine kritischen Daten überträgt, aber dennoch kritische Daten erhalten kann (aber über OpenFeint!).
    Dumm, wenn man nicht lesen kann!

    Da ich mich mit dem iPhone nie bei OpenFeint oder Ähnlichem angemeldet habe (früher war es nur um etwas Energie beim iPhone 3G zu sparen und dies bei 4 aus Faulheit beibehalten hatte, aber dies ist eine sehr gute Bestätigung mich weiterhin nie dort anzumelden), habe ich keine Angst und kann somit weiter beruhigt Angry Birds spielen solange ich mich nie bei bescheuerten Rankinglisten wie OpenFeint oder so anmelde, wenn man die AGB nicht kennt. Den Meisten fehlt aber etwas gesunde Paranoia. Wenn ich an Paranoia krank wäre, dann hätte ich keine iPhones und Android-Geräte.

    Ich hatte den Fehler gemacht mich bei Facebook zu registrieren und die AGB nicht durchlas, wril so unglaublich viele Lemminge sich dort registriert hatten und ich damals wegen einem schweren Unfall kurz danach zu viel vertraute ohne etwas zu kontrollieren.
    Jetzt kenne ich die AGB und habe mein Konto löschen lassen (nicht deaktivieren, weil man die Option nur in der Hilfe mit der Suche “delete” einfach findet, falls die Option aus der ersten Hilfeseite wieder verschwunden ist).
    Nur hatte ich vermutet, dass sie alles protokollieren und alles Gelöschte archivieren. Dies wurde durch ein Spiegel-Artickel im Sommer letzten Jahres durch ein amerikanisches Gerichtsverfahren bestätigt.

    Qwerty [Mobile] antwortet:

    Ach, und die Aussage von Rovio ist auch richtig und keine Bestätigung dafür, dass kritische Daten übertragen werden. Rovio sieht Angry Birds mit OpenFeint als Einheit. In dieser Betrachtungsweise stimmt es, dass Angry Birds kritische Daten überträgt (OpenFeint-Anmeldedaten und UUID mindestens). Aber in Apples Betrachtungsweise kann auch weiterhin wahr sein, dass Angry Birds selbst überhaupt keine kritischen Daten überträgt. Apple wollte als Hersteller des Gerätes zwar nicht ihre Tugend nicht zu lügen beschädigen, aber die Öffentlichkeit dennoch beruhigen, weshalb sie diesen Trick der Betrachtungsweise anwandten.

    Soweit ich mich beim iPod Touch erinnern kann, musste ich beim Registrieren deren AGB zum Anmelden akzeptieren. Die AGB wird aber absichtlich lang und juristisch gehalten, damit man wie Facebook mit tl;dr (=too long; didn’t read) unwissend akzeptiert und somit in die Falle tappt, wodurch man anderen zu viele Freiheiten gibt.

    Wall Street Journal hat bestimmt getestet, was gesendet wird, und haben dann herausgefunden, dass “Angry Birds” kritische Daten überträgt. Vermutlich lügt Wallstreet Journal nicht. Aber sie sagen nicht, ob sie sich bei OpenFeint zuvor angemeldet hatten beim Testen. Deren Dummheit war, dass sie dann eine zusätzliche AGB ohne durchzulesen akzeptiert hatten und deshalb dann “überraschend” (laut AGB natürlich) festgestellt hatten, dass mit “Angry Birds” kritische Daten übertragen wurden. Wall Street Journal hat dann die gemessenen Daten vollkommen “falsch” interpretiert und mit ihrer Dummheit die Aussage Apples als angebliche Lüge indirekt bezeichnet hatten (was man zwischen den Zeilen lesen kann).

    Durch diese Messungen bleiben die Aussagen von Apple und Rovio also weiterhin wahr, weil Angry Birds mal mit OpenFeint und mal ohne OpenFeint als Einheit interpretiert wird.

