Weitere Artikel aus dieser Kategorie

„Die Elemente – Bausteine unserer Welt“ ist kein Neuling im App Store, denn die iPad-App lässt sich schon seit April dieses Jahres erwerben.

Nach einigen Updates und Preisschwankungen liegt der Preis jetzt bei 12,99 Euro. Leider haben die Entwickler noch nicht auf die neuen Preisstufen von Apple reagiert, auf diesem Niveau wäre es ohne weiteres möglich, wieder zum ursprünglichen Preis von 10,99 Euro zu wechseln. Ob sich der Download trotzdem lohnt, möchten wir nun klären.

Chemie-Studenten oder Leistungskurs-Schüler an Bord? Genau das dürfte die Zielgruppe für “Die Elemente: Bausteine unserer Welt” (App Store-Link) sein. Die komplett deutsche Applikation erfindet das Periodensystem der Elemente quasi neu. Anstatt es langweilig und öde in gewohnter Manier zu präsentieren, entdeckt man jedes Element in seiner eigenen Vielfältigkeit. Alle Objekte sind sorgfältig fotografiert, man kann sie frei rotieren und aus allen Blickwinkeln ansehen. Einige der Elemente sind sogar mit Videos versehen, die spannende Experimente zeigen. Weiterlesen

Apple überrascht und nicht nur bei den Preisen, sondern auch seiner Auswahl zur App der Woche.

Auf dem iPhone wird derzeit die vor zwei Tagen erschienene Applikation Languages (App Store-Link) von Apple als „Unser Tipp“ geführt. Für den herzhaften Preis von 89 Cent kann man den 43,4 MB großen Download tätigen und bekommt dafür insgesamt zwölf verschiedene Wörterbücher – das klingt nach eine fairen Deal.

Die Aufmachung der App würde ich dabei durchaus als gelungen bezeichnen. Die verschiedenen Wörterbücher sind frei sortierbar in einem Bücherregal aufgereiht und können direkt von dort ausgewählt werden. Allerdings beschränken sich die Übersetzungen in die deutsche Sprache auf Englisch, Französisch, Italienisch und Spanisch. Alle anderen Wörterbücher – die komplette Liste könnt ihr im App Store einsehen – sind in jeweils zwei anderen Sprachen gehalten. Weiterlesen

Apples aktuelle App der Woche heißt Things. Wir wollen einen kleinen Blick auf die umfangreiche Todo-App werfen.

Mit einem großen Update auf Version 2.0 hat es Things (iPhone/iPad/Mac) zur App der Woche geschafft. Es handelt sich um eine Premium-Todo-App, die sich ihre Funktionen teuer bezahlen lässt. Für das Komplett-Paket aus allen drei Apps zahlt man stolze 64 Euro (7,99/15,99/39,99) – das ist nicht unbedingt günstig. Auf der anderen Seite stehen in der aktuellen Version mindestens viereinhalb Sterne oder mehr als durchschnittliche Bewertung auf dem Kerbholz.

Bevor wir auf Details eingehen, wollen wir uns um das Update kümmern. Things hat endlich eine automatische Cloud-Synchronisation bekommen, die allerdings nicht über die iCloud zu laufen scheint, sondern über einen eigenen Dienst. Wirklich kümmern muss man sich hier um nichts, nach der einfachen Einrichtung läuft alles im Hintergrund ab. Zudem gibt es eine neue Heute-Liste mit allen Aufgaben des Tages, eine neue Kalender-Auswahl und viele kleine Details, wie etwa die Auswahl des Wochenanfangs. Weiterlesen

Phoster: Apples App der Woche im Video

Fabian am 09. Jul 2012 3

Derzeit ist Phoster Apples App der Woche im iPad-Bereich. Wir wollen euch die Universal-App noch einmal vorstellen, diesmal in Form eines kleinen Videos (YouTube-Link).

Weiterlesen

Apples aktuelle iPad-App der Woche ist Creaza Cartoonist. Wir haben uns die App bereits näher angesehen.

Der Creaza Cartoonist (App Store-Link) ist am 31. Mai als reine iPad-Applikation erschienen und ist knapp 100 MB groß. Mit der 3,99 Euro teuren App kann man eigene Cartoons erstellen, dabei handelt es sich um eine Adaption der schon länger verfügbaren Browser-Version.

Auf dem iPad stehen in Creaza Cartoonist nach dem Download vier verschiedene Themse kostenfrei zur Verfügung, mit denen man seine eigenen Cartoons erstellen kann. Dabei kann man auf zahlreiche vorgefertigte Hintergründe, Figuren und Requisiten zurückgreifen, die thematisch natürlich zu der gewählten Vorlage passen. Weiterlesen

Spielstunde mit Dora wurde von Apple zur iPad-App der Woche gekürt, wir haben einen Blick auf das Angebot geworfen.

Mit Scotland Yard und Sonic Eposide II haben wir euch die Spiele der Woche bereits vorgestellt, auch die iPhone-App der Woche hatten wir vor einiger Zeit schon in den News – nun folgt die iPad-App der Woche. Spielstunde mit Dora (App Store-Link) hat diesen Titel bekommen.

