Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Mit der Google Bildersuche kann man beeindruckende Dinge anstellen. Img Search bringt die Rückwärtssuche auf das iPhone.

Img Search 4 Img Search 2 Img Search 1 Img Search 3

Wusstest ihr eigentlich schon, dass Google eine Rückwärtssuche für Fotos anbietet? Hochgeladene Fotos werden in Sekundenschnelle analysiert, innerhalb von wenigen Sekunden werden ähnliche Fotos aus dem Web angezeigt. Das funktioniert bereits erstaunlich gut und ist mit Img Search (App Store-Link) auch direkt auf dem iPhone möglich. Wir haben uns die 99 Cent günstige App bereits näher angesehen.

Img Search funktioniert denkbar einfach: Man knipst ein Foto oder wählt ein Bild aus der Bibliothek aus. Vor dem Upload zu Google kann man das Bild drehen oder zuschneiden. Innerhalb weniger Sekunden sieht man dann, wie die Suchmaschine das Bild analysiert und welche ähnlichen Treffer im Web gefunden werden. Img Search bietet zudem eine optimierte Ansicht an, in der sogar Wikipedia-Texte verlinkt werden, falls im Bild eine berühmte Person oder Sehenswürdigkeit erkannt wird. Weiterlesen

Man liegt mit dem iPad auf dem Sofa im Wohnzimmer, möchte aber gerne auf dem Mac im Arbeitszimmer etwas nachsehen? Kein Problem für Chrome Remote Desktop.

Chrome Remote Desktop 2 Chrome Remote Desktop 1 Chrome Remote Desktop 3 Chrome Remote Desktop 4

Die Anwendung von Google soll es iOS-Nutzern deutlich vereinfachen, von ihrem iOS-Device aus auf ihren Computer zuzugreifen. Nicht unerwähnt lassen sollte man dabei die Tatsache, dass neben der kostenlos verfügbaren iOS-App Chrome Remote Desktop (App Store-Link), die auf iPhones und iPads ab iOS 7.0 oder neuer geladen werden kann, auch auf dem zu verbindenden Rechner(n) der Google Chrome-Browser installiert sein muss.

Neben der iOS-App ist nämlich auch auf dem Computer das Hilfsprogramm bzw. die Google Chrome-App „Chrome Remote Desktop“ erforderlich, um eine sichere Verbindung zwischen iDevice und Rechner herstellen zu können. Der Download der Applikation findet sich hier im Chrome Web Store. Ebenfalls notwendig zur Nutzung der Remote-Verbindung ist ein vorhandenes oder neu erstelltes Google-Konto, mit dem sich in der iOS-Anwendung eingeloggt werden muss. Weiterlesen

Moment mal, Panoramen, da war doch was? Neben Microsofts Photosynth hat nun ein weiteres Tech-Unternehmen eine eigene App zu diesem Thema veröffentlicht: Google mit Photo Sphere Camera.

Photo Sphere Camera 1 Photo Sphere Camera 2 Photo Sphere Camera 3 Photo Sphere Camera 4

Wenn es um Panorama-Aufnahmen geht, setze ich in der Regel bisher auf AutoStitch Panorama (App Store-Link), die mir in der Vergangenheit bereits hervorragende Ergebnisse präsentiert hat. Leider ist dort das Erstellen von Panoramen auch nicht ganz ohne Tücken: Es müssen alle Bilder penibel einzeln geschossen werden und benötigen je nach ausgewählter Qualität eines längeren Rendering-Prozesses.

Wer es einfacher haben will und gleich 360 Grad-Aufnahmen anfertigen möchte, kann nun auf die neue App Photo Sphere Camera (App Store-Link) von Google zurückgreifen, die seit dem 19. August kostenlos auf alle iPhones und iPod Touch geladen werden kann. Mit Photo Sphere Camera sollen sich nicht nur schnell und unkompliziert ansprechende 360 Grad-Panoramen erstellen lassen, sondern selbige können nach dem Vorgang auch in Google Maps geteilt werden – natürlich rein optional. Hat man die Ortungsdienste deaktiviert und das Teilen in den Einstellungen der App untersagt, bleiben die kreierten Panoramen auf dem iPhone des Nutzers. Trotzdem ist natürlich auch ein Teilen des Panoramas bei Facebook und Twitter sowie ein Mailversand möglich. Weiterlesen

YouTube Music Key steht anscheinend kurz vor dem Start. Was der Musik-Streaming-Dienst können wird, erfahrt ihr nachfolgend.

