Nello One: Smarter Chip für die Gegensprechanlage startet im März

Fabian Portrait
Fabian 10. Februar 2017, 09:48 Uhr

Vor über einem Jahr noch als Monkey auf Kickstarter gestartet, wird Nello One im März und en Handel kommen. Aktuell könnt ihr euch noch den Vorzugspreis sichern.

Nello One Banner

Wie praktisch ein smartes Türschloss ist, hat euch bereits mein Kollege Frederick gezeigt. Er hat seit einigen Monaten das Nuki Smart Lock im Einsatz und ist damit sehr zufrieden. Aber was ist, wenn man in einem Mehrfamilienhaus wohnt und vor der verschlossenen Haustür steht, nur weil man wieder den Schlüssel vergessen hat? In vielen Fällen soll die smarte Erweiterung für die Gegensprechanlage helfen können: Nello One.

Nello One hat im Winter 2015 noch unter dem Namen Monkey mehr als 100.000 Euro auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter gesammelt und steht nun, knapp eineinhalb Jahre später, kurz vor dem Marktstart. Der kleine Chip soll ab März lieferbar sein und ist aktuell noch zum Vorzugspreis von nur 79 Euro vorbestellbar, später soll Nello One mit 149 Euro fast das doppelte Kosten. Aber wie funktioniert das System überhaupt?

So einfach soll Nello One funktionieren

Nello One wird mit Hilfe der in die App integrierten Anleitung in der heimischen Gegensprechanlage installiert und verbindet sich danach per WLAN mit dem Internet. Sobald der Besitzer mit seinem Smartphone vor der Haustür steht und die Klingel betätigt, kann Nello One den "Summer" automatisch auslösen und die Tür öffnen.

Das System geht aber noch einen ganzen Schritt weiter: Dank Nello One erhält man eine Push-Mitteilung sobald jemand klingelt und kann die Tür über die App einfach öffnen. Zudem können in der Anwendung bestimmte Zeitfenster eingestellt werden, in denen sich die Tür nach dem Klingeln automatisch öffnet. Praktisch, wenn man beispielsweise zwischen 18:00 und 20:00 Uhr eine Lieferung erwartet, aber nicht Zuhause ist.

Nello One App

"Mit Nello möchten wir modernes urbanes Leben einfacher machen", sagt Dr. Christoph Baumeister, Gründer und Geschäftsführer von Nello. "Die Suche nach dem Schlüssel vor der Haustür, Besucher und Lieferanten, die häufig genau dann kommen, wenn man selbst nicht da ist – wenn das Smartphone zum Portier in der Hosentasche wird, lassen sich diese lästigen Probleme bequem lösen. Außerdem haben Bewohner so einen genauen Überblick, wer wann ihr Haus betreten hat."

Wie sich Nello One in der Praxis schlägt, werden wir schon in Kürze für euch herausfinden. Bis dahin könnt ihr einen Blick auf ein sehr ausführliches Video von Galileo werfen, dort durfte man bereits einen Prototypen ausprobieren.

Teilen

Kommentare47 Antworten

  1. frisbee sagt:

    Hatte ich damals Unterstützt. kommt und kommt ewig nicht.

    • suicide27survivor sagt:

      Was ja leider bei Kickstarter und Co. die Regel nicht die Ausnahme darstellt.

      • Reg sagt:

        Naja ich hatte bisher die Erfahrung gemacht, dass man normalerweise mit 1-2 Monaten Verspätung rechnen sollte.

        Ich finde die einzelnen Projekte, wo es um ganze Jahre geht, eher die Ausnahme.

  2. igeek sagt:

    Ich frage mich vorallem was ist wenn das WLAN nicht reicht von der Reichweite? Auch eine klasse Sache für Einbrecher speziell wenn jeder zeigen einstellen kann an denen die Türe sich automatisch öffnet. Schwups ist jeder im Hausflur.

