Cross The Line: Anspruchsvolles Puzzle-Game für Billiard- und Geometrie-Fans

Kategorie: appRelease, iPad, iPhone, Spiele - von Mel am 09. Dez '12 um 15:17 Uhr

Einfallswinkel gleich Ausfallswinkel. Ja, soviel habe ich aus dem Matheunterricht gerade noch behalten.

Diese mathematische Gegebenheit dürfte sich im Falle des kürzlich erschienenen Spiels Cross The Line (App Store-Link) als sehr nützlich erweisen. Die 37,8 MB große und 1,79 Euro teure Universal-App richtet sich an alle Gamer, die Spass an kniffligen Aufgaben haben, und über ausreichende Kenntnisse des Reflexionsgesetzes verfügen.

In insgesamt 100 Leveln ist es das erklärte Ziel des Spielers, Aufgaben zu lösen, die auf einer Schultafel präsentiert werden. Eine gemalte Kugel muss dabei eine bestimmte Ziellinie überschreiten. Dies klingt zunächst sehr einfach, aber schon nach einigen Leveln wird dieses Unterfangen zunehmend schwieriger. Denn nach Möglichkeit sollte man unterwegs auch die sich auf dem Screen befindlichen Sterne einsammeln, um so spätere Levelpakete freischalten zu können.

Die Vorgehensweise im Spiel ähnelt dabei einer Mischung aus Air-Hockey, Minigolf und Mathematikpuzzle. Mit einer “Ziehen-und-loslassen”-Fingergeste lässt man die Kugel über die Schiefertafel gleiten, die dann an verschiedenen Ecken abprallt, unterwegs Hindernisse überwinden, und letztendlich die Ziellinie überqueren muss. Dazu gehört schon bald einiges an logischem Denken – und eben das Wissen, wie die Kugel auf die Flächen auftrifft, und in welchem Winkel sie wieder abprallt.

Zum Glück kann man nicht nur mit Hilfe eines Pfeils die exakte Richtung der Kugel anpeilen, sondern der Verlauf der Kugel hinterlässt auch Spuren, die bei einem erneuten Versuch hilfreich sein können. Klappt es beim ersten Versuch nicht, das Ziel erreichen, kann man das Level mit einem Doppeltipp von neuem starten.

Zwar sind die Grafiken insbesondere auf dem Retina-Display des iPad 4 teils ein wenig verschwommen, aber das tut dem kniffligen Spielspaß keinen Abbruch. Auch wenn die ersten Level noch relativ einfach zu meistern sind, steigt der Schwierigkeitsgrad doch sehr schnell an, so dass es oft mehrere Versuche und einiges an Knobelei braucht, um auch die beliebten Sterne aus jeder Aufgabe mitzunehmen. Ein sehr entspannter Soundtrack sowie eine Anbindung an das Game Center runden Cross The Line ab – so können die hart erkämpften Highscores und Erfolge auch mit Freunden und der Welt geteilt werden.

Kommentare4 Antworten

  1. Cole sagt:

    im trailer sieht das spiel echt richtig richtig schwer aus.Wie ist den eure Erfahrung, ist das Spiel durchgehend machbar oder verliert man durch den hohen Schwierigkeitsgrad schnell die Lust?

    [Antwort]

    Mel Antwort vom Dezember 9th, 2012 17:21:

    Ich fand es nach einigen Leveln schon sehr knifflig – aber ich bin auch in diesem Genre nicht sonderlich geübt. Denke aber, dass man gerade bei späteren Aufgaben ordentlich zu knabbern hat, und mehrere Anläufe braucht.

    [Antwort]

  2. MannoD sagt:

    > Einfallswinkel gleich Ausfallswinkel.
    > Ja, soviel habe ich aus dem Matheunterricht
    > gerade noch behalten.

    Hm, ich dachte, das wäre ein Satz aus der Optik (Physik) gewesen. ;-)

    [Antwort]

    Mel Antwort vom Dezember 9th, 2012 23:06:

    Bei uns wurde es damals in der Geometrie (=Mathematikunterricht) gelehrt. :-)

    [Antwort]

Kommentar schreiben