WWDC 2014: Apple präsentiert OS X Yosemite im Flat-Design

Kategorie , , , , - von Freddy am 02. Jun '14 um 19:51 Uhr

Im Vorfeld gab es schon einige Diskussionen um das neue Mac-Betriebssystem OS X 10.10 – nun haben die Gerüchte ein Ende.

OS X YosemiteCraig Federighi hat am Abend auf der diesjährigen WWDC-Keynote erstmals das neue OS X in der Version 10.10 vorgestellt, das “im Herbst” auch für Heimanwender zum Download bereit stehen wird – kostenfrei! Entwickler können bereits ab heute auf die entsprechenden Beta-Versionen des mit “OS X Yosemite“, nach einem bekannten amerikanischen Nationalpark, betitelte Betriebssystem für Mac-Rechner zugreifen.

Einige optische Anpassungen im Interface, die allem voran in einer überarbeiteten Dockansicht im Stil von iOS 7 beziehungsweise 8 auszumachen sind, sind nun eher im iOS-Flat-Stil einzuordnen. Das Design samt Schriftarten ist nun auf Klarheit und Einfachheit ausgelegt. So sind die Fenster nun semi-transparent und scheinen durch – ebenso, wie man es von iPhone und Co. kennt. Ein optionaler “Dark Mode” offeriert ein weniger auffälliges Design, das sich auch auf die App-Ansicht auswirkt.

Weiterhin wird das Notification Center nun erweitert und mit neuen Funktionen versehen. So lassen sich jetzt auch Widgets und Kalenderansichten für den aktuellen Tag einsehen. Unter der Haube wurde auch am Spotlight-Feature gearbeitet – die Suchleiste wird nun in der Mitte des Screens eingeblendet und bietet unter anderem Informationen zu Apps, Dokumenten, Systemeinstellungen und vielen anderen Suchergebnissen. App-übergreifend gibt es nun eine Anzeige beispielsweise von gemeinsamen Dokumenten, oder Planungen zu Touren in der Karten-App.

iCloud Drive verbindet OS X mit iOS

OS X Yosemite 1Ein komplett neues Feature ist iCloud Drive: Diese Funktion nistet sich im Finder ein und bietet eine drahtlose Synchronisation zwischen verschiedenen Plattformen inklusive Ordnern. iCloud Drive funktioniert erstaunlicherweise auch mit Windows-Systemen. Für einen sicheren Datenversand von Anhängen in E-Mails sorgt Mail Drop, das Anhänge über einen sicheren Server getrennt verschickt, aber diesen beim Empfänger auf ganz normale Art und Weise anzeigt. Eine kleine, aber sehr hilfreiche Funktion in Mail ist Markup, mit dem sich kleine Hinweise wie Pfeile oder Sprechblasen einfügen lassen. Apps wie Skitch dürften damit ausgedient haben.

Auch in unserem beliebten Internetbrowser Safari gibt es einige Neuigkeiten: Neben einem überarbeiteten und an OS X Yosemite angepassten Flat-Design gibt es neue private Fenster, die eine direkte Integration in bestehende Tabs erlauben. Auch die Geschwindigkeit wurde um einiges verbessert – auf einer typischen JavaScript-Website ist der Safari-Browser bis zu 6,5x schneller als Google Chrome oder Firefox. In einem neuen “Share”-Menü können User nun ebenfalls auf einfache Art und Weise abonnierte RSS-Feeds sowie kürzlich kontaktierte Personen einsehen. Letztere lassen sich auf bekannten Wegen wie iMessage oder AirDrop mit Informationen versorgen.

Und ja, wir haben endlos lange darauf gewartet: Nun gibt es eine Möglichkeit, Dokumente und Fotos direkt zwischen iOS und OS X hin- und her zu bewegen. Das als “Handoff” bezeichnete Feature erlaubt es, in Echtzeit zwischen Mac und iDevices hin- und her zu switchen. Dazu wird ein neuer Lockscreen integriert, der mittels einer Wischgeste direkt zwischen den Geräten wechselt. So wird beispielsweise ein Dokument, das man gerade auf dem Mac bearbeitet hat, sofort auch auf iPhone und Co. angezeigt.

Auch im Messaging-Bereich wurden neue Lösungen integriert: Brandneu ist die Funktion, Anrufe, die am iPhone eingehen, am Mac anzunehmen und auch Anrufe direkt vom Mac aus zu starten. Dabei muss das iPhone nicht einmal direkt mit dem Mac verbunden sein, sondern kann sich auch in einem Nebenraum befinden. Ab Sommer 2014 wird Apple eine Preview für jeden Anwender zur Verfügung stellen, ab Herbst kann das Update auf Yosemite kostenlos geladen werden. Fotos: The Verge

Kommentare6 Antworten

  1. Icarus sagt:

    Das mit dem hotspot war was anderes. Du kannst einfach einen hotspot einrichten ohne das andere Gerät anfassen zu müssen.
    Die Technik wie das geht mit der continuity ist nicht klar für mich.

    [Antwort]

    herb antwortet:

    Würde mich auch interessieren. Es war auch nirgends ein Bluetoothsymbol zusehen.

    [Antwort]

    donmario1992 antwortet:

    Die haben Bluetooth wohl im Vorfeld abgeschaltet, bzw sucht sich der Mac wohl aus mit welcher Schnittstelle er kommuniziert. So erkläre ich mir das zumindest.

    [Antwort]

  2. madtom_dd sagt:

    Hi, gab es eine Aussage auf welchen Geräten 10.10 laufen wird? Ich habe es entweder überlesen oder es wurde bis jetzt noch nicht gesagt.

    [Antwort]

    Freddy antwortet:

    Wurde nicht erwähnt. Aber ich gehe davon aus, dass alle Geräte unterstützt werden, auf denen auch Mavericks läuft.

    [Antwort]

  3. herb sagt:

    Alles Top!:)

    [Antwort]

Kommentare schreiben