Tolino Epos: Ein weiterer neuer eBook-Reader mit großem Bildschirm vorgestellt

Fabian Portrait
Fabian 12. Oktober 2017, 12:39 Uhr

Kurz nach dem neuen Kindle Oasis wurde jetzt auch der neue Tolino Epos vorgestellt. Auch hier setzt der Hersteller auf ein größeres Display.

Tolino Epos Banner

Nach dem 7 Zoll großen und wasserfesten Kindle Oasis von Amazon ziehen heute Thalia und einige andere deutsche Buchhändler nach. Auf der Büchermesse in Frankfurt haben sie mit dem Tolino Epos ein neues Modell vorgestellt, das ebenfalls auf einen größeren Bildschirm setzt. Mit einer diagonale von 7,8 Zoll bietet der neue eBook-Reader sogar noch ein bisschen mehr Platz als die neue Konkurrenz.

  • Tolino Epos für 229 Euro vorbestellen (zum Shop)

Die wichtigste Nachricht zuerst: Auch beim Preis sind die beiden neuen Konkurrenten gleichauf. Während Amazon für das Einsteiger-Modell mit 8 GB Speicherplatz derzeit 229,99 Euro verlangt und ab dem 31. Oktober ausliefert, startet der neue Tolino Epos mit einem Einführungspreis von 229 Euro, auch hier werden die Bestellungen noch bis Ende des Monats an die Kunden verschickt.

Tolino Epos bietet 69 Prozent mehr Lesefläche

"Entdecken Sie maximales Lesevergnügen auf dem 7,8 Zoll großen Display. Der neue tolino epos zeigt echte Größe und bietet Ihnen noch mehr Platz für Ihre Geschichten. Im Vergleich zu gängigen 6“ eBook-Readern verfügt der größere Bildschirm des tolino epos jetzt über 69 Prozent mehr Lesefläche. So genießen Sie auch bei großen Schriftgrößen noch mehr Text auf einer Seite und müssen selten umblättern", lässt der Hersteller wissen.

Interessant ist ein Blick auf die technischen Daten: Der Tolino Epos ist 140 x 209 x 8,2 Millimeter groß und damit ein ganzes Stück größer als der Oasis, was aufgrund des 0,8 Zoll größeren Displays aber kein Wunder ist. Bei gleicher Pixeldichte bietet der Tolino Epos eine recht ungewöhnliche Auflösung von 1.872 x 1.404 Pixel, was bei der Darstellung von eBooks in der Praxis aber zu keinen Problemen führen wird. Auffällig: Im Gegensatz zu Amazon setzt die Tolino-Allianz weiterhin auf ein symmetrisches Design, aus den Vorgängern bekannte technische Feinheiten wie das wasserfeste Design oder die Anpassung der Farbtemperatur sind natürlich auch beim Epos mit an Board.

Tolino Epos

Eine Sache finde ich bei beiden Konkurrenten aber absolut erwähnenswert: Die Preise der eBook-Reader sind in den letzten Jahren immer weiter gestiegen. Während man vor einiger Zeit die Top-Modelle noch für 100 bis 150 Euro bekam, liegen wir mittlerweile deutlich über 200 Euro. Natürlich bekommt man immer mehr Technik geboten, trotzdem dürfte sich der eine oder andere Käufer überlegen, ob es die Investition wirklich wert ist.

Ein Vorteil des Tolino Epos ist mit Sicherheit des offenere System und die Kompatibilität zum ePub-Format. Wie sich der neue eBook-Reader in der Praxis schlagen wird, werde ich als Tolino-Fan hoffentlich bis Ende des Monats für euch herausfinden können.

Teilen

Kommentare9 Antworten

  1. Dangeroussoul sagt:

    Eigentlich ist es fast traurig dass mein Tolino Vision immer noch perfekt funktioniert. Der größere Bildschirm hätte mich schon gereizt. 😀

  2. Der_Anhalter sagt:

    Mich würde interessieren, ob es auch eBook-Reader im A4-Format mit farbigem E-Ink-Display gibt. Die wären perfekt für Zeitschriften und Comics.

    • Fabian sagt:

      Es gab vor ein paar Jahren mal das Pocketbook Color Lux. Gibt es mittlerweile aber wohl nicht mehr zu kaufen. Ansonsten kenne ich da leider nichts.

  3. Plebejer sagt:

    Mir reicht der Tolino 4HD, da ich meisten in der Seitenlage im Bett lese. Was mich nur irre macht, ist die Blätterfunktionalität auf der Rückseite, die nicht funktioniert.

Kommentar schreiben