Die 79 Cent teure Universal-App ist 45 MB groß und stammt von den MTV Networks. Ich bin da leider nicht so bewandert, aber anscheinend handelt es sich um einen Charakter aus einer Zeichentrickserie.

Die App richtet sich ganz klar an Kinder im Kindergarten-Alter, ältere Kinder werden in den gestellten Aufgaben kaum eine Herausforderungen finden. Spielstunde mit Dora bietet ein Memo-Spiel, ein Puzzle und den Modus „Finde mich“. Weiterlesen

Mit Wort-Zauberer hatten wir heute schon eine App für Kinder. Die aktuelle iPhone-App der Woche wollen wir aber nicht außer Acht lassen.

„Interaktiv die Uhr Lesen Lernen – macht Spaß“ (App Store-Link) wird von Apple momentan an prominenter Stelle beworben und kann für 2,39 Euro geladen werden. Die Universal-App für iPhone und iPad misst 45,4 MB und wird derzeit mit durchschnittlich viereinhalb Sternen bewertet.

Die komplett in deutscher Sprache gehaltene App richtet sich an Eltern, die ihren Kindern im Alter von vier bis sieben Jahren dabei helfen wollen, spielerisch die Uhr kennen zu lernen.

Im Mittelpunkt stehen dabei fünf kleine Mini-Spiele, in denen sich natürlich alles um die Uhr dreht. Mal muss man die Uhr stellen, mal eine Zeit ablesen. Außerdem gibt es ein kleines Puzzle, ein Quiz und ein Reaktionsspiel.

Die fünf verschiedenen Mini-Spiele haben eines gemeinsam: Sie werden mit einer aufgenommenen Stimme (Muttersprachler) vertont und man kann sich Sterne erspielen, um kleine Tiere für das App-eigene Aquarium freizuschalten – eine nette Motivation für die kleinen.

Klasse finden wir die fünf verschiedenen Schwierigkeitsstufen, von denen die schwerste aber noch ein wenig Feintuning gebrauchen könnte. In unserem Test wurden wir beispielsweise dazu aufgefordert, die Uhr auf 29 Minuten vor 12 zu stellen – sinnvoller wäre sicherlich 1 Minute nach halb 12. Insgesamt ist die aktuelle App der Woche aber eine gute Empfehlung für die angestrebte Zielgruppe, um die Uhr zu lernen.

Clear: iPhone-App der Woche im Video

Fabian am 17. Feb 2012 11

An Clear scheiden sich momentan die Geister. Wir haben einen genaueren Blick auf Apples iPhone-App der Woche geworfen (YouTube-Link).

Clear (App Store-Link) kann momentan noch zum Einführungspreis von 79 Cent auf das iPhone geladen werden. Ich selbst bin mit der App sehr zufrieden – vor dem Download solltet ihr aber klären, welche Anforderungen ihr an einen Aufgaben-Manager stellt.

Clear eignet sich perfekt um schnell und einfach Listen zu erstellen, die man nach und nach abarbeiten möchte. Dank der Gesten und dem minimalistischen Design geht das wirklich flott von der Hand. Besonders nützlich finde ich die Option, einzelne Einträge einfach zu verschieben oder einen neuen Eintrag an einer bestimmten Position zu erstellen.

Wer auf der Suche nach einem Todo-Manager mit Erinnerungen und Zusatz-Features ist, ist mit Clear dagegen nicht so gut bedient. Termine und Push-Nachrichten gibt es nicht, auch auf eine Synchronisationsmöglichkeit muss man derzeit noch verzichten. Letzteres würde momentan, da es ja nur eine iPhone-App gibt, aber auch wenig Sinn machen.

Wenn ihr dagegen (so wie ich) auf der Suche nach einer schicken App zum Erstellen von Aufgabenlisten seid, ist Clear wohl genau das richtige für euch. Während im App Store schon über das „hässliche“ Icon diskutiert wird, hat Clear bei mir einen Platz auf dem ersten Homescreen eingenommen.

Neue iPhone-App der Woche: ShoeBox

Mel am 18. Nov 2011 13

Wer kennt das nicht? Zuhause lagern in einem alten Schuhkarton eine Menge alte, vergilbte Fotos, bei denen sich nie jemand die Mühe gemacht hat, sie einzuscannen oder anders zu archivieren.

Mit der neuen iPhone-App der Woche, die Apple just wieder nominiert hat, können diese Zustände der Vergangenheit angehören. ShoeBox ist ein digitaler Schuhkarton, mit dem nicht nur alte Familienbilder eingescannt, sondern auch in einer Community geteilt werden können.

ShoeBox (App Store-Link) für iPhone und iPod Touch ist nur 5,5 MB groß und kann zudem gratis aus dem App Store geladen werden. Die App des Entwicklers 1000 Memories ist momentan leider nur in englischer Sprache verfügbar.

Mit ShoeBox lassen sich eigene Fotos – es müssen nicht unbedingt alte und vergilbte sein – einscannen, sammeln, beschriften und auch mit Freunden und Familie teilen. Dazu ist es jedoch erst einmal vonnöten, sich einen Account bei 1000 Memories anzulegen. Neben dem Vor- und Zunamen wird auch eine Mailadresse (wird nicht überprüft) sowie ein Passwort benötigt. Alternativ kann man sich auch mit den eigenen Facebook-Daten anmelden.

