Ultralight: Neuer Foto-Editor fürs iPhone mit individuellen Filtern und On-Screen-Bedienung

Mel Portrait
Mel 11. Juni 2015, 15:23 Uhr

Braucht die Welt wirklich noch den gefühlt 100.000sten Foto-Editor im App Store? Der Entwickler von Ultralight sagt ja.

Ultralight 1 Ultralight 2 Ultralight 3 Ultralight 4

Der Developer Timi Koponen hat mit Ultralight (App Store-Link) eine neue iPhone-Foto-App in den deutschen Store gebracht, die sich kostenlos herunterladen lässt und über einen einzigen In-App-Kauf in Höhe von 1,99 Euro verfügt. Mit diesem Betrag kann ein Textur-Tool freigeschaltet werden. Davon abgesehen sind alle Inhalte von Ultralight gratis.

Die knapp 63 MB große und bisher nur in englischer Sprache vorliegende Anwendung für iPhone und iPod Touch benötigt zur Installation mindestens iOS 8.0 oder neuer. Entwickler Timi Koponen hat auch bereits eine Optimierung für das iPhone 6-Display vorgenommen. Er beschreibt seine App im deutschen Store mit den Worten, „Ultralight ist eine schnelle, spaßige und intuitive Foto-Editor-App“ - aber das behaupten viele andere App-Programmierer von ihren Werken auch.

Insgesamt gibt es in Ultralight 22 verschiedene Foto-Filter bzw. Effekte, die sich auf ein aus der Camera Roll in die App geladenes Bild anwenden lassen, zudem können eigene Filter kreiert werden. Darüber hinaus stellt Ultralight weitere sechs Werkzeuge zum Verschönern der eigenen Fotos bereit: eine Tonanpassung, Sättigung/Temperatur, Farben, Vignettierung/Details, Zuschneiden/Drehen sowie die oben bereits erwähnten kostenpflichtigen Texturen.

Ultralight bietet keine wirklichen Alleinstellungsmerkmale

Übermäßig überzeugend wirkt jedoch keines der präsentierten Features von Ultralight: Die Filter sind mehr oder weniger Standard und ebenso in vielen anderen Foto-Apps zu finden, die Vignettierungen können nicht in ihrer Größe angepasst oder auf dem Screen verschoben werden, und die insgesamt 40 Texturen bestehen aus Lichtlecks und Staubeffekten, die es in dieser Form schon zuhauf bei der Konkurrenz gibt und daher keine 1,99 Euro wert sind. Lediglich die On-Screen-Bedienung zur Anpassung der Farben und Tonwerte macht einiges her - solch eine Funktion würde ich mir auch bei anderen Foto-Editoren wünschen.

Insgesamt jedoch gelingt es Ultralight leider nicht, herausragende Alleinstellungsmerkmale zu kreieren, um sich so von der großen Konkurrenz im App Store absetzen zu können - und so bleibt die App leider nur eine von so vielen kleinen Foto-Editoren. Als gute Alternativen können wir in diesem Bereich weiterhin die kostenlos erhältlichen Anwendungen Autodesk Pixlr (App Store-Link) oder Snapseed (App Store-Link) nennen, die über einen größeren Funktionsumfang verfügen.

Teilen

Kommentar schreiben