Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Vor geraumer Zeit haben wir euch die App Öffnungszeiten bereits vorgestellt. Nun gibt es das Programm für einen unbestimmten Zeitraum gratis.

Bevor man sich den Weg durch die volle Innenstadt zum Postamt antut, würde man sehr oft sehr gerne wissen, ob die Beamten schon Feierabend haben oder noch arbeiten. Denn nur zu ungern steht man nach einer langen Parkplatzsuche oder einem Fußmarsch vor verschlossenen Türen.

Mit Öffnungszeiten soll dieses Szenario der Vergangenheit angehören. Per Suche oder GPS-Standortbestimmung findet man das gewünschte Geschäft und sieht meistens auf den ersten Blick, wie lange das Geschäft geöffnet hat.

Bevor ihr die App ladet noch ein wichtiger Hinweis: Wie der Entwickler mitteilt, ist das Öffnungszeitenbuch derzeit nicht mit iOS 4 kompatibel und läuft daher nicht auf iPhones mit dem neuen Betriebssystem. Bis zum Update bleibt das Programm kostenlos und ihr könnt es natürlich schon einmal laden.

Einkaufen auf dem iPhone wird endlich einfacher. Die kostenlose Shopping-App Shopgate bündelt die Produktauswahl von über 30 Online-Shops im über sichtlichen iPhone-Stil. Mit der Integration der Bezahlfunktion per Vorkasse via iOutBank wird das Einkaufen, egal wo man gerade ist, stark erleichtert. Mit wenigen Fingertipps ist die Ware bezahlt.

Shopgate präsentiert die Produkte aller Online-Shops in iPhone-optimierter Optik. Das Vergrößern von winzigen und unübersichtlichen Produktbeschreibungen entfällt. Fotos, Produktdetails und Preise sind auf dem Touchscreen übersichtlich angeordnet. Aktuell sind 30 Shops in der kostenlosen App vereint. Bis zum Herbst sollen es über 400 werden. Zu den erfolgreichsten Produktanbietern gehören aktuell der Buchhändler Libri, Elekronikanbieter Cyberport, Foto Walser und PC-Spezialist Caseking.

Wer ein Produkt per Vorkasse bezahlen möchte, um die Ware schnell zu erhalten, hat es mit Shopgate nun noch einfacher. Die App integriert die Bezahlfunktion von iOutBank. Dazu muss nur eine der beiden iOutBank-Versionen (Pro 6,99 € oder Standard) installiert sein. Mit einem Fingertipp öffnet sich das Überweisungsformular in iOutBank. Der große Vorteil: Sämtliche Kontodaten, Bestellnummer und Summe der Ware sind bereits automatisch im Formular eingetragen. Es fehlt nur eine TAN, um die Überweisung bei der Bank frei zu schalten.

“iOutBank ist in Deutschland unter iPhone-Nutzer sehr beliebt und gehört definitiv zu den Top-Apps. Sie ist extrem benutzerfreundlich und als originäre iPhone App natürlich schneller als jede Web-App. Es liegt nahe, der steigenden Anzahl von Nutzern beider Apps die Vorteile einer Kooperation anzubieten”, sagt Ortwin Kartmann, CEO von Shopgate.

“Unsere Überweisungsfunktion mit Shopgate zu verknüpfen halte ich für eine spannende Idee, insbesondere für Nutzer, die iOutBank regelmäßig verwenden. Für diese Nutzer wird das Einkaufen bei Shopgate damit erleichtre”, sagt Tobias Stöger, Gründer und Geschäftsführer von stoeger it. Während viele Einkaufs-Apps nur auf Funktionen wie Finden und Vergleichen setzen, geht Shopgate einen Schritt weiter und ermöglicht auch die Bezahlung des Einkaufs.

Die kostenlose App kaufDa Navigator hilft, wenn man einmal mehr auf der Suche nach der nächsten Einkaufsmöglichkeit und den besten Preisen ist.

