Tagged: Finanzen

21 Okt

18 Kommentare

Apple Pay: Wie funktioniert der neue Dienst eigentlich?

Kategorie: appNews, iPad, iPhone, Top-Thema - von Fabian um 09:25 Uhr

Gestern ist Apple Pay in den USA gestartet. Aber wie funktioniert der neue Bezahldienst und wann kommt er nach Deutschland?

Apple Pay 4 Apple Pay 3 Apple Pay 2 Apple Pay 1

Es klingt so einfach: Man steht in einem Geschäft an der Kasse und statt das Kleingeld oder die Kreditkarte aus dem Portemonnaie zu kramen, hält man einfach sein iPhone 6 oder iPhone 6 Plus an die Kasse und bestätigt die Zahlung mit dem Fingerabdruck. Einkaufen im Apple Online Store? Ebenfalls ganz einfach per Fingerabdruck möglich. Doch was so einfach klingt, ist ein hochkomplexes System. Verträge, Kooperationen, Absprachen zwischen Apple, Banken und diversen Ketten wie McDonalds, Subway oder anderen großen Handelspartnern.

Bis man hier in Deutschland auch im kleinen “Tante Emma”-Laden um die Ecke mit seinem iPhone bezahlen kann, werden vermutlich noch etliche Jahre vergehen. Einen Termin für einen Deutschland-Start von Apple Pay hat das Unternehmen in Cupertino noch nicht bekannt gegeben. Aber immerhin haben erste potenzielle Partner, wie etwa die Sparkasse, bereits ihr Interesse bekundet. Insbesondere bei internationalen Unternehmen wie etwa McDonald’s oder weit verbreiteten Apps wie AirBnB oder Groupon könnte es am Ende aber doch schneller gehen, als man denkt. Weiterlesen

21 Okt

2 Kommentare

Apples Quartalszahlen: Erwartungen übertroffen

Kategorie: appNews, iPad, iPhone - von Fabian um 07:20 Uhr

Apple hat in der Nacht seine Quartalszahlen der vergangenen drei Monate präsentiert – und die Erwartungen übertroffen.

Tim CookTrotz des Starts des iPhone 6 haben die Finanzexperten nicht mit solchen Summen gerechnet. Apple hat im abgelaufenen vierten Geschäftsquartal einen Umsatz von 42,1 Milliarden US-Dollar erzielt und die Erwartungen der Analysten damit weit übertroffen. Doch nicht nur beim iPhone, sondern auch in der Mac-Sparte konnte Apple CEO Tim Cook positive Zahlen vermelden – hier hat sich die Back-to-School-Aktion als voller Erfolg erwiesen.

Im zurückliegenden Quartal erzielte Apple einen Umsatz von 42,1 Milliarden US-Dollar sowie einen Netto-Quartalsgewinn von 8,5 Milliarden US-Dollar bzw. 1,42 US-Dollar pro verwässerter Aktie. Im Vorjahresquartal wurde ein Umsatz von 37,5 Milliarden US-Dollar sowie ein Netto-Gewinn von 7,5 Milliarden US-Dollar bzw. 1,18 US-Dollar pro verwässerter Aktie erzielt. Weiterlesen

20 Okt

8 Kommentare

StarMoney 2 für Mac: Neue Banking- & Finanz-App zum Launch mit 50% Rabatt

Kategorie: appRelease, Mac - von Mel um 18:15 Uhr

Nachdem sich eine der ehemals beliebtesten Banking-Apps, Outbank, mittlerweile selbst ins Abseits katapultiert hat, lohnt ein Blick auf Alternativen wie StarMoney 2.

StarMoney 2 Mac 1 StarMoney 2 Mac 2 StarMoney 2 Mac 3 StarMoney 2 Mac 4

Bereits unter iOS (App Store-Link) ist die Anwendung seit jeher ein Begriff. Nun gibt es mit StarMoney 2 eine neue, gerade frisch am 20. Oktober dieses Jahres erschienene Mac-App, die zur Veröffentlichung auch zudem noch mit einem satten Rabatt heruntergeladen werden kann. Die Developer der Star Finanz GmbH spendieren ihren Kunden eine 50%ige Vergünstigung bis zum 16. November dieses Jahres – somit kann StarMoney 2 (Mac App Store-Link) momentan für nur 14,99 Euro statt 29,99 Euro aus dem deutschen Mac App Store geladen werden.