  3. nello sagt:

    @igeek: Wir gehen immer über die Cloud. Du brauchst also vor deiner Hauseingangstür keinen WLAN Zugang. Wir haben bei der Verschlüsselung den Stand der Technik verwendet so dass ein Hacken durch Einbrecher nicht möglich sein sollte. Auf der anderen Seite stellt sich die Frage wer wirklich ein System hacken will um in den Flur zu gelangen. Bei weiteren Fragen gerne auch direkt uns eine email schrieben an hello@nello.io. Schönes Wochenende – nello

    • MrCrabs sagt:

      @nello: „Auf der anderen Seite stellt sich die Frage wer wirklich ein System hacken will um in den Flur zu gelangen.“ Und genau das unterscheidet zwischen einen Fachmann für Sicherheit von einer Bastelbude. Der Hausflur gilt als Puffer und ist die erste Hürde. Wenn dir also mal jemand im Hausflur eine über die Birne zieht, in Nachbars Kinderwagen gepinkelt wurde, die Zeitung aus dem Briefkasten geklaut wurde oder bei der Ausländerfamilie im dritten Stock ein brennender Lappen durch den Briefschlitz gesteckt wurde, dann denke an deine dummen und vor allem unprofessionellen Worte. Wäre die die Haustür nur als Windstopper da, könnte man sich das Schloß sparen.

      • nello sagt:

        @MrCrabs: Vielen Dank für deinen Hinweis. Wie gesagt nehmen wir Sicherheit sehr ernst und verschlüsseln das System dementsprechend professionell und sicher. Nichtsdestotrotz sind wir der Ansicht, dass das physische Schloss immer angreifbarer ist als unser Backend. Wünsche dir ein schönes Wochenende – viele Grüsse, nello

      • DER KLAUS sagt:

        Was für ein Blödsinn, wenn jemand unbedingt ins Haus will, hackt er sicherlich nicht den Nello . Woher soll er das auch wissen, dass du einen hast? Ich wette, wenn jemand alle Klingeln betätigt machen 1/3 sowieso ohne zu fragen auf. Der Rest öffnet wenn man sich als „Post“ ausgibt.

    • Andy sagt:

      Verlockende Technik, aber bei diesen Cloud-Geschichten ist die Sicherheit doch immer sehr vage und falls es ein Problem gibt ist man als Kunde in einer komplizierten Situation. Die Userdaten die gesammelt werden oder auch die Fernsteuerung der Hardware können auf so viele Arten mißbraucht werden, das kann man langfristig doch garnicht vorhersehen. Ein kleiner Fehler in der Implementierung und alle Türen sind offen (oder die Micros gehen an). Um so größer die Verbreitung umso interessanter wird es für Cracks. Zudem sollte man sich einen Eingriff in die Klingelanlage eines Mietshauses schon genau überlegen. Wenn da was schief läuft ist der Schaden schnell mal im vierstelligen Bereich.

      • Me sagt:

        Mietshaus – Zeitfenster, in dem die Türe automatisch öffnet: Sehe ich als versicherungsrechtlich problematisch an.

        Die Geschichte mit der Paketlieferung wenn man nicht zuhause ist: Quatsch. Kann Nello für mich auch die Unterschrift leisten?

        – Me

        (Me denkt so…andere Gedanken sind selbstverständlich erlaubt)

        • nello sagt:

          @Andy: Wir verstehen deine Sorgen, legen aber natürlich alles daran, dass das System sicher ist und auch die Daten nicht missbraucht werden. Eine Aktivierung des Lautsprechers ist bei der jetzigen Version gar nicht möglich, weil wir lediglich das Klingeln registrieren können und den Summer aktivieren können.

          Zu dem Eingriff in die Gegensprechanlage: nello one ist so ausgelegt, dass es von Endkunden selber installiert werden kann. In der App bieten wir eine sehr detaillierte Installationsanleitung, damit der Kunde nichts kaputt machen kann.

          Wünsche dir ein schönes Wochenende – viele Grüsse
          nello

        • nello sagt:

          @Me: Wir haben zu der Nutzung von nello one rechtliche Gutachten eingeholt. Diese kommen zu dem Schluss, dass die Öffnung zu keinerlei Veränderung der Versicherungssituation kommt Das beruht auf zwei Gründen: 1) Man ist nicht verpflichtet zu prüfen wen man reinlässt, 2) die Technologie ermöglicht einem die Öffnung aus der Ferne und ist gleichzustellen mit einer Öffnung, die händisch über das Gegensprechtelefon getätigt wird.

