Elgato Thunderbolt 2 Dock: Mehr Komfort fürs MacBook

Fabian Portrait
Fabian 30. Januar 2015, 13:43 Uhr

Mit dem Elgato Thunderbolt 2 Dock gibt es eine sehr interessante Schnittstelle für alle MacBook-Besitzer.

Elgato Thunderbolt 2 Dock

Die vor einigen Jahren von Intel und Apple eingeführte Schnittstelle Thunderbolt hat wirklich etwas auf dem Kasten. Sie bietet nicht nur schnelle Datenübertragung, sondern auch eine einfache Integration von Peripherie jeglicher Art, egal ob Monitore, Festplatten, Audio-Quellen oder Netzwerkanbindungen. Mehrere Geräte können ganz einfach in Reihe geschaltet werden. Mit dem Elgato Thunderbolt 2 Dock wollen wir heute ein Produkt vorstellen, das Apples Technik sehr gut nutzt.

Das Elgato Thunderbolt 2 Dock richtet sich in erster Linie an MacBook-Besitzer, die ihren tragbaren Computer auch am Schreibtisch nutzen und einfach an stationäre Geräte anschließen wollen. Im Endeffekt muss man nur ein einziges Kabel in das MacBook stecken, um es mit dem gesamten Arbeitsplatz verbinden zu können.

  • Elgato Thunderbolt 2 Dock für 228 Euro (Amazon-Link)

An dem über 200 Euro teuren Gerät, das praktischerweise mit einem nicht ganz günstigen Thunderbolt-Kabel geliefert wird, finden sich zahlreiche Anschlüsse. Neben zwei Thunderbolt-Ports, von denen einer nach der Verbindung mit dem MacBook frei bleibt, gibt es ein HDMI-Ausgang mit 4K-Support, ein Gigabit-Ethernet-Anschluss, drei Mal USB 3.0 sowie jeweils einen Audio-Ausgang und Mikrofon-Eingang für 3,5 Millimeter Klinkenstecker.

Elgato Thunderbolt 2 Dock bekämpft Kabelsalat

Vorstellbar ist folgendes Setup: Am Elgato Thunderbolt 2 Dock ist ein Monitor über HDMI angeschlossen. Die Verbindung zum Netzwerk wird über das angeschlossene LAN-Kabel hergestellt, schließlich ist das immer noch etwas flotter als WLAN. An den USB-Schnittstellen hängt eine Festplatte für Time Machine Backups und eine weitere für Videoschnitt. Am dritten USB-Port, der sich an der Vorderseite befindet, kann das iPhone oder iPad zum Aufladen oder zum Synchronisieren angeschlossen werden. Auch die Audio-Steckplätze sind an der Vorderseite angebracht, was äußerst praktisch ist, wenn man mal eben einen Kopfhörer anschließen will.

Die Installation des Elgato Thunderbolt 2 Dock ist wirklich sehr einfach, falsch machen kann man hier selbst ohne große technische Erfahrung nichts. Praktisch ist das Zusatz-Tool, das Elgato auf seiner Webseite anbietet: Mit nur einem Mausklick kann man alle angeschlossenen Festplatten auswerfen, damit man das MacBook danach sicher vom Dock trennen kann. Ebenfalls praktisch: Dank des Netzteils werden USB-Geräte, etwa das iPhone oder iPad, selbst dann mit Strom versorgt und geladen, wenn kein MacBook angeschlossen ist.

Elgato Thunderbolt 2 Dock Ruckseite

Meiner Meinung nach macht der Einsatz des Elgato Thunderbolt 2 Dock vor allem dann Sinn, wenn man produktiv mit seinem MacBook arbeiten möchte und nicht auf das sehr teure Apple Thunderbolt Display, sondern einen HDMI-Monitor setzt - zusammen mit dem Dock dürfte das je nach Monitor sogar günstiger sein. Durch die zusätzlichen Anschlüsse und die einfache Verkabelung gibt es tatsächlich deutlich mehr Komfort am Schreibtisch. Genau so machen wir es bei uns im Büro und sind von den Möglichkeiten sehr angetan.

