SkyBell und Ring: Habt ihr schon Erfahrungen mit smarten Türklingeln gesammelt?

Fabian Portrait
Fabian 23. Januar 2017, 08:00 Uhr

Eine smarte Waage und einen smarten Staubsauger habe ich schon. Aber wie sieht es eigentlich mit einer smarten Türklingel aus?

SkyBell HD

Für mich brechen bald spannende Zeiten an - und die Möglichkeit, noch mehr Zubehör zu testen. Nach den Empfehlungen von Frederick habe ich mir für mein neues Heim schon ein Nuki Smart Lock gesichert. Im eigenen kleinen Garten darf natürlich auch ein smarter Rasenmähroboter nicht fehlen. Nach einer Sache habe ich mich am Wochenende aber ganz speziell umgesehen, auf der Suche nach einer smarten Türklingel bin ich bei zwei Kandidaten hängen geblieben: SkyBell und Ring. Habt ihr möglicherweise schon mit einem der beiden Hersteller Erfahrungen sammeln können? Oder habt ihr einen Geheimtipp auf Lager?

Was eine smarte Türklingel kann, ist schnell erklärt: Sie ersetzt den eigentlichen Knopf außen an der Tür und lässt die eigentliche Schelle im Haus oder in der Wohnung weiterhin klingeln. Zusätzlich bekommt man auch auch auf dem iPhone oder iPad eine Benachrichtigung und kann dank integrierter Kamera und Mikrofon nicht nur sehen, wer vor der Tür steht, sondern das System auch als Gegensprechanlage verwenden - egal ob man zuhause ist oder nicht.

Die Skybell HD hat zu diesem Zweck, wie es der Name schon verrät, eine HD-Kamera mit Nachtsichtfunktion. Zudem ist ein Bewegungssensor verbaut, der auf Wunsch schon dann anschlägt, wenn jemand vor der Tür steht, aber noch gar nicht geklingelt hat. Ebenfalls klasse: Über die App kann die Türklingel im gesamten Haus stumm geschaltet werden, falls man mal nicht gestört werden möchte. Der Hersteller bietet sogar eine Diebstahl-Garantie und im Fall der Fälle einen kostenlosen Ersatz. Das alles gibt es zu einem Kaufpreis von rund 240 Euro.

Ring Video Doorbell Pro

Mit einem Straßenpreis von rund 270 Euro ist die Video Doorbell Pro von Ring ein kleines bisschen teurer. Während auch hier eine 1080p HD Kamera verbaut ist, gibt es funktional einige Unterschiede. So funkt die Pro-Version von Ring beispielsweise auch im 5 GHz Netz, außerdem bietet der Bewegungsmelder noch mehr Möglichkeiten. Ring erlaubt es, einen Bereich des Kamerabilds zu markieren, bei dem der Sensor anschlagen soll. So wird vermieden, dass der Alarm ausgelöst wird, wenn beispielsweise ein Auto vor dem Haus entlang fährt.

Zwei Kandidaten, zwischen denen ich mich noch nicht ganz entscheiden kann. Ich habe bereits beide Hersteller angeschrieben und hoffe, dass ich beide Kandidaten testen kann, um euch eine entsprechende Empfehlung liefern zu können. Und möglicherweise habt ihr ja sogar schon Erfahrungen gesammelt und kennt einen Geheimtipp? Ich bin auf eure Kommentare unter diesem Artikel gespannt.

Teilen

Kommentare27 Antworten

  1. heiner.kruss sagt:

    Beste Erfahrungen habe ich gesammelt mit dem Hersteller DoorBird. Habe Diese seit ca. 1 einem Jahr im Einsatz. Diese sollte man im Test meiner Meinung nach berücksichtigen.

  2. itom sagt:

    Awsome!nicht Home Sweet Home,sondern Smart Sweet Home….. hoffentlich halten die Verbindungen und sind keine Hacker in der Nähe…..unsmart könte ich garnicht weiterleben;-)

  3. Cofrap sagt:

    Wenn die Kamera die ganze Zeit aktiv ist muss per Schild auf den per Video überwachten Bereich hingewiesen werden.
    Aber ansonsten ein interessantes Gerät. Wobei bei so einem Bericht es schon interessant wäre zu wissen wie sich dieses System sicherheitstechnisch schützt.
    Das derartige Gadgets meistens eine Einladung sind gehackt zu werden, und noch besser über diese Gadgets das geasamte Hausnetz zu kapern sollte doch eigentlich auch schon euch bekannt sein.

    • zeroG sagt:

      Wo steht, dass auf die Überwachung hingewiesen werden muss?

