Per App zum Multiroom-System: AmpMe unterstützt jetzt auch Spotify

Freddy Portrait
Freddy 05. Februar 2017, 08:33 Uhr

Die praktische App AmpMe wurde aktualisiert und bringt neue Funktionen mit sich.

ampme spotify

Anfang Januar dieses Jahres haben wir euch erstmals AmpMe (App Store-Link) vorgestellt. Die Idee ist einfach und genial: Mehrere Smartphones oder Tablets können sich mit der App zusammenschließen, um gemeinsam Musik abzuspielen. Und das praktische hier ist, dass sowohl iOS- als auch Android-Geräte verwendet werden können.

Bisher hat AmpMe Musik aus der lokalen Bibliothek sowie SoundCloud und YouTube genutzt. Mit dem Update auf Version 5.1.1 ist ein beliebter Dienst hinzugekommen: Spotify. So könnt ihr eure Musik-Party auch mit dem Musikstreaming-Dienst Spotify starten.

Nach der Installation von AmpMe kann man eine Party starten, an die sich weitere Geräte mit der gleichen App anschließen können. Der Host bestimmt die Musik, die danach per WLAN oder alternativ auch über das Mobilfunknetz an verbundenen Geräte übertragen wird. Diese geben die Musik dann ganz gewöhnlich über die internen Lautsprecher oder eben über den direkt mit dem Gerät gekoppelten Lautsprecher wieder.

AmpMe 1

Damit ist es absolut kein Problem, verschiedene Lautsprecher zu nutzen. Egal ob man mit einem iPhone einen Bluetooth-Lautsprecher verwendet, ein anderes Android-iPhone per Kabel an die gewöhnliche HiFi-Anlage anschließt oder bei großen iPad Pro die internen Lautsprecher nutzt - mit AmpMe werden alle Geräte miteinander verbunden.

Erstaunlich ist, dass AmpMe weiterhin kostenlos angeboten wird. Einen Haken gibt es dabei noch nicht, denn die Entwickler wollen zunächst einmal eine breite Nutzerbasis aufbauen und können sich momentan noch auf rund 10 Millionen US-Dollar "ausruhen", die von Wagniskapitalgebern in das Start-Up investiert wurden.

AmpMe - Play Music Louder
Entwickler: Amp Me inc
Preis: Kostenlos

Teilen

Kommentare8 Antworten

  1. icarus sagt:

    Zahlen würde ich dafür momentan auch nicht. Ist alles noch ein bisschen unrund.
    Ich habe die Befürchtung, dass es, sobald es genügend Downloads gibt, ein Abomodell geben wird.

  2. Me sagt:

    Genau. Dieser Abo-Unsinn ist echt kacke. Da zahl‘ ich lieber etwas mehr und komme mir dann nicht vor wie ne ausgenommene Weihnachtsgans…

  3. ThePaw sagt:

    Cool. Gleich mal testen, um mit iPad die Soundbar im Wohnzimmer UND per iPhone 2x UEBoom in der Küche gleichzeitig zu beschallen 🔊👍🏼. Multiroom is mir einfach zu teuer und käme eh nur selten zum Einsatz.

Kommentar schreiben