Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Gleich zwei beliebte Navigations-Apps kann man heute zum Vorzugspreis aus dem App Store laden: Skobbler GPS Navigation und ForeverMap 2.

SkobblerSchon mehrfach hatte man die Möglichkeit, beide Apps zum Preis von 89 Cent zu laden, heute hat man eine erneute Chance. Besonders interessant dürfte das bei Skobbler GPS Navigation (App Store-Link), denn immerhin gab es die Universal-App zuletzt vor knapp einem halben Jahr zum Sparpreis.

Die App ist perfekt für alle Nutzer geeignet, die eher selten eine Navi-App benötigen und daher nicht mehr als 60 Euro für das empfehlenswerte Navigon ausgeben wollen. Auch Skobbler hat einiges auf dem Kasten und kann per In-App-Kauf für 2,69 Euro mit Offline-Daten versorgt werden, wir empfehlen aber eher die Europa-Karte für absolut faire 5,49 Euro. Weiterlesen

GPS Navigation 2, besser bekannt unter dem Namen Skobbler, ist aktuell wieder reduziert zu haben. Wir haben zudem ein paar Fragen an die Geschäftsführung stellen können.

Skobbler (App Store-Link) ist das günstige Navi aus dem App Store. Die sonst 1,79 Euro teure Universal-App kostet derzeit nur 89 Cent – und danach bietet nach dem Download Online-Karten für die ganze Welt. Wer sich auch ohne aktive Internetverbindung oder zusätzlichen Datenverbrauch navigieren lassen will, kann innerhalb der App die gewünschten Regionen freischalten. Europa kostet beispielsweise 5,49 Euro, das ist ein fairer Kurs.

Qualitativ kann Skobbler mit den großen der Szene mithalten, das beweist auch die durchschnittliche Bewertung von viereinhalb Sternen. Aber wie sieht es hinter den Kulissen aus? Wir durften dem Team einige Fragen stellen. Weiterlesen

Neben den vielen Spielen gibt es kurz vor Weihnachten auch zahlreiche andere Angebote, die wir euch nicht vorenthalten wollen.

Wir starten mit einer App, die ihr in diesem Monat bereits bei uns im Adventskalender entdecken konntet: Skobbler (App Store-Link). Die günstige Navi-App für iPhone und iPad kann mal wieder für 89 Cent geladen werden, das entspricht immerhin einem Rabatt von 50 Prozent. Um die mit viereinhalb Sternen bewertete App noch besser nutzen zu können, empfiehlt sich die zusätzliche Freischaltung eines Karten-Pakets.

Man kann Skobbler auch so ausprobieren, aber gerade im Ausland oder gebieten mit schlechtem Empfang können Offline-Karten nicht schaden. Zumal man in Skobbler recht günstig davon kommt, für gesamt Europa zahlt man beispielsweise nur 5,49 Euro. Weiterlesen

Damit ihr euch auf dem Weg zum Weihnachtsessen mit der Familie nicht verfahrt, haben wir heute einen passenden Gewinn für euch in unserem Adventskalender.

Die Universal-App “GPS Navigation 2 + Blitzer (skobbler)” (App Store-Link) haben wir euch schon mehrfach empfohlen. Im Gegensatz zu den Standalone-Navis ist Skobbler eine kostengünstige Alternative, die man schon für 1,79 Euro dauerhaft nutzen kann. Durch optionale und günstige Offline-Pakete kann man Skobbler sogar weltweit ohne Internetverbindung nutzen und hat so immer ein Navi in seiner Hosentasche. Der Clou: Dank der von skobbler eigens entwickelten Hybridfunktion kann man jederzeit einmal gekaufte Länderkarten aufs iPhone oder iPad laden, aber auch wieder entfernen, wenn man sie gerade nicht benötigt – so spart man wertvollen Speicherplatz. Von den Nutzern wird Skobbler derzeit übrigens mit viereinhalb Sternen bewertet. Weiterlesen

Die Kollegen von Skobbler lassen sich immer wieder neue Werbeideen einfallen. Diesmal ist das Blitzer-Paket reduziert.