Auch wenn die Developer betonen, dass StarMoney 2 für den Mac nicht über den Funktionsumfang verfügt wie der Windows-Gegenpart, so ist man doch bemüht, die Finanz- und Banking-App stetig mit weiteren Funktionen auszustatten. Mit StarMoney 2 ist es allerdings schon jetzt möglich, eine Vielzahl an Offline- und Online-Konten, darunter auch PayPal, Amazon und eBay, in das Programm zu integrieren, entsprechende Saldi anzeigen zu lassen, Überweisungen vorzunehmen und Auswertungen hinsichtlich Saldenverläufen oder Ausgaben nach Kategorien einzusehen. Beachtet werden sollte vor der Installation von StarMoney 2, dass einige Banken, die derzeit noch kein FinTS mit PIN/TAN anbieten, nicht unterstützt werden, so unter anderem die BMW Bank, Volkswagen Bank, Santander Bank und Bank of Scotland. Generell gilt: Die Konten müssen vom Kreditinstitut für das Online-Banking mit PIN und TAN bzw. HCBI freigeschaltet sein, die Einrichtung der Konten erfolgt dabei über HBCI/FinTS 2.2 und 3.0. Weiterlesen

10 Okt

11 Kommentare

Verivox: Universal-App soll die günstigsten Tarife für Strom & Co finden

Kategorie: appNews, iPad, iPhone - von Fabian um 14:31 Uhr

Bei mir ist es zum guten Brauch geworden, einmal im Jahr nach einem günstigen Stromanbieter zu suchen – und auch dafür gibt es eine App.

Verivox 4 Verivox 3 Verivox 2 Verivox 1

Falls ihr im Internet schon mal nach einem Strom-Preisvergleich gesucht habt, seid ihr mit ziemlicher Sicherheit auf die Webseite Verivox gestoßen. Warum wir nun darüber berichten? Nun, Verivox (App Store-Link) bietet auch eine App für iPhone und iPad an, die meiner Meinung nach wirklich gut zu bedienen ist und interessante Zusatz-Funktionen bietet, welche die Suche nach dem günstigsten Anbieter erleichtert.

Insgesamt bietet Verivox 20 verschiedene Kategorien an, die interessantesten dürften neben Strom und Gas wohl DSL-Anschlüsse, Mobilfunkverträge oder diverse Versicherungen sein. Falls machen kann man in der App nicht viel: Man wählt die gewünschte Kategorie aus, gibt alle benötigen Informationen und Wünsche ein und bekommt danach die günstigsten Anbieter präsentiert. Unter anderem kann man die gewünschte Vertragslaufzeit oder die gewünschte Internet-Geschwindigkeit angeben. Weiterlesen

07 Okt

5 Kommentare

Banking 4i für iOS 8 & iPhone 6 optimiert

Kategorie: appNews, iPad, iPhone - von Freddy um 16:02 Uhr

Die beliebte Banking-App Banking 4i liegt in neuer Version zum Download bereit.

Banking 4i

In den iOS-Geräten der Redaktion hat sich Banking 4i (App Store-Link) durchgesetzt. Jetzt hat die Banking-App ein großes Update erhalten, das von allen Käufern kostenlos geladen werden kann. Banking 4i kostet 4,49 Euro, ist eine Premium-App für iPhone und iPad und ist im Download 18,9 MB groß.

Mit dem Update auf Version 5.3.3 liefern die Entwickler Support für iOS 8, auch wurden optische Anpassungen getätigt, damit die Darstellung auf dem neuen iPhone 6 und iPhone 6 Plus den Bildschirmen gerecht wird. Auf dem iPhone 6 Plus gibt es zusätzlich ein Zwei-Spalten-Layout im Querformat, das auf der linken Seite die Konten zeigt und auf der rechten Seiten die Kontoumsätze. Weiterlesen

27 Sep

3 Kommentare

Splittr: Einfache App zum Verwalten von Kosten wird flach

Kategorie: appNews, iPhone - von Fabian um 08:00 Uhr

Ihr habt zugeschlagen, als es Splittr im Juli kostenlos gab? Dann haben wir heute wieder Neuigkeiten für euch.

SplittrWer in einer WG zusammenlebt und die gemeinsamen Ausgaben und Kosten mit seinen Mitbewohnern verwalten will, greift am besten zum kostenlosen und sehr umfangreichen FlatMate, das vor einem Monat im App Store erschienen ist. Wer dagegen nur ab und zu einen gemeinsamen Wochenendtrip unternimmt oder gemeinsam ein Geschenk für einen Freund sucht, sollte einen Blick auf Splittr (App Store-Link) werfen, das deutlich übersichtlicher zu bedienen ist.

