O2: Kunden bekommen Datenvolumen geschenkt, wenn sie auf Hotline-Anrufe verzichten

Mel Portrait
Mel 11. Juli 2017, 19:55 Uhr

Einen ganz außergewöhnlichen Weg schlägt der DSL- und Mobilfunk-Provider O2 aktuell ein.

O2 Online statt Hotline

Wie das Telefon- und DSL-Magazin teltarif.de (App Store-Link) berichtet, hat der Provider-Riese O2 ein neues Programm gestartet, das unter dem Titel „O2 Online statt Hotline“ zusammengefasst wird und eigenen Kunden kostenloses zusätzliches Datenvolumen spendiert, wenn versucht wird, online Hilfe zu suchen statt die Service-Hotline des Providers anzurufen.

Doch wer sich jetzt schon die Hände reibt angesichts zusätzlichem kostenlosem Datenvolumen, sollte sich über die Bedingungen informieren. Zum einen ist es eine notwendige Bedingung, vorab von O2 per SMS oder E-Mail zur Teilnahme eingeladen worden zu sein, zudem bestätigte O2 zwar die Existenz dieses Programmes gegenüber Teltarif, räumte aber gleichzeitig ein, „dass es sich lediglich um einen Test mit ausgewählten Kunden handelt“. Auf einer eigens dafür eingerichteten Website können sich Teilnehmer des Programms einloggen.

Über das Programm kann ein teilnehmender Kunde bis zu 3,6 GB an zusätzlichem Datenvolumen gewinnen, das sich wie folgt zusammensetzt: 600 MB gibt es für die Registrierung im „Mein O2“-Bereich, weitere 600 MB gibt es, wenn ein Rechnungs-Video angesehen wird, nochmal 600 MB für die Installation der O2-App auf dem Smartphone. Geduld braucht es dann allerdings für weitere 1,8 GB an zusätzlichem Volumen: Dazu muss der Kunde neun Monate durchhalten, ohne die O2-Hotline anzurufen.

Kunden sollen Self-Service statt Hotline nutzen

Hintergrund dieser Aktion sind wohl anhaltende Probleme mit dem telefonischen Service des Mobilfunk-Providers: In der Vergangenheit war die Hotline chronisch überlastet und nur in Ausnahmefällen oder mit sehr langer Wartezeit zu erreichen, zudem sorgte ein Wechsel des Callcenter-Dienstleisters für weitere Probleme bei der Erreichbarkeit. O2 strebt auch weiterhin an, Kunden zum sogenannten „Self-Service“ zu bewegen, indem bereits der E-Mail- und Fax-Support von Seiten des Providers abgeschafft worden sind.

Dass der Hotline-Service des DSL- und Mobilfunk-Anbieters weiterhin verbesserungswürdig ist, durfte auch ich in der letzten Woche erfahren. Bei zwei Versuchen, Formalitäten zu meinem DSL-Tarif zu erfragen, wurde mir bei jedem Anruf eine voraussichtliche Wartezeit von mehr als 45 Minuten mitgeteilt. Ich habe nach diesen Mitteilungen entnervt aufgelegt und das Thema erst einmal vertagt.

Teilen

Kommentare20 Antworten

  1. Burnsson sagt:

    Frechheit! Anstatt sich zu bemühen, den Service zu verbessern, speist man den Kunden ab, in der Hoffnung, weniger oft „belästigt“ zu werden… traurig…

  2. Wolf13 sagt:

    Schlaue Kunden kündigen.

  3. Chrissie sagt:

    Ich sehs wie meine Vorredner: Frechheit! Die Gründe dafür mögen vielfältig sein, das Ergebnis hoffentlich nicht eine Herde junger User, die sich locken lassen. Finde ich unlauter! Zumal man dann wohl jede Kröte schlucken muss.

  4. kaixx sagt:

    Dieses Eingeständnis ist an Traurigkeit kaum noch zu überbieten.

  5. Gartenbauer sagt:

    Ich hatte einen O2-Dsl Vertrag. Leider musste ich öfter die Service Hotline in Anspruch nehmen. Eine einzige Katastrophe! Schon alleine an die Rufnummer zu kommen war fast unmöglich.. Dann 45min in der Warteschleife bis eine Computerstimme sagt: im Moment niemand vervügbar, rufen Sie bitte später nochmal an.. Das wiederholte sich so oft, bis ich schließlich gekündigt hatte.
    Ich rate euch: Meidet O2!

