Netatmo Heizkörperthermostate im Test: Kopf-an-Kopf-Duell mit Tado

Fabian Portrait
Fabian 29. September 2017, 19:19 Uhr

Die Netatmo Heizkörperthermostate haben es lange Zeit nach der Ankündigung endlich in den Handel geschafft. Wir haben den Test gemacht.

Netatmo Thermostat iPhone

Vor rund einer Woche sind sie endlich bei uns eingetroffen: Die bereits seit gefühlten Jahren angekündigten Netatmo Heizkörperthermostate. Ausgestattet mit HomeKit, Alexa und Google Home fordern die von Starck gestalteten Thermostate den bisherigen Platzhirschen Tado heraus. Wir dürfen vorweg nehmen: Es ist ein echtes Kopf-an-Kopf-Duell.

Preislich tut sich zunächst einmal nicht viel: Das Starter-Set mit Bridge und zwei Heizkörperthermostaten kostet auch bei Netatmo knapp 200 Euro. Zusätzliche Thermostate gibt es für rund 80 Euro. Das sind durchaus happige Preise, im Vergleich zu 0815-Thermostaten sehen aber auch die Geräte von Netatmo wirklich schick aus.

Netatmo Thermostate punkten mit ihrem Design

Im Falle der Netatmo Heizkörperthermostate muss man schon fast von Schönheit sprechen. Sie sind eingefasst in einem Plexiglas-Zylinder und können mit bunten Aufklebern individualisiert werden. Diese werden auf die Rückseite des Thermostats geklebt und schimmern dann farbig nach vorne durch.

Netatmo Thermostat

Die aktuelle Raumtemperatur wird übrigens zu jederzeit auf dem Thermostat angezeigt, anscheinend ist hier ein energiesparendes eInk-Display verbaut. Sobald man am Thermostat dreht, wird die Zieltemperatur angezeigt, doch dazu später mehr. Zunächst einmal müssen die Netatmo Heizkörperthermostate ja installiert und konfiguriert werden.

Dank der mehrsprachigen gedruckten Anleitung und den einfach zu montierenden Adapter-Ringen ist die Installation eigentlich keine große Herausforderung. Lediglich der Batterie-Deckel, in jedes Thermostat müssen zwei AA-Batterien eingesetzt werden, ist etwas fummelig. Positiv dagegen: Die leider notwendige Bridge kann eine WLAN-Verbindung zum Router aufbauen und muss nicht per Kabel verbunden werden.

Netatmo Thermostat Tado

Mit einem Durchmesser von 5,8 Zentimetern und einer Länge von 6,4 Zentimetern sind die Thermostate von Netatmo allerdings deutlich dicker als die Konkurrenz von Tado. In 99 Prozent der deutschen Haushalte dürfte das kein Problem sein, ausgerechnet bei uns ist ein Heizkörper aber so unvorteilhaft in eine Holzverkleidung einfasst, dass das Thermostat nicht angebracht werden kann. Als Kritik können wir das aber kaum anlasten.

Für euch sollte das also keine Hürde sein, genau wie die initiale Konfiguration in der App: Es müssen eigentlich nur Raumnamen und auf Wunsch Ventilnamen vergeben werden, diese Daten werden dann automatisch mit HomeKit synchronisiert, um die Sprachsteuerung via Siri zu ermöglichen.

Netatmo Energy
Entwickler: Netatmo
Preis: Kostenlos

Zeitpläne können sehr individuell und komfortabel eingestellt werden

Weitere Pluspunkte sammelt Netatmo meiner Meinung nach vor allem bei den Zeitplänen. Hier kann nicht nur ein individueller Plan erstellt werden, sondern gleich mehrere. Interessant sein dürfte das beispielsweise für Personen, die wochenweise im Schichtdienst arbeiten. Einmal eingestellt, lässt sich mit wenigen Fingertipps zwischen den einzelnen Plänen wechseln, ohne jedes Mal die Einstellungen manuell bearbeiten zu müssen.

Netatmo Thermostat App

Und auch sonst bieten die Netatmo Heizkörperthermostate einiges an Komfort: Über die Klick-Dreh-Funktion am Thermostat kann man jederzeit eine individuelle Temperatur für die nächsten drei Stunden einstellen, bevor das System automatisch zum Zeitplan zurückkehrt. Öffnet man ein Fenster oder eine Tür und die Temperatur fällt ab, wird das Heizungsventil automatisch geschlossen. Auch Geofencing-Einstellungen oder das Zusammenspiel mit anderen Smart Home Produkten sind dank der HomeKit Anbindung kein Problem.

Und so fällt es am Ende schwer, einen echten Sieger im Duell Netatmo gegen Tado zu ermitteln. Beide Kandidaten liegen quasi auf Augenhöhe und unterscheiden sich nur durch Details voneinander, etwa beim Design. Tado hat in der Vergangenheit allerdings schon mit zahlreichen Software-Updates und neuen Funktionen gepunktet - hier muss Netatmo noch beweisen, dass sie auch in den kommenden Monaten weiter fleißig am Produkt arbeiten.

