OutBank-Entwickler im Interview: Neue Freemium-App mit Abo-Modell

Kategorie , , , - von Fabian am 19. Mrz '14 um 20:33 Uhr

Wir waren am Dienstag zu Gast bei Stöger IT, den Entwicklern der beliebten Banking-Applikation OutBank. Natürlich haben wir uns auch über die aktuellen Entwicklungen und die nahe Zukunft unterhalten.

OutBank DE 4 OutBank DE 3 OutBank DE 2 OutBank DE 1

In den letzten Tagen kursierten im Internet bereits einige Berichte über eine neue Banking-Applikation OutBank DE. Doch während andere Blogs sich auf das Halbwissen von Beta-Testern (zu denen wir selbst übrigens auch gehören) verlassen, haben wir keine Mühen gescheut und uns direkt vor Ort über die aktuellen Entwicklungen und Hintergründe informiert. Natürlich haben wir auch mit Tobias Stöger über die neue App OutBank DE gesprochen, die in einigen Wochen als komplett neue und eigenständige Banking-App veröffentlicht wird. Für die bestehende OutBank-App (iOS/Mac) wird es weiterhin Updates und Support geben, aber dazu mehr in unserem ausführlichen Interview.

Worum genau handelt es sich beim neuen OutBank DE, welche neuen Features gibt es?
Tobias Stöger: OutBank DE ist das schnellste OutBank geworden, das wir je entwickelt haben. Es ist noch komfortabler in der Anwendung und superschlank dank iOS7-Flat-Design. Wir haben natürlich auch hier wieder ein besonderes Augenmerk auf die Sicherheit der Kundendaten gelegt. Das bedeutet: Bei allen unterstützten Banken und Kreditkarten wird die verschlüsselte Kommunikation immer – ohne Umweg über Proxy-Rechner – direkt zwischen iPhone/iPad und der Bank des Nutzers ausgeführt. Die Highlights unserer neuen OutBank-Version listen euch die Jungs von appgefahren unter dem Interview sicher noch einmal auf.

Warum gibt es kein entsprechendes Update für die bestehende App?
Tobias Stöger: Viele unserer Kunden haben in den letzten Monaten wiederholt den Wunsch geäußert, dass wir OutBank an iOS 7 anpassen sollen. Dem sind wir natürlich nachkommen. Neben den vielen sichtbaren Änderungen (wie eben dem Flat-Design, der Nutzung des Querformates) brachte iOS 7 umfangreiche Änderungen unter der Haube mit sich.

Da es derzeit im App Store keine Möglichkeit gibt, diese Aufwände über ein kostenpflichtiges Update zu finanzieren und eine Vielzahl an Kunden eine App ohne iCloud-Sync möchten (ist in OutBank 2 weiter enthalten), haben wir uns für die Umsetzung in einer neuen App entschieden. Ein neues Lizenzmodel ermöglicht uns, dass wir OutBank DE nun langfristig und nachhaltig weiterentwickeln und mit Funktionserweiterungen versorgen können.

OutBank 2 wird allerdings weiterhin mit Support, Aktualisierungen und neuen Funktionen versorgt?
Tobias Stöger: OutBank 2 wird bis auf weiteres mit für die Anwendung nötigen Updates versorgt und auch der Support steht unseren Kunden wie gehabt jederzeit zur Verfügung.

Das neue OutBank DE wird kostenlos angeboten. Wie sieht das Finanzierungsmodell aus?
Tobias Stöger: OutBank DE bieten wird im Apple-Service-Abo an. Der Nutzer kann zwischen 3 Modellen wählen: Dem 1-Monats-Abo (1,79 €, erster Monat gratis), dem Jahres-Abo (18,99 €, dadurch 11% gespart) und dem kostenlosen Service, welcher über Banner-Werbung finanziert wird. Kein Kunde braucht sich Sorgen über eine ungewollte Auswertung seiner Daten zum Zwecke der Werbung machen, da wir hierfür extra einen eigenen Werbedienst aufgebaut haben und in unserem Hause betreiben. Somit wird es auch keine “Entführungen” in App-Stores oder Abofallen geben. Selbstredend, dass wir die Privatsphäre unserer Kunden als höchstes Gut respektieren. Es werden keine personenbezogenen Daten an unsere Werbe-Server übertragen. Alle Daten werden wie bisher ausschließlich auf dem Gerät gespeichert.

Aktuell kostet OutBank 2 8,99 Euro, es war bereits für 1,79 Euro zu haben – als Vollversion. Wie kann man es dem Nutzer erklären, dass er nun pro Monat 1,79 Euro für die neue Vollversion bezahlen soll? Andere Banking-Apps gibt es im App Store ja sogar komplett kostenlos…
Eine Banking-App ist keine statische App, die einmal entwickelt wird und dann auf lange Zeit nicht mehr angepasst werden muss. Und das ist bei allen Banking-App-Anbietern, deren Fokus auf Funktion und Sicherheit liegt, dasselbe. Wir für uns haben feststellen müssen, dass der tagtägliche Aufwand für Pflege und Support nicht über eine Einmal-Lizenz finanzierbar ist.

Ein Beispiel ist, dass Banken führen in unregelmäßigem Rhythmus Systemänderungen durch, die wiederum für die Kommunikation des iPhone/iPad mit dem jeweiligen Bankkonto beachtet und angepasst werden müssen. Allein der Aufwand, der betrieben werden muss, das System so flexibel zu gestalten, um auf solche Änderungen schnell reagieren zu können, ist sehr sehr hoch. Oder denken wir einfach mal an die EU-weite Umstellung des Zahlungsverkehrs auf das neue SEPA-System mit IBAN und BIC. Deren Umsetzung kostet Zeit – viel Zeit!

Unser Kern-Team, um all das zu bewerkstelligen, besteht derzeit aus 10 Mitarbeiter/innen, die von morgens bis abends mit Leidenschaft und Herzblut daran arbeiten, dass unsere Kunden täglich Freude an der Nutzung von OutBank haben und sich auf unsere App verlassen können. Dass wir hier auf einem guten Weg sind, zeigen uns die ersten Rückmeldungen einiger Beta-Tester, über die wir uns natürlich riesig gefreut haben: “Ums mit den Worten der Edeka Werbung zusagen: Das ist eine sehr, sehr geile App!”, “Best OutBank ever”, “Ich finde Sie wieselflink und vom Design die bisher schönste.” sind ein paar davon. Und genau diese Begeisterung ist es, die uns immer wieder antreibt weiterzumachen.

Wir finanzieren uns nicht über Venture-Kapital und unser Ansinnen ist es auch nicht, möglichst viele OutBank-Nutzer zu sammeln, um das Unternehmen / die App irgendwann für viel Geld gewinnbringend zu verkaufen. Letzten Endes entscheidet der Nutzer, ob er bereit ist, für die Nutzung von OutBank DE zu zahlen, oder die kostenlose Variante mit den Werbeeinblendungen unserer Sponsoren bevorzugt.

Wann können wir das neue OutBank DE im App Store erwarten?
Tobias Stöger: Das Wichtigste für uns ist, dass die App sicher ist und zuverlässig läuft. Zusätzlich zu den von uns durchgeführten Tests, prüft auch eine große Anzahl an Beta-Testern die App auf Herz und Nieren. Vielen Dank an dieser Stelle an alle, die uns hier tatkräftig unterstützen!
Wir wollen mit OutBank DE im April an den Start gehen. Da die Apple-Freigabe auch ihre Zeit in Anspruch nehmen wird, können wir an dieser Stelle kein fixes Datum nennen. Unser Team entwickelt unter Hochdruck die neue Version. Dabei ist uns die Qualität wichtiger als das Release Datum auf biegen und brechen zu halten. Wir arbeiten getreu dem Motto: “It’s done, when it’s done”.

