Entwickler im Interview: OutBank 2 verspätet sich

Kategorie: appNews, iPad, iPhone - von Fabian am 14. Jan '13 um 14:50 Uhr

Eigentlich sollte das neue OutBank 2 passend zum Jahrestag von iOutBank am Sonntag erschienen. Das hat leider nicht geklappt.

Auf der offiziellen Webseite hat sich Geschäftsführer und Entwickler Tobias Stöger bereits für die Verzögerung von OutBank 2 für iPhone, iPad und Mac entschuldigt. Die neue App für die mobilen Geräte und das Update für die Mac-Version soll frühestens am Dienstag erscheinen, momentan liegen beide Apps noch bei Apple und warten auf ihre Freigabe. Wenn hier nichts beanstandet wird, sollte es also nicht mehr lange dauern.

Wir haben uns OutBank 2 bereits am Wochenende ansehen dürfen und finden das Update gelungen, auch wenn das Rad mit der Neuerscheinung nicht neu erfunden wird. Zudem war Tobias Stöger so nett und hat uns ein paar Fragen zur neuen Banking-App beantwortet.

Wie lange arbeitet ihr schon an OutBank 2?
Tobias Stöger: Die ersten Entwürfe im Rahmen des OutBank-Mac-Projektes gab es schon vor 2 Jahren. Ende 2011 ging es in die konkrete Umsetzung. Zuletzt waren 9 Entwickler an der Umsetzung beteiligt. Das Thema “sicherer iCloud Sync” hat uns im Nachhinein betrachtet die meiste Zeit gekostet. Dafür ist das Ergebnis nun aber auch entsprechend gut geworden. Die Daten auf dem Gerät verschlüsselt zu speichern und im Hintergrund über die iCloud von einem Gerät sicher auf ein anderes zu bringen, ohne dass die beiden Geräte sich nicht direkt “unterhalten” können, war eine große Herausforderung. Wir haben dafür spezielle Komponenten namens “Secure Incremental Store” und “Secure Cloud Sync” entwickelt und werden diese in Kürze auch als kommerzielles Produkt anderen Entwicklern für deren Apps anbieten.

Warum wird OutBank 2 als neue App veröffentlicht?
Tobias Stöger: Wir hatten uns überlegt ein kostenloses Update für iOutBank zu bringen und die neuen Funktionen per In-App-Kauf anzubieten. Technisch machte uns dann allerdings die iCloud einen Strich durch die Rechnung. iOutBank gibt es in 3 Varianten, als Lite, Pro und iPad-Version sowie noch einmal für Mac als OutBank. Ein Synchronisierung über eine gemeinsame iCloud war technisch nicht möglich. Deshalb die Entscheidung in 2012 eine neue App namens OutBank für iOS und ein kostenloses Update für OS X zu bringen. Einhergehend war dann natürlich auch, wenn schon komplett neu dann als Universal-App für iPhone und iPad.

Auf welche großen neuen Funktionen werden sich die Nutzer freuen dürfen?
Tobias Stöger: Mein persönlicher Favorit ist natürlich der sichere iCloud Sync. Die OutBank-Daten auf meinem MacBook und meinem iPhone immer und überall gleich zu haben ist einfach genial. Auf Platz 2 die Funktion “Foto-Überweisung” mit der sich Überweisungsvordrucke einfach abscannen lassen. Wer will kann sich nun auch per In-App-Kauf die Funktion “Drucken” freischalten lassen und Umsätze direkt von seinem iPhone oder iPad per AirPrint ausdrucken. Wer uns kennt weiß inzwischen, dass bei uns weniger mehr ist. Es ist einfach schnell mal einen Button für eine neue Funktion irgendwo hinzusetzen – die große Kunst ist es aber eine neue Funktion ohne neuen Button anzubieten. Ich denke das ist uns mit der vollständig überarbeiteten Benutzeroberfläche auf Mac wie auf iOS sehr gut gelungen. Mac- und iOS-Version sind nun aus einem Guss.

Wie sicher ist OutBank, wenn die Bankdaten in der iCloud gespeichert werden?
Tobias Stöger: Wir haben wie oben bereits erwähnt, extrem viel Zeit und Aufwand in die Umsetzung und Tests des “Secure Cloud Sync” investiert. OutBank ist die erste App die über diese Komponente sowohl lokale Datenbank wie auch alle über die iCloud verschickten Daten vollständig und zu jeder Zeit sicher verschlüsselt. Ohne das geheime Anmeldepasswort des Nutzers kann man die Daten in der iCloud nicht entschlüsseln. Meine privaten Konten und Umsätze mit dem neuen OutBank 2 in Apple’s iCloud zu speichern lässt mich ruhig schlafen.

