JUKE Musik: Audio-Streaming-App erhält Update mit verbesserter Offline-Nutzung

Mel Portrait
Mel 12. September 2017, 17:00 Uhr

Neben Spotify und Apple Music zählt auch JUKE Musik zu den Anbietern im Musikstreaming-Bereich.

Juke iPad

JUKE Musik (App Store-Link) kann kostenlos auf iPhones und iPads heruntergeladen werden und benötigt zur Nutzung ein kostenpflichtiges Abonnement. Dieses ist zum Preis von 9,99 Euro/Monat  (zur Anmeldung) erhältlich und erlaubt das Online- und Offline-Hören von aktuell mehr als 46 Millionen Songs aus verschiedensten Genres. Alternativ können Nutzer der App auch Prepaid-Pakete buchen und Lieblingssongs einzeln erwerben. Die Universal-App ist 200 MB groß und erfordert zur Installation mindestens iOS 8.0 oder neuer auf dem Gerät. Auch eine deutsche Sprachversion ist bereits vorhanden.

Wie das Team von JUKE Musik nun berichtet, hat sowohl die iOS-, als auch Android-App ein ausführliches Update spendiert bekommen, das die Anwendung im Fall von iOS auf Version 1.15 bringt. Neben einer angepassten Navigation und einem optimierten Design hat das Entwicklerteam vor allem auch auf eine optimierte Offline-Nutzung Wert gelegt.

JUKE-Account aus der App heraus anlegen

So ist es nun möglich, Songs, Alben und Playlists aktiv für die Offline-Nutzung freizuschalten. Danach sind sie im Menü auch als Offline-Songs schnell auffindbar und sichtbar. Wie bisher entscheidet der User dabei selbst, wie viel Speicherplatz auf dem mobilen Gerät zur Verfügung stehen soll.

Ebenfalls möglich ist es nun, direkt aus der JUKE Musik-App heraus einen Account anzulegen, und auch die bereits vorhandene Chromecast-Unterstützung wurde verbessert. Damit man von den Neuheiten der Download- und Offline-Funktionalität profitieren kann, ist es in JUKE Musik v1.15 notwendig, alle Offline-Songs erneut herunterzuladen. Die Entwickler empfehlen daher das Einspielen des Updates aus dem heimischen WLAN. Die Aktualisierung von JUKE Musik steht allen Nutzern ab sofort im App Store zum Download zur Verfügung.

JUKE Musik
Preis: Kostenlos

Teilen

Kommentare1 Antwort

  1. suicide27survivor sagt:

    Alle Anbieter ausgiebig getestet und Juke war mit Abstand am schlechtesten, auch wenn Stiftung Warentest das anders sieht(seither kann ich die nimmer für voll nehmen)
    BTW: Spotify wurde der Test Verlierer, bei mir jedoch die No.I

Kommentar schreiben