Falls ein aktuelleres MacBook mit einem eigenen Grafik-Chip im Einsatz ist, kann man am Elgato Thunderbolt 2 Dock sogar zwei Monitore anschließen. Lässt man zusätzlich noch das Display des MacBooks aufgeklappt und aktiv, kann man gleichzeitig an drei Monitoren arbeiten. Da blüht das Herz eines jeden Technik-Fans auf.

Wie immer bei unseren Hardware-Vorstellungen gilt auch beim Elgato Thunderbolt 2 Dock: Wir können kaum alle Informationen kompakt für euch zusammenfassen. Schreibt uns eure detaillierten Fragen einfach in den Kommentaren, damit wir sie dort beantworten können.

Elgato Thunderbolt 2 Dock Vorderseite

Teilen

Kommentare16 Antworten

  1. cordonsport88 [iOS] sagt:

    Eventuell auch interessant für iMac Besitzer ohne USB3.0. mich stört das bei meinem mid2011 Modell mittlerweile schon sehr. Außerdem sind die Anschlüsse besser zu erreichen und man verkratzt sein iMac nicht. Wenn der Preis doch niedriger wäre. 130 Euro würde ich dafür bezahlen aber nicht über 200.

  2. Nemacx sagt:

    Dann doch besser das „Original“. An dem funktioniert auch das Super-Drive, und muss nicht direkt an den Mac-Ports angeschlossen werden.

    Caldigit Thunderbolt Station

    http://www.caldigit.com/thunderboltstation/

  3. s778 sagt:

    Ich wieder mit meinen amerikanischen Links 😉 http://www.amazon.com/gp/aw/d/B00PAPMSLE?vs=1#productDescription_secondary_view_pageState_1422627665061
    Ich beobachte das Dock hier schon ne ganze Weile und es ist gerade im sale für 200$, Versand weltweit kostenlos (denke ich mal, da ich ein deutsches Buch aus dem deutschen Amazon für lau in die usa schicken lassen konnte). Für einen Account benötigt man keine amerikanische Kredit karte,ich selbst benutze auch eine deutsche 🙂

  4. macomic sagt:

    Nur mal so ne Überlegung. Könnte man sich eigentlich nicht so ein Dock sparen. Gibt es kein thunderbold Display der auch usb 3 Ethernet und Audio Anschlüsse hinten hat? Also praktisch Dock im monitor. Dann könnte man die 200€ mehr in ein monitor investieren und hätte noch weniger kabelsalat und Kästchen auf dem Tisch rumfliegen.
    Kennt da jemand so welche Monitore?

  5. Estros sagt:

    Wenn das Teil dann wirklich Problemlos arbeitet, ist es eine feine Sache, die teuer bezahlt werden muss.

  6. mattip sagt:

    Ich verwende das Belkin Thunderbolt Express Dock. EUR 100 günstiger, die gleichen Anschlüsse (kein 4K, aber es gibt mittlerweile auch eine HD-Version).

  7. Shortman sagt:

    Mal ne (evtl. massiv blöde) Frage: ich suche ein solches Dock, nur muss an dem Arbeitsplatz hin und wieder ein Windows-Notebook (kein Ultrabook mit TB-Buchse) betrieben werden. Gibt es einen Adapter TB auf USB3, um das anschliessen zu können? Funktionieren sollte es natürlich auch noch 😉

  8. thomas.meyer1963@googlemail.com [iOS] sagt:

    Wir das MacBook geladen?

  9. Coalmac sagt:

    Ich suche schon länger die Möglichkeit, auch eine Play Station 3 mit einem Cinema Display von Apple zu nutzen. Dazu brauche ich einen HDMI Zugang. Wenn ich das richtig verstehen, ist aber genau das nicht mit dem Thunderbolt2 Dock möglich?

    • Fabian sagt:

      Nein, das geht nicht. Du kannst die PlayStation ja nicht an das Dock anschließen. Dort gibt es nur einen HDMI-Ausgang, aber keinen Eingang.

      • Coalmac sagt:

        Gibt es denn eine andere Möglichkeit? Dann könnte ich mit meinem Apple Display alles abdecken. Mit EyeTV ist TV schon dabei, so fehlt wirklich nur noch eine Play Station Anschlussmöglichkeit

Kommentar schreiben