Logitech Ultrathin Touch Mouse im Video: Konkurrenz für die Magic Mouse

Kategorie appWare, Mac, Top-Thema - von Fabian am 21. Okt '13 um 16:00 Uhr

Mit der Logitech Ultrathin Touch Mouse gibt es jetzt einen Konkurrenten für die Magic Mouse von Apple. Wir haben das neue Modell bereits unter die Lupe nehmen können.

Logitech_Ultrathin_Touch_Mouse_T631_for_Mac_1_kleinLogitech_Ultrathin_Touch_Mouse_T631_for_Mac_3_kleinLogitech_Ultrathin_Touch_Mouse_T630_schwarz_3_kleinLogitech_Ultrathin_Touch_Mouse_T630_schwarz_6_klein

Die Logitech Ultrathin Touch Mouse gibt es in zwei verschiedenen Ausführungen. In weiß mit Modellnummer T631 und in schwarz mit der Modellnummer T630. Bevor wir uns mit den näheren Details auseinandersetzen, können wir euch bereits mit auf den Weg geben: Beide Mäuse unterscheiden sich nur in der Farbe und sind beide sowohl mit Mac-Computer, als auch mit Windows-Rechnern kompatibel. Als Preis werden derzeit jeweils 69,99 Euro (schwarz/weiß) aufgerufen, damit ist die Logitech Ultrathin Touch Mouse quasi genau so teuer wie die Apple Magic Mouse.

Abgesehen von der Bauform ist der größte technische Unterschied sicherlich, dass die Ultrathin Mouse über einen integrierten Akku verfügt. Eine genaue Angabe zur Laufzeit können wir aktuell noch nicht machen, allerdings verfügt die Maus über eine Schnellladefunktion: Eine Minute per Kabel angeschlossen, kann man die Bluetooth-Maus danach eine Stunde lang benutzen. So ist es quasi unerheblich, dass man die Maus während des Ladens nicht weiter verwenden kann. Ein weiterer Unterschied: Auf der Unterseite der Logitech Ultrathin Touch Mouse ist ein Schalter zu finden, mit dem man in Sekundenschnelle zwischen zwei Computern wechseln kann – etwa wenn man am Schreibtisch iMac und MacBook gleichzeitig nutzt.

Eine Sache haben die Mäuse von Logitech und Apple allerdings gemeinsam: Sie werden beide keinen Preis für ihre Ergonomie gewinnen. Die Logitech-Maus ist noch mal eine Ecke kleiner als die Magic Mouse, für sehr große Hände könnte das unangenehm werden. Ich empfehle hier auf jeden Fall – und das gilt für alle Mäuse – einen persönlichen Test über mehrere Tage. Gerade Umsteiger werden in den ersten Minuten noch nicht genau wissen, wie sie die Maus anfassen sollen, nach einigen Tagen sollte man sich daran aber gewöhnt haben. Aus diesem Grund werde ich die Maus in den nächsten Wochen intensiver nutzen und dann meine gesammelten Erfahrungen zusammenfassen.

Ein Highlight sind ohne Zweifel die Touch-Gesten, wobei man dafür eine kleine Zusatz-Software installieren muss, die aber zumindest auf dem Mac genau so aufgebaut ist, wie auch das Menü für die Magic Mouse. Neben der Geschwindigkeit der Maus kann man insgesamt drei verschiedene Klicks, die Scrollrichtung und sieben Gesten verwalten, das sind deutlich mehr als bei Apple. Unter anderem kann man auf Mission Control, App-Exposé und das Launchpad zugreifen.

Aus technischer Sicht ist die Logitech Ultrathin Touch Mouse ein mehr als ebenbürtiger Gegner für die Apple Magic Mouse. Gerade für den mobilen Einsatz ist die deutlich kleinere Logitech-Lösung wie gemacht. Den Größenunterschied könnt ihr sehr gut in unserem kleinen Video sehen, das wir im Anschluss für euch eingebunden haben.

Logitech Ultrathin Touch Mouse im Video-Check

Kommentare7 Antworten

  1. wkueting [iOS] sagt:

    Ich weiss gar nicht was immer an der Ergonomie / Bauform der Magic Mouse rum gemeckert wird. Das ist die einzige Maus die ich über längere Zeit benutze und die mir keine Probleme bereitet. Nur ein Logitech Trackball, den ich ab ’99 benutzt habe, war genauso problemfrei.
    Und ich habe schon grosse Hände.

    [Antwort]

    Bridgeman [iOS] antwortet:

    Also wenn ich mit der MM den ganzen Tag arbeiten müsste, wäre ich nur halb so produktiv. Die ist einfach viel zu flach und dadurch ist die Stellung der Hand suboptimal. Scrollen geht mit nem Rad ebenfalls viel präziser. Ich muß häufig zoomen und da soß die MM permanent über das Ziel hinaus. Weiterhin ist das Gleitverhalten gegenüber meiner Logitech Mouse wesentlich schlechter. Ich habe das auf nem Alu Pad (da gleitet sie fast gar nicht) und nem super glatten Gamer Pad versucht und in beiden Fällen ist ein sehr deutlicher Unterschied spürbar. Keine Frage, schick ist die MM schon, aber zum präziesem, produktivem Arbeiten leider ungeeignet.

    [Antwort]

    Yudji antwortet:

    Mensch, hast du ne Ahnung.
    Ich arbeite den ganzen Tag mit der MM und das Ding ist einfach Granate! Für Bildbearbeitung, dank des freien Scrollens einfach ein Segen. Und keine mechanischen Teile die verschmutzen. Erst gewöhnungsbedürftig, doch nach kurzer Eingewöhnungsphase etwas worauf ich eigentlich nur ungern verzichten würde.

    Also bitte unterlasse deine absolute Statements wie “zum arbeiten ungeeignet”!

    Da sehe ich eher normale Nager mit Scroll-Rad ungeeignet, weil sie verschmutzen und nicht präzise seitlich scrollen können…

    [Antwort]

  2. akaimpc2000xl sagt:

    Interessant wäre zu wissen, wie sich die touchgesten unter WIN7 darstellen. Nutzbar, Fabian??

    [Antwort]

  3. Uwe99999 [Mobile] sagt:

    Ich finde die touch von Microsoft klasse.
    Die Gesten sind echt nützlich.

    [Antwort]

    Aspartic antwortet:

    Verwendest Du die am Mac?

    [Antwort]

  4. Aspartic sagt:

    @Appgefahren: Wo Ihr nun schon eine Alternative zur MM vorstellt, könnt Ihr Euch bitte auch mal das Bamboo Pad (als Alternative zum Magic Trackpad) ansehen?

    [Antwort]

Kommentare schreiben