      • MaikEF sagt:

        Allgemeine Rechtsgrundlagen zur Videoüberwachung in Deutschland:

        Folgende Rechtsgrundlagen sind allgemein beim Thema Videoüberwachung zu beachten:
        Grundrecht der freien Persönlichkeitsentfaltung (Art. 2 Abs. 1 i.V.m. Art. 1 Abs. 1 GG)
        Recht auf informationelle Selbstbestimmung (BVerfG, Urteil vom 15.12.1983 [1 BvR 209, 269, 362, 420, 440, 484/83])
        – Recht am eigenen Bild (§§ 22ff. KunstUrhG)
        – Bundesdatenschutzgesetz (insbesondere §§ 6b BDSG)
        – Strafgesetzbuch (z. B. § 201a StGB)
        – Landesdatenschutzgesetze (Art. 21a BayDSG, §29b DSG NRW, § 33 SächsDSG etc.)
        – Betriebliche Mitbestimmung (§ 87 Abs. 1 Nr. 6 BetrVG)

        Grundsätzlich darf jeder auf seinem Grundstück machen was er möchte, also auch Videokameras installieren. Die Installation von Videokameras wird jedoch dann unzulässig, wenn durch die Aufnahmen die Rechte Dritter beeinträchtigt werden. Dies kann dann der Fall sein, wenn etwa ein öffentlicher Weg, die Zuwegung eines anderen Grundstückes oder die gemeinsame Zuwegung eines Mehrfamilienhauses durch die Aufnahmen der Videokamera mit „überwacht“ wird.
        Bemerkt ein Dritter, dass die Videokamera nicht nur das private Grundstück überwacht, kann dieser unter Umständen die Unterlassung der Aufnahme gerichtlich durchsetzen.
        Aspruchsgrundlage für die Unterlassung ist § 823 BGB in Verbindung mit § 1004 BGB (in analoger Anwendung).
        Rechtsgut ist dabei das allgemeine Persönlichkeitsrecht, der Aufgenommene muss es nicht dulden, dass ein anderer Videoaufnahmen fertigt, selbst wenn diese nicht für die Veröffentlichung vorgesehen sind (siehe BGH, Urteil vom 25.4.1994, AZ VI ZR 272/94) .

        • Polybios sagt:

          Danke für die Hinweise! Das hab ich so noch nicht gewusst. Da ich mir aufgrund häufigerer Diebstähle in der letzten Zeit (wohne im Grenzgebiet) eine verstärkte Sicherung meines Grundstückes zulegen will. Ist das ein wertvoller Hinweis. Das heißt dann im Umkehrschluss, dass eine Kamera so zu installieren ist, dass auch kein Teil der Straße (Bundesstraße) im Bild erfasst wird?
          Danke

          • MaikEF sagt:

            Genau. Sobald öffentlicher Raum mit überwacht/aufgezeichnet wird, wird´s schwierig.

            Der Hinweispflicht kommst du schon nach, wenn du für Besucher/Passanten/Boten rechtzeitig über eine solche Videoüberwachung informierst, dazu gibt es auch so kleine Schildchen/Aufkleber, die du bspw. am Zaun oder der Grundstückstür oder dem Tor anbringen kannst (“Dieser Bereich wird videoüberwacht!”).
            Die Straße zu überwachen bringt meist nichts, da die Einbrecher eher nicht mit dem Auto vor deinem Haus halten dürften…
            Für solche Zwecke vielleicht lichtstarke Bewegungsmelder anbauen, die die unbeliebten Besucher fett blenden (aus dem Bodenbereich und gleichzeitig von oben) und parallel auf Hunde setzen, die den Geblendeten herzlich begrüßen…

            Um das Grundstück eine große, dichte und dicke Hecke, dahinter ein Zaun mit NATO-Draht oben drauf, dahinter ein 3m breiter und 2m tiefer Wassergraben… das schaut auch sehr idyllisch aus 🙂 … und Hunde, viiieeelllle Hunde, groooße Hunde, … 😀

          • Polybios sagt:

            Aber nur, wenn die Leser des appgefahren Forums beim graben und aufbauen helfen 😉 Natürlich will ich durch auffällige Installationen keine Einladung aussprechen, deswegen möchte ich ja nach Möglichkeit das Hinweisschild vermeiden! 🐶 groß und abschreckend ist vorhanden, aber der ist eher ein Stubenhocker😉& nachts nicht draußen!
            Nochmal Danke für die Tipps!

        • zeroG sagt:

          Danke für Deine ausführliche Antwort. Selbst wenn eine Video-Türklingel mit konventionellen Überwachungskameras gleichzusetzen wäre, was sie m. E. nicht ist, gelten alle diese Dinge nicht für private Tätigkeiten bzw. nur mit zusätzlichen Randbedingungen (z. B. es wird öffentlicher Bereich mit erfasst). BDSG bspw. gilt nicht für private Tätigkeiten. Recht am eigenen Bild? Bei einer Türkamera?

  4. hmmplm sagt:

    Bitte beim Testen auch die Option einbeziehen, ob sie drinnen verputzt oder ob sie auseinander genommen und in bestehenden Klilngel-Oberfläche integriert werden können usw?

