Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Erst heute morgen hatten wir euch den Drucker von Canon vorgestellt, jetzt gibt es eine deutlich günstigere Alternative auch über iPhone und iPad zu drucken.

Wer zumindest einen WLAN-Drucker sein Eigen nennt, kann mit der Applikation „Printer Pro“ (App Store-Link) den Drucker quasi AirPrint-fähig machen. Die iPhone-Version wird derzeit kostenlos angeboten, die iPad-Variante (App Store-Link) muss weiterhin mit 5,99 Euro bezahlt werden.

Nachdem man die App installiert hat, wird man Schritt-für-Schritt mit der Einrichtung vertraut gemacht. Dabei muss das iPhone und der Drucker natürlich im gleichem Netzwerk eingeloggt sein, damit sie miteinander kommunizieren können. Wenn die Schnell-Einrichtung nicht funktioniert, muss man auf seinem Desktop-PC ein zusätzliches Programm installieren, danach verstehen sich iPhone und Drucker einwandfrei. Bei mir zu Hause steht noch ein alter HP OfficeJet, der an der AirPort Extreme angeschlossen ist, um ihn WLAN-fähig zu machen. Die Einrichtung funktionierte problemlos und ab sofort kann ich direkt vom iPhone drucken.

Um nun von iPhone oder iPad drucken zu können, muss man einfach die entsprechenden Dateien in Printer Pro öffnen und von dort drucken. Mit der Schaltfläche „Öffnen in“ lassen sich E-Mail-Anhänge, iWork-Dokumente, Webseite, Fotos, aber auch Dateien aus der Dropbox oder Google Docs ausdrucken.

Mit Null Euro und sehr wenig Aufwand kann man direkt vom iPhone und iPad drucken. Printer Pro ist nur noch heute zum Nulltarif erhätlich, wer solch eine App schon lange gesucht hat, sollte sofort zugreifen, der Download ist auch nur 16 MB groß. Kleiner Nachteil: Das Menü und die Einführung ist nur in englischer Sprache vorhanden.

Nachdem mein altes Drucker-Kopierer-Scanner-Gerät von Canon in die Jahre gekommen war, musste nun ein zeitgemäßer Ersatz her.

Ein Multifunktionsgerät zum Drucken, Scannen und Kopieren von Dokumenten und Fotos musste es also wieder sein. Ausgestattet mit einigen Apple-Geräten, bot sich natürlich auch gleich ein AirPrint-fähiger Drucker an, um Texte, Fotos und andere Dokumente direkt vom iDevice ausdrucken zu können. Da wir uns sicher sind, dass auch viele Appgefahren-Nutzer gerne diese Funktion nutzen würden und vielleicht auf der Suche nach einem kostengünstigen Gerät sind, stellen wir euch den Canon Pixma MG5350 näher vor.

Preislich liegt das Multifunktionsgerät bei etwa 95 bis 100 Euro, je nachdem, wo man den Pixma MG5350 kauft. Unser bevorzugtes Internetkaufhaus bietet den Drucker derzeit für rund 99 Euro (Amazon-Link) an. Schnellentschlossene mit Wohnsitz in Norddeutschland können den MG5350 in dieser Woche für 95 Euro in den Filialen von Telepoint erstehen – von dort stammt auch mein Gerät, das seit gestern bei mir auf dem Schreibtisch steht. Weiterlesen

AirPrint ist eine Geschichte für sich. Heute wollen wir euch ein kleines Mac-Tool vorstellen.

Drucken mit dem iPhone oder iPad ist unter iOS 4 zwar möglich, aber leider immer noch nicht so einfach. Zumindest, wenn man keinen aktuellen HP-Drucker sein Eigen nennt. Denn nur dort werden die AirPrint-Funktionalitäten ohne einen zwischengeschalteten Computer unterstützt.

Leider ist die Einrichtung des Druckers für das iPad und iPhone auf dem Mac nicht vollends komfortabel, besser macht es die kleine Systemerweiterung Printopia (Download-Link). Das Programm ist klein und schlank, zudem schnell eingerichtet. Nicht einmal zwei Mausklicks sind dafür notwendig.

Die Liste der Features ist dafür umso größer. Man kann mehrere Drucker verwalten, außerdem wird der eigene Computer als virtueller Drucker angelegt: So kann man Dokumente direkt vom iPhone oder iPad auf den Mac kopieren, ohne sie zum Beispiel per Mail an das eigene Postfach zu schicken oder das iDevice per Kabel mit iTunes zu verbinden.

Außerdem können PDFs, Bilddateien oder aber auch E-Mails direkt auf die am Mac eingerichtete Dropbox übertragen werden. Printopia kostet zwar knapp 20 US-Dollar, ist also nicht ganz günstig, dafür kann man den Drucker-Helfer kostenlos downloaden und sieben Tage lang im vollen Umfang nutzen.

Leider gibt es Printopia nicht für Windows-Systeme. Wer AirPrint ohne große Extras auch auf seinem PC nutzen möchte, kann sich den AirPrint Activator laden. Das Pendant für Mac-Rechner findet ihr hier.

HP bietet eigene ePrint Service App an

Freddy am 14. Mrz 2011 14

AirPrint ist schon eine tolle Sache, aber nur wenn man auch über einen entsprechenden Drucker verfügt.

Die AirPrint Funktion steht im iOS standardmäßig bereit, doch HP bietet seinen Nutzern eine eigene und kostenlose App namens HP ePrint Service an.

Natürlich gibt es Voraussetzungen die erfüllt sein müssen, damit die App auch richtig funktioniert. Der ePrint Service ist dafür gedacht, um von überall Dokumente und Dateien auf dem schnellsten Wege drucken zu können. Die Benutzung der App setzt eine Internetverbindung am iPhone voraus sowie iOS 4.2 oder neuer. Es handelt sich zwar um eine reine iPhone-App, doch auf dem iPad funktioniert sie ebenfalls.

Wenn man jetzt noch einen AirPrint-fähigen Drucker sein Eigen nennt, steht einem nichts mehr im Wege. Mit wenigen Einstellungen ist der Drucker gefunden und angewählt und nun muss man nur noch seine Dokumente zum Druck freigeben. Es können Bilder geschossen und direkt gedruckt werden, kopierte Elemente aus dem Clipboard oder Webseiten aus dem integrierten Webbrowser. Was recht schade ist, dass wenn man eine Email drucken möchte, man nicht auf die vorhandenen Accounts zurückgreifen kann, sondern diese neu anlegen muss.

Vorteile dieser App? Vom Startbildschirm aus hat man schnellen Zugriff auf die gewünschten Dokumente und hat alles in einer App. Wer einen AirPrint-Drucker hat kann die kostenlose HP ePrint Service App gerne testen und uns ein Feedback zukommen lassen.

An alle Nutzer, die AirPrint nutzen wollen, aber keinen kompatiblen Drucker ihr Eigen nennen: Bitte lasst die Finger von den vielen Print-Apps der Drittanbieter, die auch das Drucken über WLAN versprechen – wir haben hier eher schlechte als gute Erfahrungen gemacht.