Übrigens: Wer schnell ist, kann sich den Vorgänger (iPhone/iPad) jetzt noch zum Nulltarif sicher – schlecht wird er durch den Release der neuen Version ja nicht.

Kommentare41 Antworten

  1. SimonR sagt:

    Schlecht wird er nicht, aber älter und wird wahrscheinlich alsbald nicht mehr weiterentwickelt…
    Man hätte Stöger auch fragen können, wieso es keine Möglichkeit gibt für Bestandskunden einen ksotenlsoen Erwerb zu ermöglichen, wenn schon eine neue App aufgrund der iCloud-Problematik notwendig ist. Dies hätte man z. B. durch promo codes o. ä. realisieren können.

    [Antwort]

    krzysiekbln Antwort vom Januar 14th, 2013 16:12:

    wegen 1,59 solchen Aufwand betreiben?
    Dieses elende rumgeheule wegen neuen Versionen kann ich von euch Kiddies nicht mehr lesen!
    Die Apps kosten im AppStore so wenig und dennoch wird rumgemackert. Qualität kostet nun mal.

    [Antwort]

    MischiZ Antwort vom Januar 14th, 2013 17:05:

    Da geht’s doch nicht um 1,59 € sondern ums Prinzip. Offensichtlich wollte der Entwickler ja ursprünglich ein normales Update bringen und nur die iCloud hat ihm wohl einen Strich durch die Rechnung gemacht. Da ist es doch angebracht zu fragen, warum man das dann für Bestandskunden nicht anders lösen kann.
    Was hat das mit Kiddies zu tun?

    [Antwort]

    Petra Antwort vom Januar 16th, 2013 13:52:

    Ein normales Update war nie geplant. Die neuen Funktionen sollten per In-App-Kauf eingeflegt werden. Also hätte man so oder so bezahlen müssen!

    AlexBonn Antwort vom Januar 14th, 2013 17:53:

    ich bin 43 und finde es auch frech, aber die 9 Entwickler müssen ja bezahlt werden. bei geschätzten 100.000 Einheiten reden wir immerhin (mit OS) über round about 1/4 Mio € ……. das ist aus unternehmerischer Sicht durchaus verständlich, aber ich würde einen anderen weg gehen….

    [Antwort]

    Vectrex Antwort vom Januar 14th, 2013 17:06:

    Als Entwickler kannst du pro Version 50 Promocodes raus hauen ! Und ich hoffe für ihn ja mal, dass er mehr als 50 Stk verkauft hat :-) Darübee hinaus ist es echt armseelig wegen 1.59€ so nen Aufstand zu machen ! Es zwingt dich Keiner die neue Version zu kaufen !

    [Antwort]

  2. Martin sagt:

    Klingt toll bringt mir aber nichts da ich in Österreich zuhause bin.
    Gibts da etwas passendes?

    [Antwort]

    TurboTobi Antwort vom Januar 14th, 2013 16:41:

    Das tut mir leid für dich. Du könntest ja einfach in ein richtiges Land ziehen, dann kannst du Outbank auch nutzen. :)

    [Antwort]

    Dr.Tiki Antwort vom Januar 14th, 2013 23:38:

    So ein dummes Geschwätz – sorry, aber das musste jetzt sein. Fragst du dich manchmal warum wir Deutschen bei unseren lieben Anrainerstaaten so “beliebt” sind? Wegen genau solchem Geschwafel…

    [Antwort]

    Kraine Antwort vom Januar 14th, 2013 23:45:

    iTunes Account im deutschen Store erstellen, App downloaden, glücklich sein.

    [Antwort]

    Nick420 [iOS] Antwort vom Januar 15th, 2013 01:19:

    Dummkopf ^^
    HBCI ist ein rein deutscher Standard. Ösi Banken haben ein anderes Protokoll für die Übertragung. ioutbank macht nur HBCI!

