mSecure: Flexibler Passwort-Manager für iOS & Mac

Kategorie: appNews, iPad, iPhone, Mac - von Fabian am 13. Apr '12 um 16:20 Uhr

Auf der Suche nach einem Passwort-Manager für iOS, Mac und Android bin ich auf mSecure gestoßen und möchte euch meine Erfahrungen kurz mitteilen.

Die Anforderungen sind schnell erklärt: Für mich sollte ein Passwort-Manager einfach zu bedienen sein und über Synchronisationsmöglichkeiten zwischen Computer und mobilen Geräten verfügen. Genau aus diesem Grund habe ich mir mSecure (App Store-Link) angesehen, das mit einem Preis von 7,99 Euro für die Universal-App preislich etwas unter dem bereits bestens bekannten 1Password liegt.

mSecure ist mit seinen 8,8 MB schnell installiert und ebenso schnell eingerichtet. Bisher habe ich mich kaum mit der Thematik auseinander gesetzt, aber aufgrund der deutschen Oberfläche ging die Installation recht schnell. Direkt zu Beginn sollte man die App mit einem Masterkennwort schützen, direkt danach kann man schon Passwörter und Login-Daten eingeben. Greift man später auf einen Eintrag zu, kann man alle hinterlegten Daten nicht nur ansehen, sondern auch in die Zwischenablage legen oder per Mail weiterleiten.

Man kann seine Logins in verschiedene Gruppen sortieren (Privat, Geschäftlich, etc.) und behält so, auch aufgrund der integrierten Suche, immer den Überblick. Bei einem Eintrag kann man ganz praktisch aus Vorlagen für Webanmeldungen, Bankkonten etc. wählen und bekommt daraufhin passende Felder angezeigt, wie etwa URL oder Kontonummer. Praktisch: Sollte in der Auswahl ein Konto-Typ nicht vorhandne sein, kann man ihn innerhalb der App mit den dazugehörigen Feldern selber erzeugen.

Die Synchronisation mit der Desktop-Version von mSecure (Mac Store-Link), die für 15,99 Euro geladen werden kann, ist ebenfalls kein Problem. Ich habe mich für den Dropbox-Sync entschieden, eine direkte WiFi-Verbinung kann aber ebenfalls hergestellt werden – iCloud soll im Herbst folgen. Der Dropbox-Sync wird mit einem zusätzlichen Passwort gesichert und online als verschlüsselte Datei abgelegt. Das funktioniert natürlich auch mit der hauseigenen Android-App.

Das Gesamtpaket ist mit knapp 24 Euro deutlich günstiger als 1Password, das einen ähnlichen Funktionsumfang bietet – dafür muss man aber über 50 Euro berappen. Daher und aufgrund der guten Anpassung und einfachen Handhabung gibt es von mir eine Empfehlung für mSecure.

Kommentare34 Antworten

  1. Layana [Mobile] sagt:

    Ich hab ja immer irgendwie Angst davor meine ganzen Daten einzupflegen. Ist mSecure bzw. 1Password sicher?

    [Antwort]

    Fabian [Mobile] Antwort vom April 13th, 2012 17:49:

    Im Normalfall schon. Wenn es jemand drauf anlegt, würde er aber sogar Accountdaten aus deinem Hirn herauskitzeln können. 100 Prozent sicher sind wohl nur Sachen, die man nicht kann. Oder so ;)

    [Antwort]

  2. Doc Holiday [Mobile] sagt:

    Solange die Daten auf einem Amerikanischen Server abgelegt werden, sind Daten welcher Art auch immer nie sicher

    [Antwort]

  3. Chris [Mobile] sagt:

    Für Anmeldedaten in Foren o.ä. wärs ja O.K.,dafür aber zu teuer,Bank-,Kreditkarten oder andere wichtige Daten sind mir zu heikel um die irgendwo in Amiland zu hinterlegen,auch nicht verschlüsselt.

    [Antwort]

    Fabian [Mobile] Antwort vom April 13th, 2012 17:49:

    Musst du ja nicht. Du kannst auch einen lokalen Sync mit deinem Computer durchführen.

    [Antwort]

  4. JE1SUS [Mobile] sagt:

    Ich benutze mSecure auch & finde die SyncFähigkeit super !!!

    [Antwort]

  5. Darkwing24 [Mobile] sagt:

    Ich sehe die Cloud-Lösungen auch eher kritisch. Wäre ich beruflich nicht auf einen PW-Manager angewiesen, würde ich aus Sicherheitsgründen diesen Schabernack überhaupt nicht nutzen. Ich nutze allerdings nur KeePass auf einem Stick, von dem ich ständig Backups mache.

