Popkick: Neue Foto-App kreiert knallbunte Pop Art-Effekte

Mel Portrait
Mel 16. September 2013, 18:18 Uhr

Wer immer schon einmal kleine Kunstwerke im Stil von Andy Warhol und Co. erstellen wollte, wird mit Popkick sicher seine Freude haben.

Popkick 1 Popkick 2 Popkick 3 Popkick 4

Die App für iPhone und iPod Touch ist Ende August dieses Jahres erschienen, und kann momentan noch zum Einführungspreis von 89 Cent geladen werden. Laut den Entwicklern  von Pixabi soll danach der Preis auf 2,69 Euro angehoben werden. Popkick (App Store-Link) lässt sich mit seinen 23,3 MB auch noch problemlos aus dem mobilen Datennetzwerk laden.

Die knallbunten Prints von Andy Warhol, unter anderem von Marilyn Monroe oder der Queen, sollten sicher jedem bekannt vorkommen, der sich schon einmal näher mit Kunst, und insbesondere der Stilrichtung Pop Art, beschäftigt hat. Mit Popkick ist es möglich, diese farbenfrohen Werke nachzuahmen, ohne sich umständlich mit Filtern und anderen Bearbeitungsmethoden in Photoshop und Co. herumärgern zu müssen.

Ausgewählt werden können entweder eigene Fotos aus der Camera Roll, oder direkt mit der Kamera aufgenommene Bilder. Die Developer stellen außerdem noch eine kleine Galerie von vorgefertigten Motiven bereit, mit denen man erste Experimente veranstalten kann. Wichtig zu wissen ist außerdem, dass die fertigen Werke in vier verschiedenen Auflösungen ausgegeben werden können: S, M, L und Originalgröße. Viele andere Foto-Apps legen auf diese Eigenschaft keinen Wert und speichern bearbeitete Bilder nur mit minimaler Auflösung, die sich allenfalls zum Hochladen in sozialen Netzwerken eignet - ein großer Pluspunkt also für Popkick.

Hat man ein Foto vorliegen, kann man mit einem Fingertipp auf den „FX“-Button ein kleines Menü aufrufen, in dem schon neun vorgefertigte Effekte bereitstehen. Besonders gut funktionieren diese Filter bei kontrastreichen Porträtbildern. Wer in Popkick gerne selbst Hand anlegt, kann in einem anderen Untermenü verschiedene Charakteristika wie Contrast, Nova, Juice, Flash oder Boost auf das Foto anwenden. Will man sich überraschen lassen, findet sich auch ein „Shuffle“-Button, bei dem ein Zufallseffekt ausgewählt wird.

Die fertigen Werke lassen sich mit Popkick nicht nur in maximaler Auflösung in der Fotobibliothek speichern, sondern auch direkt aus der App heraus als reale 4x6 inch-Postkarte über den Dienst Sincerely weltweit verschicken. Natürlich steht auch einem Ausdruck per AirPrint oder ein Versand als Mail oder iMessage, sowie ein Posten bei Facebook, Twitter oder Instagram nichts im Wege. Sicher gibt es mittlerweile auch andere Foto-Apps, die ähnliche Effekte simulieren können, aber gerade die Unterstützung der vollen Fotoauflösung, eine schnelle und einfache Bearbeitung und der günstige Einstiegspreis von Popkick rechtfertigen einen Kauf durchaus.

Teilen

Kommentar schreiben