    [Antwort]

  3. Homeboy sagt:

    Bleibt es noch möglich mit smstan auf dem gleichen Gerät?
    Also ich finde es nicht okay, für User die bereits iOutbank unterstützt haben und es somit erstmal ermöglicht hat das es fortbesteht und weiterentwickelt werden kann! Also ich werde für die neue Version nicht nochmal in die Tasche greifen, nein im Gegenteil.
    Wenn es für Käufer der ersten Version keinen deutliche Rabatt für die zweite Version gibt, dann werde ich es garnicht mehr nutzen und die Konkurrenz app laden.
    Tztztz

    [Antwort]

    phlek Antwort vom Januar 14th, 2013 15:58:

    Also ich hab meins auf SMS Tan umgestellt, aber beim Überweisen mit iPad und iPhone nie eine SMS bekommen :D

    [Antwort]

    ichbleibich2 [iOS] Antwort vom Januar 14th, 2013 18:58:

    Versuch es mal mit finanzblick. Die haben alles im Bericht erwähnte schon lange. Das UI ist auch deutlich besser.

    [Antwort]

    wupsi Antwort vom Januar 14th, 2013 19:00:

    Hallo Homeboy, ich hoffe Du wirst dann auch alle anderen Programme von Deinen Computern löschen, bei denen Du als Bestandskunde für ein Update bezahlen sollst. Was ist mit den Adobe-Produkten ? was ist mit MS-Office ? was ist mit den unzähligen anderen guten Programmen, die auch für ein Upate bezahlt werden müssen. es geht hier um Haarspaltereien. Gute Software sollte auch bezahlt werden. Egal um wieviel Geld es geht. Wenn jemand den Eindruck hat er würde über den Tisch gezogen, er muß ja nicht kaufen. Wenn man mal ehrlich ist, um welche Beträge geht es den hier ?

    WUPSI

    [Antwort]

    YogiBaer63 Antwort vom Januar 14th, 2013 20:09:

    Das Programm kostet eigentlich 8 bzw. 10 Euro. Da ist ein “Updatepreis” von lächerlichen 1,79 doch wohl kein Problem!!! Vielleicht sollte Apple auch mal über eine Option für kostenpflichtige Updates nachdenken. Derzeit gibt es ja gar keine andere Möglichkeit, als eine neue App rauszubringen.

    [Antwort]

    Michael Antwort vom Januar 15th, 2013 19:23:

    Homeboy, Dich hätte ich gerne als Arbeitnehmer. Dir scheint ja eine geringe einmalig Zahlung als Entgelt für jahrelange Arbeit zu genügen

    Weil genau das erwartest Du doch auch von der Stöger IT. Da arbeiten Menschen, die auch Familien zu versorgen haben. Und Du regst Dich hier über 1,79 Euro auf? Selbst der reguläre Preis ist noch geschenkt.

    Diese Geiz-ist-Geil-Mentalität ist manchmal wirklich zum Kotzen.

    [Antwort]

    Imago Antwort vom Januar 16th, 2013 11:11:

    Nicht nur manchmal -_-
    Es ist in der Tat lächerlich. Wie bereits erwähnt soll die App ca. 9€ kosten. In der Übergangszeit wird bereits ein satter Rabatt gewährt, sodass die neue App für 1,79€ geladen werden kann. Ich denke hierin liegt bereits ein großes Entgegenkommen der Entwickler.
    Ich denke auch, dass Arbeit und Leistung angemessen bezahlt und belohnt werden müssen.
    Geiz ist nicht geil, sondern irrational und überflüssig!

    [Antwort]

  4. PallaZ sagt:

    Ich für meinen Teil freue mich auf die neue App und werde auch dafür zahlen. Soweit ich richtig informiert bin gibt es einen allgemeinen Einführungsrabatt.

    [Antwort]

    Fabian Antwort vom Januar 14th, 2013 16:21:

    Das ist korrekt. 1,79 statt 8,99 Euro. Wenn man bedenkt, dass iOutBank mit vier Jahren eine der ältesten Apps überhaupt ist und es ständig Updates und Erweiterungen gab, finde ich den kleinen Betrag zum Start der neuen App fair.

    Überlegt mal, was ihr im Supermarkt für so viel Geld bekommt…

    [Antwort]

    AlexBonn Antwort vom Januar 14th, 2013 17:53:

    Fabian hat wie so oft mal wieder recht!

    [Antwort]

    ichbleibich2 [iOS] Antwort vom Januar 14th, 2013 19:01:

    Was ist das denn für nen Vergleich. Warum nicht gleich “wenn überlegt was ein Panzer kostet”.
    Geldmacherei !!!!
    Auch wenn sie vier Jahre ihr Programm schon haben und immer Updates bringen. Warum dann immer nach der Konkurrenz? Hat man keine eigenen Ideen?
    Schreibt doch in dem Atemzug mal was über Alternativen wie finanzblick.

