Next: Schicke Ausgabenkontrolle bekommt Export-Funktion per Excel

Kategorie appNews, iPhone - von Fabian am 08. Jan '14 um 15:41 Uhr

Mit der iPhone-Applikation Next – Ausgabenkontrolle kann man einfach festhalten, wofür man sein Geld ausgegeben hat. Nun gibt es neue Funktionen.

Der eine oder andere von euch ist vielleicht mit guten Vorsätzen in das neue Jahr gestartet und will endlich festhalten, wo das ganze Geld jeden Monat so schnell verschwindet. Wer ein Haushaltsbuch führen will und dazu noch eine passende App benötigt, sollte einen Blick auf Next – Ausgabenkontrolle (App Store-Link) werfen. Die 1,79 Euro günstige iPhone-Applikation bietet jetzt auch eine Export- und Backup-Funktion an.

Die im Februar 2013 veröffentliche App setzt auf ein einfaches Interface, in dem man alle Ausgaben-Kategorien über große Icons erreicht. Klickt man auf eines der sortierbaren Icons wie Essen, Auto oder Haus, muss man eigentlich nur noch den Euro-Betrag angeben. Zusätzlich lassen sich auch Notizen anlegen oder ein anderes Datum auswählen, wenn man etwa etwas nachtragen möchte.

Ebenfalls praktisch: Mit einem Wisch nach rechts gelangt man zur Ausgaben-Liste, die je nach Auswahl der Zeit (Woche, Monat oder Jahr) alle Ausgaben in den entsprechenden Kategorien listet. Mit einem Wisch nach links öffnet man die Statistiken für einzelne Tage.

Neu hinzugekommen sind Export- und Backup-Funktion. Der Export läuft über E-Mail, iMessage oder AirDrop und es wird eine Excel-Tabelle erstellt, die man am Computer detailliert auswerten kann. Die Backup-Funktion ist praktisch, wenn man alle seine gesammelten Daten auf ein anderes Gerät übertragen will.

Auch in Version 2.2 macht Next – Ausgabenkontrolle eine gute Figur, sehr gut gefällt uns die einfache Aufmachung und die gelungene Handhabung. Allerdings hatten wir auf unserem iPhone Probleme, alte Datensätze zu exportieren – noch können wir allerdings nicht sagen, ob es sich dabei um ein generelles Problem handelt. Bei aktuellen und neu eingegebenen Daten haben Backup und Export fehlerfrei funktioniert.

Kommentare1 Antwort

  1. Maeddin sagt:

    Synchronisiert das ganze auch in der Cloud und ist mit mehreren Nutzern nutzbar?

    [Antwort]

Kommentare schreiben