Splittr ist nur für das iPhone erhältlich und kostet aktuell 1,79 Euro. Wie bereits vor einigen Monaten angekündigt, hat der deutschsprachige Entwickler in dieser Woche ein umfangreiches Update veröffentlicht, das Splittr mit einem flachen Design ausstattet. Unserer Meinung nach ist das wirklich gelungen, da das bisherige Konzept der App beibehalten wird und man sich nicht groß umgewöhnen muss. Etwas schade ist lediglich die Tatsache, dass die App trotz des Updates auf den neuen, größeren iPhones noch etwas unscharf aussieht. Weiterlesen

23 Sep

9 Kommentare

Für o2-Kunden: OutBank DE ein halbes Jahr lang gratis nutzen

Kategorie: appSale, iPad, iPhone - von Fabian um 18:00 Uhr

Erst in der letzten Woche haben wir über OutBank DE und die Touch ID Kompatibilität berichtet. Nun gibt es schon wieder Neuigkeiten.

OutBank DE o2

Mit dem Abo-Modell von OutBank DE (App Store-Link) kann ich mich immer noch nicht ganz anfreunden. Auch die durchschnittliche Bewertung im App Store ist eher schwach – aktuell gibt es gerade einmal zwei Sterne. Und das, obwohl aus technischer Sicht eigentlich alles passt: Flat-Design, schneller Konten-Rundruf, Touch ID und so weiter und so fort. Wenn da nur nicht das Bezahl-Modell wäre…

Wer OutBank DE nach dem kostenlosen Download und einem Testmonat nutzen möchte, zahlt 89 Cent pro Monat oder 8,99 Euro pro Jahr. Deutlich günstiger wird es, wenn ihr Kunde bei o2 seid – egal ob Festnetz oder Mobil. Auf dieser Sonderseite könnt ihr euch mit euren o2-Zugangsdaten anmelden und einen Gutscheincode abrufen, mit dem ihr OutBank DE sechs Monate lang kostenlos nutzen könnt. Weiterlesen

17 Sep

27 Kommentare

OutBank unterstützt Anmeldung per Fingerabdruck

Kategorie: appNews, iPhone - von Freddy um 12:45 Uhr

OutBank liefert vor dem Start von iOS 8 noch ein passendes Update mit Neuerungen.

OutBankDie mobile Banking-App OutBank (App Store-Link) hat sich in den letzten Monaten nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Nachdem die Entwickler mit der neuen und für iOS 7 optimierten Applikation auch das Bezahlmodell umgestellt haben, war der Aufschrei groß. Da es im App Store genügend Alternativen gibt, wird niemand gezwungen das Abonnement in OutBank abzuschließen.

Eines kann man den Machern aber nicht vorwerfen: Zu wenig Einsatz zu zeigen. Regelmäßige Updates verbessern den Funktionsumfang. So auch heute. OutBank nutzt als eine der ersten Applikation den Fingerabdrucksensor, Touch-ID, um sich in OutBank anzumelden – das Eingeben des Master-Passwortes entfällt somit.

Weiterhin wurde OutBank komplett an iOS 8 angepasst, sowie an das neue iPhone 6 und iPhone 6 Plus. Auch die SEPA-Überweisungen einiger Banken wurden optimiert, ihr könnt Offline-Konten in Fremdwährungen führen und zudem gewähren die Entwickler jetzt eine kostenlose Testphase von 30 statt nur 7 Tagen. Weiterlesen

27 Aug

12 Kommentare

FlatMate: Studentenprojekt aus dem Pott regelt Finanzen in der WG

Kategorie: appRelease, iPad, iPhone - von Mel um 18:15 Uhr

Wer als Student in einer Wohngemeinschaft lebt, muss die gemeinsamen Ausgaben immer im Blick haben. Mit FlatMate gibt es nun eine App, die von Studenten für Studenten konzipiert wurde.

FlatMate 1 FlatMate 2 FlatMate 3 FlatMate 4

FlatMate (App Store-Link) steht als kostenlose und komplett werbefreie Universal-App im deutschen App Store bereit und lässt sich auf alle Geräte installieren, die über mindestens iOS 6.0 oder neuer verfügen und etwas mehr als 4 MB an freiem Speicherplatz bereitstellen. Alle Inhalte von FlatMate sind in deutscher oder englischer Sprache nutzbar.

Das Team von MateApps mit seinen vier studentischen Mitgliedern der TU Dortmund und der Uni Witten/Herdecke hat es sich zur Aufgabe gemacht, Finanz-Apps für Gruppenabrechnungen zu entwickeln. Neben der just erschienenen App FlatMate wird es bald auch noch Lösungen für Reisende, TravelMate, sowie Abrechnungen unter Freunden mit BestMate geben. Die beiden letztgenannten Apps sollen Ende Oktober im App Store erscheinen. Weiterlesen

27 Aug

16 Kommentare

Banking 4i: Verbesserte Auswertung & PDF-Ausdrucke per Update

Kategorie: appNews, iPad, iPhone - von Fabian um 17:17 Uhr

Die auch von mir genutzte Finanz-App Banking 4i hat heute ein Update mit interessanten neuen Funktionen erhalten.