So könnt ihr die Netatmo Thermostate kaufen

Die Verfügbarkeit der Thermostate von Netatmo sieht pünktlich zum anstehenden Start der Heizperiode einige Wochen nach dem Markstart schon sehr gut aus. Bequem bestellen könnt ihr das Starter-Set mit Bridge und zwei Thermostaten beispielsweise bei Amazon für 199,90 Euro, weitere Thermostate gibt es für 79,99 Euro. Der Smart Home Shop tink.de bietet das Set für den gleichen Preis an, bietet mit dem Gutscheincode Netatmo10A aber 10 Euro Rabatt, ihr zahlt so nur 188,95 Euro. Zudem gibt es ein Paket mit Bridge und drei Thermostaten bereits für knapp 250 Euro, hier ist der zusätzliche Gutschein allerdings nicht gültig.

Wie immer gilt auch bei diesem Test: Solltet ihr vor dem Kauf individuelle Fragen haben, könnt ihr euch jederzeit in den Kommentaren melden.

Netatmo Heizkörperthermostate

  • Design - 10/10
    10/10
  • Installation - 9/10
    9/10
  • Bedienung - 9/10
    9/10
  • Preis/Leistung - 6/10
    6/10

Fazit

Im Duell mit Tado einen echten Gewinner zu finden, ist quasi unmöglich. Auch die Netatmo Heizkörperthermostate machen ihren Job hervorragend, insbesondere Design und die App mit den tollen Zeitplänen wissen zu überzeugen. Lasst euren Geschmack entscheiden, verkehrt macht ihr nichts.

8.5/10

Angebot
Netatmo smarte Heizkörperthermostate...
  • Starterpaket für Gemeinschaftsanlagen oder Fernwärme
  • Sparen Sie durchschnittlich 37% Energie* beim Heizen Ihres Hauses

Teilen

Kommentare22 Antworten

  1. blaubobben sagt:

    Hallo liebes appgefahren-Team, ich stand nach dem Besuch auf der IFA genau vor der selben frage. Jedoch wäre auch das Eve von Elgato in Frage gekommen. Schluss endlich habe ich seit einer Woche die Thermostate von Tado installiert und bin recht zufrieden. Der ausschlaggebende Punkt war, dass ich bei Tado noch ein Raumthermostat dazu Kaufen kann, welches die Messung der Temperatur übernimmt. Warum kann netatmo nicht auf die vorhandene Wetterstation zugreifen?! Die Werte am Heizkörper sind mir grade in großen Räumen einfach zu ungenau.
    Ein weiterer Punkt, ist dass Tado schon lange ein funktionierendes System hat (mit dem ihr auch zufrieden seid) und netatmo das Release Datum x-mal nach hinten geschoben hat.

    • Fabian sagt:

      Mit den Terminen und Tado gebe ich dir recht. Das mit der Wetterstation stimmt auch, wo du es sagst. Einen Raumthermostat hat Netatmo ja, muss mal schauen ob man den koppeln kann. Ansonsten gibt es auf entsprechende Einstellungen für Temperatur-Abweichungen.

  2. Florian sagt:

    Also ich bin auch hin und her gerissen, hab aktuell welche von der Telekom, die funktionieren, aber ich würd die gern über Siri oder Alexa steuern und die monatliche Gebühr sparen. Preislich ist das bei der Menge die ich brauche (5 Thermostate) ähnlich, allerdings bin ich vom netatmo support mit den Problemen meiner Welcome eher enttäuscht, weswegen ich eher zu tado tendiere. Ich warte aber noch und hoffe auf den BlackFriday, vielleicht bekommt man da was zu nem guten Kurs. Das Telekom System ist eigentlich zu verbohrt. Evtl. Warte ich auch noch auf Echo Plus und hoffe das die mit Homematic klar kommen, dann behalte ich meine Thermostate und nehm so ein Ding als Basis. Die Homematic Heizregler sind mit kleinen Kindern im Haushalt eher schlecht weil die ständig die Drehregler manuell hoch drehen und dann den Drehknopf abmachen 🙂

  3. Jan Fuellemann sagt:

    Kindersicherung? Hallo liebes Team, bei welchem Produkt kann ich denn sicherstellen, das unser Kleinkind nicht plötzlich die Temperatur verstellt? Gibt es bei einem die Möglichkeit, nur über die App die Temperatur zu ändern oder eine Art Kindersicherung?

    Vielen Dank

    Jan Füllemann

    • Geheimratsecki sagt:

      Ich habe seit Jahren die Thermostate von RWE (jetzt innogy) installiert. Dort kann Softwareseitig das Thermostat gesperrt werden, so dass die Temperatur entweder über das Raumthermostat oder die App gesteuert werden kann. Bei mir sind seit Jahren zeitgesteuerte Programme aktiv. So dass ich kaum noch regulierend eingreifen muss. So soll ja eine smarte Heizung funktionieren.

