Cat Gym: Nahezu unsteuerbare Grumpy Cat im Pool versenken

Kategorie: appRelease, iPad, iPhone, Spiele - von Mel am 13. Jun '14 um 15:49 Uhr

In dieser Woche gibt es spieleseitig wieder einige Neuerscheinungen. Auch Cat Gym zählt zu dieser Kategorie.

Cat GymCat Gym (App Store-Link) ist ein von Werbebannern finanziertes kleines Casual Game, das kostenlos aus dem deutschen App Store geladen werden kann. Für die Installation sollten sich allerdings mindestens iOS 7.1 auf dem iPhone, iPod Touch oder iPad sowie knapp 49 MB an freiem Speicherplatz auf dem Gerät befinden.

Wie allgemein bekannt ist, sind Katzen nicht gerade Freunde einer gepflegten Dusche oder gar eines Vollbads. Auch der grummelige und hoffnungslos überfütterte Held von Cat Gym, der rein äußerlich der insbesondere in sozialen Medien sehr bekannten Grumpy Cat sehr ähnlich sieht, hält es damit nicht anders. Da die überflüssigen Pfunde aber wieder runter müssen, wird der übergewichtige Stubentiger zum Sport gezwungen.

Das einzige Ziel in Cat Gym ist es daher, die Katze davor zu bewahren, in einen unter ihr liegenden Swimming-Pool zu fallen. Dabei muss sie zwischen den Stufen eines Paternosters hin- und her springen, um das ungemütliche Nass unter ihr um jeden Preis zu verhindern. Laut Anleitung soll der Gamer dabei das gefleckte Fellknäuel mit Wischgesten zwischen den Stufen manövrieren.

In der Theorie klingt dieses Unterfangen auch sehr einfach – in der Praxis führt das Gameplay allerdings schon nach kurzer Zeit zu absoluter Frustration, da sich die Grumpy Cat nicht nur träge, sondern auch äußerst unkoordiniert bewegt. Ein Wisch nach links beispielsweise lässt die Katze unmotiviert nach rechts hüpfen, und mit viel Glück befindet sich dort dann just in diesem Moment eine Stelze des Paternosters. Hat man Pech, fällt der ungelenke Stubentiger dann auch gleich wieder herunter und versinkt mit einem jämmerlichen Miau in den Tiefen des Pools.

Eigentlich soll eine Hilfslinie in etwa anzeigen, welche Richtung die gut gefütterte Katze letztendlich nehmen und wo sie landen wird. Leider ist dieses Feature in Cat Gym so schlecht durchdacht, dass es keinerlei Spaß macht, die Katze irgendwohin zu bewegen. Entweder sie fällt in die falsche Richtung, rollt von der Paternoster-Stufe oder springt an selbiger vorbei.

Während meinen zahlreichen Versuchen konnte ich daher einen wahnsinnigen Highscore von 3 erringen. Denn: Hat man es wirklich erst einmal von einer zur anderen Seite geschafft und will zum nächsten Sprung ansetzen, ist die Steuerung wieder umgekehrt. Das Ausrichten des Sprungs dauert so lange, dass das Kätzchen schon längst im Pool versoffen ist, ehe sie auch nur ansatzweise zur gegenüberliegenden Stufe hechten könnte.

Ob diese Steuerung bewusst so gewählt wurde, um die Trägheit einer überfütterten Katze zu imitieren, oder einfach nur der Schwierigkeitsgrad besonders hoch angesetzt werden sollte – ich weiß es leider nicht. Ich wäre gespannt zu erfahren, wie ihr mit dem Game zurecht kommt und welche Highscores ihr erzielen konntet. Die arme Katze wird von mir jedenfalls in Zukunft in Ruhe gelassen und vom iPad gelöscht werden.

Kommentare6 Antworten

  1. Birgit sagt:

    Hallo Mel,

    vielen Dank für das Review von Cat Gym!
    Schade, dass Du bisher nur einen Highscore von 3 erreichen konntest, aber da geht noch was! Denn nach etwas Training wirst Du merken, dass die Steuerung sehr präzise funktioniert.

    Unsere Tipps für eine erfolgreiche Katzengymnastik:
    1. Den Gameplay Trailer ansehen (Highscore 11 in 2,39 Minuten)
    http://youtu.be/AdjO2lcxQNo
    2. Nicht aufgeben, Übung macht den Meister!

    Ein herzliches Miau,
    Birgit & Rainer

    [Antwort]

  2. Brain sagt:

    Habe es ausprobiert, ist ein schlechter Witz mMn. Katze sieht auf den Bildern besser aus als im Spiel und macht auch keine lustigen Geräusche, bin enttäuscht. Das ist so eine Art doodlejump für Spezialisten mit Inselbegabung. Musik ist ganz gut aber das macht den Kohl auch nicht fett. Null Null Negativ. Fail. Und dann noch so ein Speicherfresser dafür das es praktisch nichts kann. Höchst obstrus.

    [Antwort]

  3. Brain sagt:

    Obwohl der Ansatz ist wohl sehr gut. Um. Wollte eigentlich nicht so destruktiv sein. Habe es ehrlich gesagt nur ganz kurz gezockt. Für so ein kleines Spielchen zwischendurch möglicherweise ganz cool.

    [Antwort]

  4. Olli Möcke sagt:

    Hey, mit nur 10 Minuten Übung bin ich schon bei einem Score von 8!
    Verstehe gar nicht die Aufregung. Ich glaube morgen melde ich mich im Game Center an und dann will ich sehen wer es schafft.
    Übrigens wer sich das YouTube Video genau anschaut, das Birgit erwähnt, der kann den Trick in der Steuerung sehen.

    Und so schwer kann es gar nicht sein. Eine Bekannte hatte nach 3 Minuten schon einen Score von 6.

    Also laden und: let Kitty Jump!

    [Antwort]

  5. Olli sagt:

    Ach und noch was.
    Gerade weil das Spiel so einfach aussieht will man immer mehr schaffen.
    Also strengt euch an und lasst uns im Game Center treffen!

    [Antwort]

Kommentar schreiben