    [Antwort]

    Starflash Antwort vom Januar 15th, 2013 05:06:

    1,79€??? Das ist wirklich sehr lächerlich… Sich über so eine Summe aufzuregen. Es ist doch selbst verständlich, dass die Entwickler bezahlt werden müssen und auch die Entwicklung der App. Alle diejenigen die sich bei 1,79 € aufregen sollten ganz gut überlegen ob die Argumente hier angebracht sind.

  5. phlek sagt:

    Definitiv wird diese App gekauft und ich warte sehnsüchtig darauf! :-)
    Die sollen sich “auskäsen” :-)

    [Antwort]

  6. Mr-Fly sagt:

    Den Umstiegspreis von 1,79 finde ich völlig fair und freue mich schon drauf!

    [Antwort]

  7. Ponkman sagt:

    Außer für die Cloud brauch ich das aber doch nicht? Ob ich nun zweimal die Umsatzabfrage starte (1x Iphone, 1x IPad) oder einmal Umsatz abfrage und einmal synchronisieren lasse mit der Cloud, ist doch latte? Bei 50 Überweisungsträger mag das anders sein, aber die Cloud scheint mir jetzt nicht DER Bringer für ne Neuanschaffung zu sein. Egal, zu welchem Preis…

    [Antwort]

    Fab1n Antwort vom Januar 14th, 2013 17:47:

    Doch ist der Bringer, wenn man bedenkt, dass man auch alle seine Konten synchron hat und nicht mehrmals ein Konto einrichten muss.
    Außerdem kann man Umsätze mit Regeln kategorisieren und hat immer auf jedem Gerät die gleichen regeln und die gleiche Kategorisierung. So weiß ich auf jedem Gerät wo meine Kohle hinfließt. Klar, wenn ich nur mal Umsätze abrufen will, kannst auch die frühere Version nutzen. Ich will aber mehr als nur das. Deswegen Cloud

    [Antwort]

  8. Stephanie 25 [Mobile] sagt:

    Ich werde mich diese App warscheinlich nicht holen .

    [Antwort]

    JürgMech Antwort vom Januar 15th, 2013 11:56:

    Vielleicht solltest du lieber in ein Sprachbuch investieren. Das wird dich mehr bringen.

    [Antwort]

    Stephanie 25 [Mobile] Antwort vom Januar 15th, 2013 15:19:

    Danke für den Hinweis .was eine gute Idee von dir ist , in der Tat könnte es sinnvoll sein mal in ein sprachbuch zu investiren :-)

    [Antwort]

    Peter Antwort vom Januar 15th, 2013 22:14:

    Nicht nur “könnte” ;)

    Stephanie 25 [Mobile] Antwort vom Januar 16th, 2013 11:03:

    Ach so verstehe :-)

  9. AlexBonn sagt:

    ich mag die app, habe sie auf allen devices und werde mir auch die neue Version kaufen. auch wenn ich als Nutzer die Vorgehensweise recht “keck” finde, kann ich verstehen, dass die 9 Entwickler bezahlt werden müssen. ich würde als Entwickler eh einen regelmäßigen aber geringen Obolus verlangen….. die Tatsache, dass die Gemeinde sich daran gewöhnt hat für einen relativ geringen Betrag über einen relativ langen Zeitraum ein stets aktuelles Softwareprodukt zu sichern, geht grundsätzlich in die falsche Richtung. zwei Herzen schlagen in meiner Brust!

    [Antwort]

  10. VolkerRacho sagt:

    Ich find die “Foto Überweisung” hammer, ich krieg jedesmal die Krise wenn ich von so nem ding die Daten in mein Online Banking eintragen muss, das is jetzt erledigt!
    Thema Kosten: Langsam sollten die User mal merken dass es ein Unterschied ist ob man sich zuhause hinsetzt und aus Spaß ein kleines Game schreibt, oder ob sich eine Firma hinsetzt und kommerziell Apps entwickelt, die Mitarbeiter wollen auch bezahlt werden, noch dazu bei so nem sensiblen Thema wie Online-/Mobile Banking, da zahl ich lieber ein paar €, weiß aber dass die Sicherheit passt! Bei banking Apps die nix kosten und der Entwickler in Costa Rica sitzt, wär ich mir da nicht so sicher…

    Kleiner Gedanke am Rande: Bei nem neuen Angry Birds für 4€ jammert kein Mensch dass er die letzten 8 Versionen auch schon bezahlt hat, aber hier wärs plötzlich ein Drama…. ;)

    [Antwort]

  11. Manuel [Mobile] sagt:

    Wann wird es endlich auch in der schweiz nutzbar?! Habe die entwickler schon mehrmals angeschrieben, ohne je eine antwort erhalten zu haben.