  6. Teddy2001 sagt:

    Komisch als Gold Kunde keine Probleme 😊weder Handy ( 5 Verträge Mobil und DSL 2 Verträge)

  7. veeman sagt:

    Ich bin auch seit 12 Jahren da – nie Probleme gehabt – sehr gute Konditionen – klar das netzt ist manchmal schwach ( Land meistens ) aber so what – wohne in HH – und zahle eben grade mal mobil 12,99€ pro Monat nahezu alles flat – und DSL grade mal 21.99€

  8. Zhappot sagt:

    1. O2 ist kein Provider sondern ein Mobilfunkanbieter
    2. Kunden können froh sein wenn sie für Selbstverständlichkeiten auch noch Datenvolumen geschenkt bekommen

  9. snoofox sagt:

    Traurig. War seit Viag Interkom Zeiten da und habe jetzt gekündigt, auch wegen dem grauenhaften Service. Online kann man zwar alle Standard Anfragen lösen, aber genau die Spezialfälle eben nicht, dazu braucht man die Hotline. Doch die ist seit Monaten nicht erreichbar 🙁

  10. schlupp sagt:

    Schon allein wegen der immer beschi****en Netzabdeckung sollte man O2 meiden. Da werden Kunden in Massen angeworben ohne die Leistung zu erhöhen, den Niedergang merkt man seit Monaten.

  11. soundpitcher sagt:

    Also ich verstehe es nicht, wie O2 so unterschiedlich sein kann… bzgl. Netzabdeckung habe ich einen direkten Vergleich, da ich geschäftlich im Telekom-Netz bin. Die Netzabdeckung unterscheidet sich kaum, gut, nun bin ich in Bayern. Evtl. Ist das ein regionales Phänomen.

    Was jedoch die Hotline betrifft habe ich noch nie länger als 10 Minuten gewartet. In der Regel war ich nach 1-2 Minuten mit einem MA. Verbunden…

    • fire2002de sagt:

      Nimm es mir nicht übel aber ich glaube das so nicht! Ich hab den Vergleich mit den Kollegen und habe selber das Telefon mit vodafone und das ipad mit Telekom bestückt und selbst da hat vodafone immer den kürzeren gezogen. Vom o2 Netz brauch man garnicht erst reden. Aber ein kann ich dir sagen, man erreicht niemanden in 1-2 Minuten an der o2 Hotline… Niemals nirgends in keinem Teil der Welt…. O2 hat sich einfach völlig übernommen… Hoffentlich bekommen die das bald auf die Reihe! Mfg

  12. Paule sagt:

    Einige hier klingen so als würden sie täglich die Hotline für irgendetwas benötigen.
    Ich bin seit mehr als 18 Jahren bei dem Verein, habe max. 2 mal dort angerufen und auch jemanden flott erreicht. Dieses pauschale Abwerten, basierend auf Hören Sagen und vor allem von Meinungsstreuer die noch nie mit O2 selbst zutun hatten, ist doch Müll.

    Ich kenne jemanden, der bezahlt seine O2-Rechnung nur wenn ihm den Hahn abdreht. Dieser Mensch brüllt und scheißt dann den Hotliner zusammen, was es für ein Frechheit wäre ihn ohne Vorwarnung die Leitung zu sperren. Solche Typen beklagen sich dann am lautestenüber die miese Erreichbarkeit.

    • kp2 [iOS] sagt:

      Lieber Paule, ein Arbeitskollege und auch ich haben jeweils eine Klage an O2 gerichtet, weil versprochene Leistungen nach Vertragsschluss nicht erbracht wurden. Bei wir es einfach DSL. Die Endgeräte waren nach 8 Wochen immer noch nicht da. Dennoch wird Geld eingezogen. Die Einzugsermächtigung ist natürlich längst gekündigt. Inzwischen füllt der Schriftverkehr einen kleinen Leitzordner. Seitens O2 keine Reaktion. Weder Email noch Hotline noch Antwortschreiben. Das braucht wirklich kein Mensch. – Hörensagen ist das nicht.