          Mit Bezug auf die Paketlieferungen: Das ist Realität. Alle mit uns kompatiblen Services, unter anderem Amazon PrimeNow, HelloFresh, Marley Spoon, Deliveroo und Foodora unterstützen das Abstellen von Paketen vor der Wohnungstür ohne Unterschrift. Eine Übersicht aller Dienstleister findest du hier: https://www.nello.io/service-providers.

          Wünsche dir ein schönes Wochenende – viele Grüsse
          nello

          • Me sagt:

            Ich will nello ja nicht schlechtreden. Aber kritische Fragen sollten schon erlaubt sein, deshalb:
            1. Ein rechtliches Gutachten, sagt noch garnichts aus. Es kommt immer auf den spezifischen Sachverhalt an, der zum Schaden geführt hat.
            2. Man bekommt auch Pakete von anderen Firmen.
            3. Wenn ich in einem Wohnblock mit ca. 50 Wohneinheiten wohne und lasse den Paketboten ins Haus um meine Pakete an meiner Wohnungstür abzulegen, und jemand stiehlt diese, stehe ich ziemlich blöde da.
            Von daher halte ich von der „Ablegerei“ persönlich sowieso schlichtweg NIX.

            Ich persönlich würde deshalb nie ein Zeitfenster definieren. Gut finde ich nello um übers iPhone die Tür zu öffnen, ohne zum Türöffner laufen zu müssen. Oder das Geofencing.

            Gleichwohl ein schönes Wochenende.

            – Me

    • Northbuddy sagt:

      Wie sieht es denn mit der rechtlichen Seite aus? Eine zentrale Hausschliesanlage gehört dem Eigentümer und darf sicherlich nicht so einfach vom Mieter umgebaut werden! Wehe, wenn da mal was an der Anlage ist. Der Garantieverlust wurde dann ja vom Mieter verursacht…

      Zudem gilt in vielen Häusern auch, das die Haustüre ab gewissen Uhrzeiten abgeschlossen werden muss. Was nützt also ein „Summer“ Tool, wenn die Tür verschlossen ist?

      Und grundsätzlich: Sowas gehört an die dafür vorgesehenen Relais-Kontakte der Schliessanlage und nicht in eine nicht dafür vorgesehene Hardware gefrickelt. Da kann man’s dann auch mit einem Arduino für einen Bruchteil des Geldes realisieren…

      • nello sagt:

        @Northbuddy: nello one modifiziert die Gegensprechanlage in der Wohnung – nicht zentral. Deswegen kann der Mieter / Eigentümer der Wohnung auch selber drüber entscheiden. nello one stellt ein Upgrade zum Stand der Technik und somit hat der Mieter Anspruch darauf und der Eigentümer der Wohnung kann frei über seine Wohnung bestimmen.

        Das Abschliessen der Tür ist aus Brandschutzgründen untersagt. Klar, wenn trotzdem jeder abschliesst, bringt nello one wenig. Dagegen kann man sich aber als Bewohner in dem Haus beschweren und das Nichtabschliessen auf Grund von Brandschutzbestimmungen durchsetzen.

        Selber bauen ist immer eine Lösung, aber die App Interface und Backend wirst du dabei selber bauen müssen. Ausserdem sind viele Anlagen BUS Systeme, wo eine schnelle Lösung nicht so einfach darstellbar ist.

        Wünsche dir ein schönes Wochenende – viele Grüsse
        nello

  4. nello sagt:

    @frisbee: Danke für deine Unterstützung – bald ist es ja so weit! Danke für eure Geduld – viele Grüsse, nello

  5. w-stein sagt:

    Man kann also ohne Schlüssel in den Hausflur und steht dann vor der verschlossenen Wohnungstür. Diese muss ich dann mit einem weiteren elektronischen Schloss öffnen oder mit dem Schlüssel der Schließanlage, den ich dabei habe und der auch an der Haustür passt. Was ist, wenn ich in der Wohnung bin. Geht dann auch die Haustür auf oder erkennt das System dass man nicht selbst vor der Türe steht? Wenn ja, wie? Macht für mich irgendwie noch keinen Sinn.

