Prisma: Foto-App bekommt Store mit vielen Filtern als Download

Fabian Portrait
Fabian 02. März 2017, 19:08 Uhr

Die kostenlos verfügbare Foto-App Prisma hat sich in den vergangenen Monaten zu einem echten Liebling entwickelt. Jetzt gibt es wieder spannende Neuigkeiten.

Prisma

Über 2.300 Bewertungen und ein Schnitt von viereinhalb Sternen, das kann sich definitiv sehen lassen. Prisma (App Store-Link) zählt nicht umsonst zu den besten Apps des vergangenen Jahres - und ab sofort ist die iPhone-Anwendung noch ein wenig besser und umfangreiches geworden. Die Foto-App hat mit dem jüngsten Update einen eigenen Store für noch mehr Filter erhalten.

Zunächst einmal die gute Nachricht: Auch wenn es sich um einen Store handelt, in dem man zusätzliche Inhalte herunterladen kann, bleibt Prisma weiterhin kostenlos. In-App-Käufe sind auch in Version 3.1 der Anwendung nicht zu finden. Trotzdem lohnt sich ein Blick in den Store, denn dort sind dutzende neuer Filter zu finden. Außerdem bekommt man über das Lesezeichen-Icon die Möglichkeit, heruntergeladene und bereits vorhandene Filter aus der Übersicht zu entfernen. So wird die Nutzung von Prisma noch ein wenig einfacher.

Die Filter selbst stammen neben dem Prisma-Team auch von besonders engagierten Nutzern. Diese haben einen exklusiven Zugang zu einem Online-Tool bekommen, mit denen neue Filter kreiert werden können. Dieses Werkzeug soll früher oder später für alle Nutzer zugänglich und direkt in die iPhone-App integriert werden.

Ihr kennt Prisma noch gar nicht?

Prisma verwandelt neue oder bestehende Fotos und Videos in echte Kunstwerke. Da die gesamte Konvertierung auf dem iPhone abläuft, sollte man allerdings etwas Zeit mitbringen: Selbst auf dem brandneuen iPhone 7 musste ich knapp 50 Sekunden warten, bis das Video erstellt war.

Die Resultate sind natürlich vom Ausgangsmaterial abhängig, oftmals lassen sich aber bemerkenswerte Ergebnisse erzielen. Am besten probiert ihr Prisma selbst aus, viel falschen machen kann man bei der Nutzung der englischsprachigen App nämlich nicht.

Wir haben lediglich einen Wunsch: Die Anwendung sollte endlich auch für das iPad optimiert werden, denn auf dem großen Display würden die Spielereien mit den eigenen Fotos wohl noch mehr Spaß machen.

Teilen

Kommentare5 Antworten

  1. Luci sagt:

    Zitat: „Selbst auf dem brandneuen iPhone 7 musste ich knapp 50 Sekunden warten, bis das Video erstellt war.“

    Hat das vielleicht etwas damit zu tun, dass das zu bearbeitende Material nach wie vor zur Bearbeitung erst auf den Server des Entwicklers hochgeladen wird und nicht auf dem eigenen Gerät stattfindet?

    • Cofrap sagt:

      Ja klar, das ist die Funktionsweise. Wer das nicht will sollte die App nicht nutzen.
      Wobei es einige wenige Filter gibt die Offline funktionieren. Da kann dann die Berechnung des Algorithmus auf dem iPhone länger dauern als das hochladen, konvertieren, runterladen.
      Testen kann man dies einfach in dem man den Flugmodus geht und dann die Filter anwendet.

  2. moelicious sagt:

    Ich möchte noch eine ähnliche App nennen: Philm.
    Link: https://appsto.re/de/vgtweb.i
    Hier werden die eigenen Daten, soweit ich das erkennen kann, nicht an einen Server geschickt. Wer damit ein Problem hat…

  3. Strg+Alt+Entf sagt:

    Von insgesamt 44 Filtern lassen sich im Flugmodus 21 Filter anwählen und (mit nur minimaler Rechenzeit) anwenden.😉👍🏼

  4. Strg+Alt+Entf sagt:

    Plural -> Filter😊

Kommentar schreiben