Ich schwöre ja nach wie vor auf Navigon, da es meiner Meinung nach etwas flüssiger läuft und komfortabler zu bedienen ist. Skobbler (App Store-Link) braucht sich als Low-Cost-Lösung aber längst nicht mehr verstecken. 1,59 Euro zahlt man für den Download der Universal-App, für ein paar Euro mehr kann man sich das Kartenmaterial auch offline speichern. Mittlerweile gibt es sogar einen Blitzer-Warner, der selbst vor mobilen “Gefahrenstellen” warnt.

Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, startet die Polizei am Mittwoch in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und den Niederlanden einen 24-stündigen Blitzer-Marathon. Über 4.000 mobile Blitzer sind dann im Einsatz, um Temposünder zu erfassen. “Um die Aktion zu unterstützen und Autofahrer auch langfristig zu einer an die Verkehrsverhältnisse angepassten Fahrweise zu motivieren, senkt skobbler ab sofort in einer kurzfristigen Sonderaktion für nur zwei Tage den Preis für das Blitzer-Sorglos-Paket von 7,99 Euro auf 4,99 Euro”, heißt es in einer Pressemeldung.

Letztlich kann man wohl unendlich lange über Blitzer-Marathone und Blitzer-Warner diskutieren. Am besten ist es wohl einfach, den Fuß häufiger vom Gas zu nehmen.

Zum ersten Mal seit Februar und nach dem großen Update auf Version 4.2.1 kann man Skobbler wieder für 79 Cent laden.

Wenn ich eine wirklich günstige Navigationslösung für das iPhone oder iPad empfehlen soll, nenne ich skobbler. Immerhin ist “GPS Navigation 2 + Blitzer (skobbler)” (App Store-Link) in Sachen Preis-Leistungs-Verhältnis zu gut wie unschlagbar. Jetzt wird die App noch etwas günstiger, statt 1,59 Euro zahlt man bis Sonntag nur 79 Cent.

Dafür bekommt man eine 29,7 MB große App, die Online-Navigation auf der ganzen Welt bietet und im App Store mit sehr guten viereinhalb Sternen bewertet ist. Da man im Ausland ja meist keine Internetverbindung hat, kann man sich das Kartenmaterial von OpenStreetMaps auch offline sicher – für ganz Europa werden beispielsweise nur 5,99 Euro fällig. Weiterlesen

Heute Vormittag wurden wir von einer Pressemeldung überrascht, die wir euch nicht vorenthalten wollen. Skobbler und Blitzer.de machen jetzt eine gemeinsame Sache.

Die Apps beider Hersteller haben wir schon mehrfach unabhängig voneinander empfohlen. Nun ist Blitzer.de auf Wunsch ein Teil des Günstig-Navis Skobbler, als Basis dient die bestehende Skobbler-App. “GPS Navigation 2 + Blitzer (skobbler)” (App Store-Link) lautet der genaue Name der 1,59 Euro teuren Universal-App.

Wir wollen die ganze Geschichte kurz aufbröseln und dann ins Detail gehen. Für 1,59 Euro bekommt man Zugang zu Skobbler, einer Online-Navigation mit Kartenmaterial von OpenStreetMaps. Seit einiger Zeit kann man die Karten auf offline speichern, dazu ist allerdings ein In-App-Lauf erforderlich. So zahlt man für Europa beispielsweise 5,99 Euro.

Für weitere 7,99 Euro kann man sich das neue Blitzer-Sorglos-Paket freischalten lassen. Dann bekommt man neben stationären Blitzern auch mobile Blitzer gemeldet, die Daten werden von Blitzer.de angeliefert – eine Plattform, die in den letzten Jahren sehr stark gewachsen ist. Weiterlesen

iPhone und iPad eignen sich perfekt zur Navigation in einer fremden Stadt. Natürlich gibt es auch hier perfekt angepasste Apps – wir wollen unsere Favoriten vorstellen.

