Navigon-Apps: Bis zu 40 Prozent Sommerferien-Rabatt auf In-App-Käufe

Mel Portrait
Mel 13. Juli 2017, 07:36 Uhr

Wer in den Sommerferien verreist, fährt mit der Navigations-Lösung von Navigon nach wie vor sehr gut.

Navigon Sale Sommer 2017

Der Hersteller Garmin stellt nun, passend zur großen Reisewelle in den Sommerferien, noch bis zum 30. Juli zahlreiche In-App-Käufe in den Navigon-Apps Europe (App Store-Link), EU 10 (App Store-Link) und der neuen Navigon-App (App Store-Link) mit Rabatten von bis zu 40 Prozent bereit. Die Navigations-Apps lassen sich ab iOS 9.0 oder neuer nutzen und verfügen selbstverständlich über eine deutsche Lokalisierung.

Wie Garmin aus Würzburg nun in einer Nachricht an uns mitteilt, profitiert man noch bis zum 30. Juli 2017 vom Navigon-Sommerbonus. „Damit sparen Sie 30 bis 40% auf alle In-App-Pakete, wie FreshMaps, Mobile Alert Live, Traffic Live oder auch auch die Wohnmobil- und Trucknavigation für iPhone und iPad“, so lassen es die Macher von Navigon verlauten.

In Navigon Europe und Navigon EU 10 sind die reduzierten Preise bereits ausgewiesen. Dank des Sommerspecials ergeben sich damit folgende Preise:

  • Traffic Live mit 35% Rabatt für 12,99 Euro
  • Panorama View 3D mit 30% Rabatt für 6,99 Euro
  • Cockpit mit 40% Rabatt für 2,99 Euro
  • Urban Guidance mit 40% Rabatt für 2,99 Euro
  • Truck- und Wohnmobil-Navigation mit 38% Rabatt für 36,99 Euro
  • Navigon Alternative Fuel mit 30% Rabatt für 6,99 Euro
  • Mobile Alert Live mit 33% Rabatt für 5,99 Euro
  • Mobile Alert Live Premium mit 35% Rabatt für 12,99 Euro
  • FreshMaps XL mit 33% Rabatt für 19,99 Euro

Ebenfalls reduziert im Vergleich zur offiziellen Angabe auf der Navigon-Website ist das unbegrenzte Europa-Paket in der neuen Navigon-App: Wird dafür sonst ein Preis von 79,99 Euro fällig, ist das dauerhafte Abonnement zum Einmalpreis von 49,99 Euro erhältlich. Darin inbegriffen sind auch zahlreiche Extras wie Live-Verkehrsinfos, regelmäßige Offline-Kartenupdates und Blitzer-Warnungen.

NAVIGON Europe
Preis: 79,99 €*

NAVIGON EU 10
Preis: 59,99 €*

NAVIGON
Preis: Kostenlos*

Teilen

Kommentare19 Antworten

  1. Wilduck sagt:

    Bin gerade am überlegen Tom Tom Go oder hier Navigon.
    Kann jemand den direkten Vergleich ziehen ?
    Und was kann bei navigon jetzt welches Paket ?

    • Kai sagt:

      Wodrauf legst du denn am meisten Wert?

      Hier ein kurzer Vergleich:

      TomTom Go: 75 Kilometer gratis, danach ist ein Abo nötig
      Vorteile (meine Meinung): bessere Verkehrsdaten als Navigon

      Navigon: App mit Einmalzahlung oder kostenlose App mit In-App Käufen 7 Tage kostenlos testen

      Design und Bedienung sind Geschmackssache.

      Je nachdem wofür du das Navi benötigst, wäre auch Google Maps eine gute Alternative. Es ist kostenlos, hat die besten Verkehrsdaten überhaupt und du kannst dir auch im Vorfeld einer Reise Kartenausschnitte herunterladen. Da ich nur gelegentlich ein Navi benötige und dann meist auch nur um einen Stau zu umfahren, ist Google Maps für mich die beste Wahl. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden.

      • wilduck sagt:

        geht mir um foglendes:
        täglich ca 100 km arbeitsstrecke und da stau zu vermeiden

        2 mal im jahr in urlaub nach fra&it bzw. innerhalb eu.

        wer hat bessere Staumeldungen und umfahrungen
        wer hat gute Katen im ausland

        wäre here eine alternative ?

        Vg & danke für die antworten.

    • ande sagt:

      Ganz klar Navigon. Habe beide Apps und wenn es nur TomTom geben würde, wäre ich auch damit zufrieden. Großer Vorteil…. Bei Navigon können einzelne Länder geladen werden. TomTom belegt immer vollen Speicher. Ansagen sind bei Navigon um einiges Genauer.

      • midadi sagt:

        Ganz klar Tom Tom! Nutze ich auch für 100km Arbeitsstrecke, die Staumelder sind unglaublich genau! Karten lassen sich mittlerweile auch in kleinen Paketen laden. Der Staumelder bei NAVIGON hingegen ist eine absolute Katastrophe! 👎

  2. Wickie sagt:

    Warum hat die neue App keine Wohnmobil-Option?
    Muss ich daher eine „alte“ App kaufen?
    Ob EU10 und Europe irgendwann auslaufen ist ja viel diskutiert worden, sicher bin ich mir aber nicht.
    Welche der beiden ist denn jetzt die „bessere“ Alternative?

    • DerKäptn sagt:

      Die Option gibt es, schau im „Shop“ nach!