Davon konnten wir uns vor Ort erzeugen: Eine Banking-App erstellt man nicht einfach, man muss sie jeden Tag pflegen – denn sonst geht schon bald nichts mehr. Falls bei euch noch Fragen rund um das Thema offen sind, könnt ihr einfach die Kommentare nutzen oder euch via Twitter direkt an @OutBank wenden.

Die Highlights der neuen OutBank DE Applikation

  • Neues iOS7-Flat-Design (iOS 7 only, Universal-App)
  • iPhone: Unterstützung Querformat in allen Ansichten
  • Neuer Menüpunkt „Karte verloren“ für direkten Karten-Sperr-Notruf
  • Kontorundruf: Gleichzeitige Aktualisierung aller hinterlegter Bankverbindungen
  • Unterstützung für deutsche Barclaycard
  • Erkennung von SEPA-Umsätzen (Anzeige, Auswertung von IBAN, BIC, Mandants-ID, Gläubiger-ID ff.)
  • Neuer verbesserter Assistent zur Einrichtung von Konten und Kreditkarten
  • Ausdrucken von Umsätzen per AirPrint
  • Export und E-Mail-Versand von Umsatzdaten als PDF-Datei
  • Integration von diversen Nicht-HBCI-fähigen Banken und Kreditkarten optimiert
  • iPhone 5s, iPad Air: 64 Bit Support
  • Noch bessere App-Performance, z.B. Schnellere Aktualisierung und Live-Suche in Umsätzen
  • Lokalisierung (Sprache DE/EN)

Kommentare115 Antworten

  1. Shopgirl sagt:

    Schon wieder eine “neue” App … Wieder erneute Kosten für iPad und Mac … ;-((( … Ohne mich!!!

    [Antwort]

    DaveAppple antwortet:

    Wo ich schon FREMIUM gehört habe war für mich alles aus… WIESO?! :(

    [Antwort]

    natreen antwortet:

    WIESO?! Geldgier?

    [Antwort]

    DaveAppple antwortet:

    Jip genau deshalb :)

    app321 [Mobile] antwortet:

    Das wars dann wohl für “appgefahren”, wie ich finde, zu Recht

    [Antwort]

    krayzee [iOS] antwortet:

    Mit Appgefahren? Wieso das? Und wieso zu Recht???

    [Antwort]

    Buddy Digital antwortet:

    …Danke Shopgirl für diese Steilvorlage :-) Du armes Mädl, musst schon wieder 20 EUR im Jahr für eine App zahlen, die du jeden Tag nutzt. Sauerei!

    Wie sagt man bei uns in Amerika: Think before you blame. Oder vielleicht noch passender: You get what you paid for.

    [Antwort]

    gerraldo antwortet:

    Tja Buddy Digital, deine persönlichen Beleidigungen sind weder lustig noch angebracht. Da heißt’s für dich wohl: Ab in den Flieger und back to the USA! Und deine “guten” Sprüche solltest du dir nochmal genau durchlesen (besonders den ersten)…

    BTW: Von einigen Geldinstituten gibt’s richtig gute Apps und das für lau… ;0)

    [Antwort]

  2. Martin Z. sagt:

    Na, da bin ich ja mal gespannt. Der aktuelle Synchronisierungsdienst (bzw. Die Verschlüsselung innerhalb der Synchronisierung) in OutBank ist ja auch eine Eigenentwicklung… Da wird die neue Anwendung für die “sichere” Werbung bestimmt lustig…
    Und das es die schnellste OutBank-Erfahrung ever wird, ist ja nicht schwer. Die aktuelle Version ist ja ungefähr so flott wie einen Kontoauszug auszudrucken.

    [Antwort]

    franktank [iOS] antwortet:

    Inklusive vorheriger Fahrt mit öffentlichen zur Bank.

    [Antwort]

  3. franktank [iOS] sagt:

    Flatdesign und 64-Bit sollte man schon noch erwarten dürfen bei dem Preis meiner Meinung nach. Ich denke die Aussagen sind nur eine Rechtfertigung um auf das Abomodell umzuschwenken und noch ein bisschen mehr abzusahnen. Und die Reaktionen und Bewertungen im AppStore werden das bestimmt unterstreichen. Bin mittlerweile echt enttäuscht von der App und der Politik der Entwickler.

    [Antwort]

  4. MischiZ sagt:

    Das war’s mit Outbank. Goodbye. Euer Abomodell könnt ihr euch sonstwo hinstecken.

    [Antwort]

    Sw4n antwortet:

    Same here, dann greif ich wieder auf die kostenlosen Apps meiner Banken zurück. Etwas umständlicher, aber was solls. Oder ich nutze die jetzige Version weiter, geht ja auch…

    [Antwort]

    jeujeu [iOS] antwortet:

    Der Versuch ist nicht strafbar, aber ich glaube auch… Das geht nach hinten los und in jedem Fall ohne mich.

    [Antwort]

    Kai antwortet:

    Die 10 Mitarbeiter/innen tun mir irgendwie leid. Machen bestimmt jeden Tag Überstunden und hängen sich voll rein, nur um demnächst zusammen in der Schlange beim Arbeitsamt zu stehen.

    [Antwort]

  5. Fedelix sagt:

    Was ist das für ein Interview? Nur um Werbung zu machen?

    Es wäre die perfekte Möglichkeit gewesen, die ganzen Kritikpunkte an der App und auch am Unternehmen anzusprechen. Versprochene bis heute nicht verfügbare Features (stattdessen kostet es wieder Geld), der Kundenumgang, die Sperrung der Facebookseiten, da das Stöger-Team mit Kritik nicht klarkam, usw. Vielleicht wäre es auch angemessen gewesen, zu fragen, wie Outbank das Image verbessern will. Aber nein, stattdessen wird plump Werbung gemacht für die “beliebte” Online-Banking-App, die gar nicht so beliebt ist, wie sie von euch dargestellt wird.

    [Antwort]

    Nick antwortet:

    Das unterschreibe ich. Und füge hinzu: Ich bin grundsätzlich immer sehr kritisch, wenn ich hier im Blog aus Langeweile unterwegs bin, da mich schon öfter das Bauchgefühl begleitete, dass manche Artikel mit dem Vermerk “Dauerwerbetext” versehen werden müssten. Ich verlasse mich bei Apps sowieso eher auf die internationalen User-Kommentare bei AppZapp. Da wird nichts geschönigt oder ausgelassen; dort wird Klartext gesprochen. Dies vermisse ich hier regelmäßig.

    [Antwort]

    f.bat antwortet:

    Sehe ich auch so. Objektive Berichterstattung geht anders.
    Man sollte den Artikel vielleicht deutlicher als Werbung kennzeichnen.

    Zur Sache: Nach Outbank 1+2 werde ich zu den angegebenen Konditionen auf keinen Fall noch mehr Geld in Stöger IT pumpen, da ich auch parallel die Mac Version verwende. Ein Abo für 10€/Jahr und dann unter iOS und OSX verwenden, wäre noch akzeptabel, die Arbeit will ja auch bezahlt werden.
    Die Einnahmen aus App Verkäufen ist ja auch von der Stückzahl abhängig und bei dem Preis werden das wohl eher weniger.

    [Antwort]

    Freddy antwortet:

    Das ist ja auch ein Interview, wo der Entwickler seine App vorstellt. Ein Test oder Kommentar unsererseits ist das nicht.

    [Antwort]

    f.bat antwortet:

    Dann hätte die eine oder andere kritische Frage ja ganz gut getan. Bei der zur Preisgestaltung wurde ja auch nicht weiter nachgehakt. Und dass es da Diskussionsbedarf gibt, zeigen ja die vielen Kommentare!

    Fabian antwortet:

    Wir haben da sehr wohl nachgefragt und angesprochen, dass die Nutzer bisher einmalig zahlen mussten, teilweise sogar nur 1,79 Euro (damaliger Einführungspreis). Ich habe wissen wollen, wie man den neuen Preis (1,79 Euro pro Monat) erklären will. Die Erklärung hat man uns gegeben. Was dort gesagt wurde, liegt außerhalb unseres Einflussbereichs.

