USB-C auf Lightning Kabel: Apple hat einfach für alles eine Lösung

Fabian Portrait
Fabian 12. Januar 2017, 14:29 Uhr

Das aktuelle iPhone kann man nicht ohne Umwege an das aktuelle MacBook Pro anschließen. Kann man doch - mit einem passenden Kabel von Apple.

USB-C auf Lightning Kabel

Insbesondere wenn ich unterwegs bin, schließe ich gerne mein iPhone oder iPad an das MacBook an. Beispielsweise wenn ich am Flughafen auf das Boarding warte, den Personal Hotspot nutze und mein iPhone-Akku gleichzeitig noch etwas aufladen möchte. Oder wenn mir der 13,3 Zoll große Bildschirm zu klein ist - im Handumdrehen ist das iPad am Schreibtisch des Hotelzimmers an das MacBook angeschlossen und der Desktop mit praktischen Apps wie Duet Display vergrößert.

Mit dem neuen MacBook Pro, das ja über keine klassischen USB-Anschlüsse mehr verfügt, sondern komplett auf USB-C setzt, ist das allerdings gar nicht so einfach: Mit einem klassischen Lightning-Kabel, das man von "Billig-Anbieter" ja mittlerweile für unter 5 Euro bekommt, hat man keine Chance. Glücklicherweise gibt es auch hier das passende Zubehör, etwa ein USB C auf USB Adapter-Kabel von Anker für gerade einmal 7,99 Euro (Amazon-Link).

Wirkich schick ist diese Variante mit dem klobigen Stecker nicht, zumindest nicht für einen Apple-Liebhaber, für den das Design wichtig ist. Glücklicherweise hat Apple eine passende Lösung: Das USB-C auf Lightning Kabel. Mit einem Ende steckt man es in das MacBook Pro, mit dem anderen Ende direkt in das iPhone oder iPad. Dabei muss man noch nicht einmal darauf achten, wie man die jeweiligen Enden in den passenden Anschluss steckt, es passt einfach immer. Eine beeindruckende Ingenieurleistung des 21. Jahrhunderts.

USB-C auf Lightning Kabel: Ein Meter pure Eleganz

Und auch sonst muss sich das USB-C auf Lightning Kabel nicht vor der Konkurrenz verstecken. Apple liefert es in einem hochwertig anmutenden Pappkarton aus, der sich öffnen und wieder verschließen lässt. Das Kabel ist akkurat aufgewickelt, kann aber leider nur schwerlich aus zusammengeklebter Pappe befreit werden. Hier muss sich das Team rund um Design-Guru Jony Ive noch eine bessere Lösung einfallen lassen, denn ansonsten bekommt man für sein Geld einen oder gar zwei Meter pure Eleganz.

Das wahre Highlight des USB-C auf Lightning Kabels ist aber der Preis. Für das komplett weiße Kabel mit einem Meter Länge bezahlt man im Apple Online Store 25 Euro. Der Knaller: Das doppelt so lange USB-C auf Lightning Kabel mit einer Länge von zwei Metern kostet nicht etwa doppelt so viel, sondern gerade einmal 35 Euro. Ein echtes Schnäppchen, wenn ihr mich fragt!

Leider scheint es auf dem Markt momentan keinen anderen Hersteller zu geben, der ein USB-C auf Lightning Kabel aus einem Guss in vernünftiger Qualität anbietet, mit dem man das iPhone oder iPad nicht nur laden, sondern auch synchronisieren und datenhungrige Anwendungen wie Duet Display ausführen kann. Das ist schade, denn für ein Kabel 35 Euro zu verlangen, ist echt eine Hausnummer. Und das ist leider kein Spaß: Es handelt sich um einen "Sonderpreis für diesen Artikel für eine begrenzte Zeit". Wirklich, Apple?

PS: Auch wir würden uns natürlich sehr darüber freuen, wenn Apple seine mittlerweile ja notwendigen (!) Kabel und Adapter in Zukunft deutlich günstiger anbieten würde. Glücklicherweise gibt es in den meisten Fällen gute Alternativen zum kleinen Preis.

Teilen

Kommentare28 Antworten

  1. Ich habe Apple bzgl. den Kabeln bereits längere Zeit den Rücken gekehrt. Anker und Aukey liefern eine solide Qualität welche dazu noch sehr ansprechend verpackt ist zu einem fairen Preis.