      • Wickie sagt:

        Danke für deine Antwort.
        Bei den In-App Käufen für die neuen App „NAVIGON“ gibt’s die Option aber nicht. Auf der Internetseite habe ich auch nichts gefunden.
        Welchen „Shop“ meinst Du?

  3. robinzoellner sagt:

    Ich verstehe echt nicht warum sie es nicht schaffen mal die Screenshots der inApp Käufe zu überarbeiten. Da sieht man immernoch das alte Design der App. Also total nichtssagend😓 wenn ich schon traffic live kaufe möchte ich wenigstens sehen wie mir das dann angezeigt wird.

  4. Schroerg sagt:

    Ganz klar TomTom! Ich habe mir über vier Jahre mit angesehen, wie das TomTom meiner Frau die besseren Routen gefunden hat, während ich weiter stur bei Navigon geblieben bin, welches wiederum die schönere Grafik hat. Nachdem wir nun ins Hamburger Randgebiet gezogen sind, und es durchaus 5-6 verschiedene Strecken bis zu meiner Arbeit gibt, hat mich Navigon quasi täglich mitten in einen Stau geführt. Und das trotz bezahlter Zusatzoption mit Verkehrswarnungen. Vor sechs Wochen hatte ich die Nase davon voll und habe mir TomTom Mobile installiert. Und am gleichen Tag noch habe ich die drei Jahres Version gekauft. Ich habe das bisher nicht 1 Sekunde bereut. Tom Tom findet immer ausgefallene Strecken die tatsächlich immer die schnellsten sind. Und im Gegensatz zu NAVIGON stimmt die Ankunftszeit immer auf die Minute genau. Es sei denn ich fahre zu schnell… Dann bin ich eben etwas früher da 🙂

    • Souldream sagt:

      Das mit den Verkehrswarnungen ist eh sinnbefreit. Was meinte wie viel heutzutage mit Navi fahren und sich darauf verlassen? Somit sind auch die Umleitungen voll, mal mehr mal weniger da immer mehrere Wege zum Ziel führen. Es kommt halt immer darauf an wie weit ich den Stau auch umfahren möchte. Im Grunde sind alle Navis heutzutage gleich und haben alle Vor- und Nachteile.

      • Schroerg sagt:

        Naja, bei TomTom funktioniert das wunderbar, während Navigon nicht mal mehr offensichtliche Staus umfahren wollte, die schon rot (also stockend) auf der Karte angezeigt wurden. Wenn man sich auskennt und einfach mal eine Straße früher rechts abbiegt um einen Stau zu umfahren, und dann sofort eine Zeitersparnis von 4 Minuten angezeigt bekommt – und das bei gleicher Strecke und gleich 3 Wochen am Stück – frage ich mich schon, ob die mich verarschen wollen. Oder vielleicht doch einfach nur ihr neueres Produkt verkaufen wollen? Ich habe Google vorher 3-4 Tage als Vergleich getestet… kein Vergleich, TomTom Mobile isses einfach! Zumindest in Hamburg.

  5. spaggi sagt:

    Habe Navigon viele Jahre im Einsatz gehabt, am Tag als die Roaminggebühren weggefallen sind habe ich dir App aber gelöscht. Google Maps hat einfach viel bessere Bedienung und Staumeldungen und wird zudem kontinuierlich verbessert

  6. D.R.C.B. sagt:

    Hab Navigon auch seit Jahren und benutze es seit dem Reinfall auf Teneriffa nicht mehr. Da wurde ich auf böse Feldwege geschickt und auch hier in Berlin erwartet einen oft keine gute Wegführung. Habe jetzt in Rom und auf Gotland zuerst etwas skeptisch das Google Maps benutzt, fühle mich jedoch mit dem Herunterladen der Offlinekarten und der Navigation besser bedient.

  7. DerKäptn sagt:

    Navigon hat ausserdem soeben ein Update in den Store gebracht, dass angeblich die „Traffic-Funktionalität“ verbessert. Muss ich nachher mal testen, ob dadurch tatsächlich die Stauumfahrung und Zeitberechnung verbessert wird.

  8. Monaco Franze sagt:

    Ich habe Navigon sofort als es herauskam vor vielen Jahren für rd. 80 € gekauft und dann auch die Erweiterung Traffic Live erworben als diese erschienen ist. Von Anfang an habe ich mich allerdings darüber geärgert, dass Navigon mich trotz extra bezahlter Traffic Live-Erweiterung zielsicher in den nächstbesten Stau oder die nächstgelegene Sperrung geschickt hat. Ursprünglich habe ich sogar mal ein paar Mails mit dem Support gewechselt (da gehörten die noch nicht zu Garmin), aber gebracht hat es nichts. Inzwischen benutze ich viel lieber das kostenlose Google Maps und habe sehr gute Erfahrungen bezüglich Stauumfahrung damit gemacht (auch in der Stadt, hauptsächlich in Köln). Navigon habe ich nur noch zur Sicherheit auf dem iPhone, für den Fall, dass ich mal kein Netz habe. Das einzige Positive an Navigon ist, neben dem Layout, dass ich es nach all den Jahren immer noch kostenlos herunterladen kann und nach wie vor regelmäßig mit Kartenupdates versorgt werde.

    • Monaco Franze sagt:

      Nachtrag: Vorteil von Navigon ist auch die Warnung vor „Gefahrenstellen“, also vor Radarfallen. Das kann Google Maps leider noch nicht.

Kommentar schreiben