Jetzt neu: Der ADAC Camping- und Stellplatzführer 2017

Freddy Portrait
Freddy 03. März 2017, 09:38 Uhr

Zum Start des neuen ADAC Camping- und Stellplatzführer 2017 lässt sich die App vergünstigt installieren.

ADAC Camping und Stellplatzfuehrer 2017

Jedes Jahr aktualisiert der ADAC seinen Camping- und Stellplatzführer - und lässt sich diese Aktualisierung jedes Jahr neu entlohnen. Noch bis zum 16. April lässt sich die Version 2017 für 4,99 Euro statt 8,99 Euro auf iPhone oder iPad installieren. Der Download ist 116 MB groß und bietet auch dieses Jahr neue Camping- und Stellplätze.

Wer schon die Vorgänger verwendet hat, wird sich auch im ADAC Camping- und Stellplatzführer 2017 (App Store-Link) schnell zurechtfinden. In der Version 2017 haben die Entwickler rund 800 neu erfasste Plätze in ganz Europa der App hinzugefügt. Insgesamt könnt ihr jetzt mehr als 8.600 Campingplätze und über 5.700 Stellplätze in ganz Europa finden. Diese wurden vom ADAC vor Ort besichtig, beschrieben und bewertet. Neben den Bewertungen des ADAC kommen Bewertungen von Mitgliedern hinzu, die den Platz direkt in der App bewerten und so die persönlichen Eindrücke sofort mit anderen Nutzern teilen können.

Den richtigen Campingplatz ausfindig machen

Über die Suchfunktion könnt ihr natürlich genau die Plätze ausfindig machen, die euren Kriterien entsprechen. Eine Darstellung aller Plätze auf einer Karte ist ebenfalls möglich. Die Suche könnt ihr einschränken und zuvor wählen, ob WLAN vorhanden ist, die Plätze kinderfreundlich sind oder wie viele Mietunterkünfte es gibt. Optisch und technisch gleicht die Version dem Vorgänger, was allerdings nicht schlimm ist, da die App den aktuellen Richtlinien entspricht. Alle Daten, bis auf die Kartendarstellung, sind auch ohne Internetverbindung abrufbar.

Vielleicht steht bei euch ja schon über Ostern der nächste Camping-Trip an? Auch wenn man den ADAC Camping- und Stellplatzführer jedes Jahr erneut bezahlen muss, gibt es wirklich eine Fülle an Daten - die Vorgängerversion kann weiterhin verwendet werden, dann kann es aber vorkommen, dass einige Daten veraltet sind.

Teilen

Kommentare6 Antworten

  1. Arminius sagt:

    Mich interessieren am meisten Stellplätze. Gibts bessere Alternativen zum ADAC Stellplatzführer? Der Preis ist absolut OK selbst wenn man jedes Jahr bezahlen muss. Vielleicht hat ja noch jemand einen Tipp

  2. Wolfgang sagt:

    Habe beide, ADAC und Stellplatzradar. Der Stellplatzradar ist leider nicht sehr gut programmiert und das Interface hat mit Appledesign praktisch nix zu tun. Die Adac-App ist im Vergleich fast state of the art und die Inhalte sind viel ausführlicher, Stellplatzradar hat aber glaube ich ein paar Plätze mehr. Deshalb eben beide, wobei ich die Adac öfter nutze. Hab aber auch ein iphone und ipad und auf dem ipad ist Adac natürlich klar besser (ipad gibts beim Stellplatzradar gar nicht).

  3. Kers sagt:

    Sind denn beim ADAC Führer auch Mobilheime mit drin?

Kommentar schreiben