StubHub: Tickets für Sport-, Theater- und Konzertveranstaltungen per iOS-Gerät buchen

Mel Portrait
Mel 09. März 2016, 19:38 Uhr

Wer Event-Tickets ganz bequem vom Sofa aus kaufen möchte, kann sich seit einiger Zeit die Anwendung StubHub genauer ansehen.

StubHub

StubHub (App Store-Link) steht schon seit längerer Zeit im deutschen App Store zum Download bereit, hat aber kürzlich ein Update spendiert bekommen, weswegen auch wir auf die Anwendung aufmerksam geworden sind. Die Universal-App benötigt etwa 92 MB an freiem Speicherplatz auf iPhone oder iPad und lässt sich ab iOS 8.0 nutzen. Alle Inhalte stehen in deutscher Sprache bereit.

StubHub ist ein Tochterunternehmen des eBay-Konzerns und sieht sich laut Angaben in der App Store-Beschreibung als „Online-Marktplatz zum Kaufen und Verkaufen von Tickets“. Das Team von StubHub betont, „Wir bieten eine sichere Plattform, auf der private und gewerbliche Verkäufer Tickets verkaufen können. Wir verkaufen selbst keine Tickets. Alle Käufe bei StubHub sind durch den StubHub-Käuferschutz abgesichert.“

Bevor man sich in die zahlreichen gelisteten Veranstaltungen von StubHub stürzt, kann man vorab allerdings eigene Favoriten festlegen - so etwa Musiker, Festivals, Sportmannschaften oder Comedians. Für diese erhält man dann bei Bedarf eigene Empfehlungen, wenn entsprechende Veranstaltungen anstehen. StubHub erlaubt auf Wunsch auch die Benachrichtigung per Push-Mitteilung, wenn Lieblingskünstler in der Nähe auftreten oder ein bestimmter Preis für ein Ticket erreicht wurde.

Apple Watch-Anbindung in StubHub

Um sich besser in StubHub zurechtfinden zu können, stellt die App zudem eine Suchfunktion bereit, mit der nach Veranstaltungsorten, Künstlern, Mannschaften oder Events Ausschau gehalten werden kann, zudem gibt es eigene Kategorien, eine Umkreissuche und datumsspezifische Suchoptionen. In einem eigenen Reiter „Meine Tickets“ können bereits gekaufte oder zum Verkauf angebotene Tickets eingesehen werden - dieser Bereich steht allerdings erst nach Erstellung eines StubHub-Accounts zur Verfügung.

Apple Watch-Nutzer profitieren zudem am Handgelenk von einer Veranstaltungsübersicht in der Nähe, einer Glance-Funktion für die verbleibende Zeit bis zum nächsten Event sowie Benachrichtigungen. Obwohl es in einigen Fällen sicher günstiger ist, direkt beim Veranstalter Tickets zu buchen, bietet StubHub eine große Auswahl an lokalen und internationalen Events sowie die Möglichkeit, auch selbst Tickets zu verkaufen, wenn man einmal verhindert sein sollte.

Teilen

Kommentare3 Antworten

  1. deepsea sagt:

    Ich verdiene Geld, mit dem, der Geld verdient, mit dem, der auch Geld verdient, mit dem der noch mehr Geld verdient, mit dem der eigentlich das Geld verdient und vor allen mit denen die dann sagen, was ne geile App und Technik.

    Wirtschaftlich betrachtet; böser Turbokapitalismus, also neoklassischer, der neueren Theorie, Kapitalismus.

    Ein Essentially Contested Concept. Durch diesen, meinen Blickwinkel betrachtet verliert die Kernbetrachtung dessen, was bezweckt an Bedeutung.

    Zu deutsch: ein normalo Hamster ruft beim Veranstalter an!

    Vll stellt ihr jetzt noch Broker- und TradingsApps vor 😉 dann bin ich aber weg.

    Ich finds krank (in the name of App).

    Macht Ihr Euch auch mal so soziologische Gedanken was ihr da so promotet? Oder es geht Euch auch nur darum welcher Geldhahn promotet?

    Was noch widerlicher ist. Das führt in teufels Küche und das heißt wiederum, nur wenige können sich Dienste leisten. Und damit begeben sich Dienstanbieter in Abhängigkeit. Fern ab jeglicher Objektivität oder journalistischer Arbeit. Oder soll ich bezahlen um von den Scheiss verschont zu bleiben?

    Womit verdient ihr den Euer Geld? Und wieviel habt ihr für diese Arbeit? Wo liegt bei Euch die Grenze zwischen Idealismus und echter journalistischer Arbeit, ohne Euren Support zu Missfallen?

    Da, komme ich auch für mich nicht weiter … gesagt haben will ich es, dafür Danke.

    [Antwort]

    Frank Antwort vom März 10th, 2016 06:54:

    Ok, eine Meinung.

    Aber wo sollte Deiner Meinung nach die Grenze gezogen werden, welche Apps und Informationen zu Programmen hier gepostet werden dürfen?

    Die wenigsten Apps sind aus reiner Freude gemacht, Grundprinzip ist Angebot und Nachfrage. Anders ist das hier auch nicht.

    Ich mag gerade den Variantenreichtum, der hier abgedeckt wird.

    Reicht es nicht schon, dass Du hier Deine Meinung posten kannst und diese nicht einfach gelöscht wird?

    Ich schaue mir viele Apps gar nicht erst an, weil ich sie unsinnig oder gar für Bauerfängerei halte, aber das sieht doch jeder anders.

    …und Deine Unterstellung, dass die Betreiber die App aus reiner Gewinnsucht posten finde ich schon bedenklich.

    [Antwort]

  2. derdiedas sagt:

    funzt nicht

    [Antwort]

Kommentar schreiben