Youtube Music Key

Spotify, Rdio, Simfy oder Deezer buhlen bereits um die Gunst der Nutzer, wenn es um das Thema Musik-Streaming geht. Google bietet mit „Google Play Music All Access“ schon ein ähnliches Streaming-Angebot an, mit dem ihr eure eigene Musik in die Cloud laden könnt und somit immer Zugriff darauf habt – auch ein Radio und Empfehlungen sind mit dabei.

Jetzt verdichten sich die Gerüchte um einen richtigen Streaming-Dienst aus dem Hause YouTube und Google. Unter dem Namen „YouTube Music Key“ wird demnächst ein weiterer Service starten, der ebenfalls für 10 US-Dollar im Monat Zugriff auf über 20 Millionen Songs gewähren wird. Ebenfalls mit dabei ist eine Offline-Funktion, um Musiktitel auch ohne Internetverbindung anhören zu können. Ein weiterer Vorteil: Neben den offiziellen Alben und Songs, wird auch Zugriff auf diverse Mixe, Covers und Konzertmitschnitte gewährt. Weiterlesen

Das kostenlos längst nicht kostenlos heißt, dürfte mittlerweile allen von uns bekannt sein. Die Europäische Kommission will die Nutzer besser vor Kostenfallen schützen.

App Store Banner

Die umsatzstärksten Apps für iPhone und iPad sind allesamt kostenlos. Wie das geht? Mit In-App-Käufen, das wissen wir alle. In Spielen wie Clash of Clans, Candy Crush Saga oder Hay Day hat man kaum durchschlagen Erfolg, wenn man nicht ein paar Euro investiert. Und so wird aus „kostenlos“ schnell ein Fass ohne Boden. Mittlerweile beschäftigt dieses Thema sogar schon die Europäische Kommission, die Ziele sind klar definiert: Man will die Verbraucher besser informieren und ihr Vertrauen in das App-Angebot erhöhen. „Vor allem Kinder müssen besser geschützt werden, wenn sie online spielen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Weiterlesen

Da ich mich mit dem Android-System nicht beschäftige, wusste ich bis dato nicht, dass Ingress dort große Erfolge feiert. Nun gibt es das Spiel auch für iOS.

Ingress 1 Ingress 2 Ingress 3 Ingress 4

Bisher war das Augmented-Reality-Spiel, das aus der Feder von Google stammt, nur für das eigene Betriebssystem Android zu haben. Nun hat sich der Konzern jedoch entschlossen, auch iOS-Nutzer an diesem äußerst erfolgreichen Titel, der im Android-System mehr als vier Millionen Downloads zählte, teilhaben zu lassen. Ingress (App Store-Link) lässt sich als kostenlose Universal-App auf alle iPhones, iPod Touch und iPads laden, die mindestens iOS 5.0 installiert sowie knapp 44 MB an freiem Speicherplatz bereithalten. Alle Inhalte von Ingress stehen bisher nur in englischer Sprache bereit. Weiterlesen

Die Google-Suche im Web nutzen wir alle. Aber wie sieht es eigentlich mit der passenden App für das iPhone oder iPad aus?

Google-SucheDie Google-Suche (App Store-Link) ist wohl nur bei den wenigsten Nutzern ein Stammgast auf dem iPhone oder iPad. Dabei hat die kostenlose Universal-App einiges auf dem Kasten und überzeugt mit einer Fülle an Funktionen, die mit dem jüngsten Update noch einmal ausgebaut wurden. In Version 4.0 der Google-Suche hat sich der Suchmachschinen-Gigant unter anderem um die Spracherkennung gekümmert.

In der neuen Version funktioniert die Google-Suche ähnlich wie Siri und kann auch den Kontext erkennen. Wenn man auf den Mikrofon-Button geklickt hat und nach dem Wetter fragt, kann man direkt im Anschluss weitere Fragen stellen, wie zum Beispiel: „Und am Wochenende?“ Die Google-Suche wechselt dann vom aktuellen Wetter zur Vorschau für die gefragten Tage. Weiterlesen

Neben dem allseits bekannten Rechtsstreit Apple vs Samsung gibt es insbesondere im Bereich des Mobile Gaming noch einen weiteren großen Konkurrenten für Apple: Google.