  13. Christian Abele sagt:

    Das ist echt ein Witz. Ich würde mich durchaus als technisch versierten Nutzer bezeichnen und versuche stets alle meine Anliegen zuerst Online zu erledigen. Jedoch ist der Online-Kunden-Bereich bei O2 derart misserabel und hat ständig Fehler und Ausfälle, und das schon immer. Ich bin nun seit 8 Jahren O2 Kunde und jedes mal, wirklich jedes mal, wenn ich etwas über „MeinO2“ steuern oder ändern wollte, bekam ich Meldungen wie: „Diese Funktion steht momentan nicht zur Verfügung, wenden Sie sich an die Kundenhotline“. So eine Aussage seitens O2 stößt deshalb bei mir nur auf Unverständnis.

  14. Michel sagt:

    Letztens meinen o2-Vertrag zur Kündigung vormerken lassen und bei der Hotline anschließend angerufen. Sage und schreibe 35 Minuten ging es dann, bis ich jemanden dran hatte. Die normale Hotline war dann mal wieder leider gar nicht erreichbar.

    Dieses Phänomen kenne ich seit über einem Jahr. Letztes Jahr hatte ich alles nur noch über Twitter geregelt, weil man bei der Hotline eh nicht mehr durchkam.

    Ich hab mich vertraglich gebunden und bezahle auch dafür, dass ich bestimmte Dienste in Anspruch nehme. Und wenn diese Dienste nun mal nicht korrekt laufen, dann möchte ich entsprechenden Support in Anspruch nehmen. Wenn nun dieser ebenfalls nicht korrekt funktioniert, kommt man sich als Kunde schon etwas blöd vor. An der Kündigungshotline angekommen gab es dann auch nur ein mageres Angebot und kaum Entgegenkommen, dass man doch bleibt. Zur gleichen Zeit kommt diese Nachricht raus, dass O2 wohl keine Kundenanrufe mehr wünscht und das dann auch noch belohnt, wenn man es schafft, fast 1 Jahr nicht anzurufen.

    Das sind für mich, der bereits Kunde war, als das Unternehmen noch Viag Interkom hieß, gravierende Gründe, hier tätig zu werden und den Anbieter zu wechseln.

    Anfangs war auch bei mir noch alles in Ordnung und ich habe all die Aussagen, wie sch…e o2 ist, eher belächelt und den Verein eher noch verteidigt. Seit etwa 2 Jahren hat sich das Bild aber ordentlich gewandelt. Und, das beruht hier nicht auf Hören-Sagen, wie manche hier verlauten lassen. Es sind eigene Erfahrungen.

  15. D.R.C.B. sagt:

    Der Telefonika Verein ist aus eigener Erfahrung das Schlimmste, was einem als Kunde passieren kann.
    Wenn man keine Probleme oder Unstimmigkeiten hat, dann ist natürlich alles super. Man muß sich ja dann nicht um Kontakt zum Anbieter bemühen.
    Sollte es aber nötig sein, etwas zu klären, dann wehe dem Kunden. Zum einen versteckt der Konzern die Telefonnummern und Adressen. EMail und Fax gibt es schon gar nicht erst (aber Rechnungen per eMail raushauen geht). Es dauert ewig, bis ein Mitarbeiter an der Hotline erreichbar ist. Das mit den 45 Minuten kann ich bestätigen. Zu guter Letzt wirst Du dann aus der Leitung geworfen, nachdem der Call Center Mitarbeiter dich „geparkt“ hat um etwas nachzuschauen. Ist mir schon zwei Mal passiert und wird von den Mitarbeitern auf technische Probleme mit der Telefonanlage zurückgeführt. Bei mir hat sich schon so viel Frust angestaut, dass ich den miesen Laden auf keinen Fall empfehlen kann. Dann lieber etwas mehr Geld ausgeben und dafür einen guten Service erhalten. Die Kündigung ist natürlich schon schriftlich rausgegangen.

    • Reg sagt:

      Alles Gesagte kann ich nur unterschreiben.
      Aus den Erfahrungen in meiner Verwandtschaft allein kann man mehrere Bücher von Gruselgeschichten füllen.

      Wenn man unbedingt sparen will, dann sollte man Firmen wählen, die sich in das O2 Netz einmieten. Der Mutterkonzern ist nur für Glücksspieler und Masochisten.

Kommentar schreiben