Journi: Reise-Tagebuch für iOS führt mit Update kostenpflichtige Premium-Abos ein

Mel Portrait
Mel 03. Februar 2017, 20:01 Uhr

Das Team von Journi wird nicht müde und hat eine weitere Aktualisierung für die eigene App auf den Weg gebracht.

Journi

Journi (App Store-Link) hat es auch bei uns bereits mehrmals in die News geschafft - zuletzt aufgrund eines Updates Anfang Dezember des letzten Jahres. Nun gibt es für die kostenlos im App Store bereit stehende Universal-App, die bei 79 MB an freiem Speicherplatz und iOS 9.0 oder neuer geladen werden kann, wieder einige Neuigkeiten zu vermelden. Journi kann übrigens komplett in deutscher Sprache genutzt werden und wird gegenwärtig auch von Apple im App Store prominent beworben.

Das Ziel von Journi ist es, Reiseerlebnisse mit anderen Menschen teilen zu können. „Journis einfaches und schönes Design macht Travel-Blogging zum Genuss“, lassen die Entwickler verlauten. „Erstelle eine geniale Geschichte aus deinen Erlebnissen, um sie in Erinnerung zu behalten und mit Freunden zu teilen, oder entdecke, wie deine Freunde die Welt bereisen.“

Nach dem Download der App sowie der Erstellung eines User-Accounts kann der Nutzer Fotos und Notizen offline mit Journi festhalten - der jeweilige Standort wird durch aktivierte Ortungsdienste dabei automatisch erfasst. Die Erinnerungen können mit Mitreisenden zusammen aufgenommen werden, zudem lassen sich Freunde oder Familie einladen, um der Reise von zuhause aus zu folgen. Wer gleich die ganze Welt an den eigenen Reiseerlebnissen teilhaben lassen will, nutzt den öffentlichen Modus der App: So wird der eigene Reiseblog auf der Web-Plattform von Journi veröffentlicht und hilft dabei, andere Reisende mit den eigenen Erfahrungen zu inspirieren.

Premium-Funktionen für 7,99 Euro im Monat

Bisher ließ sich Journi komplett kostenlos herunterladen und nutzen. Wie die Entwickler der App aber bereits vor einiger Zeit angekündigt haben, wird es mit dem aktuellen Update auf Version 4.1.4 nun möglich sein, bestimmte Premium-Funktionen im Rahmen eines kostenpflichtigen Abos nutzen zu können.

Zu diesen Features zählt das Hochladen von Reisefotos in voller Auflösung, die Sicherung von allen Reisetagebüchern in der Cloud, ein Zugriff auf über 600 Sticker, das Hinzufügen von Flügen und Wetter sowie eine bevorzugte Kundenbetreuung. Diese Zusatzfunktionen sind per Monats-Abo für 7,99 Euro, als Halbjahrespaket für 39,99 Euro oder auch als Jahres-Abonnement für 54,99 Euro erhältlich. Vielreisende, die ihre Trips gerne mit Freunden, Familie, Kollegen oder der ganzen Welt teilen wollen, mögen mit dieser Preisgestaltung zufrieden sein - für Gelegenheitsnutzer rentiert sich das Abonnement wohl nicht.

journi - Tagebuch & Blog für deine Reise

Teilen

Kommentare21 Antworten

  1. Rheinpfeil sagt:

    Ich mache es genauso, wie es ein User heute Mittag bei der Vorstellung von “PDF Pro 3” getan hat.
    Ob nun von Apple empfohlen, oder gar vom lieben Gott gesponsert – ab dem Wort “Abo” lese ich nicht mehr weiter.

  2. Plebejer sagt:

    In dem Fall ist es besonders frech, dass man die App nur mit Registrierung verwenden konnte. Habe ich glücklicherweise nicht gemacht – ohne Schaden gelöscht.
    Nehmen wir mal an, wir alle würden nur unsere meistgenutzten zehn Apps verwenden, wenn die es nur als Abo-Modell nutzbar gäbe. Wenn es jetzt niemand merkt, dem ist nicht zu helfen. Wer soll diese horrenden Preise zahlen? Denkt da jemand mal näher drüber nach?

    • aroettl sagt:

      siehe meinen Kommentar unten. freuen uns immer über Feedback um uns zu verbessern aber ein 1stern rating wegen Abo das man nicht kaufen muss um mit der App Freude zu haben ist für unser Team das sehr viel Arbeit da reinsteckt nicht hilfreich. Hoffe du verstehst uns da. Wir respektieren auch deine Meinung.

  3. Shosh3000 sagt:

    Abo ist das neue Freemium.

  4. L.U.Cypher sagt:

    Stell Dir vor, es gibt nur noch Apps im Abo und Niemand abonniert diese. 🙂
    Jetzt mal im Ernst. Man hat ein Hörbuch-Abo, ein E-Book-Abo, ein Music-Stream-Abo, ein Movie-Stream-Abo, ein TV-Zeitungs-Abo vielleicht auch noch ein Brötchen-Bring-Abo. Erst einmal ist am Abo nichts Schlechtes. Ich denke, der Preis macht es und die damit konsumierten Inhalte. Und wenn das nicht stimmt, Tschüss Abo. P.S. vielfach gibt es auch ein kostenfreies Probeabo. Wäre dann auch etwas für solche Apps.

  5. suicide27survivor sagt:

    7,99€ im Monat.lol!

  6. DerKleine sagt:

    Man sollte sich mal das zusammenrechnen was man zahlen müsste, wenn man alle Apps die man sehr häufig auf die solcher Basis nutzt.
    Ich bin raus. Ich finde es ok, wenn man die App im AppStore kauft, aber mehr nicht.