    [Antwort]

  6. Meinereiner [Mobile] sagt:

    Ich bin mir auch nicht sicher, ob derart zentrale Ablagen sinnvoll sind. Die sind letztlich immer potentielle Ziele von Hackern.
    Ich nutze Keeper und sichere mit der kostenlosen Version auf (m)einem Webspace in einer verschlüsselten Datei.

    [Antwort]

  7. Fabian [Mobile] sagt:

    Dropbox ist doch nur eine Möglichkeit der Synchronisierung. Man kann sie auch gar nicht nutzen oder die Daten im heimischen WLAN auf oder vom Computer synchronisieren.

    [Antwort]

  8. Fridtjof [Mobile] sagt:

    Ohne Werbung zumachen mal im Internet nach iMobilesitter suchen. Ist ein Passwortmanager vom Frauenhofer Institut. Auf deren Homepage schreiben sie auch etwas zum Thema Sicherheit von Passwortmanagern.
    Am sichersten ist immer noch der Post-it am Monitor ;) Leider sind die nicht wirklich mobil…

    [Antwort]

  9. TorstenD. [Mobile] sagt:

    Also ich nutze Securesafe das kostet nichts und es gibt natürlich auch eine App. Dafür www,Securesafe.com

    [Antwort]

    MischiZ [Mobile] Antwort vom April 13th, 2012 19:13:

    Ich muss mich heutzutage immer wieder wundern, wie manche so locker lässig ihre privatesten Daten einfach mal so irgendwo ins “Nirvana beamen”, auch wenn es “nur” die Schweiz ist.
    Ich kann da nur noch mit dem Kopf schütteln.

    [Antwort]

  10. Hamadial [Mobile] sagt:

    Universal heißt ich kaufe es fürs iPhone und brauche dann fürs pad. Nicht nochmal bezahlen richtig?

    Mal von allen Sicherheitsfragen abgesehen lieber msecure oder 1password?

    [Antwort]

  11. Rheinpfeil [Mobile] sagt:

    Manch einer wird jetzt die Hände über dem Kopf zusammen falten, denn meine Passwörter habe ich nach alter Väter Sitte auf Karteikärtchen notiert. Wenn die in falsche Hände geraten sollten, ist das kein Drama, weil nur ich die passenden Programme dazu kenne. Und die lassen sich viel leichter merken als manch kryptischer Zahlen- und Buchstabensalat.

    [Antwort]

    CrazyChicken [Mobile] Antwort vom April 13th, 2012 20:25:

    Kommt man erstmal an die Karteikarten, kommt man wohl auch an den Rechner mit den programmen?! Beides zusammen inkl. etwas Zeit und man bekommt die gesuchten Resultate.

    Alles nur eine frage des Nutzens und der kriminellen Energie die man zu investieren bereit ist.

    Da ist es dann auch egal , die Daten könnten also auch verschlüsselt auf einem verschlüsselten System in einem gesicherten Rechenzentrum stehen.

    Also in Hacker oder Einbrecher – es gibt wohl keine sichere möglichkeit außerhalb des eigenen Gehirns.

    [Antwort]

    Rheinpfeil [Mobile] Antwort vom April 13th, 2012 21:30:

    Absolut sicher ist nur, dass ich täglich auf’s Klo muß und der “Queen” ihre Klunker.

    [Antwort]

    Pippins [Mobile] Antwort vom April 13th, 2012 22:00:

    Hey, das seh ich ganz genau so. Ich würd den Teufel tun, und diese ganzen Daten irgendwo ins Netz beamen, den Weg dorthin mit ‘nem weiteren Passwort zu sichern und dafür auch noch Geld zu bezahlen. Und nicht wenig, wie ich finde. Ich steh auch eher auf die Sache mit dem schlichten, alten Notizbuch.

    [Antwort]

  12. Anjjab [Mobile] sagt:

    Ich nutze mSecure jetzt seit einem Jahr auf dem IPhone und als Windows-Desktop-Version. Das funktioniert, auch im Datenabgleich untereinander, ganz hervorragend und komfortabel. Ich habe mich nach vielen Praxisberichten für mSecure entschieden und es noch keine Sekunde bereut.
    Ich synche via WLAN und denke das ist dann doch recht sicher. Und ich bin der Meinung, das größte Sicherheitsrisiko im Netz sind nach wie vor zu simple Passwörter und dann womöglich auch noch immer dasselbe für alle Anwendungen. Genau da schafft ein Passwortmanager Abhilfe!

