Outside World: Puzzle-Abenteuer in einer Traumwelt erscheint als Premium-Spiel

Fabian Portrait
Fabian 26. Januar 2017, 11:11 Uhr

Auf den ersten Blick erinnert Outside World an das bekannte Monument Valley. Die Neuerscheinung aus dem App Store hat aber einiges mehr zu bieten.

Outside World Remembered

Die Beschreibung im App Store fällt äußerst knapp aus und bei einem Blick auf die Screenshots denkt man sofort an einen Klon von Monument Valley. Trotzdem oder genau deswegen haben wir einen Blick auf das neue Outside World (App Store-Link) geworfen, das seit heute für 1,99 Euro auf iPhone und iPad geladen werden kann. Bei dem Puzzle-Abenteuer handelt es sich um eine Premium-App, es gibt also keine In-App-Käufe und keine Werbung.

In Outside World wird die Geschichte der kleinen Kyrsten erzählt, die in einer Traumwelt aufwacht und im ersten Moment gar nicht so genau weiß, wohin sie überhaupt soll. Ganz ähnlich geht es auch dem Spieler, denn zu Beginn des Spiels gibt es keine Einführung und kein Tutorial, auch im Hauptmenü des Spiels ist keine Anleitung zu finden.

In Outside World ist man auf sich allein gestellt

Also drückt man ein wenig auf dem Display herum und stellt schnell fest, dass sich Kyrsten per Fingertipp zu einem gewünschten Feld bewegt, sofern der Weg dorthin passierbar und nicht blockiert ist. Zudem entdeckt man eine Straßenlaterne, unter der etwas besonders passiert: Hier verwandelt sich die im Nachthemd durch die Gegend laufende Kyrsten in einen kleinen Teufel. Nach der Verwandlung kann sie deutlich höher springen und so zuvor entlegene Wege erreichen. Sobald solche oder ähnliche Aktionen möglich sind, taucht über Kyrsten eine kleines Ausrufezeichen auf, auf das man tippen kann.

Eine Besonderheit von Outside World ist das Design der Level. Optisch erinnern diese an Monument Valley, was aber auch eigentlich die einzige Gemeinsamkeit ist. Outside World ist nämlich nicht in Level, sondern in Kapitel unterteilt, die sich über mehrere Bereiche erstrecken können. Oftmals ist es auch notwendig, wieder einige "Bildschirme" zurück zu laufen, um ein bestimmtes Objekt zu finden oder eine Verwandlung durchzuführen.

So wird das ganze Spiel natürlich ungemein kniffliger, aber auch langwieriger. Bereits in den ersten Kapiteln ist es mir mehrfach passiert, dass ich hilflos durch die Gegend geirrt bin, bis ich endlich den richtigen Weg oder die richtige Lösung für eines der vielen Rätsel gefunden habe. Die Tatsache, dass in Outside World quasi nichts erklärt wird, sondern man alles selbst herausfinden muss, ist dabei sicherlich nicht hilfreich.

Kleine Hakler mindern den Spielspaß

Hinzu kommen einige kleinere technische Kritikpunkte: Es kommt immer wieder vor, dass man mehrfach auf ein Feld tippen muss, bis die Spielfigur sich auf den Weg dorthin macht. Außerdem sollte man niemals im Pause-Menü auf "Quit" tippen, denn dann wird die gesamte App komplett beendet und der Spielfortschritt nicht gespeichert.

Zusammen mit der Tatsache, dass nicht ersichtlich ist, wie viele Kapitel und wie viel Umfang das Spiel bietet, können wir nur eine eingeschränkte Empfehlung für Outside World aussprechen. Die Spielidee ist sicherlich klasse, der Weg zum Ziel oftmals aber ein wenig holprig. Das ist schade, denn ansonsten würde sich die Investition von 1,99 Euro auf ganzer Linie lohnen.

Outside World: Remembered
Entwickler: Little Thingie
Preis: 2,29 €

Teilen

Kommentare4 Antworten

  1. Cofrap sagt:

    Das sieht aber schön aus. Woher weis man das man zurück muss, gibt es da so etwas wie Queststränge?
    Oder ist man auch da auf sich alleine gestellt?

  2. LasPecas sagt:

    Vielen Dank für die Vorstellung, wird gleich mal ausprobiert.
    Sehr gerne mehr davon, ich kann von Monument Valley ähnlichen spielen nicht genug bekommen.
    PS: könntet ihr bei Gelegenheit „Coffee Pot Terrarium“ testen?

Kommentar schreiben