Weitere Artikel aus dieser Kategorie

Sony hat sein Sortiment an Apps aufgestockt, in dem das „Hörbuch-Spiel“ Die drei Fragezeichen – House of Horrors (App Store-Link) veröffentlicht wurde.

Ich selbst kann mich noch an die Zeiten erinnern, als die drei ??? in meinem Kassettenrekorder heiß liefen. Jedes mal hat man mit geraten und versuchte schon selbst bei den Ermittlungen zu helfen. Mit der vor kurzem erschienenen Applikation kann man den drei Fragezeichen wirklich helfen. Insgesamt werden zwei Stunden an reiner Audio-Spielzeit geboten.

In einem Freizeitpark geschehen merkwürdige Dinge in der Geisterbahn und die drei Fragezeichen sind auf eure Mithilfe angewiesen. Die Erzählerin begleitet den Nutzer durch das Puzzle und man muss aus verschiedenen Wahlmöglichkeiten die richtige Antwort herausfischen. Wenn man einmal nicht weiter kommt oder durch falsche Antworten frustriert ist, kann man die App beenden und zu einem späteren Zeitpunkt am gleichen Punkt wieder einsteigen.

Bisher konnten wir die App noch nicht testen, doch in den kommenden Tagen liefern wir euch einen ausführlichen Testbericht mit weiteren Infos zur Bedienung und zur Story. Wer schon jetzt zugreifen möchte, muss für die iPhone-Applikation Die drei Fragezeichen stolze 9,99 Euro zahlen.

Im Dschungel der vielen Casual-Games ist das interaktive Hörbuch aber durchaus mal eine nette Abwechslung. Mit knapp 71 MB ist die App dabei gar nicht mal so groß…

Bei Amazon gibt es momentan wieder ein interessantes Angebot. Diesmal gibt es eine Soundanlage von Sony.

Genau genommen handelt es sich um das Sony ICF CD3 IP, ein CD-Player mit integriertem Uhrenradio und einem Dock-Anschluss für das iPhone oder einen iPod. Da es bei den Warehousedeals (quasi so etwas wie der Refurbished Store von Apple) immer nur begrenzte Stückzahlen gibt, wollen wir uns im folgenden nicht groß mit Einzelheiten aufhalten.

Auf Amazon haben jedenfalls 12 Kunden mit einer durchschnittlichen Wertung von vier Sternen gestimmt. In der negativsten Rezension wird vor allem das sehr helle Display bemängelt, das unter Umständen im Schlafzimmer kritisch sein kann. Mit einer selbstklebenden Tönungsfolie soll man hier Abhilfe schaffen können.

Ansonsten wird wird das Wecker-Dock von Sony sehr gelobt. Qualität und Verarbeitung sind gut, selbst die CDs sollen sehr leise gelesen werden. Der Wecker hat viele Einstellmöglichkeiten und weckt zuverlässig.

Mehr Informationen gibt es auf der Produktseite von Amazon. Der Preis ist übrigens von knapp 100 Euro auf nur noch 55,44 Euro (Amazon-Link) gefallen. Zuschlagen lohnt sich – aber Achtung: Das Angebot ist vermutlich schnell vergriffen.

Update: Wie erwartet, ist das Angebot schon nach kurzer Zeit wieder vergriffen. Sollten wir in Zukunft etwas ähnliches finden, werden wir natürlich darüber berichten.

Angefangen hat alles in den Niederlanden, den Höhepunkt hat es bei Sony erreicht. Nun verteidigt Apple seine eigenen Richtlinien.

Schon vor einigen Wochen wurden Zeitungen in den Niederlanden angewiesen, ihre Zeitungsabos nicht kostenlos anzubieten oder über externe Zahlungswege zu verkaufen, sondern einen In-App-Kauf zu aktivieren. Der Grund schien schnell gefunden: Apple will 30 Prozent vom Kuchen abbekommen.

Am Wochenende hat es nun die Sony Reader-App erwischt, in der man E-Books nur über ein Bezahlsystem von Sony bekommen konnte. Die App flog hochkant aus dem App Store, aber andere Apps, wie etwa der Amazon Kindle oder der US-Filmdienst Netflix, funktionieren nach diesem Prinzip.

Nun hat Apple gegenüber „The Loop“ erklärt, dass man die eigenen Richtlinien nicht geändert hat, was tatsächlich stimmt. Nach der laut gewordenen Kritik rudert Apple im gleichen Schritt aber etwas zurück: „Wir erwarten, dass Applikationen, die ihren Nutzern eine Möglichkeit bieten, Inhalte außerhalb der App zu kaufen, die gleiche Option auch per In-App-Kauf .“

Nun wird es natürlich spannend, wie sich die Preise entwickeln werden. Wie hoch wird die Preisdifferenz zwischen dem Bezahlsystem eines Verlages, das vermutlich deutlich aufwändiger zu bedienen ist, und dem einfachen und simplen In-App-Kauf, bei dem allerdings 30 Prozent an Apple gehen? Wie viel Geld würdet ihr extra zahlen, wenn es für euch weniger Aufwand bedeutet?