    Bender73 [iOS] antwortet:

    Es ist nicht das erste mal, dass hier sehr unkritisch den Machern ein Forum geboten wird. Allein der letzte kursiv gesetzte Absatz (“davon konnten wir uns überzeugen”) lässt aufhorchen, ebenso die Einleitung. Der Konkurrenz wird anscheinend keine Infos gegeben, wie ich gelesen habe. Warum nur appgefahren? Sehr fragwürdig das ganze!

    [Antwort]

    krzysiekbln antwortet:

    Werbekunde ;)

    Und sorry, aber eurer Versuch, sich mit diesen Kommentar zu retten ist zu wenig.

    Aus dem tollem “Interview”
    “Eine Banking-App ist keine statische App, die einmal entwickelt wird und dann auf lange Zeit nicht mehr angepasst werden muss. Und das ist bei allen Banking-App-Anbietern, deren Fokus auf Funktion und Sicherheit liegt, dasselbe. Wir für uns haben feststellen müssen, dass der tagtägliche Aufwand für Pflege und Support nicht über eine Einmal-Lizenz finanzierbar ist.”

    # täglicher Aufwand für Pflege und Support. Sorry, aber den Mist haben die selbst verursacht, aber jetzt so tun, als ob man sich um den Kunden kümmern würde. Die zweite Version war einfach eine unfertige Version, die verkauft wurde, aber jetzt erzählen, wieviel Aufwand das macht..

    Mach einen ordentlichen Preis, der für zwei Jahre gültig ist und dann könnt Ihr von mir aus, alle zwei Jahre eine neue Version rausbringen – Abomodell bei einer App…

    Naja. Es gibt ja zum Glück andere…

    [Antwort]

  6. Micha D. [iOS] sagt:

    19 im Jahr…. Das wird nix!

    [Antwort]

  7. Icarus sagt:

    Ich finde die Synchronisationsidee grundsätzlich gut bei outbank2. Ich finde das abomodell betriebswirtschaftlich nachvollziehbar, aber für 19€ im Jahr nur fürs iPhone, finde ich daneben. Ich nutze outbank hauptsächlich auf dem Mac.

    [Antwort]

  8. mediatx [iOS] sagt:

    Es ist schon erstaunlich mit welcher Selbstverständlichkeit schlechtes LifeCycleManagement und Apples antiquiertes Lizenzmodell auf dem Rücken der Nutzer ausgetragen wird.

    Sofern es für v2 Nutzer nicht mind. ein kostenloses Jahr in der neuen App gibt erwarte ich mind. eine verbindliche und seriöse Aussage wie lange v2 noch supported wird – andernfalls ärgere ich mich lieber über fehlende Features der Konkurrenz als permant von jedem zur Kasse gebeten werden. Liebe Entwickler, besinnt euch des Niveaus eurer Zielgruppe/Kunden und argumentiert nicht als würdet ihr mit Kindern reden…

    Liebes appgefahrem Team: euch würde mehr Neutralität und journalistische Qualität auch besser stehen als virales amateur Marketing.

    Traurig und dennoch Danke – dieses ganze geseiher hat mich auf eine gute Idee gebracht (die hoffentlich mehr substanz hat).

    [Antwort]

    Icarus antwortet:

    Welche Idee ist das?
    Führt sie zu mehr Neutralität in der Berichterstattung?
    Letzteres empfinde ich seit längerer zeit schwierig, freue mich aber über mehr Resonanz zu diesem Thema.

    [Antwort]

    krzysiekbln antwortet:

    “Liebes appgefahrem Team: euch würde mehr Neutralität und journalistische Qualität auch besser stehen als virales amateur Marketing.”
    Gab es die hier jemals? Ich kann mich ehrlich gesagt nicht daran erinnern.

    [Antwort]

  9. cordonsport [iOS] sagt:

    Kriegen den Hals nicht voll und immer noch keine gescheite Auswertung ! Ich habe die erste Version für iOS sowie die zweite und die Version für meinen Mac gekauft soweit auch zufrieden aber langsam reicht es echt

    [Antwort]

  10. hesiro sagt:

    Die Version 2 ist doch bis heute nicht der Bringer, viele Kunden sind mehr als Unzufrieden. Und jetzt eine App mit Monats und / oder Jahresgebühren und auch noch Werbung , wie gut das es auch viele andere Banking Apps gibt. Ich wünsche denen mit der Version den Flop des Jahres auf das Sie keiner kauft. Ich glaube denen ist der Erfolg der Version 1 in den Kopf gestiegen, und der Dämpfer mit Version 2 ist bei denen nicht angekommen.

    [Antwort]

    Fabian antwortet:

    Ich will das Abo-Modell gar nicht so gutheißen, mir persönlich würde eine einmalige Bezahlung auch besser taugen, aber wenn man zahlt, wird zumindest die Werbung ausgeblendet. Glaube das hast du missverstanden (da du von “und auch noch Werbung” sprichst).

    [Antwort]

  11. nr69 sagt:

    Allein wegen des Wortes Abo lässt mich diese App kalt und werde sie nicht mal testen… Alternativen gibt’s genug. Diese Unsitte mit den Abo-Apps ist furchtbar…

    [Antwort]

    Beatnix antwortet:

    Wir kennen uns nicht aber du sprichst mir einfach genau das aus dem ❤️ heraus was ich über den Artikel denke!

    [Antwort]

  12. maxwell83 [iOS] sagt:

    Abomodell? Sicher nicht! Ich find die mobilebanking Seite und die normale Internetbanking Seite meiner Volksbank super, das reicht mir und da ist sicher wirklich sicher. Auf Archivierung der Umsätze kann ich verzichten bei den Preisen…

    [Antwort]

  13. Uwe Geiger sagt:

    kann mal einer dafür sorgen dass gierige dumme Entwickler pleitegehen? Die App wurde kaputtgeupdatet und immer wieder Datenverluste – nun der Abverkauf der User. Ich wünsche den Outbankmachern die Pest an den Hals! Banking4i ist vielmal besser!

    [Antwort]

  14. Coregapaps sagt:

    Aber Hallo!
    Man wechselt zu einer Bank mit kostenloser Kontoführung um dann ein mtl./jährl. Abo mit einer App abzuschließen?!
    Die eigene Bank bietet ja kostenlos eine entsprechende App an, um all die Dinge zu machen, die es braucht, um mit seinen Penunsen zu kommunizieren.
    Und das Werbeinterwiew kann man eigentlich auch gleich mit OutBank-Werbung untermalen.
    Lange Rede … Dat war nix und wird nix !

    [Antwort]

  15. KaMi [iOS] sagt:

    So lächerlich. Als wenn man als Update keine iOS 7 Anpassung machen könnte. Andere Hersteller schaffen das doch auch. Absolute abzocker sind das hier.

    [Antwort]

  16. OliverPrivat sagt:

    Als Otto Normalverbraucher mit einem Giro Konto, einem Sparbuch und 2 nicht unterstützen Kreditkarten bin ich dann wohl aus der Zielgruppe raus.
    Mir persönlich reichen dann doch eher die Original Banking Apps.
    Ich wünsche den Herren dann doch, dass ihr angepeiltes Geschäftskonzept aufgeht.
    Ich denke übrigens, dass ein 10 Mann Team nicht durchgängig mit so einer App beschäftigt sein muss.
    Aber die werden ihre Gehälter sicherlich auch ohne mich zusammen bekommen.

    [Antwort]

  17. benben [iOS] sagt:

    Habe mit der aktuellen Version weder auf dem Mac, noch auf dem iPad Probleme. Eine neue Version ist toll, aber nicht als Abo. Gerne zahle ich auch 20€, aber auch nur einmalig. Eine werbefinanzierte Banking App hinterlässt meiner Meinung nach einen etwas unseriösen Eindruck.
    Na, mal abwarten. Meine Begeisterung nach diese Aussagen zur neuen Version hält sich eher in Grenzen.