Es passiert doch immer wieder. Man ist gerade auf dem Weg nach Hause, muss noch Lebensmittel für das Abendessen einkaufen, weiß aber nicht, wo es gerade die günstigsten Angebote zu finden gibt. Mit der neuen Applikation kaufDA Navigator kann man in Windeseile auf die aktuellen Prospekte und Angebote verschiedene Einkaufsmöglichkeiten zurückgreifen.

Das breite Spektrum der Gratis-App ist allerdings längst nicht auf Supermärkte beschränkt. Es lassen sich auch Warenhäuser, Drogeriemärkte, Bauhäuser und bekannte Eletronik-Ketten finden und durchstöbern.

Auf einer Karte werden jeweils die Geschäfte in der aktuellen Umgebung angezeigt, unter Angebote kann man die aktuellen Prospekte einsehen und auf Schnäppchenjagd gehen. Die meisten Einträge sind außerdem mit Öffnungszeiten und Rufnummern versehen, damit man im Zweifel nicht vor verschlossenen Türen oder leeren Regalen steht. Besonders gut: Auf der Karte werden Geschäfte, für die Angebote verfügbar sind, mit einem kleinen Hinweis versehen.

Eine besonders wertvolle Funktion ist der Preis-Alarm, der allerdings noch implementiert werden muss. Dann kann man sich in der kostenlosen Software auch darüber informieren lassen, wenn gewünschte Produkte reduziert erhältlich ist – ob es nun Gummibärchen oder ein neuer Fernseher ist.

Nie mehr vor verschlossenen Türen stehen

Pressemeldung am 09. Apr 2010 1

Jetzt auch mobil: iPhone-App von ÖffnungszeitenBuch liefert unterwegs Informationen über Geschäftsöffnungszeiten.

Nie wieder vor verschlossenen Türen stehen, egal ob Supermarkt, Post oder Bäcker: Mit dem ÖffnungszeitenBuch kann man sich schon vorher informieren, ob der Weg zum Laden überhaupt noch lohnt. Jetzt wird das größte auf Öffnungszeiten spezialisierte Verzeichnis in Deutschland mobil: Mit der neuen iPhone-App finden die Nutzer auch unterwegs immer den nächsten geöffneten Laden.

“Der Anwender gibt über die Suchmasken ‘was’ und ‘wo’ die gewünschten Geschäfte oder Behörden ein, dabei kann er sowohl nach dem Ortsnamen, als auch nach Postleitzahlen suchen”, erklärt Dominik Jaworski, Geschäftsführer von ÖffnungszeitenBuch, die neue Anwendung. Typische Suchanfragen sind dann “Post Berlin”, “Discounter 90439 Nürnberg” oder “Aldi München”. Alternativ ist auch eine GPS-Suche nutzbar. Dabei werden die GPS-Koordinaten des iPhones geladen und die Umkreissuche aktiviert, wobei die Kilometerzahl wie auch bei der Suche nach “was” und “wo” frei wählbar ist. Schon werden im gewünschten Umkreis die nächsten Filialen mit Adressen, Öffnungszeiten und Entfernung vom Standort ausgegeben.

Das Verzeichnis von ÖffnungszeitenBuch erfasst bereits über 320.000 Einträge von Geschäften und Behörden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. “Die Einträge stammen von Nutzern, die sich kostenlos anmelden und Geschäfte eintragen können”, erläutert Jaworski. Über ein Punktesystem gibt es für die Nutzer bei einer entsprechenden Anzahl an veröffentlichten Einträgen sogar Geld. Die neue App von ÖffnungszeitenBuch ist ab sofort Im iTunes-Store für 79 Cent erhältlich. Innerhalb der ersten zehn Tage nach Verkaufsstart kletterte Sie in die Top20 der Dienstprogramme in Deutschland.

Wo ist der nächste Supermarkt und was muss überhaupt eingekauft werden? Supermarkt Guide soll weiterhelfen – wir haben die App getestet.

Für viele iPhone-Besitzer gehört der Einkauf von Lebensmitteln zu den täglichen Aufgaben. In seiner Umgebung mag noch genau wissen, wo sich der nächste Supermarkt befindet, aber wenn man unterwegs ist, steht man des öfteren auf dem Schlauch. Mit dem Supermarkt Guide ist die nächste Einkaufsmöglichkeit allerdings keinen Steinwurf entfernt.