Banking 4i AuswertungVor einigen Wochen haben wir ein Interview mit dem Entwickler Andreas Selle über sein Projekt Banking 4i (App Store-Link) geführt. Auch wenn man sich momentan voll auf die Entwicklung der Mac-Applikation konzentriert, hat man heute noch ein größeres Update für die iOS-Applikation veröffentlicht. Banking 4i kann weiterhin für 4,99 Euro als Universal-App auf iPhone und iPad geladen werden.

Wie bereits in den Kommentaren unter dem Interview angekündigt, wurde die Auswertung der Einnahmen und Ausgaben überarbeitet und hat ein leicht verbessertes Design bekommen. Außerdem können Kategorien jetzt explizit als Ausgabe- oder Einnahme-Kategorien markiert werden. Dadurch werden die damit kategorisierten Buchungen unabhängig vom Betrag bei der Auswertung zwingend in die entsprechende Rubrik gesetzt. Bei konsequenter Kategorisierung kann so die Urlaubsabrechnung mit einem Klick erstellt werden. Zudem wurde als neue Auftragsart die Dauerlastschrift eingeführt. Weiterlesen

26 Aug

0 Kommentare

Debit & Credit: Kleine, aber feine persönliche Finanzverwaltung fürs iPhone

Kategorie: appRelease, iPhone - von Mel um 19:24 Uhr

Die eigenen Finanzen übersichtlich beisammen zu halten, ist nicht immer einfach. Debit & Credit versucht, den Überblick zu bewahren.

Debit and Credit 1 Debit and Credit 2 Debit and Credit 3 Debit and Credit 4

Debit & Credit (App Store-Link) steht als zunächst kostenlos nutzbare und völlig werbefreie Applikation für iPhone und iPod Touch im deutschen App Store bereit. Möchte man mehr als zwei Konten innerhalb der App nutzen, wird ein Obolus von 1,99 Euro für die Premium-Version von Debit & Credit fällig, die das Einpflegen von unbegrenzte Konten sowie die Unterstützung des Entwicklers für weitere Updates beinhaltet.

Debit & Credit steht seit dem 5. August dieses Jahres im App Store bereit, verfügt über eine deutsche Lokalisierung und lässt sich auf alle iDevices laden, die mindestens iOS 7.0 installiert haben. Mit der App lassen sich die eigenen Finanzen bzw. die Ausgaben in bestimmten Bereichen übersichtlich auflisten und auswerten. Dazu können verschiedene Konten, beispielsweise für die Kredit- oder EC-Karte, ein Sparkonto oder für Bargeld, erstellt werden, in die dann entsprechende Transaktionen eingebunden werden. Weiterlesen

13 Aug

2 Kommentare

Mobile Payment-App iPAYst: Kann ich mein Portemonnaie nun getrost zuhause lassen?

Kategorie: appNews, iPhone - von Mel um 13:15 Uhr

Bargeldlos zahlen ist eine feine Sache – noch bequemer geht es mit mobilen Zahlungsmethoden wie der vom Unternehmen iPAYst.

iPAYst 4 iPAYst 3 iPAYst 2 iPAYst 1

Doch was verbirgt sich hinter dieser Geschichte? Ist es nun tatsächlich möglich, auch ohne dickes, schweres Portemonnaie aus dem Haus zu gehen und nur das kleine, schlanke iPhone für die Zahlung im Einzelhandel, in Restaurants und Hotels, in Kiosken und auf dem Jahrmarkt zu nutzen? Das Unternehmen iPAYst aus München verspricht dies zumindest und bietet seit 2012 in seiner iPhone-App die Möglichkeit, durch Einpflegen von Zahlungsmitteln und dem Einscannen eines QR-Codes beim Verkaufspartner bargeldlos und mit dem Smartphone Rechnungen zu begleichen.