    [Antwort]

  18. Bitjunkie sagt:

    Vor einigen Monaten habe ich Outbank von iMac iPhone und iPad gelöscht. Grund: diletantisch programmierte Kaugummiautomaten App die nach jedem Update unerträglicher wurde.
    Nie wieder Outbank, ob als Kauf oder Abo App.

    [Antwort]

  19. Mimo [iOS] sagt:

    Habe mich auch ewig mit mit der App rumgeärgert. Mir wurde auch versprochen die Syncprobleme mit meiner Bank aus der Welt zu schaffen. Habe mir die App heute testweise noch mal installiert. Gehr natürlich immer noch nicht. Ich ärger mich immer noch für so ein unfertiges Produkt damals Geld ausgegeben zu haben. Und nun kommen die Jungs mit einem Abomodel…Für ne Banking App? Wohl zu heiß gebadet. Ist für mich fast wie ein InApp Kauf. Sorry, ich bleibe bei der Konkurrenz. Da läuft es wenigstens.

    [Antwort]

  20. Uwe999999999 [Mobile] sagt:

    Tja, das wars für Outbank……
    Das kostenlose Modell funktioniert vielleicht, aber fast 20€ gebe ich auf keinen Fall aus, dafür gibts genug Alternativen, zumal viele Kreditkarten immer noch nicht unterstützt werden.
    Schade.

    [Antwort]

  21. Darkwing24 sagt:

    Kann mich den Kommentaren nur anschließen. Warum knapp 20 € pro Jahr für etwas zahlen, was mir meine Bank kostenlos anbietet? Der Nutzen steht in keinem Verhältnis zu den Kosten. Ich bin davon überzeugt, dass es viele Power-User geben wird, die auch hier wieder zahlen werden, es werden aber deutlich weniger sein, als bisher.
    Meine Prognose: Stöger IT wird sich hiermit ins Abseits stellen, und von den Mitbewerbern vom Markt verdrängt werden.

    [Antwort]

    khstilvi [Mobile] antwortet:

    Oder von facebook aufgekauft. Das sollten die aber lieber gleich machen, wo noch viele Nutzer aktiv sind.

    [Antwort]

  22. On Smash sagt:

    Eine Information mit für mich als User (mit den Stichworten “Abomodell”, “Werbebanner” und “19,-€/a”) denkbar uninteressantesten Aspekten gespickt, um auch nur ansatzweise als potenzieller Käufer in Frage zu kommen.
    Werde Outbank 2 noch nutzen, solange es supportet wird. Dann bin ich raus aus dem Game. Genug Geduld in diese App, ihre unzähligen Bugs und Verschlüsselungspannen investiert.
    Der Stoeger IT GmbH viel Erfolg mit ihrem Geschäftsmodell!

    [Antwort]

  23. Nick sagt:

    Es ist irgendwie schon erschreckend, dass sich erst die App-In-Seuche breitmachte und nun ihr folgend die Abo-Pest erste Opfer sucht. Ich finde, dass wenn das aktuelle App-Bezahl-System bei Apple sich finanziell für Entwickler nicht lohnt, dann sollen sie es offen ansprechen und schlichtweg nicht mehr für iOS entwickeln. Spart Zeit, Nerven und vielleicht Geld. Apps müssen nicht gratis sein, aber überteuert; und das ist alles jenseits der rund 1-EUR-Marke; sollten sie auch nicht sein. Denn Apps sind eben nur Apps, also Progrämmchen, und keine Fünfmillionen-Dollar-Projekte.

    [Antwort]

    Borant antwortet:

    Treffsicher formuliert – genau meine Meinung! Ich habe seit längerer Zeit den Eindruck gewonnen, dass die Nutzer mit Milchkühen verwechselt werden. Aber der Irrsinn hat ja inzwischen Methode. Es soll Zeitgenossen geben, die den Wert einer App auf 17 Mrd. Dollar schätzen. Naja….

    [Antwort]

  24. Rainier sagt:

    Wieder so ein BWL-Schnösel, der eine Firma kaputtmacht. Geht bloß den Bach runter, ich wünsche es euch von Herzen!

    [Antwort]

  25. OliverG [Mobile] sagt:

    Da bin ich ohne zu meckern auch raus – Sorry Stöger IT – Bezahlen ja, aber nicht jeden Preis!

    [Antwort]

  26. LuckyKvD sagt:

    Ich frage mich, wie ich als Entwickler (wenn ich denn einer wäre) reagieren würde, wenn es keine Möglichkeit gebe für Updates Geld zu verlangen? 10 Leute wollen Ihr Gehalt – das funktioniert nicht nur über die Verkäufe von App´s. Der Markt für Banking ist eben begrenzt. Also nicht immer bashen.

    Die Kritik am Appgefahren Team ist aber auch berechtigt, denn bei diesem Interview handelt es sich um Werbung und nicht um Journalismus. Ein paar kritische Nachfragen wären schön ganz gut gewesen.

    Übrigens ist das Freemium Modell von Stöger nicht mit den ganzen Schlumpfbeeren-Apps zu vergleichen. Diese Spiele meide ich – ich wäre für ein gutes Spiel bereit auch mal über 10,– Euro zu bezahlen, wenn es dann ohne In-App-Käufe wäre! Oceanhorn ist hierfür ein wundervolles Beispiel! Bei Spiele Freemium – Titeln geht es nicht um die Gehälter von 10 Leuten sondern um das schnelle Geld.

    Ich werde mir die neue Version von Outbank anschauen und dann entscheiden. Allerdings ist mir auf den ersten Blick das Abo auch zu teuer. Aber wir werden sehen, vielleicht ist die App so toll, dass ich es gerne bezahlen werde! Letztendlich entscheidet die Qualität!

    [Antwort]

    Rainier antwortet:

    Andere Entwickler schaffen es auch, Geld zu verdienen. Und es geht ja nicht darum, dass eine neue App alle paar Jahre etwas kostet. Aber nicht so. Erst eine funktionierende gute App zu Tode updaten, bis sie nicht mehr gut läuft. Dann erneut zur Kasse bitten, die bis heute nicht richtig läuft, und jetzt wieder eine neue App mit schweineteurem Abomodell. Nein, so geht das nicht und sollte nicht unterstützt werden.

    Appgefahren, ich glaube, die Reaktionen zur neuen App sind eindeutig, aber auch die Reaktionen zu eurem “Journalismus”. Das war das schwächste, was ich jemals bei euch gelesen habe. Pfui.

    [Antwort]

  27. jubw [iOS] sagt:

    Abzocker nie wieder was von denen hab schon für die erste App kohle gezahlt und nach einem Jahr war die App nicht zu Gebrauchen weil die ioutbank 2 in den Store geworfen wurde Geld gierige …
    Finanzblick war mal kostenlos und läuft seid Jahren einfach ist Top
    Schade das Apple bei so einer abzocke nicht eingreift
    Andere Schafen es ja auch auf ios 7 anzupassen ohne dem Nutzer wieder Geld aus der Tasche zu ziehen

    [Antwort]

    Rainier antwortet:

    Apple muss da nicht eingreifen. Auch hier ist der Kunde König und kann entscheiden. Hoffentlich gegen StoegerIT!

    [Antwort]

    jubw [iOS] antwortet:

    Von muss war nicht die Rede aber wäre schön wen apple solche abzocker rausschmeißen würde aus dem Störe aber ist ja auch deren ihr Geld
    StoegerlT soll untergehen

    [Antwort]

  28. Gkone4 [iOS] sagt:

    Soweit ich weiß ist ioutbank 2 kein Jahr alt, irre ich mich? Ich habe den vollen Preis bezahlt, weil es mir wert war, hätte auch mehr gezahlt, allein für die Entwicklung! Ioutbank 1 war es ebenso! Aber nun kann ich nicht nachvollziehen und verstehen, wie man jetzt schon wieder “eine komplett neue” App rausbringen kann! Gab es die Freemium Pläne bereits letztes Jahr? Wollte man noch Nutzer melken und das “eigentliche” Projekt finanzieren???

