DJI Spark: Kompakte Kameradrohne für jedermann vorgestellt (heute im Angebot)

Fabian Portrait
Fabian 13. September 2017, 20:45 Uhr

Mit der neuen Spark haben die Drohnen-Experten von DJI ein neues Flugobjekt vorgestellt, mit der jedermann umgehen kann.

DJI Spark White Hover

Update am 13. September: Heute gibt es die kleine Drohne zum ersten Mal für unter 450 Euro. Möglich gemacht wird das durch 150 Euro Direktabzug bei MediaMarkt im Rahmen der Jahrmarkt-Aktion. Im aktuellen Preisvergleich werden für die DJI Spark mindestens 520 Euro fällig. Einen ausführlichen Testbericht findet ihr auf dieser Seite. Das Angebot ist nur bis morgen Vormittag um 9:00 Uhr gültig. (zum Shop)

Auf dem Markt der Drohnen hat sich in den vergangenen Jahren extrem viel getan. Die verschiedenen Modelle sind noch besser und noch leistungsstärker geworden, in vielen Fällen aber auch noch größer. Erst in den letzten Monaten haben es die Hersteller geschafft, die Drohnen so zu modifizieren, dass sich sich problemlos mit einem eigenen Rucksack transportieren lassen. Falls das immer noch zu groß war, haben sich bisher Modelle wie die Yuneec Breeze angeboten. Nun liefert DJI mit der neuen Spark eine weitere Alternative.

Ganz günstig ist der Spaß leider nicht: Während die Yuneec Breeze auf dem Markt für 399 Euro erhältlich ist, startet die neue DJI Spark bei 599 Euro. Enthalten sind dann neben der Drohne aber nur ein Paar Ersatzpropeller sowie ein USB-Ladekabel. Die DJI Spark Fly More Combo, welche die Fernsteuerung, Propellerschutz, eine zusätzliche Batterie, eine Akkuladestation und eine Schultertasche einschließt, wird 799 Euro kosten. Ausgeliefert werden soll die 300 Gramm leichte Drohne ab Mitte Juni.

Dafür erhält man allerdings auch eine Drohne, die mit technischen Spielereien und Funktionen nur so vollgestopft ist. Hier wissen wir ehrlich gesagt gar nicht, wo wir anfangen sollen: Vom automatischen Starten aus der Hand mit einer Anschließenden PalmControl-Gestensteuerung bis hin zu verschiedenen Foto- & Video-Funktionen ist so ziemlich alles dabei, was man sich für eine Drohne wünschen kann. Ebenso lassen sich Routen per GPS-Koordinaten erstellen und automatisch abfliegen. Alternativ markiert man ein Objekt, dem die Drohne automatisch folgen soll.

DJI Spark Ocean

DJI Spark erreicht im Sportmodus bis zu 50 km/h

Ebenfalls interessant: Mit der optionalen Fernsteuerung kann der Sportmodus aktiviert werden, in dem die DJI Spark bis zu 50 Kilometer pro Stunde erreicht. Falls ihr es dagegen etwas gemütlicher mögt, ist das auch kein Problem: "Im Pano-Modus erstellt die Kamera horizontale oder vertikale Panoramaaufnahmen, indem der Gimbal und die Ausrichtung automatisch angepasst werden. Anschließend werden eine Reihe an Fotos aufgenommen und automatisch miteinander verknüpft", heißt es in einer Pressemitteilung.

Interessant sind bei solch kleinen Drohnen natürlich immer die Flugzeiten. Der Hersteller gibt eine Flugdauer von bis zu 16 Minuten an, was verglichen mit der Konkurrenz absolut in Ordnung ist. Der Akku kann natürlich problemlos gewechselt werden, um die Flugzeit zu verlängern.

Teilen

Kommentare4 Antworten

  1. Reg sagt:

    Leider nur FHD Qualität, was bei Drohnen durchaus etwas mager ist – meist bearbeitet man nachher nämlich den Ausschnitt.

  2. M-S-G sagt:

    Wie ist den die Reichweite? Meine AR 2.0 Schaft so 20-50m. Kann die mehr ? Im Video sieht es aus, als könne sie trotz WLAN Verbindung deutlich weiter fliegen. Kann das wer bestätigen?

  3. wildersachse sagt:

    Sinn macht die Spark nur mit Fernbedienung, da dann auf Funk umgestiegen wird! Dann sind theoretisch Reichweiten bis 2-3 Kilometern möglich!
    Und 50km/h werden im WLAN-Modus eh nicht erreicht!

  4. iDau sagt:

    Kennt jemand eine gut VR-Drohne, die nicht gleich 4-stellig ist?

Kommentar schreiben