Die kostenlose iPhone-App (App Store-Link) benötigt zur Installation neben 11,3 MB freiem Speicherplatz auch mindestens iOS 6.0 oder neuer auf dem iDevice. Nach dem Download heißt es zunächst, sich mit Namen, E-Mail-Adresse, Telefonnummer und Passwort beim iPAYst-Dienst anzumelden bzw. zu registrieren. Schon nach wenigen Sekunden erreichte mich ein vierstelliger Code zur Verifizierung des iPhones per SMS, den es in eine Maske einzugeben gilt. Danach kann noch ein Zugangscode zum Schutz vor Missbrauch des elektronischen Wallets eingerichtet werden – und schon heißt es, Kredit- oder Bankkarten zu zücken und diese in iPAYst einzupflegen. Weiterlesen

10 Aug

6 Kommentare

Monee: App zum Teilen von Ausgaben kommt nicht an Splittr heran

Kategorie: appNews, iPhone - von Fabian um 09:12 Uhr

Ihr seid am Wochenende mit mehreren Freunden unterwegs und wollt später wissen, wer wem wie viel Geld schuldet? Das kann man mit Monee festhalten.

Monee 2 Monee 1 Monee 3 Monee 4

Als wir euch Anfang der Woche das kurzzeitig kostenlose Splittr vorgestellt haben, wurde auch Monee (App Store-Link) als Alternative genannt. Wir haben uns die 89 Cent günstige iPhone-App daraufhin näher angesehen und wollen euch von unseren Erfahrungen berichten. Was wir bereits vorwegnehmen können: Splittr bleibt weiterhin unser Favorit, auch wenn Monee durchaus einige Vorzüge hat.

Prinzipiell funktioniert Monee sehr ähnlich. Man kann eine neue Aktivität erstellen, wie etwa den Wochenendausflug. Wenn man alle Teilnehmer hinzugefügt hat, kann man einzelne Ausgaben eingeben. Neben einem Namen kann man nicht nur den Betrag, sondern auch die von der Ausgabe profitierenden Personen eintragen. Wenn ein Teilnehmer beispielsweise kein Bier, sondern nur Sekt trinkt, soll er ja nicht an den Kosten des Kastens beteiligt werden. Weiterlesen

03 Aug

12 Kommentare

Unser Haushaltsbuch: Einnahmen und Ausgaben festhalten und mit der Familie teilen

Kategorie: appNews, iPhone - von Mel um 09:30 Uhr

Egal, ob es das eigene Heim oder eine WG ist: In bestimmten Zeiträumen fallen immer wieder Kosten an. Für einen genauen Überblick gibt es Unser Haushaltsbuch.

Unser Haushaltsbuch 1 Unser Haushaltsbuch 2 Unser Haushaltsbuch 3 Unser Haushaltsbuch 4

Unser Haushaltsbuch (App Store-Link) ist eine kleine, aber feine iPhone-App, die es seit Mitte Juni dieses Jahres im deutschen App Store gibt. Die Basis-Variante der Anwendung kann gratis geladen und mit beschränktem Funktionsumfang ausprobiert werden. Per In-App-Kauf von 1,79 Euro wird dann auch die Premium-Version von Unser Haushaltsbuch freigeschaltet.

Die nur 6,6 MB große App kann auf alle Geräte geladen werden, die mindestens iOS 7.0 installiert haben. Trotz der mehr als einmonatigen Präsenz im deutschen App Store hat Unser Haushaltsbuch bisher noch keine Bewertungen und Rezensionen erfahren. Grund genug für uns, die in deutscher Sprache lokalisierte App genauer unter die Lupe zu nehmen. Weiterlesen

31 Jul

5 Kommentare

Next für den Mac: Kosten- und Finanzkontrolle jetzt für iOS & OS X

Kategorie: appRelease, iPad, iPhone, Mac - von Freddy um 15:45 Uhr

Wer seine Ausgaben kontrollieren und tracken möchte, sollte einen Blick auf Next werfen.

Next iPhone iPad Mac

Next ist als iPhone-App in den Store gestartet, wurde später um eine iPad-Edition ergänzt und hat jetzt zudem eine Mac-Applikation bekommen. Da alle Apps als eigenständige Programme vorliegen, ist das Gesamtpaket sicherlich nicht günstig. Wie Next für den Mac (Mac Store-Link) aussieht und welche Funktionen integriert wurden, möchten wir nachfolgend kurz auflisten.

Ähnlich wie in der iPhone- und iPad-Version ist das Erfassen von Ausgaben in Next ein Kinderspiel. Auf einem eleganten Weg lassen sich Name, Datum, Preis und Kategorie auswählen und schon wird die Ausgabe gespeichert und kann in verschiedenen Auflistungen und Graphen aufgerufen werden. Eure eingegebenen Daten könnt ihr nach Tag, Monat oder Jahr gruppieren und dank verschiedenen Farben sieht man auf einen Blick, wofür ihr das meiste Geld ausgegeben habt. Weiterlesen