RAVPower FileHub: Erweiterter Kartenleser erlaubt iOS-Zugriff und Streaming

Kategorie appWare, iPad, iPhone, Mac - von Freddy am 01. Apr '14 um 15:09 Uhr

Euch geht der Speicherplatz auf iPhone oder iPad aus? Das RAVPower FileHub könnte dieses Problem lösen, allerdings muss noch an der Software geschraubt werden.

RAVPower FileHubVor wenigen Wochen hatten wir euch erst die hochwertige WLAN-Festplatte LaCie Fuel vorgestellt, heute geht es mit dem RAVPower FileHub (Amazon-Link) weiter, der ebenfalls den Speicherplatz von iPhone und iPad erweitert und Inhalte direkt auf die Geräte streamen kann.

Der aus weißem Plastik gefertigte FileHub ist ein SD-Kartenleser, eine WLAN-Festplatte und mobiler Akku in einem Gerät. Das Produkt verfügt über kein eingebautes Speichermedium, stattdessen müssen einfache SD-Karten verwendet werden. Ob das nun ein Vor- oder Nachteil ist, ist natürlich eine Frage der Interpretation. Der Speicher ist somit immer erweiterbar, allerdings ist man auch darauf angewiesen eine SD-Karte zu kaufen und diese immer mit dabei zu haben – auch die Kapazität ist auf 128 GB pro Karte begrenzt.

Liegt eine SD-Karte im Gerät, dann baut es einen HotSpot auf, in den sich bis zu fünf Geräte einklinken können. An iPhone oder iPad wählt ihr dazu einfach das entsprechende Netzwerk aus und könnt dann Inhalte vom iOS-Gerät auf die SD-Karte schieben – analog gilt das natürlich auch für die andere Richtung. Zur Nutzung wird die kostenlose App RAV FileHub (App Store-Link) vorausgesetzt, die aber alles andere als hübsch und benutzerfreundlich ist. Die Menüs sind verschachtelt, die Buttons sehr klein und die Navigation alles andere als intuitiv.

Dennoch verrichtet die App ihren Dienst. Hat man sich mit der doch komplizierten Bedienung vertraut gemacht, können Fotos, Filme, Musik und Dokumente zwischen beiden Geräte per Netzwerkverbindung ausgetauscht werden – optional ist auch das Streamen von Videos auf das iOS-Gerät möglich. Auch wenn das Layout und die Handhabung eher mangelhaft sind, können die versprochenen Funktionen ausgeführt werden. Auch klasse: In den heimischen vier Wänden kann das RAVPower FileHub zusätzlich eine Verbindung zum WLAN herstellen, so dass ihr mit iPhone, iPad oder Mac weiterhin online bleibt, wenn ihr euch in den HotSpot einloggt.

RAVPower FileHub Web

Auch der Zugriff per Mac und Windows ist alles andere als schön und komfortabel. Auf dem eingebundenen Screenshot könnt ihr euch ein Bild des Layouts machen, das wirklich dringend eine Überarbeitung benötigt. Ja, funktionstechnisch ist nichts auszusetzen, dennoch macht es keinen wirklichen Spaß mit dem RAVPower FileHub zu arbeiten, wenn solch ein grenzwertiger Zugriff geboten wird.

RAVPower FileHub ist auch Akku

Über den integrierten USB-Anschluss und einem 3000 mAh starken Akku können iPhone und iPad mit zusätzlicher Energie versorgt werden, wodurch natürlich die Laufzeit des FileHubs deutlich verkürzt wird. Optional kann über den USB-Anschluss auch ein NAS-Server angeschlossen und auf dessen Daten zugegriffen werden. Der unkomfortable Zugriff bleibt auch hier unverändert.

Unsere Erfahrung mit dem RAVPower FileHub fallen somit sehr durchwaschen aus. Das billige Plastik, die schlechte iOS-App und der mehr als grenzwertige Web-Zugriff, lassen das sonst funktionierende Produkt in den Hintergrund rücken. Funktional werden nämlich alle angepriesene Funktionen bereitgestellt, allerdings ist das Drumherum einfach eine kleine Katastrophe.

Der dann doch recht akzeptable Preis von 39,99 Euro (Amazon-Link) kann den Eindruck allerdings nicht wirklich aufwerten. Das eigentliche Produkt an sich ist in Ordnung, doch im Zusammenspiel mit App und Web macht das Arbeiten mit dem RAVPower FileHub einfach keinen Spaß.

Kommentare7 Antworten

  1. system1_de sagt:

    Der sieht von der Oberfläche wie der verbatin mediashare aus.

    [Antwort]

  2. SmashD sagt:

    Das überhaupt solch schlimme Bastellösungen nötig sind…

    [Antwort]

  3. Gent sagt:

    Kann man so etwas evtl. auch mit nem Raspi machen?

    [Antwort]

  4. Murmeltier sagt:

    Habe nach anderen Lösungen nun den ” SanDisk WirelessFlash USB Stick ” funktioniert wie alle Stick’s u. kann ein WiFi Netz aufmachen. Klappt über die SanDisk App o. GoodReader prima. Habe die 32GB Version, aber man kann nun auch den 16GB Stick mit bis zu einer 64GB Karte betreiben.

    [Antwort]

  5. michaelm [iOS] sagt:

    Ist es bei dieser oder bei der Lösung von Lacie möglich auch Musik so zu übertragen, dass sie mit dem Musik Player des iPhone abspielte ist?

    [Antwort]

    Murmeltier antwortet:

    Das glaube ich nicht, ein Import geht nur über iTunes. Andere Player können es bestimmt über ” Öffnen in ” auf die Medien zurückgreifen.

    [Antwort]

  6. Testier01 sagt:

    Das ist doch nicht so schlimm mit der App finde ich, das funktioniert auch mit ganz vielen anderen Apps für Android und iOS

    [Antwort]

Kommentare schreiben