Ähnlich wie man es aus Maps kennt, kann die 1,59 Euro teure Applikation Supermärkte in der Umgebung mit einer Stecknadel markieren. Dabei werden alle bekannten und auch kleine Ketten gefunden – nicht nur in Deutschland, sondern auch in Italien, Frankreich, Deutschland oder der Schweiz.

Wer denkt, dass man dafür keine zusätzliche Applikation bräuchte, irrt. Wer in Maps nach Supermarkt sucht, bekommt lange nicht so viele Suchergebnisse wie beim Supermarkt Guide. Dort kann zudem eine Liste inklusive den Entfernungen zu den einzelnen Läden angezeigt werden.

Ruft man einen Supermarkt auf werden weiterführende Informationen gezeigt. Neben der Adresse kann man den Supermarkt auch bewerten, Felder wie Telefon oder Öffnungszeiten bleibe allerdings leer und können auch nicht editiert werden. Außerdem können Märkte als Favoriten abgelegt und so direkt auf der Karte aufgerufen werden.

Um den Einkauf zu erleichtern, hat man auch die Möglichkeit, direkt in der App eine Einkaufsliste zu erstellen. Nach einem Fingertap können Bezeichnung, Menge und Einheit des Produkts eingetragen werden, das daraufhin in der Liste erscheint. Tippt man darauf, wird der Eintrag durchgestrichen, streicht man darüber, kann man ihn löschen.

Auch wenn für die Ortung ein GPS-Signal ausreicht und man im Zweifel seine Position selbst bestimmen könnte, funktioniert der Supermarkt Guide nur mit einer aktiven Internetverbindung – davon ist die Einkaufsliste natürlich ausgenommen.

Neben diesem Manko vermissen wir einige weitere Funktionen und Details. So ist es beispielsweise sehr ärgerlich, dass Öffnungszeiten anscheinend nur bei LIDL-Märkten angezeigt werden und bei vielen Supermärkten fehlen. Auch kann immer nur alle Supermärkte angezeigt werden und nicht eine bestimmte Kette.

Wer schreibt sich noch einen Einkaufszettel? Heute erledigt das die iPhone App ShoppingList für dich! Mit wenigen Taps ist die Liste geschrieben und du kannst zum Supermarkt fahren. Das Ganze ist auch noch umweltschonend, da kein Zettel weggeschmissen werden muss.

Die Einkaufsliste bringt viele Vorteile mit sich. Um Listen anzulegen genügt ein kurzer Tap auf das kleine ‘+’ am unteren linken Rand. Mit einem weiteren Klick können Produkte der Liste hinzugefügt werden. Dort gibt es drei Registerkarten namens Letzte, Häufigste und Alphabetisch. Wenn man aus dieser Vorauswahl ein Produkt auf seiner Liste haben möchte, genügt ein Tap auf den Namen.

Zu jedem Produkt können noch weitere Angaben wie Kategorie oder Menge ergänzt werden. Wer möchte kann dem Produkt auch ein Bild zuordnen. Dazu kann man ein vorhandenes Bild aus der Mediathek wählen, oder aber auch direkt ein neues Foto aufnehmen.

Ist man dann im Supermarkt angekommen und hat seine Ware in den Einkaufswagen gelegt, kann man mit einem Tap das Produkt als “gekauft” kennzeichnen. Dieses wird durchgestrichen und erblasst, ist jedoch noch leicht sichtbar.

Wer seine Einkaufsliste weitere individualisieren möchte, kann in den Einstellungen nach seinen Vorlieben die besten Optionen wählen. Dort kann z.B. die Papierart, die Listendarstellung etc. wählen.

Wer sein iPhone eh immer dabei hat kann auf Stift und Papier verzichten. Für 0,79 Euro bekommt man die Einkaufsliste im App Store. Das ist doch viel billiger als jedes mal Papier zu verschwenden, oder?