    [Antwort]

    Frank antwortet:

    Ich kann dir nur zustimmen!

    [Antwort]

  29. Frank sagt:

    “Danke” für das Interview. So erfährt man wenigstens ein wenig davon, was die Firma Stöger plant….ich bekomme schon wieder Schnapp-Atmung. :-( Ich habe iOutBank Pro, Outbank 2 und auch die Mac-Version von Outbank gekauft. Der (wenn auch nicht immer reibungslose) iCloud-Sync ist mir wichtig.

    Erstmal etwas grundsätzliches: Ich bin durchaus bereit alle paar Jahre eine neue App zu akzeptieren und die Entwickler damit “zu unterstützen”. Einmal gekauft und für immer kostenlose Updates geht sicherlich auch nicht. Prominente Beispiele sind z.B. Tweetbot, ProCamera, 1Password uvm. Wie die es machen, geht für mich völlig in Ordnung.

    Outbank 2 gibt es hingegen gerade erstmal ein gutes Jahr. Nach dem verpatzten Start (Fehler, Langsamkeit, iCloud-Sync Probleme), warte ich nun schon eine gefühlte Ewigkeit auf ein iOS 7 Update. Jetzt muss ich im Interview (und nicht irgendwo auf der Outbank-Webseite !!!) lesen, dass Outbank 2 auch zukünftig die “nötigen” Updates erhalten wird. Daraus lese ich: Keine iOS 7 Anpassungen, keine neuen Features, reine Wartungsupdates um den Status-quo beizubehalten. Und dafür habe ich vor einem Jahr 8,99 EUR gezahlt?

    Stattdessen wird jetzt eine Freemium-Variante entwickelt, für die ich dann (wenn ich keine Werbung will) 1,79 EUR pro Monat zahlen soll? Oder (wie großzügig) 19 EUR im Jahr, wenn ich mich entsprechend lange binde? Sorry Stoeger/Outbank, aber dafür habt ihr mit dem Outbank 2 Desaster und eurer nahezu eingestellten Kundenkommunikation (direkter Support mal ausgenommen, ein “merkwürdiges” Forum”, keine Ankündigungen auf der Webseite, kein Ausblick, kein Twitter oder Facebook mehr…) JEGLICHEN Kredit verspielt.

    Das Verhalten lädt mich als Kunden nicht gerade ein, Stoeger direktes Feedback zu geben. Die Erfahrungen waren bisher: Kundenfeedback wollen wir nicht!

    Für mich ist es als Kunde wichtig, dass ich eine Mac und eine iOS-Version KAUFEN (und nicht mieten) kann. Ein fester Preis und dann muss das ein paar Jahre laufen. Der Sync ist mir wichtig. Aber bitte kein Abo.

    Liebe Entwickler bei Stoeger: Letztes Jahr habe ich euch beim Outbank 2 Desaster noch in Schutz genommen. Alles in der Erwartung, dass die Apps (Mac und iOS) immer besser/zuverlässiger werden und mein Geld (Mac und zweimal iOS) GUT INVESTIERT ist. Jetzt bei der “Vorstellung” des Freemium Modells im Interview mache ich mir große Sorgen. Da gilt die Regel: Schmeiße schlechtem/verlorenem Geld nicht noch gutes Geld hinterher.

    Ich habe die Befürchtung, dass ihr Outbank jetzt völlig kaputt macht und ich mir für beide Plattformen eine gute Alternative suchen muss. Schade!

    [Antwort]

    Soundwave antwortet:

    Auf den Punkt gebracht! Dem gibt es nichts hinzuzufügen. Top!

    [Antwort]

  30. Peterle sagt:

    Die haben echt den Schuss nicht gehört. Zum Glück bin ich rechtzeitig vom Kauf zurückgetreten damals schon. Aber der Kunde hat entschieden, sonst würde die Nachfrage ja nicht existieren und das Geschäftsmodell funktionieren. Kunde friss oder stirb scheint Methode zu haben und es gibt nur sehr wenige die nicht mitmachen. Shitstorm ist immer da, bringt aber nix.. Viel Spass unmündiger Kunde!

    [Antwort]

    Peterle antwortet:

    Ganz vergessen…. Es gibt kostenlose alternativen, aber bitte nicht nutzen denn die sind zu billig und könnten ja “gefährlich und unsicher” sein^^

    [Antwort]

  31. jubw [iOS] sagt:

    Mit diesem Bericht bin ich sogar von appgefahren enttäuscht weil ihr noch Werbung für solche abzocker macht anstatt denen unter die Nase zu reiben was jeder Nutzer selber machen würde aber an die A.. Nicht ran kommt weil die absolut keine Kritik vertragen und so gut wie garnicht ansprechbar sind
    Das ist der erste Strike für euch

    [Antwort]

  32. Karambo sagt:

    Seit Anfang an dabei und alle Versionen zum normalen Preis gekauft (iPhone/iPad/iMac) aber damit ist nun Schluss. Ich bin nicht mehr bereit noch mehr Geld auszugeben für eine App die nicht flüssig läuft und was die Schnelligkeit anbetrifft weit hinter der Konkurrenz liegt.
    Good Bye

    [Antwort]

  33. Anjjab sagt:

    Ja, genauso geht es mir auch! Ich ärgere mich unsagbar! Da haben die gerade den Kunden für eine Neuauflage viel Geld aus der Tasche gezogen und wollen kein Jahr später schon wieder Geld für ne neue App haben? Das ist ja wohl en schlechter Witz!!! Wie wärs mit Pflege, Update und Verbesserung der App, für die wir gerade bezahlt haben? So etwas ist absolut unseriös und kein bisschen vertrauenswürdig!

    [Antwort]

  34. Malz sagt:

    So vergrault man seine Kunden! Ich habe keinerlei Verständnis für dieses “Unternehmen”. Was einst gut war wird jetzt komplett zur Abzocke.

    Das war’s dann! Ich hoffe, dass diese Entwicklung durch Misserfolg gestraft wird!

    [Antwort]

  35. Anjjab sagt:

    Ach ja, liebes appgefahren-Team: zur Schadensbegrenzung wünsche ich mir einen Artikel über Banking-Apps, die als seriöse Alternativen zu outbank in Frage kommen!

    [Antwort]

  36. Darkwing24 sagt:

    Bezeichnend ist ja schon, dass sich von Stöger IT keiner hier bei den Kommentaren zu Wort meldet. Das war ja bei anderen Artikeln mit Interviews sonst auch schonmal der Fall. Hier wird, wie auch nicht anders zu erwarten, der direkte Kontakt und die Konfrontation mit den Kunden gescheut.

    Ziemlich feige und konfliktscheu, dieses Verhalten. Wenn ich den Weg in die Öffentlichkeit mit einem Interview gehe, muss ich mich anschließend auch etwaigen Kommentaren stellen.

    Im übrigen: Wenn ich eine neue Version einer App rausbringe, und die vorherige kostenpflichtige Version den Status einer Beta nicht überschritten hat, muss ich mir darüber im Klaren sein, dass die meisten User nicht mitgehen werden. Natürlich hätte man iOutbank 2 auch auf iOS 7 anpassen können, damit hätte man wahrscheinlich viele zufriedene Kunden behalten. Mich habt ihr als Kunden definitiv verloren, dieses Geschäftsmodell ist für mich einfach nicht mehr nachvollziehbar.

