Moikit Gene: Smarte IPX6-zertifizierte Sport-Trinkflasche misst Flüssigkeitsaufnahme

Mel Portrait
Mel 29. März 2017, 18:48 Uhr

Auch ich vergesse beizeiten während des Tages, ausreichend Flüssigkeit zu mir zu nehmen. Mit der Moikit Gene-Trinkflasche kann dieses Problem der Vergangenheit angehören.

Moikit Gene 1

Es ist noch gar nicht so lange her, dass wir über ein anderes smartes Trinkprodukt von Moikit berichtet haben, den Moikit Cuptime2 Becher. Dieser offene Trinkbecher misst die täglich getrunkene Flüssigkeitsmenge, gibt Alarme bei Vergesslichkeit aus und lässt sich per Bluetooth mit einer eigenen Moikit-App zum Trinkmanagement verbinden.

Doch nicht für jede Person ist ein offener Becher geeignet: Insbesondere dann, wenn man viel unterwegs ist oder eine Trinkflasche mit zum Sport nehmen will, bietet sich ein anderes Produkt des Herstellers an, die Moikit Gene Flasche. Die 700 ml fassende Kunststoffflasche ist aktuell in den Farben Grau und Blau zu Preisen von 79,99 Euro (Grau) bzw. 79,89 Euro (Blau) bei Amazon erhältlich, optional auch mit einer Prime-Lieferung.

Ich hatte in den letzten Wochen bereits die Möglichkeit, das graue Modell der Moikit Gene genauer unter die Lupe zu nehmen und möchte daher meine ersten Erfahrungen mit der smarten Trinkflasche mitteilen. Die 700 ml fassende Flasche wird inklusive eines kleinen MicroUSB-Kabels und einem QuickStart-Guide ausgeliefert und wird vor dem ersten Gebrauch zunächst zum Aufladen an eine Steckdose angeschlossen. Mit vollem Akku soll eine Laufzeit von mehr als 25 Tagen möglich sein, ehe das Ladekabel wieder angesteckt werden muss. Bei meinen Tests mit der Moikit Gene konnte ich diese Betriebszeiten in etwa bestätigen - mindestens 20 Tage hielt der eingebaute 150 mAh (3.7V)-Polymer-Lithiumakku.

Das laut Angaben des chinesischen Herstellers Moikit verwendete vorherrschende Material bei der Herstellung ist der strapazierfähige und BPA-freie Kunststoff Tritan, aus dem ein Großteil des farbigen Flaschen- und Verschlussteils gefertigt sind. Bedingt durch die im Verschluss verbaute Elektronik sollte man es allerdings tunlichst vermeiden, die Flasche komplett in die Spülmaschine zu geben. Dem unteren Flaschenteil aber tut es nicht weh, einen Waschgang mitzumachen. Auch kohlensäure- oder milchhaltige Getränke sind eher nicht für die Moikit Gene geeignet.

Innovativer Drehverschluss sichert Flasche vor dem Auslaufen

Moikit Gene 3

Als Betriebstemperatur gibt Moikit ein Fenster zwischen -40 und +96 Grad Celsius an, zudem ist die Flasche nach IPX6 spritzwassergeschützt. Beim Sport oder in der Außentasche eines Rucksacks im Regen muss man sich daher keine Gedanken machen. Für zusätzliche Sicherheit beim Transport und bei der Aufbewahrung sorgt eine praktische Lock-Funktionalität, mit der durch Drehen des Trinkverschlusses ein unbeabsichtigtes Öffnen und Auslaufen der Trinkeinheit verhindert wird. Die Verschlusskappe kann ohne diese Sicherheitsvorkehrung nämlich durch einfaches Drücken eines kleinen Knopfes oberhalb der Display-Einheit automatisch aufspringen.

Im Inneren des Moikit Gene ist außerdem der sogenannte SmartStraw verbaut, der die Flüssigkeitsaufnahme und den aktuellen Flüssigkeitsbestand der Flasche überwacht. Die Flasche selbst kann entweder durch Schlürfen an dem Strohhalm oder durch übliches Ankippen verwendet werden und zeigt je nach Einrichtung des Tagesziels in der hauseigenen Moikit-App (App Store-Link) den bereits getrunkenen Prozentanteil des Ziels auf dem gut lesbaren LCD-Display an. Die Moikit-App wird per Bluetooth schnell und unkompliziert mit der smarten Trinkflasche verbunden und wertet das eigene Trinkverhalten zudem in verschiedenen Graphen und Diagrammen aus. Auch auf der Flasche selbst zeigt das Display neben der Prozentzahl ein kleines rundes Icon an, wenn es einmal wieder Zeit wird, buchstäblich „zur Flasche zu greifen“.

Flüssigkeitserkennung nicht immer ganz genau

Moikit Gene 2

Bei meinen Tests mit der Moikit Gene erfolgte die Flüssigkeitsmessung durch die Flasche zum großen Teil akkurat und nachvollziehbar - der Hersteller selbst spricht von Abweichungen von +/- 5 ml. Zwischenzeitlich jedoch wurden einige Trinkversuche über den smarten Strohhalm nicht ausreichend erkannt, so dass sich selbst nach einem großen Schluck aus der Pulle keine Veränderung auf dem Display und der entsprechenden Prozentzahl ergab. Bei anderen Trinkaktionen hingegen funktionierte die Erkennung wunderbar. Einen kleinen Kritikpunkt gibt es auch hinsichtlich des Strohhalms selbst zu bemerken: Dadurch, dass selbiger nicht komplett bis zum Flaschenboden reicht, verbleibt immer ein Rest Flüssigkeit in der Flasche. Geht man daher davon aus, dass man grob geschätzt pro Flaschenfüllung 700 ml zu sich nimmt, müssen an dieser Stelle sicher 20-40 ml abgezogen werden.

Die Macher von Moikit haben zudem versucht, mittels einer Indiegogo-Kampagne Crowdfunder für ihr Projekt zu finden. Mit einem erreichten Ziel von 68 Prozent von benötigten 20.000 USD kam dieses aber nicht zustande - mittlerweile ist die smarte Trinkflasche auch ohne diese Hilfe in Serienproduktion gegangen und wird in Deutschland vom Distributor MacLand vertrieben. Einige potentielle Unterstützer dürfte das Unternehmen durch die verkorkste Kampagne der Moikit Seed-Trinkflasche vergrault haben, bei der viele Exemplare spät, gar nicht, oder auch mit kurzer Lebensdauer bei den Crowdfundern ankamen. Auch unsere Modelle wurden nach langer Zeit des Wartens schlussendlich storniert.

麦开

Moikit G1206 - dazzle black Gene...
  • Messung und Anzeige der täglich aufgenommenen Flüssigkeitsmenge
  • Zwei Wege zum Trinken: durch Trinkhalm oder Kippen

Teilen

Kommentare6 Antworten

  1. fire2002de sagt:

    🤦‍♂️

  2. WESTBERLIN sagt:

    werden die daten auch an apple health app, withings app, etc. übermittelt?

  3. suboo sagt:

    Jetzt weiss man endlich wieviel man am tag getrunken hat. Bei so einem stressigen Alltag kann man das natürlich vergessen. Ich erinnere mich wie ich früher Abends immer noch mal Wasser trinken musste, weil ich vergessen hatte wieviel ich im Laufe des Tages zu mir genommen habe.

  4. Cyberdude33 sagt:

    Ich bleibe bei Sodastream in der Glasflasche. Die Anzeige ist zwar nur „Analog“ aber muss nicht aufgeladen werden und kann komplett in die Spülmaschine 😀

Kommentar schreiben