App Store Spiele

Googles Betriebssystem Android ist mittlerweile auf einem Großteil an Smartphones installiert, aktuelle Zahlen des Marktforschungsunternehmens International Data Corporation (IDC) gehen im Jahr 2013 bereits von knapp 80%, um ganz genau zu sein 78,6%, aus. Apples iOS generiert hingegen nur einen Marktanteil von 15,2%. Kein Wunder also, dass die beiden größten Konkurrenten ihre Grabenkämpfe um entscheidende Prozentpunkte auch in ihrem App Store, der bei Google mit „Play“ bezeichnet wird, ausfechten.

Das amerikanische Wall Street Journal berichtete daher interessanterweise kürzlich, dass sowohl Apple als auch Google große Game-Developer bzw. Entwicklerstudios umwerben, ihre prominenten Neuerscheinungen zuerst im App Store bzw. in Google Play zu veröffentlichen. Erscheinen diese Apps dann im jeweiligen Store, wird den Entwicklern eine Premium-Platzierung auf der Startseite und in den Featured-Listen in Aussicht gestellt. Weiterlesen

Der seit letzter Woche erhältliche HDMI-Stick Chromecast von Google wurde heute mit einer neuen App für iPhone und iPad versorgt: Photowall.

Photowall for ChromecastWenn Google mit diesem Tempo weitermacht, wird der neue Chromecast noch ein richtiger Konkurrent für das Apple TV. Wenige Tage nach der Einführung auf dem deutschen Markt hat der Internet-Riese eine neue App für seinen kleinen Fernseh-Adapter veröffentlicht: Photowall für Chromecast (App Store-Link) kann selbstverständlich als kostenlose Universal-App geladen werden.

Mit der App kann man nicht nur Fotos auf den Fernsehbildschirm schicken, sondern auch kreativ werden: Die Bilder können mit einigen Buntstiften angemalt werden, bevor ein Video der ganzen Fotowand erstellt und automatisch auf YouTube geladen werden kann. Bislang war es nur mit Android-Geräten möglich, Fotos über den Chromecast anzusehen. Weiterlesen

Heute wollen wir euch gleich mit zwei Neuigkeiten aus dem Google-Lager versorgen – es geht um Play Movies und den Chrome-Browser.

Google Play Movies TVDie neue Universal-App Google Play Movies & TV (App Store-Link) kann kostenlos geladen werden, lohnt sich aber wenn überhaupt für Nutzer, die ein Android-Gerät im Haushalt haben und den Google Play Store bereits häufiger frequentiert haben. Der Gegenspieler zum iTunes Store bietet jetzt auch eine App für iPhone und iPad an, mit der sich gekaufte Inhalte konsumieren lassen.

Filme oder TV-Serien kann man in der App allerdings nicht kaufen. Wenn man sich nach der Installation mit seinem Google-Konto verbindet, zeigt Google Play Movies & TV lediglich die Inhalte an, die man bereits gekauft oder geliehen hat. Verständlich, denn immerhin verlangt Apple eine Abrechnungsmöglichkeit über ihr eigenes System, wenn man Inhalte direkt in einer App verkauft. Weiterlesen

Ab sofort steht Google Adsense (App Store-Link) zum kostenlosen Download auf das iPhone bereit.

Google AdsenseMit nur 2 MB ist die App schnell auf dem iPhone installiert. Google Adsense ist ein Dienst von Google, mit dem Webseitenbetreiber Werbung schalten und so etwas Geld verdienen können. Mit der App bekommt man die Möglichkeit geboten, auch von unterwegs auf alle Daten zuzugreifen.

Für kleine Webseiten und Blogs ist Adsense auf jeden Fall eine kleine Einnahmequelle. Mit der jüngst veröffentlichen Google Adsense-App lassen sich die Einnahmen auf einen Blick ablesen. Natürlich ist der Login mit Mail und Passwort Voraussetzung zur Nutzung der App.

Der Aufbau ist dabei simpel und bietet die wichtigsten Infos. In einer Liste werden die Einahmen des Tages, die des vorherigen, des ganzen Monats, des letzten Monats und die generierten Einahmen, die insgesamt mit diesem Konto erwirtschaftet wurden, angezeigt. Auf der linken Seite lässt sich außerdem eine Navigation öffnen, in der man noch zwischen den verschiedenen Werbe-Channels und Top-Seiten springen kann. Weiterlesen