    [Antwort]

  37. Herbert_Testmann sagt:

    Ich hatte die App vor langer Zeit zum Vollpreis gekauft. Leider konnte ich bei meiner Bank nie Überweisungen machen, sondern immer nur Auszüge holen. Bei der neuen Version ist nun auch noch der Cloud Support weg.
    Nur zum Auszüge ansehen gibt es kostenfreie, schlankere und damit auch schnellere Apps.
    Auch für mich -> Ende für diese App

    [Antwort]

  38. HarleyMike sagt:

    @Appgefahren: setzen, sechs!

    @Stöger: ohne mich! Ich bin stinke sauer, dass bereits nach ca. 1 Jahr die Weiterentwicklung (IOS7, neue Features) eingestellt wird. Ich habe für Outbank 1 und 2 auf iPhone, iPad und OSX bezahlt! Ihr seid wirklich unverschämt!

    [Antwort]

  39. Vincent sagt:

    Hier ebenfalls ein Kunde den ihr vergrault habt. Der Umstieg von 1 auf 2 hab ich ja noch mitgemacht und voll bezahlt. Aber freemium könnt ihr euch in die Haare schmieren. Da wird sicherlich jemand anders dann den Reibach machen mit einer normalen einmal bezahl app. Sorry stöger… und adios …

    [Antwort]

  40. Bene27 [iOS] sagt:

    Unglaublich! Unverschämt! Frechheit!…..
    Ich war sehr zufrieden mit der ersten Version und hatte mir viel von Version 2 erhofft und habe auch wieder alle Apps gekauft sogar auf dem Mac. Viel versprochen, wenig bis nichts gehalten. Und das ist jetzt der Dank an die treuen Kunden! Das war es dann!
    Wie vergraule ich nachhaltig Kunden in sehr kurzer Zeit? Einfach mal bei Stöger Nachfragen, in der Beziehung haben sie alles richtig gemacht.
    Mir fällt leider gar nichts mehr positives dazu ein!
    Auch kann ich die Kritik an solch einem Artikel voll nachvollziehen.

    [Antwort]

  41. dustin sagt:

    Ich benutze schon lange eine andere App, es gibt genügend Alternativen. Die Firma ist mir mega unsympathisch..

    [Antwort]

  42. Streicheltiger sagt:

    … und tschüß…
    Ich habe bereits eine Menge Kohle investiert und jetzt wollen die per Abo Modell schon wieder abzocken….
    Die Version eins war gut und ich habe gerne bezahlt….
    Dann wurde die weitere Unterstützung eingestellt, man hat mich quasi gezwungen die Version 2 zu kaufen….
    Ich Idiot habe wieder bezahlt….
    Die Version 2 ist bis heute eine katastrophe, total langsam mit ständigen abstürzen…
    Dafür das die es bis heute nicht hinbekommen haben kommt nun die absoulute Krönung, die ankündigung der Version 3, für die ich Werbefrei wieder bezahlen soll.
    Ich habe schon viel ertragen aber jetzt ist schluß.
    … übrigens wird die Einstellungn des Suports für die Version 2 ja sozusagen gleichzeitig mit angekündigt, nur noch nicht mit einem Termin…

    [Antwort]

  43. obsolet [iOS] sagt:

    Respekt, gemessen an den Kommentaren wird die neue App zu den angegebenen Rahmenbedingungen bestimmt ein voller Erfolg…

    Zu dem Artikel möchte ich aber positiv anmerken, dass zumindest für mich die wichtigsten Informationen enthalten sind. Im Sinne einer Vorstellung einer App halte ich das gerade noch so akzeptabel, der Unterschied zu Werbung ist aber kaum zu erkennen.

    [Antwort]

  44. Orcun sagt:

    Die kriegen einfach den Hals nicht voll. Unglaublich!

    Version 1 und 2 habe ich beides für nicht wenig Geld gekauft, und jetzt ein Abo Modell? Knapp 20 Euro jährlich? So viel kostet nicht einmal ein Giro Konto (nur mal so zum Vergleich).
    Hier steht der Nutzen in keinem Verhältnis zum Preis! Ich bin stinksauer und werde mich umgehend auf die Suche nach einer Alternative machen und die (bis heute) sowieso nicht einwandfrei laufende Outbank App vom iPhone verbannen.

    [Antwort]

  45. khstilvi [Mobile] sagt:

    Auch für mich ist Outbank hiermit gestorben. Solange meine Version noch läuft, sei es ok. Monatlich zahlen oder dusslige Werbung anschauen – NIEMALS!

    [Antwort]

  46. Publix sagt:

    stöger IT ist gleichzusetzen mit Inkompetenz, Unseriösität und Abzockermentaliät.
    Wenn sie Klingeltöne oder schmierige Sexwerbespots erstellen würden, wär’s OK. Aber eine Banking-App, der ich meine Daten anvertraue? LOL.

    [Antwort]

  47. Geissbockhetti [iOS] sagt:

    Wenn Stöger sich nur einmal ansieht welch negative Kommentare hier gekommen sind, sollte er als guter Kaufmann eigentlich ein Umkehr vom angestrebten Bezahlmodell vornehmen. Ich werde auf KEINEN FALL dieses Modell unterstützen

    [Antwort]

  48. FuF sagt:

    Vielleicht klärt sich das ja alles am 1. April :)

    [Antwort]

  49. Rudi Runkel sagt:

    Ich hoffe für das appgefahren-Team, dass für die Reise zu Stöger anlässlich dieses Werbeartikels dort noch das ein oder andere Incentive im Paket mit dabei war.

    [Antwort]

  50. Shopgirl sagt:

    Und schon bin ich auf neue App (Banking4i) umgestiegen, leider zwar noch keine Macversion, aber wird kommen. Bye,Bye Outbank!!!

    [Antwort]

    therealcrow [iOS] antwortet:

    Ja genau! Denen glaubst Du das, wa?

    [Antwort]

    Shopgirl antwortet:

    Wem glaub’ ich WAS ???

    [Antwort]

  51. Meerbigman sagt:

    Ich bin damals glücklicherweise bei der Umstellung von 1 auf 2 auf finanzblick umgestiegen. Habe die Entscheidung nie bereut und jetzt erst recht nicht mehr.

    [Antwort]

    Oso21 antwortet:

    Ich auch :-)

    [Antwort]

  52. MiWag82 sagt:

    Das Todesurteil für diese App! Und dann am besten den Support für die alte Version einstellen…arm, wirklich arm!

    [Antwort]

  53. dPf sagt:

    Also ich muss ehrlich zugeben, dass ich mit dieser Vorstellung wohl auch zu einem verlorenen Kunden für Stöger zählen werden. Auch ich habe die 1. und die 2. Version teuer bezahlt. Ich wäre sogar bereit für einen kleinen jährlichen Beitrag (5-8 Euro) eine neue Version zu nutzen aber 20 Euro, das ist ja wohl ein Witz.

    Wenn es tatsächlich so viel Aufwand kostet, die App den Änderungen der Banken anzupassen, dann macht es für die Firma vielleicht doch keinen Sinn, an diesem Produkt weiterzuarbeiten. Denn diese Summe werden wohl nur wenige zahlen.

    Ich würde mir als einzige Schlussfolgerung von appgefahren wünschen, dass es demnächst einen Vergleichstest von Banking Apps gibt!!!

    [Antwort]

  54. Rheinpfeil sagt:

    Ich bekomme schon Pickel, Fußpilz und Mundgeruch, wenn ich bloß die Worte Freemium und Abo höre.
    Sicher gibt es Alternativen und gute noch dazu. Fragt sich allerdings wie lange, wenn solche Geschäftsmodelle sich auf Dauer durchsetzen.
    Ich jedenfalls bezahle die App nicht ein drittes mal.

    [Antwort]

  55. kühn [iOS] sagt:

    Das ist das 2. mal dass die eine neue version veröfffentlichen bei dem man komplett wieder neu oder teilweise zahlen muss. Warum nicht einfach ne aktualisierte version rausbringen? als hätten wir schon nicht genug behahlt hätten. Ich werde versuchen outbank nicht mehr zu benutzen. Das reicht.

