Nonstop Knight: So etwas langweiliges hat der App Store selten gesehen

Fabian Portrait
Fabian 06. Juni 2016, 10:38 Uhr

Nonstop Knight hätte ich wohl besser nicht am Montagmorgen ausprobieren sollen. Das Spiel ist mehr als einschläfernd.

Nonstop Knight 3 Nonstop Knight 2 Nonstop Knight 1 Nonstop Knight 4

Normalerweise dürfte ich mich ja wirklich nicht beschweren. Mein Job macht mir Spaß und ich habe eigentlich kein Problem damit, mich am Montagmorgen aus dem Bett zu quälen und auf den Weg zur Arbeit zu machen. Wenn dann dort aber Spiele wie Nonstop Knight (App Store-Link) auf dem Plan stehen, wünsche ich mir dann doch lieber ein kuschliges Bett - denn das wäre ohne Zweifel spannender.

Dabei schienen die Voraussetzungen gar nicht mal so verkehrt: Nonstop Knight sieht wirklich hübsch aus und zählt laut Apple zu "unseren neuen Lieblingsspielen". Bei über 300 Bewertungen erhält Nonstop Knight momentan im Schnitt viereinhalb Sterne und kann zudem kostenlos aus dem App Store geladen werden. Was will man da noch mehr?

"Alles dreht sich um die endlose Reise eines Ritters, der sich quasi ununterbrochen mit Horden aggressiver Feinde konfrontiert sieht", beschreiben die Entwickler ihr Werk. "Nonstop Knight ist ein mobiles Action-Rollenspiel für Gelegenheitsspieler, das komplett ohne die Stressfaktoren und ermüdenden Aspekte auskommt, die in dem Genre sonst mitunter zu finden sind."

Nonstop Knight bietet Null Abwechslung

Ich darf das an dieser Stelle für euch übersetzten: Nonstop Knight ist wirklich langweilig. Wir haben ja nichts gegen ein entspanntes Gameplay ohne großen Druck, doch ein wenig Grips sollte man dann doch einsetzen müssen. Genau das fehlt in Nonstop Knight allerdings. Selbst wenn man den kleinen Ritter einfach nur automatisch durch die Level und gegen die Gegner kämpfen lässt, gibt es keine Schwierigkeiten, solange man zwischendurch ein paar Upgrades mit den gesammelten Münzen freischaltet.

Und dann wären da ja noch die wirklich schweren Boss-Gegner. Bei ihnen genügt es, auf die drei kleinen Buttons am unteren Bildschirmrand zu tippen und sie mit Spezialangriffen zu attackieren. Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass man sich überhaupt gar nicht selbst durch die düsteren und wirklich schick gemachten Welten bewegen kann? Denn auch das wird vom Computer übernommen.

Nicht fehlen darf natürlich das, was es bei den meisten kostenlosen Spielen im App Store gibt: In-App-Käufe. In Nonstop Knight gibt es Juwelen-Pakete für bis zu 49,99 Euro. Ich frage mich nur, warum man so viel Geld investieren sollte, nur um einer kleinen Figur beim Kämpfen zuzusehen.

Teilen

Kommentare17 Antworten

  1. Jürgen sagt:

    Ist schon Sommerloch, dass ihr über langweilige Apps schreiben müsst?

  2. Coregapaps sagt:

    Da denkt man nicht schlimmes und dann vermiest einem der F. den ganzen Tag ? ???

  3. Michel_Alb sagt:

    So etwas langweiliges hat appgefahren selten gepostet ???

  4. Nanuuck sagt:

    Ich spiele es seit 2 Tagen und habe meinen Spass 😉 Also Geschmäcker sind ja unterschiedlich. Aber schön dass ihr den Artikel wichtig genug fandet um ihn zu veröffentlichen, dann hoffen wir mal ihr findet wieder eine lustige App damit ihr eure Arbeitszeit ordentlich nutzen könnt 😉

  5. Danko40 sagt:

    Hahaha, das letzte Foto ist wirklich der Hammer. Da ist ja wohl wer beim Spielen eingenickt ??

  6. Anna sagt:

    Schade, dass ihr dem Spiel nichts abgewinnen konntet. Zugegeben: Auf den ersten Blick ist es echt mehr als dämlich. Aber es kombiniert recht geschick ARPGs wie Diablo mit den Mechaniken von Clicker-Games wie Clicker Heroes. Ich mag Clicker-Spiele – und ich mag Nonstop Knight 🙂

  7. Phreakaz0id sagt:

    Du hast es auch echt lange getestet, lvl 3 ist man in nicht mal 5 min. Top. Du hast Quasi nicht mal das Tutorial überstanden.
    Und oh wie wunderlich, Nonstop Knight ist ein Idlegame, da gibts keine Abwechslung ? Unglaublich.

    – Nichtmal bis zur ersten Ascension gespielt ( geht bei Nonstop Knight ab Ebene 20 los )
    – Die Beurteilung ist komplett subjektiv
    – Bosskämpfe werden durchaus zu einer Herausforderung wenn man schnellen Fortschritt macht

    Der Test ist der schlechteste den ich seit langem gesehen hab, lieblos und unmotiviert.
    Vielleicht das nächste mal früher schlafen gehen, dann schläfst du auch nicht ein bei deinem Job.

    Im Vergleich zu vielen anderen Spielen hat dieses Spiel einige Vorteile :

    – man muss nicht Klicken wie ein verrückter um Fortschritt zu machen
    – man kann jederzeit pause machen ohne das Gefühl von Verlust zu haben
    – es sieht um Welten besser aus als viele andere Idlegames

    Alles in allem sieht „Kritik“ anders aus. Du hast nur einfach keine Lust gehabt dich damit zu beschäftigen 😉

    • Wolfgang sagt:

      Top antwort!

      Ab Level 75 wird es schwierig, die Bosse zu besiegen. Dann kosten die Upgrades ab Level 150 deiner Ausrüstung auch gerne mal eine Millionen. Macht das Spiel schon ziemlich herrausfordernd.

      Der Wunsch, mit einem besseren Ritter neu zu starten und danach weiter zu kommen ist schon auch ein cooler antrieb im spiel 🙂

    • Onlyone sagt:

      Give this man a cookie !!

      Wer nicht begreifft was sinn und zweck von nem Idlegame ist solls einfach sein lassen -.-

  8. Sazz sagt:

    Ich finde es richtig gut. Kann ich gar nicht verstehen das es dir nicht gefällt

  9. Sazz sagt:

    Also ich musste jetz einfach auch nochmal was dazu sagen, ich hab deinen Artikel jetz nochmal gelesen und bin auch echt krass angepisst was du für einen Scheiss von dir gibst. Das Spiel hat so ein krasses Suchtpotenzial und jeden den ich kenne, findet das Game sowas von gut. Und um ehrlich zu sein, die ersten Level dachte ich auch, häää was soll das denn. Langweilig, aber spiel das mal mit Upgrades bis level 50. dann bist du sowas von gefangen.

  10. Knollo sagt:

    Fick dich

  11. MK sagt:

    lächerlich! wer schreibt hier?
    ein selbst ernannter app profi?

    würde auf die meinung dieses herren nichtmals bei der auswahl meines klopapiers zurückgreifen!

    2min mit etwas neuem beschäftigen und direkt aufgeben 😀

    mit abstand die schlechteste rezension, die ich je gesehen habe

Kommentar schreiben