Jelly beantwortet Fragen: Jeder darf per Gratis-App mithelfen

Kategorie appRelease, iPhone - von Fabian am 09. Jan '14 um 18:10 Uhr

Ihr habt eine Frage, findet aber keine Antwort? Dann probiert es doch mal mit Jelly.

JellyMan sieht etwas, mit dem man nichts anfangen kann. Man kann sich nicht zwischen zwei verschiedenen Dingen entscheiden. Man will einfach anderen Leuten helfen. Genau für diese Fälle ist die neue iPhone-App Jelly (App Store-Link) wie gemacht. Die App wurde von Biz Stone entwickelt, das war einer der Twitter-Mitgründer. Auch bei Jelly handelt es sich um ein soziales Netzwerk – hier sollen allerdings Fragen beantwortet werden.

Das ganze funktioniert spielend einfach: Jemand knipst mit Jelly ein Foto, tippt dazu eine Frage ein und kann auf dem Bild noch eine Markierung setzen. Danach wird das Foto hochgeladen und anderen Nutzern gezeigt. Wer eine Antwort oder einen Tipp hat, kann diese einfach angeben – und schon bekommt der Fragesteller einen Hinweis per Push-Meldung.

Voraussetzung zur Nutzung der App ist eine Anmeldung via Facebook oder Twitter. Das hat den Vorteil, dass Jelly vorzugsweise Fotos und Fragen zeigt, die von Freunden oder Freundesfreunden stammen. Bild und Frage können über einen Webdienst aber auch einfach per Link verschickt werden – zum Beispiel per E-Mail oder iMessage.

Aber selbst wenn man gerade keine Frage hat, macht es Spaß in Jelly zu stöbern und zu schauen, was die anderen iPhone-Nutzer für Fragen gestellt haben. Die Antwort hat man dabei in Windeseile eingetippt und wenn man mal gar nicht weiter weiß, kann man die Frage auch einfach ignorieren – sie wird dann kein zweites Mal angezeigt.

Momentan habe ich zwar noch meine Zweifel, ob sich Jelly am Markt durchsetzen kann, die Idee und die gelungene Aufmachung kann aber nur gelobt werden. Da die App kostenlos angeboten wird, könnt ihr sie ja einfach mal ausprobieren – schließlich sind Nutzer genau das, was Jelly aktuell braucht.

Kommentare10 Antworten

  1. Schnappadullich [Mobile] sagt:

    Das gab es schon vor Jahren erfolgreich mit Aardvark, bis es Google gekauft und dichtgemacht hat.

    [Antwort]

  2. Gkone4 [iOS] sagt:

    Kenne auch noch eine andere App, der Name fällt mir nur nicht mehr ein! An sich eine tolle Idee. Hatten uns damals mit einem Freund über den Namen einer Pflanze gestritten. Über die App wollten wir das Problem lösen. Das lustige war, das die Antwortenden sich genau wie wir plötzlich gestritten haben :-))

    [Antwort]

  3. GeorgMafia sagt:

    Hab es installiert und wollte Jelly ausprobieren.
    Leider sehe ich keine Fragen von Fremden.
    Lediglich Facebook-Freunde, naja und da ist noch keiner angemeldet :-(

    [Antwort]

    Dane87er antwortet:

    Bei mir das selbe Problem…ich bin “all alone” :(

    [Antwort]

    Veltins1824 antwortet:

    Und genau da sehe ich das Problem. Jelly müsste seine eigene Community sein und nicht mit Facebook und Co. agieren

    [Antwort]

    GeorgMafia antwortet:

    Für die Anmeldung zu Beginn kann Facebook von mir aus schon verwendet werden, aber die Fragen sollte man natürlich auch von Fremden sehen.
    Hoffentlich kommt das bald per Update!

    Im Artikel vom Fabi verstehe ich es auch nach diesem Prinzip mit Fragen von Fremden…

    [Antwort]

    Kai antwortet:

    Ich hab dasselbe Problem. Und deshalb die App auch schon wieder gelöscht. Veltins1824 hat Recht, ohne eigene Community wird sich die App auch nicht durchsetzen.

    [Antwort]

  4. phimema sagt:

    Also ich habe mich mit Twitter angemeldet und da gibt es genügend Fragen, mir werden auch Tweets von Leuten angezeigt, denen ich gar nicht folge.
    Auch das mal wieder ein Beweis der Qualitätsunterschiede zwischen Facebook und Twitter.

    [Antwort]

    GeorgMafia antwortet:

    Hab die App gelöscht und mich nochmal nur mit Twitter eingeloggt.
    Selbes Ergebnis. Keine Fragen von Fremden…

    [Antwort]

  5. DaveAppple sagt:

    Wieder eine unnötige App die keiner brauch…

    [Antwort]

Kommentare schreiben