  5. plastikman sagt:

    Hallo,
    ich habe die Skybell 1 und 2. Beide habe ich in den USA geschoppt. Skybell 1 ist eher noch ein Prototyp wobei die 2er sehr gut funktioiert, aber nur mit der alten APP. Ich würde die HD empfehlen. Der Nachteil der 2er ist wenn die Klingel an der Haustür tief sitzt braucht man einen Adapter um den Winkel der Klingel so zu stellen das man nicht nur die Beine der Person vor der Tür sieht. Die Kamera ist nicht einstellbar. Stiller Alarm schlägt sie erst wenn 10sec. Bewegung vor der Tür sind.
    Noch ein Nachteil finde ich, das die Kingel erst aufzeichnet wenn man die App öffnet, nicht wenn es klingelt.
    Apple hat bei der Vorstellungskeynote über homekit die Firma Skybell gelistet. Leider fehlt die integration bis heute.
    Aber alles im allem ist es eine tolle Sache. Eenn man unterwegs ist. Z.B Postbote kommt klingelt, man sagt ihm das er das Paket in die Garage legen soll, manöffnet die Garage, er legt das Paket rein und wenn er raus ist. Macht man wieder zu.
    Mit Softwareupdates lassen sie sich auch Zeit. Ganze 3 Monate musste ich warten vom iphone 5 auf 6S bis die Sprechfunktion auf dem 6S wieder funktionierte.

    Ich würde *** von 5 Sternen geben.

  6. Geheimratsecki sagt:

    Ich habe vor geraumer Zeit das Projekt “monkey” unterstützt, welches in den nächsten Wochen ausgeliefert werden soll.
    Der Ansatz ist ein anderer.
    Die bestehende Gegensprechanlage wird wohnungsseitig angezapft und um ein WLAN Modul erweitert.
    Dieses lässt dann die Türöffnung sowie das Gegensprechen zu.

    https://www.kickstarter.com/projects/getmonkeynow/monkey-the-smart-key-for-your-main-entrance-door

    • Geheimratsecki sagt:

      Übrigens auch ein deutscher Hersteller. Mit Support aller in Deutschland gängigen Gegensprechanlagen.

    • Geheimratsecki sagt:

      Und preislich wesentlich weniger intensiv.lasst sich in Mietwohnungen und Mehrfamilienhäusern installieren, wo einer zusätzlicher Klingelknopf nicht “immer” erwünscht oder geduldet ist.

      • Florian sagt:

        Das hört sich ja interessant an, gibts dazu auch eine Herstellerseite wenn es bald rauskommt oder nur die Kickstarter-Seite? Ich wollte eigentlich einen doorpi bauen aber Integration in vorhandene Anlage wäre mir noch lieber. zuerst wollte ich die Auerswald Teile dafür nehmen, sind Preislich auch interessant und haben z.B. Auch zwei Klingeltaster (nicht jeder wohnt in einem EFH), hab dann aber den Hersteller angeschrieben, wenn man die Platte abnimmt kann man einfach den Türöffner überbrücken und das lädt ja wohl alle dazu ein…

  7. Janis sagt:

    Ich habe den D202 von Doorbird im Einsatz. (seit 10/2016)
    Bin bisher sehr zufrieden.
    Habe mich bei dem Hausbau für dieses Modell entschieden und dementsprechend direkt in die Klinkerfassade eingelassen. Sieht sehr gut aus und funktioniert top!

  8. Ralph sagt:

    …oder die Türklingel unverändert lassen und eine Netatmo Presence installieren.

  9. Mrgrafcox sagt:

    Wie sieht es mit Homekit Kompatibilität aus?

  10. SirRatio 1 sagt:

    Spannendes Thema, meine Frage geht noch weiter: Meine Gegensprechanlage ist defekt. Nun suche ich eine neue, die an die Fritzbox angeschlossen werden kann und per iPhone / iPad gesteuert werden kann. Gibt es da Erfahrungen?

  11. MrCrabs sagt:

    Ich warte mal die ersten Aufschreie ab, wenn nach einer Softwareaktualisierung die Frau – die man erst smart überreden musste – wutschnaubend vor der Tür steht, weil plötzlich nix mehr geht. Der Hersteller redet sich wie üblich damit heraus, dass sie nix dafür können wenn Apple & Co. die Software ändern und sie noch keine Möglichkeit hatten diese anzupassen.

    Alles Quatsch? Also bei uns in der Firma können wir nach jeder Softwareaktualisierung von Apple oder Android sehen wie gut das bei den Firmenwagen funktioniert. Egal ob VW, Skoda, Audi, Volvo. Alle waren schon öfters dran.

    Mal ehrlich: Jeder hat schon hier und da Fehlfunktionen von Apps nach einer Aktualisierung feststellen können. Warum also nicht auch mal bei einer Tür?

  12. Swen sagt:

    Ich bin derzeit am Projekt “überwachte Klingel” dran und werde mich wohl (Miethaus) aufgrund von den Gegebenheiten für die Skybell HD entscheiden. Da wir eine normales Klingelsystem haben und keine LAN Leitung anliegen haben, fällt Doorbird leider raus 🙁 – Ich muss nur noch versuchen die 12Volt auf die Klingel zu bekommen, damit die Skybell sauber läuft –
    Bisher nutze ich die ARLO (V1) als zusätzlichen Melder am Hauseingang (und noch an zwei weiteren Stellen). Das funktionierte jetzt ein Jahr ohne Probleme, jedoch ist eben die Arlo zu weit oben, so das sie zu spät reagiert, wenn jemand klingelt. Das könnte die Skybell ausmerzen.

Kommentar schreiben