    • Fabian sagt:

      Hi Jan, soweit ich weiß steht die Kindersicherung bei Tado zumindest auf der Roadmap. Genaueres weiß ich aktuell leider nicht.

    • SirBrechDieLanzeLot sagt:

      Hatte mir die gleiche frage gestellt,
      habe dann die
      Elgato Eve Thermo (1. version) uns ausgewählt
      (die preise dürften in nächster zeit runter gehen!)
      Keine Dreh oder Knopfregler,
      nur über Elgato App,
      HomeKit oder Apple TV Remote(ab ATV 4)
      Steuerbar!
      Nicht Android fähig!

  4. robinzoellner sagt:

    Also sind die Heizkörper Thermostate nicht mit der Wetterstation kompatibel? Ich würde die Raumtemperatur nämlich auch gerne von dem Innensensor holen statt mich auf die am Heizkörpers gemessenen Werte zu verlassen. Das können ja auch die billigen Baumarkt Teile und das hat nie gut funktioniert.

    • Fabian sagt:

      Sie lassen sich bestimmt noch was für ein Update 😉

    • blaubobben sagt:

      Nein aber bei Tado geht das mit einem zusätzlichen Raumthermostat. Ich habe das Geld investiert und bin bisher sehr zufrieden. Es läuft 👍

    • Ludger sagt:

      Auch bei Netatmo geht das mit einem zusätzlichen Raumthermostat, neu für schlappe 180€ oder so.

      Bisher hat Netatmo da eine zweifelhafte Strategie, deren Produkte zu Wetter, Security, Heizung in unterschiedliche Apps zu trennen. Einigermaßen absurderweise sind z.B. die neuen Fensteröffnungssensoren vom Security-System nicht als Information für die Heizung vorgesehen. Das Heizungssystem und das Security-system haben auch unterschiedliche „Basisstationen“. Scheinbar reden die in der Firma nicht miteinander und arbeiten aneinander vorbei. Das ist sehr traurig. Trotzalledem werde ich meine Heizkörper mit Netatmo betreiben, da sich die Heizkörperventile neben Tado als einziges ordentlich bedienen lassen, außerdem möchte ich Homekit-Funktionalität. Und ich habe keine Lust auf billig-Heizkörperthermostate, die so laut sind, dass ich davon aufwache.

      An Fabian: Wie gut funktioniert die Fenster-offen-Erkennung von den Netatmo-Heizkörperthermostaten?

  5. Get sagt:

    Wie schon mal geschrieben habe ich keine guten Erfahrungen mit Tado gemacht. Falls die Bridge einmal die Verbindung zu den Thermostaten verliert, fährt die Heizung auf mittlere Stufe und lässt sich nicht mehr runter regeln.

  6. SirRatio 1 sagt:

    Bei mir im Haus ist Homematic IP verbaut und regelt Heizung, Rauchmelder, Alarmanlage und zukünftig auch die Rollläden. Bin sehr zufrieden mit dem System, v. a. weil es für die Heizungsregelung noch Fenstersensoren und Wandthermostate gibt, die sich optimal ergänzen.

  7. Dieter Pete sagt:

    Also einer der wichtigsten Punkte wurde garnicht angesprochen. Was ist mit der Lautstärke? Wie laut sind die Motoren beim Verstellen der Temperatur?

    • Fabian sagt:

      Zumindest hier im Alltags-Umfeld Büro hat man sie überhaupt nicht gehört. Ich halte am Montag aber noch mal mein Ohr direkt daneben und werde genau darauf achten.

  8. Dieter Pete sagt:

    Danke!

  9. Sungam sagt:

    Hallo,

    passt nicht 100% aber kennt jemand Heizungsregler mit separaten Fentersensor? Oder unterstützen die hier vorgestellten Regler das evtl?

    Ich brauche den Bridge / HomeKit Komfort nicht unbedingt, fände es aber toll wenn ich mein Badfenster öffne sich die Heizung runterregelt.

    Gruß

    • Nathanel sagt:

      Das machen doch sogar die billigsten aus dem Baumarkt mit ner Fenster Erkennung funktioniert nur leider häufig nicht sehr gut

      • SirRatio 1 sagt:

        Sungam fragt nach Thermostaten mit separatem Fenstersensor, das können die Baumarktteile nicht! Macht das weiter oben von mir angesprochene Homematic IP aber. Der Fenster-Tür-Kontakt sendet sofort und zuverlässig ein Signal an den Termostat und der regelt runter.

  10. Andreas sagt:

    Hi sind die Thermostate schon mit Alexa kompatibel? Wie sieht es aus wenn ich mein wlan über mehrere Wochen nicht aktiv habe weil ich nicht zuhause bin, kann ich die Heizkörper direkt am Thermostat auf 10 Grad einstellen und das über einen längeren Zeitraum? Danke im Voraus…..

Kommentar schreiben