DB Navigator für iPhone und iPad
Da die Bahn ja nicht immer ganz pünktlich ist und man ab und an in einer fremden Stadt nicht ganz genau weiß, mit welchem Verkehrsmittel man am besten von A nach B kommt, ist die Installation des DB Navigators eigentlich schon fast Pflicht. Die kostenlose Apps hilft auf dem iPhone und iPad weiter eine Verbindung oder einfach nur die nächste Haltestelle zu finden und informiert während der Fahrt über den aktuellen Ablauf und mögliche Verspätungen auf der Reiseroute. (iPhone / iPad, kostenlos)

Navigon Europa für iPhone und iPad
Das wohl beste echte Navi-Programm für das iPhone oder iPad mit Offline-Karten. Bei mir ist Navigon schon seit 2009 im ständigen Einsatz und ich bin wirklich zufrieden. Damals habe ich knapp 90 Euro bezahlt, aber selbst das war es mir wert. Gerade im Ausland oder in empfangsschwachen Gebieten ist Navigon Gold wert. Mittlerweile kann man die App-Größe durch manuell verwaltbares Kartenmaterial sogar in Grenzen halten. Momentan ist Navigon in der Europa-Version sogar noch reduziert zu haben. (Universal-App, 54,99 Euro)

Skobbler 2.0 für iPhone und iPad
Mittlerweile ist Skobbler zu einem echten Konkurrent für Navigon geworden, gefällt mir in Sachen Aufmachung und Performance aber noch nicht ganz so gut. Für 1,59 Euro kann man die App installieren und sich danach für 5,99 Euro alle Europa-Karten oder für 9,99 Euro die ganze Welt freischalten. Die Karten können auch hier separat auf das Gerät geladen werden und sind dann offline verfügbar. Nachteil: Die Datenquelle OpenStreetMap ist nicht ganz so aktuell und komplett die die Konkurrenz. (Universal-App, 1,59 Euro)

Holidaycheck für iPhone
Holidaycheck gehört zurecht zu den ersten Anlaufstellen, wenn man sich über die Qualität eines Hotels informieren möchte. Mit der in diesem Jahr erschienenen iPhone-Version geht das spielend einfach – seine eigenen Bewertungen und Fotos kann man sogar direkt im Urlaub anfertigen und dann bei der nächsten Verbindung mit einem WiFi-Netzwerk hochladen. Schade, dass die Reiseangebote (prima zum Preisvergleich) noch nicht integriert sind. (iPhone, kostenlos)

Wohin? für iPhone
Wenn die Google Suche am Limit angekommen ist, kommt Wohin? zum Einsatz. Das immer wieder aktualisierte und werbefreie Programm bedient sich ebenfalls dem Internet, findet aber viel mehr POIs. Egal ob Supermärkte, Tankstellen, Restaurants oder Geldautomaten einer bestimmten Bank – in Wohin? ist all das schnell gefunden. Im App Store gibt es zwar auch kostenlose Angebote dieser Art, Wohin? hat uns aber auch aufgrund seiner einfachen Benutzeroberfläche von Anfang an überzeugt. (iPhone, 2,39 Euro).

Heute ist wohl ein großer Update-Tag. Auch Skobbler (App Store-Link) mischt mit einer Aktualisierung mit.

Es ist das bisher umfangreichste Update in der noch jungen Skobbler-Geschichte. Der Günstig-Konkurrenz von Navigon und TomTom hat ja bisher auf eine vollständige Online-Navigation gesetzt, was vor allem im Ausland wenig praktikabel war. In Version 4.0.2 steht nun erstmals eine Möglichkeit zur Verfügung, Karten auch herunterzulassen.

Normalerweise ist das 1,59 Euro teure Skobbler nur 12 MB groß, dazu gesellen sich rund 20 MB für die Installation der Sprachansage. Das spart platz auf dem Gerät, die Konkurrenz belegt ja oft mehr als 1 GB. Offline-Karten gibt es aber jetzt auch bei Skobbler: Einzelne Länder gibt es für 2,99 Euro, ganze Kontinente für 5,99 Euro. Wer weltweit Navigieren will, zahlt einmalig 9,99 Euro.

Ich habe Skobbler jetzt zum ersten Mal selbst getestet und bin eigentlich zufrieden. Die Navigation auf einer kurzen Strecke erfolgte ohne größere Probleme. Einige Nutzer haben in einem vorherigen Artikel von uns über teilweise nicht ganz korrekte Richtungsansagen beschwert, das werde ich wohl erst auf einer längeren Strecke überprüfen können.