    [Antwort]

  56. Joerg271 sagt:

    Also ich sehe das so…
    Ich habe 4 Konten(Privat, Geschäftlich, Paypal usw.) und für mich ist es gut das es Apps gibt, wo man alles im überblick hat.

    Klar gibt es Umstellungen und Anpassungen der Apps wie ios7 und IBAN und ich habe auch kein Problem für eine neues App was ich sehr oft nutze nochmal zu zahlen, wenn es im Rahmen bleibt.

    Persönlich sehe ich solche Freemium und Abos Apps sehr skeptisch an, weil man oft nur negatives durch die Freemium Spiele hört.
    Besonders bei einer Bankapp, wo es um wichtigen Daten gehen, sehe ich ein Freemium App von Outbank sehr kritisch an.

    Und wenn man überlegt, das in letzter Zeit auch negative Nachrichten über Werbebanner bei Apps, wie beim Spiel “Quizduell” entstanden sind, dann sehe ich Werbebanner bei Bankapps nicht so gerne….wer weiß ob durch solche Werbebanner, wo der Apphersteller kein Einfluss haben, nicht auch auf die Bankdaten zugreifen können.

    Lieber zahle ich einmal was und gut ist…selbst wenn nach einigen Jahren ein neues Update heraus kommt, wo man was zahlen muss.

    Ich persönlich bin seit Jahren bei Finanzblick und bin sehr glücklich damit.
    Und bei Finanzblick haben sie es auch auf ios7 und IBAN umgestellt! ohne das man ein neues App kaufen musste oder Werbebanner oder Abo ertragen musste.

    Gruß Jörg

    [Antwort]

    f.bat antwortet:

    Danke für den Tip mit Finanzblick, kannte ich noch nicht. Gerade mal ausprobiert und gefällt mir sehr gut. Ist also eine gute Alternative zu Outbank.

    [Antwort]

    dPf antwortet:

    Jup ging mir genauso… Sieht auf den ersten Blick super aus!!

    Macht den OutBank Abgang leichter….

    [Antwort]

  57. Lacoste sagt:

    Der Artikel ist reine Werbung! Bei jeder anderen kritisiert andauernd das Freemiummodel und hier wird es kommetarlos hingenommen! Man merkt mittlerweile sowieso für welche Apps Euer Herz schlägt! Andauernd wird hier auf diese Apps hingewiesen (Schleichwerbung?) : Outbank!, Fantastical 2, Weather Pro und scheinbar jetzt auch Watchever u.a.

    Sol langsam fällt es auf!

    [Antwort]

  58. phlek sagt:

    Bye Bye iOutBank !

    Bzw. wenn die alte noch so funktionieren wird wie bisher wird diese weiter genutzt.
    Aber langsam reichts wirkich!

    [Antwort]

  59. Aspartic sagt:

    Frage zur App: Wird es eine automatische Kategorisierung und die Möglichkeit zur Splitbuchung geben?

    P.S.: Give it a try!

    [Antwort]

  60. royaltyrant sagt:

    Bin mit der bestehenden Version von Outbank (also 2) eigentlich im Großen und Ganzen ganz zufrieden. Die App ist aber wirklich noch nicht lange genug auf dem Markt, um eine völlig neue App rechtfertigen zu können. Außerdem – so jedenfalls habe ich das Interview verstanden – gibt es ja keine gleichartige App für den Mac. Ich habe mir extra beide Outbank Apps gekauft, weil ich eine gleichartige Software auf iPhone/iPad und Mac haben will. Eine App, die es nicht für beide Systeme gibt, fällt daher sowieso schon mal flach. Cloudsynchronisation brauche ich nicht. Wenn ich die App öffne, dann hole ich sowieso die aktuellen Umsätze von der Bank ab.

    Was die Preisgestaltung betrifft, so nehme ich grundsätzlich keine Abo-Apps. Da sammelt sich sonst, im Laufe der Zeit, eine ganz schöne monatliche Belastung an. Entweder kann ich eine App kaufen und dann einigen Jahren nutzen, oder ich lasse es lieber bleiben. Ich erwarte andererseits nicht, dass ich eine App für die Ewigkeit nutzen kann. Gerade etwas, was selbst dann, wenn Apple nichts am Betriebssystem verändert, ständig nachgebessert werden muss, wie eine Banking-App weil nun mal die Banken ständig was ändern, erfordert zweifellos einen überdurchschnittlichen Pflegeaufwand, der mit Spielen oder vielen anderen Produktiv-Apps nicht zu vergleichen ist. Wenn also alle vier oder fünf Jahre (ich lasse auch über drei Jahre mit mir reden, wenn dafür in der Zwischenzeit die App ordentlich in Schuss gehalten wird) hier eine neue App kommt, die ich dann kaufen soll, dann nehme ich das Geld wahrscheinlich gerne in die Hand. Das darf bei einer so wichtigen Sachen, wie einer Banking-App dann ruhig auch mal acht oder zehn Euro kosten – einmalig! Abo (oder auch In-App-Käufe, zumindest für solche Funktionen, die üblicherweise jeder Nutzer haben will, die also nicht nur für einen kleinen Kreis von Nutzern interessant sind und deren Entwicklung nur für diesen Nutzerkreis dann auch eine Sonderbepreisung rechtfertigt) lehne ich aber ab!

    Mal sehen ob die Entwickler von OutBank noch die Kurve kriegen oder so abstürzen, wie es wohl zu erwarten ist, wenn sie mit dem Abo-Modell weitermachen wollen. Eigentlich wirklich schade, dass die Entwickler hier sehenden Auges „Selbstmord“ begehen wollen.

    [Antwort]

  61. zwergenkuss sagt:

    Und tschüss Outbank. Bisher habe ich alle Versionen gekauft. Version 2 war eine Frechheit. Version 3 wird nicht mehr gekauft

    [Antwort]

  62. Noergel sagt:

    Ich fürchte, dass ihr alle gar nicht mehr die Zielgruppe für Outbank seit. Schaut euch mal das Verkaufsmodell von Outbank US an: White-labelling für US Banken. Das wird auch das Geschäftsmodell für Outbank DE sein – dann braucht sich Stoeger IT nicht mehr mit all den kleinen nörgelnden Usern herumschlagen und bekommt eine gute jährliche Lizenzgebühr von den deutschen Banken die es euch dann (vielleicht kostenlos?) wieder unter anderen Namen zur Verfügung stellen…

    [Antwort]

  63. Sylvester [iOS] sagt:

    Ade Outbank!

    [Antwort]

  64. Holgi sagt:

    Tja, das wars dann wohl auch für mich. Dann wechsel ich lieber wieder zu StarMoney. Die App macht langsam auf dem Mac auch einen guten Eindruck. Ist zwar auch nicht kostenlos, aber ich zahle lieber einmal richtig und möchte nicht ständig für neue Versionen für diverse Kosten der Betatester sein.

    [Antwort]

    Shrek677 [iOS] antwortet:

    Starmoney kostet zumindest im Updatebereich auch Geld für ein Update auf die nächste Version.

    [Antwort]

  65. Shrek677 [iOS] sagt:

    Im IT Bereich ist es gar nicht ungewöhnlich das Updates Geld kosten…bzw. Es Softwareservice Verträge für Firmen dann gibt. Neu ist sowas nicht. Das Problem ist das privatanwender dies nicht so bewusst nutzen. Aber zu hause gibt es auch nicht einfach so nen Update von Office 2010 auf 2012

    [Antwort]

  66. Shrek677 [iOS] sagt:

    Praktisch wäre die Möglichkeit eines Update gegen eine Gebühr…so ist es in der Starmoney Version auf dem PC auch…da kann man dann alle 2-3 Jahre für 30€ dann auf die Nächste Version gehen. Software wird einfach nicht als Ware angesehen.