    • nello sagt:

      @w-stein: Du kannst mit nello schlüssellos dich selber und Dritte in den Flur lassen, z.B. um Pakete zu empfangen. Wenn du komplett schlüssellos in die Wohnung möchtest, dann kannst du dir da auch noch ein Smart Lock holen. Somit brauchst du selber keine Schlüssel mehr.

      Wenn du selber in der Wohnung bist, dann wird die Funktion Klingeln + Geofence nach drei Minuten im lokalen W-LAN deaktiviert. Dadurch geht die Tür nicht mehr automatisch auf.

      Ich hoffe, dass macht es klarer. Bei weiteren Fragen gerne auch einfach eine mail an hello@nello.io schreiben.

      Schönes Wochenende und viele Grüsse
      nello

  6. iDau sagt:

    Ich frage mich wirklich, wie man mit so einem Internet-Schloss noch ruhig schlafen kann? Kennt Ihr euch alle so gut mit Quellcodes (ist der überhaupt OpenSource) und Kyptographie, dass ihr deren Sicherheit wirklich beurteilen könnt? Irgendein Freak hackt sich früher oder später auf den Nello-Server und alle eure Türen sind auf – und das nur weil er’s lustig findet!

    • nello sagt:

      @iDau: Gerne können wir mit dir in die Details der Verschlüsselung gehen. Wir verwenden ausschliesslich idiosynkratische Schlüssel und somit müsste ein Hacker jedes System einzeln hacken und kann sich keinen generellen Schlüssel holen. Aus unserer Sicht ist aber nicht dies das Sicherheitsrisiko für den Flur, sondern vielmehr das existierende Schloss an der Haupteingangstür. Für mehr Infos schreib uns gerne an hello@nello.io.

      Viele Grüsse und ein schönes Wochenende
      nello

    • Fabian sagt:

      Meine ganz persönliche Meinung: Wenn irgendjemand irgendwo hinein möchte, dann kommt er da auch hinein. Es ist alles nur eine Frage der Zeit. Und egal über welches „smarte Schloss“ wir hier reden, ist das „Hacken“ zumindest im Jahr 2017 mit Sicherheit nicht der schnellste Weg, eine Tür unkompliziert zu öffnen bzw. sich den Zugang zu einem Haus/Wohnung zu verschaffen.

      • nello sagt:

        @Fabian: Agree! Viele Grüsse, nello

        • ReinerMa sagt:

          Ich habe es bestellt, da ich finde 80€ ist nicht zuviel Geld für eine gute Idee. 👍🏻
          Und die Bedenkenträger brauchen es ja nicht zu kaufen.

      • Andy sagt:

        Das Problem an zentral gesteuerten Systemen ist aber, daß dann nicht nur ein Zugang betroffen ist, sondern gleich alle. Das Internet ist voll von Meldungen über geknackte Cloud-Dienste und Datenbanken. Auch wenn die Dinger halbwegs gut verschlüsseln, da gibt es immer noch irgendwo genug Potenzial für Stress. Heartbleed konnte sich auch keiner vorstellen vorher…

      • iDau sagt:

        Wenn du mich fragst, ist es allerdings keine Frage, ob jemand irgendwo rein kann, sondern vielmehr ob er es könnte. Der Einbrecher ist nicht das Problem, sondern der Hacker.

  7. Geheimratsecki sagt:

    Wird es irgendwann die Möglichkeit geben, nello mit IFTTT zu verbinden?
    Bsp. meine Netatmo presence registriert ein bekanntes Gesicht und die Tür wird geöffnet. Wäre für den Postboten meines Vertrauens sehr geschickt.

  8. frisbee sagt:

    Ich freue mich schon total auf Nello und insbesondere die HomeKit Integration.

    Wenn ich Heim komme, soll von nello eine bestimmte Lichtszene aktiviert werden und Apple TV Musik spielen.