Wer jetzt aufschreit und richtigerweise bemerkt, dass es nicht jedem lieb ist, wenn die privaten Familienfotos in den unendlichen Weiten des Internets zu finden sind, findet Gott sei Dank auch noch einen unscheinbaren, kleinen Schieberegler namens „private“. So bleiben Familienfotos auch wirklich in der eigenen Familie.

Im Scan- und Speichervorgang kann das mit der iDevice-Kamera abfotografierte Foto noch zurechtgeschnitten und mit Zusatzinformationen versehen werden, etwa, welche Personen auf dem Bild zu sehen sind. Setzt man den Schieberegler bei „private“ nicht, können die eigenen Fotos in einer öffentlichen Galerie eingesehen werden.

Den Mengen dort nach zu urteilen scheint es nicht für jede Person eine Privatsphäre zu geben. Wir empfehlen deshalb, sorgsam mit anvertrauten Familienfotos umzugehen – der Rest der Verwandtschaft wird es euch danken.

iPad-App der Woche: Color Uncovered

Mel am 11. Nov 2011 3

Same procedure as every week. Apple hat mal wieder die Apps der Woche bekannt gegeben, dieses Mal mit einem ungewöhnlichen Titel für das iPad.

Die App Color Uncovered (App Store-Link) kann schon seit dem 10. Oktober gratis aus dem App Store geladen werden, ist aber erst jetzt zur iPad App der Woche ernannt geworden. Mit 55,1 MB sollte zumindest der Download nicht allzu viel Zeit in Anspruch nehmen.

Wie sich aus dem Titel schon vermuten lässt, dreht sich in der ausschließlich auf Englisch verfügbaren App alles um Farben. Color Uncovered ist ein in Magazinform gehaltener Einstieg in die Welt der Farbkombinationen und optischen Illusionen.

Der Nutzer findet insgesamt 12 verschiedene Seiten mit Artikeln, Videos und auch kleinen interaktiven Experimenten. Einige davon werden sicher dem ein oder anderen noch aus dem Biologie-Unterricht der Schule bekannt vorkommen, etwa, wenn es um die Adaption des Auges an verschiedene Farben geht.

Das Magazin lässt sich ganz einfach mittels Fingerwisch durchblättern. Ähnlich wie in unserem appMagazin kommt man in Color Uncovered wieder auf die Startseite zurück, indem man eine bunte Leiste am unteren Bildrand antippt. Wir können die App auf jeden Fall allen Neugierigen empfehlen, die sich für Natureinflüsse und optische Zusammenhänge interessieren. Vielleicht findet auch der ein oder andere Lehrer noch Informationsmaterial für ein paar Farbexperimente im Unterricht.

Alle Foto-Freunde bekommen heute neues Futter zur Bildbearbeitung: Photogene² für iPhone ist erschienen.

Photogene² (App Store-Link) ist nur einen Tag nach der Veröffentlichung zur iPhone-App der Woche gekürt worden. Hinzu kommt, dass die App momentan zum Einführungspreis von 79 Cent erhältlich ist. Ein echter Killer-Feature konnten wir bei unserem ersten Test allerdings nicht finden, es handelt sich mehr um ein Allround-Tool zur Bildbearbeitung.

Gut gefallen hat mir persönlich die Navigation in der App. Zwar sind sämtliche Bedienelemente in englischer Sprache, was aber durch entsprechende Icons zweitrangig gemacht wird. Navigiert wird hier durch eine Art Rad am unteren Teil des Displays.

Mit einem Klick öffnet sich die Toolbar, von dort aus kann man dann das Werkzeug wählen. Zur Verfügung stehen zum Beispiel diverse Filter, Scheren, Texteingabe, Hintergründe oder Farbanpassungen. Eigentlich alles, was man für die mobile Bildbearbeitung braucht, um seinen Fotos noch ein wenig Pepp einzuhauchen.

Sehr nützlich finde ich den Button, mit dem man zu jeder Zeit zum Ursprungsbild zurückkehren kann. So kann man in Sekundenbruchteilen erkennen, wie sich die Bearbeitung des Bildes auswirkt und welche Effekte man erzielen konnte. Und wer es auf die Spitze treiben möchte, kann sogar einen von 25 Bildern auf das Live-Kamera-Bild anwenden.

Besonders viel Wert hat der Entwickler auch auf die Upload-Möglichkeiten gelegt. Neben den bekannten Diensten und Möglichkeiten wie E-Mail, Twitter oder Facebook kann man sogar mehrere Fotos zu Flickr oder einem FTP-Server senden.

Nicht ganz klar ist die Preispolitik. Für 79 Cent kann man mit Photogene² wirklich nichts verkehrt machen, was man mit dem In-App-Kauf „Go PRO“ für 4,99 Euro anfangen soll, bleibt uns allerdings schleierhaft. Darauf kann man für diesen Preis wirklich verzichten, denn auch so bietet die App genug Möglichkeiten.