Pokémon GO: Tauschfunktion und Trainer-Kämpfe kommen, weitere Infos zum Safari-Event

Freddy Portrait
Freddy 09. September 2017, 08:33 Uhr

Was plant Niantic mit Pokémon GO? Jetzt gibt es weitere Infos.

pokemon go mewtu

Bloomberg konnte mit Pokémon CEO Ishihara Hints sprechen, der interessante Details über die Zukunftspläne des Spiels ausgeplaudert hat. Die Behauptungen, ob Pokémon GO überhaupt noch gespielt wird, werden durch eindrucksvolle Zahlen widerlegt. Über 65 Millionen Trainer starten das Spiel jeden Monat, der Umsatz wird auf 1,5 bis 2 Milliarden US-Dollar geschätzt.

Ishihara hat in dem Interview einige Funktionen angekündigt, zu denen es bisher keine offiziellen Aussagen gab. Unter anderem sei eine Tauschfunktion geplant, um die virtuellen Monster mit befreundeten Trainern tauschen zu können, ebenso sollen PvP-Kämpfe kommen. So könnt ihr dann Freunde zum Pokémon-Duell herausfordern. Weitere Details zur Umsetzung und Planung gibt es aber nicht.

Pokémon GO wird stets um neue Inhalte erweitert, aktuell ist der Gesamtstatus aber erst bei 10 Prozent - die Pläne sind groß, so schnell wird Pokémon GO nicht abgeschrieben.

Das müsst ihr für das Safari Event wissen

pokemon go safari

Am 16. September findet das Safari Zone Event im CentrO in Oberhausen statt. Die 4000 kostenlosen Tickets waren blitzschnell vergriffen (aktuell verlost das CentrO 250 weitere Tickets!), allerdings war ich schnell genug und habe mir ein Ticket gesichert. Die Registrierung hat zwar funktioniert, allerdings konnte man wohl schon vor 19 Uhr Tickets kaufen, da man den Link zur Seite erahnen konnte, da die Seite für Spanien schon früher online war - man musste quasi nur den Ortsnamen ändern.

Gut zu wissen: Nur Ticketinhaber können an dem Event teilnehmen. Nur wer als Teilnehmer registriert ist, wird im Einksaufsztrum spielen können. Trainer, die nicht registriert sind, werden keine Spots, Arenen und Pokémon sehen. Aber: Das Event ist für alle Spieler auf die ganze Stadt (Oberhausen) ausgeweitet. Die Pokémon sind zwar etwas seltener, aber immerhin können auch Trainer ohne Ticket vom dem Event profitieren. Ich empfehle euch übrigens den Kaisergarten, der gar nicht weit vom CentrO entfernt ist. Dort sind schon diverse Pokémon GO-Treffen angekündigt.

Da ich ein Ticket ergattert habe, werde ich mir vor Ort alles genau ansehen und danach einen Erfahrungsbericht schreiben. Das CentrO hat schon jetzt angekündigt, dass zumindest Vodafone einen mobilen Funkmast aufstellen wird. Hoffen wir, dass weder das Mobilfunknetz noch das CentrO-WLAN in die Knie gezwungen werden.

Pokémon GO
Entwickler: Niantic, Inc.
Preis: Kostenlos*

Teilen

Kommentare4 Antworten

  1. KaM! sagt:

    Das mit dem Ticket ist doch lächerlich

  2. daGamser sagt:

    Wieso ? Ist doch umsonst 👍

  3. Bigboffer sagt:

    Werde auch da sein gehe aber von sehr großen Problemen aus da an einem normalem Samstag im CentrO-WLAN und Mobilfunknetz kaum was geht😅
    Habe leider kein Ticket da die Seite nicht geladen hat 😤

  4. Homeboy sagt:

    Absolut unfaire Aktion.
    Begrenzt und nicht für alle Spieler zugänglich.
    Ich denke das wird für manche ein echter Reinfall der sogar dafür ein Ticket erworben hat, da dort auch normale und interessiert Leute unterwegs sein werden und Pokemon Go ist vom Mobilfunknetz und WLAN Netz anhängig.
    Das wird recht schnell in die Knie gehen.
    Ich kenn das schon von kleineren Events her.
    Ein zusätzlicher Mast ist schon hilfreich, aber auch hier wurde wieder geschlammt. Man hätte jeden Mobilfunkanbieter ins Boot holen müssen bevor man sowas plant. Desweiteren also wieder unfair. Das es dann wohl nur gut für Vodafone Kunden funktionieren wird.
    Nur sollte man sich daran denken das man dort nicht die Leute weder mit nervt und diese dort auch noch telefonieren oder ihre Apps mit Datenverbindung nutzen können.
    Ich hoffe die haben sich darüber vorher Gedanken gemacht Waschanlage da an diesem Tag los sein wird. Heute wird ja sehr oft unüberlegt irgendwelche Events oder Demos geplant.
    Aber nur einen miniteil von Pokemon Go Fans so zu bevorzugen finde ich unfair und nicht gut.
    Das muss man schon anders angehen.

Kommentar schreiben