iPhone 8 im Falltest: Wie gefährdet ist die Glasrückseite?

Fabian Portrait
Fabian 02. Oktober 2017, 07:30 Uhr

Die neue Glasrückseite des iPhone 8 und iPhones 8 Plus ist wirklich schick. Aber wie stabil ist sie?

iPhone 8 Plus Drop Test

Nachdem man in den letzten Jahren auf eine Rückseite aus Aluminium gesetzt hat, verbaut Apple beim neuen iPhone 8 und iPhone 8 Plus sowie auch beim kommenden iPhone X eine Rückseite aus Glas. Der Grund dafür ist denkbar einfach: Die induktive Ladetechnologie verhindert den Einsatz von Metall.

Neu ist die Rückseite aus Glas im Apple-Kosmos jedoch nicht. Wir erinnern uns hier gerne an das iPhone 4 und das iPhone 4s zurück, zwei tolle Geräte, mit denen Apple beispielsweise das zukunftsweisende Retina-Display eingeführt hat. Auch bei diesen Modellen war die Rückseite aus Glas und ich bin mir sicher, dass eine Vielzahl an Rückseiten gesplittert sind.

Insbesondere beim teuren iPhone X dürfte man sich überlegen, ob man nicht doch lieber eine Schutzhülle verwendet, als das iPhone nackt zu lassen. Erste Anhaltspunkte in Sachen Bruchsicherheit liefert das neue iPhone 8, das beispielsweise schon von Stiftung Warentest unter die Lupe genommen wurde.

iPhone 8 Plus im Drop-Test gegen Samsung Galaxy Note 8

"Das Glas­gehäuse wirkt edel, lässt aber besonders nach Samsungs mehrfachem Scheitern im Falltest Befürchtungen aufkommen. Wie stabil sind die iPhones? Apple spricht zwar mit der üblichen Bescheidenheit vom 'stabilsten Glas, dass es je in einem Smartphone gab'. Wir wollten es aber genau wissen und haben die Smartphones wie immer in unsere Fall­trommel gelegt. Beide iPhones haben die 100 Stürze in der Fall­trommel über­lebt. Ganz ohne Blessuren, sind die Geräte allerdings nicht davon gekommen", heißt es im Artikel von Stiftung Warentest.

Zumindest die Displayfront ist auf den Fotos unbeschädigt, wie es genau um die Rückseite steht, ist nicht übermittelt. Wir gehen allerdings davon aus, dass das Glas dort nicht gebrochen ist, andererseits hätte man es sicher erwähnt.

Nicht ganz so gut schneidet das iPhone 8 Plus dagegen in einem YouTube-Video ab, in dem es gegen das etwa gleich große Samsung Galaxy Note 8 antritt. Nach mehreren Runden ist das iPhone 8 Plus komplett zerstört und nicht mehr wirklich funktionsfähig. Am Ende ist also eigentlich alles wie immer: Ein iPhone sollte man lieber nicht fallen lassen.

Teilen

Kommentare12 Antworten

  1. AndrewBiz sagt:

    Tests dieser Art bringen nichts. Glas ist glas und auch die front und Rückseite sieht jedes mal einfach besch**** aus.

    Fakt ist: hier gehts um Schönheit, Design und Ästhetik.
    Andre kaufen sich eben was robusteres – und punkt.

  2. giu_1992 sagt:

    Haben die 8er vor ein paar Tagen im Store gesehen und mussten echt lachen. Vor Jahren ist man davon weg, da zu anfällig und jetzt kommt der Mist zurück. Fanden es optisch nicht mal wirklich ansprechend, aber man brauchte wohl unbedingt etwas um sich vom 7er abzuheben, nachdem der Rest nichtmal wirklich erwähnenswert ist. Keiner in meinem Bekanntenkreis hat auch nur eine Sekunde überlegt vom 7er oder 6s aufs 8er umzusteigen, nicht einer.

  3. Flori88 sagt:

    Ich finde die Glasrückseite vom 8er schöner als die in Alu. Ist wohl Geschmackssache. Hat mir aber schon beim 4s gefallen. Habe vom 6er auf das 8er gewechselt und es bis jetzt kein bisschen bereut. 😊 Das X ist mir einfach zu groß.

  4. Micaar sagt:

    Hab mir diesen Schutz für das 8+ gekauft, bin sehr zufrieden, hoffe aber, dass er nicht so schnell vergilbt. Zum Laden nehm ich ihn ab, hab den Eindruck, dass es mit, langsamer lädt.

    https://www.amazon.de/dp/B073ZDFCXB/ref=cm_sw_r_cp_api_BzI0zbM24718W

  5. Letzify sagt:

    Dieses sinnlose Zerstören von Geräten zu Gunsten von Klicks bei YouTube ist vollkommen bescheuert. Diese Scheiße hier noch mit entsprechenden Artikeln zu unterstützen ist genauso scheiße. Wer pfleglich mit seinem Handy umgeht dem passiert das auch nicht, für alles andere gibt es gute Hausratversicherungen, die Glasbruch bei Smartphones mit abdecken. Aber sinnlos irgendwelche Handys zu zerstören ist in meinen Augen hirnrissig und sollte nicht unterstützt werden.

    • Bigboffer sagt:

      Ja stimmt habe mein 6er seit tag 1. und immer noch der erste Glas 🙂 nutze es mal mit mal ohne Hülle kommt immer auf die Anwendung an 😉

    • Florian sagt:

      Ja auch ich finde extra Zerstörungstests hirnrissig und nicht erforderlich. Mir hatte die Glasrückseite beim Iphone 4S sehr gut gefallen und trotz einiger unabsichtlicher Herunterfaller bei denen der Alu Rahmen und das vorderseitige Glas ganz leicht an der Kante beschädigt wurden ist das rückseitige Glas noch in Ordnung. Primär nutze ich im Moment das 6S, auch im harten Outdoor Einsatz aber da mit Otterbox Cover, aber gelegentlich noch das 4S und das noch mit dem ersten Akku, wobei man beim Akku einen deutlichen Kapazitäts Schwund bemerkt.

  6. t3st0r sagt:

    Also Kinder, merkt euch:
    Lasst euer Smartphone nicht 10 Mal am Stück ohne Schutzhülle auf harten Untergrund fallen, entgegen aller Wahrscheinlichkeit könnte es tatsächlich kaputt gehen! Wer hätte das ahnen können?!

  7. Maucreek sagt:

    Neulich wollte ich mein Porzelan testen…

    Nachdem ich den Test durchgeführt hattenund noch Platz in meiner Mülltonne fand, sah ich mich im Haus mal um. Der IKEA-Spiegel, ohne Hülle ein schönes Teil und erfüllt seinen Zweck. Droptest gemacht und, was soll ich sagen, Mülltonne voll.

    Ich brauche unbedingt Hüllen für Gläase, Tassen, Teller und Spiegel.
    🤡

Kommentar schreiben