Twelve South Fermata: Hochwertiger Kopfhörer-Ständer mit integrierter Ladefunktion

Fabian Portrait
Fabian 13. Januar 2017, 09:58 Uhr

Seit einigen Wochen ist der Twelve South Fermata auch im deutschen Handel erhältlich. Wir stellen euch den Kopfhörer-Ständer vor.

Twelve South Fermata 1

Wo liegen eure Kopfhörer, wenn ihr sie mal nicht benötigt? Möglicherweise einfach nur so auf dem Schreibtisch oder in der nächstbesten Schublade. Dass es auch schicker geht, haben wir euch bereits vor einigen Wochen gezeigt, als wir euch einen Kopfhörer-Ständer von Satechi vorgestellt haben, den ihr für rund 40 bis 50 Euro bestellen könnt. Falls euch ein in etwa doppelt so hoher Preis nicht abschreckt, könnt ihr einen Blick auf den Twelve South Fermata werfen, der einige Highlights auf Lager hat.

Der hochwertig verarbeitete Kopfhörer-Ständer aus Aluminium wird von Twelve South in zwei verschiedenen Farben angeboten: Silber und Schwarz. Technische Unterschiede gibt es zwischen den beiden Fermata-Modellen keine, hier könnt ihr euren persönlichen Geschmack unterscheiden lassen. Aber warum sollte man so viel Geld für einen augenscheinlichen einfachen Ständer ausgeben?

Twelve South Fermata kämpft gegen den Kabelsalat

Das wissen wir auch nicht so genau, aber der US-amerikanische Hersteller hat mal wieder an jedes Detail gedacht. Schon bei dem wirklich einfachen Aufbau, bei dem man nicht viel falsch machen kann, wird man das erste Highlight entdecken: Das flexible Ladekabel, das in den Ständer integriert wird. Damit können alle kabellosen Kopfhörer aufgeladen werden, die über einen Micro-USB-Anschluss verfügen.

Der Clou: Das Ladekabel ist direkt im Standfuß integriert und kann einfach in der vertikalen Strebe versteckt werden, wenn es nicht benötigt wird. Damit ist der Twelve South Fermata die perfekte Lösung für alle die, die bloß keinen Kabelsalat haben möchten. Zudem ist das Kabel immer dann einsatzbereit, wenn man einen Kopfhörer aufladen will.

Twelve South Fermata 2

Neben dem integrierten Micro-USB-Kabel bietet der Twelve South Fermata einen weiteren USB-Anschluss, der ebenfalls im Standfuß versteckt ist und zur freien Verfügung steht. Da der Anschluss auf der Innenseite verbaut ist, kann man das möglicherweise zu lange Kabel noch im Standfuß aufwickeln, so dass nur ein kleines Stück nach außen geführt wird. Auch das ist eine tolle Lösung für alle Ordnungsfanatiker.

Im Gegensatz zu günstigen Lösungen punktet der Twelve South Fermata mit einer sanften Leder-Auflage, auf der der Bügel des Kopfhörers Platz findet. Zudem liefert der Hersteller einen kleinen Plastik-Clip mit, der an der Strebe angebracht werden kann, um Bluetooth-Kopfhörer ohne großen Bügel zum Aufladen aufhängen zu können. Eine kleine, aber ebenfalls praktische Idee.

Das Design hat (leider) seinen Preis

Insgesamt ist der Fermata für Design-Liebhaber eine klare Empfehlung. Wenn da nur nicht das für Twelve South bekannte "aber" wäre: Es handelt sich um ein Premium-Produkt, das auch entsprechend bezahlt werden muss. Ob euch der Mehrwert durch das integrierte Ladekabel und die hochwertige Verarbeitung den höheren Preis im Vergleich zu günstigeren Alternativen wert ist, müsst ihr am Ende selbst entscheiden. Damit ihr genau wisst, was euch erwartet, könnt ihr euch unser kleines Video zum Kopfhörer-Ständer anschauen.

Twelve South 12-1367 "Fermata" Kopfhörer Charging...

Twelve South - Elektronik

88,49 EUR
Twelve South 12-1636 "Fermata" Kopfhörer Charging...

Twelve South - Elektronik

88,99 EUR

Twelve South Fermata

  • Design - 10/10
    10/10
  • Funktionalität - 8/10
    8/10
  • Verarbeitung - 10/10
    10/10
  • Preis/Leistung - 5/10
    5/10

Fazit

Der Twelve South Fermata ist bis ins letzte Detail ausgeklügelt. Insbesondere beim integrierten Ladekabel können günstigere Lösungen nicht mithalten.

8.3/10

Teilen

Kommentare7 Antworten

  1. suicide27survivor sagt:

    Als Premium würde ich allenfalls die aufgerufenen Preise bezeichnen

  2. Plebejer sagt:

    Da gefällt mir mein Satechi mit integriertem USB3.0-Hub aber bedeutend besser.

  3. Cuttingsoul sagt:

    Mit dem Satechi bin ich leider reingefallen. Ich hatte vor, ihn auf dem Nachttisch zu platzieren und meine Apple Geräte damit zu laden. Dass das nur über einen Laptop geht, war mir nicht klar. Geht es denn mit diesem ohne Laptop?

    • FabianAppgefahren sagt:

      iPhone und iPad sind damit kein Problem.

    • Plebejer sagt:

      Kapiere ich nicht. iPhone/iPad-Netzteil dran und mit dem Hub Geräte laden. Ich verwende den Hub an einer PS4 Pro für Turtle Beach Elite Pro T.A.C und Nacon PS4 Controller Pro. Klappt einwandfrei.

  4. Dirk sagt:

    Hallo,
    welchen Durchmesser hat die runde Grundplatte?

  5. Dangeroussoul sagt:

    Preisgünstiger Tipp: bei Ikea den Edelstahl Klorollenhalter kaufen und an/unter den Schreibtisch schrauben. Seit Jahren sehr praktisch und platzsparend im Einsatz :3

Kommentar schreiben