    [Antwort]

  13. Hardcorechef [Mobile] sagt:

    Man das liebe ich so an den Kommentaren …. Hühot…Hühot…Hühot… Jeder weis was anderes und besseres und hinterher nachdem man alle Kommentare durchgelesen hat ist man genauso schlau wie vorher … so geht es mir übrigens hier wieder gerade …( um auch noch meinen Senf dazu zu geben ich benutze den iPIN Passwordmanager ) schönes WE euch allen ;-)

    [Antwort]

  14. Anjjab [Mobile] sagt:

    Also ich lese die Kommentare (bis auf wenige Ausnahmen – s.o.) gern und bin danach oft auch schlauer – aber das liegt womöglich daran, dass ich mit eingeschaltetem Kopf lese und mir gern eine eigene Meinung bilde, und dafür braucht es nun mal Pro und Contra. Aber wem das zu anstrengend ist…

    [Antwort]

  15. Daniel_B [Mobile] sagt:

    Habe die App jetzt heruntergeladen und sie ist weit besser als Safe oder 1Password :) danke <3

    [Antwort]

    Karl [Mobile] Antwort vom April 13th, 2012 23:10:

    Was findest Du denn besser?

    [Antwort]

    Daniel_B [Mobile] Antwort vom April 14th, 2012 08:23:

    Finde das App Icon sehr gelungen ;) achte sehr viel auf das optische und das ist auch bei der Benutzeroberfläche umgesetzt worden. Zudem ist es auf deutsch was auch mal ganz angenehm ist. Speziell die Einfachheit der App gefällt mit was ich bei 1Password nicht so finde und im Vergleich zu Safe sieht die mSecure App einfach besser aus und man kann synchronisieren :)

    [Antwort]

  16. B166ER [Mobile] sagt:

    Nehmt doch SecureSafe! Das ist die beste Lösung. Sitzen in der Schweiz, die Apps sind kostenlos, ein Webzugang ist auch dabei, was will man mehr?

    [Antwort]

  17. Karl [Mobile] sagt:

    Kennwörter etc eintragen habe ich bei 1Password so gut wie nie selber gemacht, das geht automatisch auf dem Desktop und von dort synchronisiert zum iPhone. Besonders gut finde ich an 1Password das man auch Notizen ablegen kann. Ich bleibe bei 1Password.

    [Antwort]

  18. Frannykiki [Mobile] sagt:

    Nutze mSecure wie Du Anjjab, zusätzlich noch mit iPad. Ich denke auch, das der reine WLAN-Sync relativ sicher ist. Ganz sensible Daten, wie die von Banken und sonstigen Zahlungssystemen etc., speichere ich allerdings nach alter herkömmlicher Methode nur im Gehirn.

    [Antwort]

  19. Dirk [Mobile] sagt:

    Ich kann nur keepass (pc oder mac über mono) bzw. Minikeepass (für ios) emphehlen. Ist open source, also kostenfrei und sicher – der source code ist ja frei verfügbar. Sync über dropbox klappt bestens.

    [Antwort]

    AlexBonn [Mobile] Antwort vom April 15th, 2012 02:03:

    Stimmt, aber es gibt meines Wissens keine wirklich gutes und schönes App fürs iPad. Ich habe mir deswegen heute mSecure für beide iDevices + Windows zugelegt. Wenn ich es auch mit > 20 € recht teuer finde muss ich sagen, dass es mir gut gefällt. Sieht gut aus, klappt prima (auch beide Sync-Methoden) und ist recht einfach zu handhaben !!

    [Antwort]

  20. stpauli20359 sagt:

    Gibt es auch für die mSecure-Mav-Version eine Safari-Erweiterung? Denn diese ist bei 1Password sehr komfortabel und bequem.

    [Antwort]

    Fabian Antwort vom April 14th, 2012 12:46:

    Es gibt eine Möglichkeit beim Aufrufen einer URL Benutzername und/oder Passwort automatisch in die Zwischenablage zu kopieren.

    [Antwort]

  21. Tinus [Mobile] sagt:

    Hat denn jemand diesen iMobileSitter vom Frauenhofer Institut mal ausprobiert?

    [Antwort]

  22. Hauptstadtkind [Mobile] sagt:

    Alternativ zu mSecure bietet sich auch ein Blick auf SplashID an. Ganz ähnlicher Funktionsumfang. Soll aber auf allen Systemen (auch Blackberry etc.) laufen und meines Erachtens etwas schöner in der Optik.

    [Antwort]

  23. Justus- [Mobile] sagt:

    Gibt es so etwas wie Roboform für Mac OSx? Danke für eure Hilfe!

    [Antwort]

  24. quasi sagt:

    Ich möchte gerne die Daten auf iPad und iPhone “spiegeln” also synchronisieren. Dieses Feature finde ich bei mSecure nirgends konkret beschrieben. Was immer man darüber liest, es dreht sich im Endeffekt darum, Daten irgendwo zu “parken”. Ich will aber Synchronisieren. Oder hab’ ich was übersehen?

    [Antwort]

Kommentar schreiben