  7. Signum sagt:

    Abo’s werden von der Redaktion garnicht mehr so kritisch hinterleuchtet.
    Ein Mini Facebook als Abo für 8€/Mon. da geb ich meine Daten ja noch lieber … 😳

    Ist das der Vorgeschmack auf das Appgefahren Abo !?

    • aroettl sagt:

      Also journi mit Facebook zuvergleichen geht denke ich am Ziel vorbei. Alles was man braucht ist kostenlos. Im Gegensatz zu Facebook ist journi darauf spezialisiert Reisen, Abenteuer oder andere Erlebnisse automatisch und wenn nötig auch offline so einfach wie möglich in eine Geschichte zu packen und unvergesslich zu machen. Jede “journi” ist dabei eine Timeline und man entscheidet selbst wer darauf Zugriff hat. Und kann man auf Facebook seine Erlebnisse einfach komplett privat und organisiert ablegen, einzelne Momente leicht wiederfinden, nach anderen Reisen suchen, etc. Ich denke wer einen gutes Reisetagebuch oder -blog sucht sollte die App mal ansehen bevor man schnell ein Urteil fällt.

  8. Chrissie sagt:

    Ein Abo dafür, dass andere meine geistigen Ergüsse lesen können? Ähm nein. Da schreibe ich lieber ein Buch und frage ab, wer das lesen möchte. Und wären es erstaunlich viele (;))) erhielte ich selbst Geld… ist ja schließlich auch meine Arbeit. Da werfe ich doch kein Geld hinterher. Könnte man boshaft auch auch als Narzissmus-Abo bezeichnen. Aber boshaft sind wir ja nicht.

  9. Bergradlerin sagt:

    Viel Erfolg bei diesem Versuch, Geld zu verdienen. Wobei ja jeden Morgen ein Dummer aufsteht …

  10. aroettl sagt:

    Danke für die vielen Kommentare. ABER:
    1.) Die App ist kostenlos nutzbar. Man muss sich kein Abo kaufen um die App gut zu nutzen. Die meisten Argumente gehen daher ins Leere.
    2.) Das Abo bezieht sich auf Speicher den man nutzen kann und der ist aktuell unbegrenzt. Wo bekommt man heute unbegrenzten Speicher um 4,58 EUR / Monat bei einem Jahresabo? Da gibt man mehr für Cafe aus.
    3.) Die Anmeldung ist wichtig um zu 100% Kontrolle darüber zu haben mit wem man was teilt. Das ist bei google, dropbox, facebook, etc. nicht anders.
    4.) Wir freuen uns immer über Feedback aber es wäre schön wenn wir dazu eine email, tweet, fb-message bekommen und nicht als 1stern rating wo man nicht antworten kann. Das ist etwa so, wenn du zB dein Geld als Bäcker verdienst und deine Brötchen richtig gut und beliebt sind aber jemand der meint du verkaufst dem Cafe in der Bäckerei zu teuer vorm Cafe jeden sagt die Bäckerei ist nicht gut. Da steckt viel viel Arbeit und Leidenschaft und mit so was verbessert man gar nichts.

  11. aroettl sagt:

    WICHTIG: Die App ist mit dem Funktionsstand vorm Update voll kostenlos nutzbar. NUR für ausgewählte neue Funktionen und unlimitierten Speicher gilt das Abo oder Einmalkäufe. Alle diese Funktionen sind optional.

    • Plebejer sagt:

      Du beschwerst dich über die Meinungen, aber den Fehler habt ihr mit der mangelnden Transparenz in der App-Beschreibung gemacht. So wird das Ding ein Flop, denn die Intransparenz mit dem Registrierungszwang hält viele interessierte Abonnenten ab. Und mal ehrlich, wer abonniert eine App, die er einmal, möglicher zwei Mal im Jahr mit Daten füttert? Ich finde die Idee toll, ehrlich, aber um Geld zu verdienen, würde ich auf jeden Fall eine andere Idee umsetzen. Viel Erfolg! Ehrlich, ohne Ironie.

      • aroettl sagt:

        Wie gesagt haben wir nichts gegen ehrliche Meinungen. Wer lesen kann ist hier im Vorteil. Aber das Abo hat nichts mit der Basis-Nutzung der App zu tun, sondern bezieht sich auf Zusatzfunktionen für Hardcore User. Und wir sind niemanden böse wenn er das Abo nicht nimmt 🙂 Aber wir können niemanden ehrlich unbegrenzten Speicher für alle full-size Fotos anbieten. So einfach ist das. Aber verstehe eben nicht was es dir bringt eine Tolle Idee wie du selber sagst schlecht zu machen? Das würde mich interessieren? Denn Feedback und Meinungen ist für mich etwas anderes als ein Rating aber vlt. sehe ich das falsch. Es steht ja in deinem Rating nichts was man verbessern kann. Wie sollen wir da was mitnehmen?

        • aroettl sagt:

          Und zu der Ausage das User unsere App nur ein/zweimal im Jahr nützen kann ich dir getrost unsere Retentionzahlen entgegenhalten die ein anderes Bild zeigen. Die Leute sind extrem smart und verwenden Journi längst über normale Reisen hinaus. Mit Journi organisierst du allerlei Abenteuer und machst sie unvergesslich. Auch wird der Explore Modus stark genützt um Inspiration zu sammeln und meist ist irgendjemand im Freundeskreis gerade unterwegs und mit Journi ist man live dabei.

Kommentar schreiben