    [Antwort]

  12. Blacks Berry [iOS] sagt:

    Also ich bin OutBank / iOutBank sehr zufrieden. Das ausgegebene Geld für den Erwerb der App ist gut angelegt. Ich bin sch gespannt auf Version 2, welche ich mit Sicherheit kaufen werde. Bei einem Preis von unter zehn Euro ist jegliche Diskussion den Luftverbrauch nicht wert. Die Programmierer leisteten mit der Entwicklung dieser App ausgesprochen gute Arbeit. Ich werde die Stöger IT auf jeden Fall unterstützen.

    [Antwort]

  13. dustin sagt:

    Ich finde es seltsam, warum man so eine Presse überall macht, nur weil die neue Version sich 2 Tage verspätet…

    [Antwort]

  14. Jörg sagt:

    Ich halte den Preis von 1,79€ für mehr als gerecht für ein Update.
    Was viele Leute jedoch vergessen ist, dass es auch noch Outbank für den Mac gibt. Ich habe mir diese Applikation vor knapp 2 Jahren für 30€ gekauft, mit ganz vielen Versprechungen, die nicht ansatzweise(!) eingehalten wurden. Gut, immerhin muss man für das Update kein weiteres Geld zahlen, andererseits habe ich Outbank auch schon seit 6 Monaten nicht mehr geöffnet…

    Greift lieber zu kostenfreien und guten Alternativen, wie Pecunia.

    Ich finde es einfach unfassbar, wie manche Leute stoegerIT schön reden können.

    [Antwort]

    Frank Antwort vom Januar 15th, 2013 11:58:

    Die Kritik am Programm mag gerechtfertigt sein und sollte auch für Verbesserung für uns alle an den Entwickler gerichtet werden.
    Die Preismentalität hingegen ändert nichts. (i)Outbank hat nie weniger getan als in der Beschreibung versprochen. Deswegen kann ich mich nicht betrogen fühlen, sondern nur sagen, dass es mir nicht wert wäre.

    Ich kann die neue Funktion gebrauchen, also auch kaufen.

    [Antwort]

    Jörg Antwort vom Januar 15th, 2013 21:26:

    Naja. Outbank hat, wie du richtig gesagt hast, alles getan, was damals angekündigt wurde. Gerade aus diesem Grund war ich der festen Überzeugung, dass die versprochenen Features schnell nachgeliefert werden, weshalb ich ja dann auch bereit war die 30€ zu zahlen. Die 30€ war für die Software in dem damaligen Zustand nicht gerechtfertigt gewesen, sondern eben für das versprochende Produkt, dass nachgeliefert werden sollte. Ich habe den Entwicklern mit dem Geld die Möglichkeit gegeben, um weiterzuentwickeln. Dies haben sie dann leider nicht getan.
    Anfangs gab es noch Milestones mit Funktionen, die mit bestimmten Updates kommen sollten. Diese wurden leider überhaupt nicht eingehalten.
    Irgendwann verzichtete man komplett auf die Versionsnummer und schrieb nur noch, dass gerade an etwas gearbeitet wird und sie “sich überlegen folgende weitere Features zu implementieren”.

    Nun gut. Outbank 2 wird nun als Update angeboten und ich hoffe sehr, dass sich etwas mehr getan hat, als nur sicheres iCloud Sync, was mit persönlich sehr sehr unwichtig ist.
    Viel wichtiger wäre eine ordentliche Kategorisierung und die damit verbundene Auswertung…

    [Antwort]

  15. Frank sagt:

    Du kaufst ein Produkt so wie es ist und nicht wie es in 4 Jahren aussieht, wenn nichts anderes angekündigt. Asoziales Pack, dass kein Jahr Entwicklung inclusive Einführungspreis als Update-Chance zu würdigen weiß. Das ist GEIZ und keine gerechtfertigt Kritik.

    Ich hätte auch mehr bezahlt. Und ich freu mich.
    Hatte nie Lust, die Kategorien nochmals auf dem Mac für die Umsätze festzulegen. Nun wird endlich synchronisiert.

    [Antwort]

Kommentar schreiben