    • chrisseven sagt:

      Leider wird Nello nicht wie angekündigt mit HomeKit ausgeliefert in dieser Version. Bin darüber auch sehr traurig und enttäuscht und hatte eigentlich nur aus diesem Grund damals das Projekt unterstützt.

  9. joerg42 sagt:

    Wie funktioniert die GPS-Ortung genau? Was passiert in einem Mehrpersonen-Haushalt dessen Mobiltelefone alle als Schlüssel dienen. Reicht es, dass ein Handy zu Hause liegen bleibt und bei jedem bedienen der Türklingel geht die Tür auf, da ja ein entsprechendes Handy zu Hause geortet werden kann?

    • Geheimratsecki sagt:

      Siehe oben 🙄

      Zitat:

      „@w-stein: Du kannst mit nello schlüssellos dich selber und Dritte in den Flur lassen, z.B. um Pakete zu empfangen. Wenn du komplett schlüssellos in die Wohnung möchtest, dann kannst du dir da auch noch ein Smart Lock holen. Somit brauchst du selber keine Schlüssel mehr.

      Wenn du selber in der Wohnung bist, dann wird die Funktion Klingeln + Geofence nach drei Minuten im lokalen W-LAN deaktiviert. Dadurch geht die Tür nicht mehr automatisch auf.

      Ich hoffe, dass macht es klarer. Bei weiteren Fragen gerne auch einfach eine mail an hello@nello.io schreiben.

      Schönes Wochenende und viele Grüsse

nello“

  10. iVarco sagt:

    Hallo Leute,

    Ich würde gern ein paar Fragen stellen (Willentlich öffentlich, falls es noch andere Interessiert)

    1. Wo findet man Informationen bzgl. der Kompatibilität bestimmter Gegensprechanlagen?
    Läuft Nello One mit 12V DC? Wo finde ich heraus, ob meine Spannungsversorgung in der Sprechanlage unterstützt wird?

    2. Kann Nello One in ein bestehendes Netzwerk für Heim-Automation (über IFTTT, Homekit, RaspberryPi etc.) eingebunden werden? Falls ja, nur mit zusätzlichem Aufwand oder nativ?

    2. Wird es eine zusätzliche App für Nello One geben, oder wird auch hier die App „Nello Tello“ genutzt?

    3. Wo ist ersichtlich wie lange man in etwa auf das Produkt wartet? Natürlich möchte ich das ganze Unterstützen, da aber schon viele Kickstarter-Projekte im Sand verlaufen sind, bin ich (wie manch andere auch) etwas skeptisch was Vorbestellungen angeht..

    Einen angenehmen Tag noch.
    Varco

  11. JensD sagt:

    Finde das schon eine tolle Sache. Aber mich hat es schon wieder genervt das bei einer Bestellung von 79,- dann 10,- Versandkosten dazu kommen. 90% verschicken kostenlos. Zudem ist jetzt das doorbird d301 angekündigt, welches Gegensprechen ermöglicht. Deshalb warte ich lieber noch ab.

  12. Ben sagt:

    Wie sieht es mit geofencing als Öffner aus wenn ich schon zu Hause bin?kommt dann jeder ins Haus der klingelt so lange ich zu Hause bin?kann jedes Familienmitglied ein eigenes Profil anlegen so dass die Tür sich öffnet sobald im geofencebereich?

  13. Fabian sagt:

    Habe es mir direkt als Kickstarter-Produkt vobestellt, weil ich die Idee und präsentierte Umsetzung toll fand.
    Kam dann nach einigen Wochen bei mir an und habe es direkt installiert.
    War ein bisschen umständlich und dass die Anleitung sowie die App für ein deutsches Produkt nur auf englisch verfügbar ist, hat mich gewundert. Aber am Ende ging alles relativ zügig…

    Doch nach der Installation immer wieder aussetzer. Nach Benutzung über mehrere Monate überhaupt keinen Merhnutzen! Das Produkt funktionierte selten wie gewünscht (automatisches Türöffnen über GPS funktionert nicht bis hin bis zur kompletten Dienstverweigerung). Auch Updates brachten keinen Erfolg.

    Der Support war allerdings stets bemüht um immer zügig.

Kommentar schreiben