    [Antwort]

  67. DerKleine37 [iOS] sagt:

    Zum Glück denken viele so wie ich. Hört auf mit dem MEHR SICHERHEIT, das setze ich bei einer Banking Software voraus und brauche nicht ein PREMIUM-Modell. Jetzt ist der Markt abgegrast und es muss ein neues Abzocker-Modell her. Mit mir nicht. Es reicht doch schon bei den Spielne und muss doch nicht auch bei Seriösen Programmen sein. Zumal ich für diese kleine Software 8 € bezahlt habe.
    Den Trend gehen viel viele miCal hat es auch schon als iPhone App angeboten. Zum Glück konnte ich die App zurückgeben und habe mein Geld wiederbekommen.

    [Antwort]

  68. Uwe sagt:

    Ich nutze nur die Mac-Version, die iOS-Versionen sind mir zu verspielt und zu bunt. Da gibt es bessere Apps.
    Sollte die Mac-Version auch durch eine neue Abo-App ersetzt werden, verabschiede ich mich definitiv von OB. Seit über 2 Jahren warte ich nun schon auf angekündigte Erweiterungen, wie bessere Auswertungen, mehr Automatisierung bei der Kategorisierung etc. Die Mitarbeiter im Support versprechen, dies zu prüfen, zu berücksichtigen, aber passiert ist bisher nix. Und dafür in Zukunft regelmässig viel Geld zu zahlen, kommt überhaupt nicht in Frage!

    [Antwort]

  69. Buddy Digital sagt:

    Wow! Und erstmal Chapeau, dass sich das appgefahren-Team auf den Weg vom Ruhrpott ins tiefste Bayern macht.

    Anyway, DAS NÜCHTERNE FAZIT:

    Als Nutzer (zufrieden mit Outbank, bin aber auch kein Power-User doch perfekt für mein DE-Banking) sind mir die unter 20 Öcken im Jahr (!) alle mal wert, um eine gut funktionierende, sichere Banking-App zu haben.

    Wir reden hier doch nicht von nem Videospiel, wo’s zocken nen 20er im Jahr kostet!

    Naja, meine Meinung – und vor diesen Spiegel müssen alle, die hier posten stehen: Typisch deutsch, rummotzen wenn was neues kommt und am Ende bei WISO mit Tränen in den Plüschäuglein stehen: “Die Rumänen haben mein Konto geleert.” Moderator Opoczynski: Das ist ja schrecktlich! Und welche Software haben Sie denn verwendet? “Ein For-Free-Angebot aus dem App-Store…” har har.

    [Antwort]

  70. eljah sagt:

    Frechheit! Und dann noch so ein Artikel!!!
    Sorry, ich schätze eure Redaktion über alle Maßen, aber was habt ihr denn bitte da verzapft! Das riecht nach gaaanz dicker Subventionierung durch das Stöger-Geldgier-Team. Wenn ihr euch mal mit den Rezensionen und Bewertungen im Appstore beschäftigt, sollte ihr wissen, dass die Devs von Stoeger extrem miese Arbeit zuletzt gemacht haben.
    Als das Abomodell zunächst für den US-Store angeboten werden sollte, schwante mir schon böses. Und nun also auch hier: Sorry, aber ich wünsch dem StögerDevTeam ein richtig böses Erwachen!

    [Antwort]

  71. bender53 sagt:

    outbank habe ich komplett gelöscht, auf dem Mac und auf den iOS-Geräten – nachdem ich das Geld dafür sinnlos rausgeschmissen habe. Nach diesem Artikel hätte ich Lust, auch die appgefahren-app in den Orbit zu schießen. Gut, dass es seriöse Alternativen gibt. Für Banking und für apple-News!

    [Antwort]

  72. Lautstark sagt:

    Danke an appgefahren für den Artikel.
    Dieser hat mir nun die Entscheidung doch sehr erleichtert alle Apps von Outbank zu löschen.
    Es gibt genug Alternativen auf dem Markt die solch eine instabile und langsame app problemlos ersetzen.
    Und hört mir bitte auf mit “Sicherheit” die anscheinend nicht gegeben ist bei anderen Apps.
    Nicht nur Stöger IT arbeitet an der Sicherheit seiner Programme sondern auch viele andere Anbieter.
    Denkt mal bitte ein paar Wochen zurück wo Stöger IT das Passwort unverschlüsselt übertragen hat.
    Was bitteschön testen denn dann zehn Mitarbeiter täglich wenn solch ein Klopfer passiert
    Ist mir ein absolutes Rätsel

    [Antwort]

  73. Sven sagt:

    In Outbank 3 wird also auf Kundenwunsch auf den Sync verzichtet? Habe ich das richtig gelesen? Ich bin mir sicher, den Sync kann man auch schon in der aktuellen Version deaktivieren. Ehrlicher wäre gewesen, sie würden eingestehen, dass sie es in einem Jahr schlicht nicht geschafft haben, eine ordentliche Synchronisierung zu programmieren. Seit dem ersten Tag war das eine Flickschusterei, wobei die Schuld gerne Apple in die Schuhe geschoben wurde. Aber mit der Kommunikation hat die Firma es nicht wirklich, siehe Facebook.

    [Antwort]

  74. Tom (C:= [iOS] sagt:

    Ich habe für Outbank und Outbank2 den vollen Preis bezahlt. Auf ein Abo Modell steige ich nicht um. Da nutze ich dann lieber die Apps meiner beiden Banken.
    Ich rechne damit, dass Outbank 2 irgendwann nicht mehr funktionieren wird. So wie es bei Outbank auch war.

    [Antwort]

  75. Shopgirl sagt:

    Wie lange kann man eigentlich sein Geld für App’s zurück fordern ???

    [Antwort]

  76. Michael sagt:

    Das wars für mich auch mit Outbank es gibt viele anderen und bessere Alternativen

    [Antwort]

  77. Gerd sagt:

    Ne ne, dreimal vom selben Kunden kassieren!
    Ohne mich!
    Macht erst mal Version 2 richtig fertig, Haspa Kreditkarten gehen immer noch nicht!
    Richtiger wäre V2 richtig fertig zu machen und an iOs 7 anzupassen!
    Aber doch nicht schon wieder eine neue Version!
    Und dann noch nicht mal zum Updatepreis!
    Komisches Geschäftsgebaren.

    [Antwort]

  78. Matthias M. sagt:

    Gierig, unfähig, dumm. Gierig, weil sie von mir schon wieder Geld haben wollen, obwohl ich bereits iOutbank, Outbank, Versionen fürs iPad und den Mac gekauft habe, welche nicht mehr bzw. nicht mehr lange supportet werden. Unfähig, weil alles nach der ersten Version nir noch buggy war und weiter verlimmbessert wurde. Und dumm, weil zu blöd zum fehlerfrei Programmieren, zu blöd für Öffentlichkeitsarbeit und Krisen-Kommunikation (Facebook-Sperre, lächerlich) und nun zu blöd zu kapieren, dass die Bewertungen von OutbankDE im Appstore katastrophal sein werden. Warum? Weil der Download kostenlos ist und jeder die App damit gratis bewerten darf. Und es gibt tausende verarschte Käufer der Vorversionen, die nur darauf warten. Und Abo-Modell, Werbung und Facebook-Sperre beschehrt dieser unseriösen Firma sicher noch weitere Kritiker. Ich werde die App auch kostenlos laden und nach einer 1* Bewertung sofort wieder löschen. Das ist mein Dank für die miesen Erfahrungen mit Stoeger IT.

    [Antwort]

  79. Steve sagt:

    Träumt mal schön weiter!! EUCH SCHMEISS ICH KEIN GELD MEHR FÜR UNFERTIGE APPS IN DEN RACHEN!!! Finanzblick & Co sind gratis und viel besser!!!!

    Stoeger IT??? Nie wieder! Ein Unternehmen hat einen Ruf zu verlieren und bei euch ist der verloren!

    [Antwort]

Kommentare schreiben