    Qwerty [Mobile] antwortet:

    — Begründung —
    So, jetzt sind bestimmt Fragen, warum ich Angry Birds verteidige:
    Ich habe überhaupt nichts mit Rovio zu tun und gewinne kein Geld durch diesen Text.
    Wenn man meinen Text genau liest, da versteht man, dass ich Rovio überhaupt nicht verteidige, sondern nur Angry Birds wegen falschen Interpretarionen und Rovio indirekt verusteile, weil sie mit einer so miesen Organisation oder Firma wie OpenFeint zusammen arbeiten.
    Bestimmt entsteht jetzt die Frage, warum ich so einen langen Text schreibe, der mir gar nichts bringt:
    Ich bin nicht egoistisch, sondern altruistisch. Und da ich wegen einer Erkältung im heißen Spanien Zuhause bleiben muss und gerade Lernen anderer Dinge anstrengend ist, führe ich Altruismus aus, weil ich dann nur Wissen wiedergebe. Und mit dem iPhone 4 habe ich genug Zeit zu schreiben.
    Jetzt habe ich keine Lust mehr nach dem langen Text die vielleicht nötige lange Begründung fortzuführen. In der Begründung steht alles Wesentliche um den Grund für den langen Text zu verstehen.
    Und wer den Text mit Begründung nicht versteht, die/der tut mir leid. Vielleicht fehlt mir das Einfühlen in Leute, dessen Leseverständnis Lücken aufweist.

    Mehmet [Mobile] antwortet:

    Du kannst das spionieren ausschalten, indem du in den “Ortungsdienste-Einstellungen die Option Angry Birds ausschaltest. Du kannst natürlich auch im Flugmodus bzw. ohne Wi-Fi spielen. So werden nur ggf. Daten von Game-Communities wie z.B. Crystal, Openfeint oder Game Center übertragen. Ich hoffe ich konnte helfen. MfG

    [Antwort]

    Qwerty [Mobile] antwortet:

    Leider nicht ganz …
    Über eine Internetverbindung können sie den groben Ort ermitteln.
    Anständige Programmierer bitten um Ortungserlaubnis, obwohl entweder kein GPS-Chip vorhanden ist oder es oder um tatsächlich den vorhandenen GPS-Chip zu nutzen. Das Nutzen des GPS-Chips verlangt immer eine Benutzerabfrage.

    Vielleicht wird aber die Ortung durch die Anmeldung bei OpenFeint “verschleiert” (wobei dies aber bestimmt in der AGB steht und deshalb Apple keine Ortungserlaubnis nachträglich erbitten muss, womit die Ortung eigentlich nicht verschleiert wird).

    [Antwort]

    Mehmet [Mobile] antwortet:

    Stimmt, aber der Flugmodus bzw das entnehmen der Sim (:/) führt dazu, dass Frequenzen, die in irgendeiner Weise zu Verbindungen führen können (3G, Wi-Fi, Bluetooth) gekappt werden. Dann ist z.B. Openfeint im Offlinemodus und Daten können nicht übermittelt werden. (Wenn ich z.B. im Zug mit einem iPod touch Angry B. spiele, hab ich ja auch keinerlei Bedenken.
    MfG

  2. Coregapaps [Mobile] sagt:

    War mir gar nicht bekannt, muss an mir vorbeigegangen sein. Danke für den Hinweis METTBRÖTCHEN,- damit ist die Firma und das Spiel für mich ebenfalls gestorben. Sollte man besser bekannt machen…

    [Antwort]

    Qwerty [Mobile] antwortet:

    Wofür dankst du? Für sein schlechtes Leseverständnis und deshalb vollkommen falscher Interpretation?

    [Antwort]

    uncleBen [Mobile] antwortet:

    fehlt dir was irgendwo ?

    hat er das nicht gesagt?

    “ist irgendwie an mir vorbei gegangen …”

    [Antwort]

  3. Mr._X__Y [Mobile] sagt:

    Trucks and Skulls, gute Umsetzung mit guten Effekten zuzeit kostenlos ist ein guter Angry Birds Klone.

    [Antwort]

  4. xXINighthawKIXx [Mobile] sagt:

    Fast jeder postet alles Gott und die welt bei Facebook und weiß der Geier noch auf etlichen sozialen Netzwerken. Und hier wird es hoch gepusht bis zum abwinken.