    Am neuen MacBook in Spacegrey sah das mitgelieferte USB-C Kabel echt schäbig aus. Das Kabel von Anker passte optisch einfach besser und ist zudem stabiler. Sad but true…

  2. Jens sagt:

    Hat der Autor Lack getrunken? Es ist und bleibt ein Kabel.

  3. Lokonda sagt:

    Sehe ich ähnlich. Habe die ganze Zeit auf *Ironiemodus off* gewartet. Schlimm, wie man eine verfehlte Anschlusspolitik des neuen MacBooks und ein Adapterkabel zu einem überteuerten Preis hier feiert.

    • Fabian sagt:

      Du verstehst aber auch keinen Spaß 😉

      • GermanPenguin sagt:

        Warum werden Kommentare mit Links zu anderen harmlosen(!) Techseiten gelöscht? Sehr traurig… wow… sorry dass wir im Jahre 2017 sind und das völlig normal und sinnvoll ist. Vielleicht sollte das Appgefahrenteam einen Antrag stellen dass in Deutschland diese Seite die Standardseite beim Aufruf des Browsers sein muss!

        • Fabian sagt:

          Immer mit der Ruhe. Beiträge mit Links werden nicht gelöscht, sondern müssen von uns manuell freigeschaltet werden. Das hat jetzt in deinem Fall genau 26 Minuten gedauert.

          Leider geht es im Jahr 2017 nicht mehr anders. Du kannst dir nicht vorstellen, wie viel Spam hier pro Tag eintrudelt. Wir können auf vor jedem Kommentar verlangen, dass jeder von euch eines der nicht identifizierbaren Captchas abtippt, aber das kann ja auch nicht Sinn der Sache sein.

  4. ÄSZED sagt:

    Ich würde wahrscheinlich ständig versuchen, den Lightning Stecker ins MacBook oder den USB C Stecker ins iPhone zu stecken. Und bei dem Preis kann ich mit einem Adapter dann auch gut leben.

  5. MrCrabs sagt:

    Gibt es eigentlich noch Menschen, die sich über die völlig überzogenen Kabel- und Adapter-Preise von Apple wundern?

    Apple hat schon vor Jahren die Kabel- und Adapter-Mafia HAMA erfolgreich überboten.

    Mein Blick ging gerade zum iPad, wo ein Amazon-Ladekabel für 3.99 EUR dran hängt. Das Apple-Kabel hatte bereits nach einem Jahr die Isolation verloren (was ich auch gbei Kollegen in der Firma beim iPhone 6 beobachte). Das Amazon-Kabel arbeitet bereits seit über 3 Jahre und sieht noch immer fresh aus.

  6. Chrissie sagt:

    Kann man damit auch DVDs über ein Notebook aufs IPad streamen?

  7. FLO129 sagt:

    Unfassbar, das MacBook hat nicht einen normalen USB 2.0 Port ? Unfassbar

    • Coregapaps sagt:

      Ja, u begreiflich die “politik” seitens Apple.

    • Starbax89 sagt:

      Unfassbar, und auch keinen ps2 Anschluss!? Und kein dvi!? Neue Technologien bringen auch Übergangszeiten mit sich in der nicht jeder zufrieden ist. Der neuste Fernseher hat auch keinen scart Anschluss, das war vor ein paar Jahren auch noch unbegreiflich, kein einziger scart Anschluss!?!?

      • FLO129 sagt:

        Nichtmal einen USB Stick kann man direkt einstecken , bei einem 3000€ Gerät .. das ist schon dreist

        • Starbax89 sagt:

          Ein scart Kabel kann ich an den neusten 10.000€ Fernseher auch nicht anschließen. In ein paar Jahren wird keiner mehr danach fragen. Ich finde den Schritt auch nicht super, aber durchaus nachvollziehbar. Eine neue Technologie wird sich nur durchsetzen wenn einer der Marktführer komplett umstellt. Von Apple kam der Schritt sehr früh, vielleicht zu früh. Als die ersten Rechner ohne PS2 Anschluss raus kamen haben sicher auch viele gesagt, “Und wie soll ich jetzt meine Maus anschließen!? So ein Mist!” Heute ist der Anschluss vergessen.

  8. suicide27survivor sagt:

    Amazing!!!!

  9. Daniel_CH sagt:

    Danke Apple.
    Für die Lösung eines Problems die wir erst durch das neue MBP so haben. Ohne mich, Danke, mein MBP early2013 muss dann halt nicht etwas durchhalten.

Kommentar schreiben