Gerade mit den neuen Offline-Karten sollte der Komfort erheblich steigen. Der Zoom funktioniert schneller und ohne lästiges Nachladen, bei Routenabweichungen wird die Ersatzroute noch schneller berechnet und es entfällt natürlich der Datenverkehr. Praktisch ist hier auf jeden Fall, dass man sich nach der Freischaltung einzelne Länder auf sein iPhone oder iPad laden kann, um so nur den Speicherplatz zu belegen, den man wirklich benötigt.

Wie sich Skobbler wirklich schlägt, werde ich im Laufe der kommenden Wochen ausprobieren, wenn man wieder eine längere Autofahrt ansteht. Dann folgt natürlich noch ein ausführlicher Testbericht, wobei ich schon jetzt sagen kann: Der Preis spricht auf jeden Fall für Skobbler.

Skobbler tummelt sich schon seit langer Zeit in den Top-50 der iPhone-Charts. Nun gibt es das Günstig-Navi noch günstiger.

Die Apps der beiden großen Navi-Anbieter TomTom und Navigon haben einen großen Vorteil: Ihre Kartendaten sind auch ohne Internetanbindung verfügbar, das ist vor allem im Ausland praktisch. Wer jedoch nur ab und zu eine Navigationslösung braucht, wird kaum 50 oder mehr Euro ausgeben wollen.

Eine gute Alternative, zumindest im Heimatland und einem entsprechenden verfügbaren Datenvolumen, ist Skobbler (App Store-Link). Seit Februar wurde die App für 1,59 Euro angeboten, nun kann man für 79 Cent zuschlagen. Trotz der Einschränkung, eine aktive Internetverbindung besitzen zu müssen, kommt Skobbbler derzeit auf eine durchschnittliche Bewertung von vier Sternen.

So schreibt beispielsweise Adrian: “Skobbler hat mich von Mannheim in die Innenstadt nach Köln kein einziges Mal falsch geleitet.” Nach einem skeptischen Beginn sei er zufrieden gewesen, sich für Skobbler entschieden zu haben. Lediglich zum Teil falsche Geschwindigkeitsangaben wären ihm negativ aufgefallen.

In Skobbler wird Kartenmaterial von OpenStreetMap verwendet, was mittlerweile eigentlich ganz brauchbar ist. Enthalten ist komplett Europa, wobei man im Ausland natürlich eine andere SIM-Karte bräuchte, um hohe Roaming-Kosten zu vermeiden.

Die Tatsache, dass Skobbler die benötigten Daten immer wieder neu lädt, hat aber auch Vorteile. Navigon Europa belegt auf meinem iPhone zum Beispiel knapp 2 GB, obwohl es sehr selten im Einsatz ist. Im Ausland praktisch, gerade für Nutzer von 16-GB-Modellen aber sehr lästig.

Am Wochenende noch schnell ein Tipp auf eine stark reduzierte App: ForeverMap.

ForeverMap kann vor allem im Ausland ein großer Helfer sein, wenn man nicht auf die integrierte Kartenapplikation zurückgreifen will. Schließlich ist dafür eine Internetverbindung notwenig, was gerade außerhalb des Heimatlandes teuer werden kann.

In ForeverMap kann man sich Kartenmaterial aus ganz Europa auf sein iPhone oder iPad (Achtung: Wifi-iPad ohne GPS-Funktion) laden und muss dafür nicht mehr zahlen als 79 Cent. Das ist allerdings nur ein Aktionspreis, normalerweise kostet die Universal-App 2,99 Euro.

Natürlich kann das Programm, das seine Daten vom Dienst OpenStreetMaps bekommt, nicht mit vollständigen Navigationslösungen wie dem MobileNavigator von Navigon oder TomTom mithalten. Im Ausland, zum Beispiel dem nächsten Trip nach London oder Paris, kann ForeverMap den Stadtplan ersetzen.

Die einzelnen Karten können direkt in der App geladen und verwaltet werden. Den Download nimmt man natürlich am besten im heimischen WLAN in Angriff, dort geht es am schnellsten und man muss nichts bezahlen. Alle Karten kommen mit Adress- und POI-Suche daher, dazu gibt es eine einfache Navigationshilfe von A nach B.