    WARUM SCHAFFT IHR EUER NETZWERK SAMT ROUTER AB UND BESORGT EUCH WIEDER EIN ANALOG TELEFFON UND LASST DIE TELEFON ZELLEN WIEDER AUFBAUEN….?!

    [Antwort]

    W1N1 [Mobile] antwortet:

    Hier geht es ja ganz eindeutig nicht (zumindest aus meiner Sicht) um die freiwillige Weitergabe und Verarbeitung der gesammelten Daten.
    Bei Facebook & Co wurden die Gründer schon oft angeklagt Persönlichkeitsrechte zu verletzen – sie gaben immer an das die Nutzer freiwillig ihre Daten preisgeben und ja auch ein Nutzen durch das Netzwerk hätten…
    Was ich sagen will?
    Soziale Netze und Casual Games sind was völlig unterschiedliches (wer hätte es erwartet? ), wie Rovio mit Ortspositionen (mit WLAN auch sehr genau – Nadel auf meinen Zimmer, 30m lange Straße ist blau) und “anderen” Daten das Spiel verbessern wollen ist mir schleierhaft.

    Ach ja nur weil die Welt schrecklich ist (so kann es wohl nennen), bedeutet dass nicht das es auch so bleiben muss (/das wir uns alles “gefallen” lassen müssen).
    Ich glaube (oder eher gesagt hoffe) dass die Menschen irgendwann verstehen können dass sie im Endeffekt nicht wissen wer ihre Daten hat (“an Dritte weitergeben”),
    wo sie sich befinden (unterschiedlich “strenge” Datnschutzgesetze) da sie ja eben an Dritte weitergegeben werden und was für Daten gesammelt werden (fast O-Ton aus Rovios PP: “andere Daten die Rovio benötigt…”).
    Bevor ich es vergesse:
    Und was wollen die eigentlich mit meinen Ortspositionen machen?
    Ein Spiel verbessern?
    Ich bitte dich dass erscheint nicht sehr logisch…
    Wir wissen also quasi rein gar nichts!

    [Antwort]

  5. gangstar0404 [Mobile] sagt:

    Boah, Ey könnt ihr mal was kürzere Texte schreiben? Ich hab heute auch noch was anderes zu tun Ich finde das Thema ja wichtig.
    Seit Galileo das mal getestet hat hab ich angry birds sofort gelöscht
    Die Hintergründe habe mich jedoch nie interessiert

    [Antwort]

    vana99 [Mobile] antwortet:

    Es gibt auch Leute die sich für das Thema ernsthaft interessieren und ihren Standpunkt dazu erläutern wollen. Und niemand zwingt dich das zu lesen, oder?

    [Antwort]

    gangstar0404 [Mobile] antwortet:

    Ja,Ja ist ja gut! Man seit ihr alle verkrampft

    [Antwort]

    Mehmet [Mobile] antwortet:

    Medien-Analytiker haben herausgefunden, dass 75% der Artikel bei Galileo nicht stimmen. Die sind korrupt.

    [Antwort]

  6. Mettbrötchen90 [Mobile] sagt:

    Du kannst es Dir gerne schönreden Qwerty, ich für meinen Teil, versuche so etwas zu vermeiden.

    [Antwort]

  7. R2o2 [Mobile] sagt:

    Nach dem update funzt kein Level mehr ;-( Hat irgendjemand ne Ahnung woran das liegen kann und wie ich Rio wieder ans laufen bringe?

    [Antwort]

    Yussuf [Mobile] antwortet:

    Bei mir läuft es :)

    [Antwort]

    r2o2 [Mobile] antwortet:

    Am iPhone funzt es bei mir auch, aber auf’m iPad meiner Frau nicht.

    [Antwort]

    Mehmet [Mobile] antwortet:

    Hast du zufällig iOS 5 beta? Erwarte nicht viel von einer beta.

    [Antwort]

  8. lol07890 [Mobile] sagt:

    Und gibt’s jetzt den Kinofilm ūber Angry Birds oder nicht? 

    [Antwort]

Kommentare schreiben