Vernetztes Haus: WeberHaus setzt bei der Umsetzung auf Apples HomeKit

Mel Portrait
Mel 16. März 2017, 18:48 Uhr

Apples HomeKit kommt in immer mehr Bereichen zum Einsatz. Nun gibt es sogar ein ganzes Haus, das auf die Heimsteuerung von Apple setzt.

WeberHaus Apple HomeKit

Das Unternehmen WeberHaus, ein Produzent von Smart Home-Fertighäusern, setzt bei der Fertigstellung von neuen Haus-Projekten schon bald auf Apples HomeKit. Wie der Konzern in einer Mitteilung berichtet, sollen Smart Home-Häuser schon in diesem Jahr mit dem HomeKit ausgestattet werden.

„WeberHaus bietet seit Jahren ein intelligentes Home-Control-System mit WeberLogic 2.0 und der Software MyHomeControl von Bootup in seinen Häusern an“, heißt es auf der Website des Unternehmens. „Diese stellen nun ein Gateway für Apple HomeKit zur Verfügung, sodass alles bequem und sicher mit iPhone, iPad und der Apple Watch sowie dem Sprachassistenten Siri gesteuert werden kann. WeberHaus ist laut Aussage von Apple der erste europäische Haushersteller, der Unterstützung für HomeKit bietet.“

Ausstellungshaus mit HomeKit in Rheinau-Linx

Die Integration von HomeKit in den neuen WeberHaus-Projekten wird es erlauben, mehrere Systeme im Haus steuern zu können. Zu diesen zählen laut Aussagen von WeberHaus „Fußbodenheizung, Jalousinen oder das im Haus fest verbaute Lichtsystem sowie zusätzliches, HomeKit kompatibles Zubehör wie Glühbirnen, intelligente Steckdosen, Heizkörperventile und Sensoren zur Messung von Luftqualität oder möglichen Wasserschäden.“ Hausbesitzern wird es ermöglicht, auch später noch bequem weitere Geräte zu HomeKit hinzuzufügen, die sich nahtlos in das System integrieren.

Wer sich für ein komplett mit HomeKit vernetztes Haus interessiert, bekommt auch ohne einen eigenen Hausbau die Möglichkeit, sich das System genauer anzusehen. Der Hersteller verfügt bereits jetzt über ein Ausstellungshaus mit integrierter HomeKit-Technologie, das sogenannte PlusEnergie-Haus generation 5.5. Selbiges kann in der Hausausstellung „World of Living“ bei WeberHaus in Rheinau-Linx besichtigt werden. Abschließend haben wir euch außerdem ein YouTube-Video eingebunden, in dem die Technik weiter erläutert wird.

Teilen

Kommentare1 Antwort

  1. Cyberdude33 sagt:

    Da würde mich ja mal die Lieferfähigkeit und Ersatzteilbeschaffung in 10Jahren interessieren 🤔

Kommentar schreiben