Visible Body 3D: Den Menschen auseinander nehmen

Kategorie: appView, iPad, iPhone, Mac - von Fabian am 09. Mai '12 um 10:20 Uhr

Biologie-Studenten und -Schüler aufgepasst: Mit Visible Body 3D könnt ihr den menschlichen Körper auf eine ganz andere Art und Weise erkunden (YouTube-Link).

Nachdem ihr das Video gesehen habt, wollen wir euch erst einmal mit den nicht so prickelnden Fakten vertraut machen. Visible Body 3D ist nur in englischer Sprache verfügbar und nicht gerade günstig. Die iPhone-Version (App Store-Link) kostet 7,99 Euro, auf dem iPad (App Store-Link) werden sogar 23,99 Euro fällig. Achtung: Es sind nur die beiden jüngsten Geräte-Generationen kompatibel, alle Retina-optimiert. Eine Mac-Version ist ebenfalls verfügbar.

Trotzdem möchte ich betonen, dass die meisten anderen Lehrbücher wohl mindestens genau so viel kosten – und nur halb so interaktiv sind. Mit dem 3D-Atlas des menschlichen Körpers kann man in Visible Body so gut wie jede Körperstelle erkunden und Knochen, Blutgefäße, Nerven und Muskeln genauer unter die Lupe nehmen.

Zu jedem der über 2.500 Bestandteile des Körpers gibt es eine englische Definition, außerdem lassen sich alle Inhalte auch über die integrierte Suche im Körper markieren. Praktisch: Man kann vorausgewählte Ansichten auswählen und diese nach seinen eigenen Wünschen weiter anpassen – so ist es zum Beispiel möglich, einzelne Objekte auszublenden, um freie Sicht auf darunter liegenden Knochen oder andere Dinge zu haben.

Auch wenn der Preis von Visible Body 3D sicher eine gewisse Schmerzgrenze darstellt, denke ich, dass Biologie-Studenten, -Schüler oder -Lehrer mit dieser App einiges anfangen können. Die Qualität stimmt auf jeden Fall.

Kommentare12 Antworten

  1. Hutzel69 [Mobile] sagt:

    Ich als Mediziner kann da nur sagen, dass die lateinischen begriff am interessantesten sind und die scheinen wohl zu fehlen!
    Ansonsten ist die Idee ganz nett, aber um den netter Anatomie Atlas kommt wohl kein Student herum und der kostet bei Amazon neu 790€!!!

    [Antwort]

    Fabian Antwort vom Mai 9th, 2012 15:54:

    Stimmt, hab noch mal geschaut, die lateinischen Begriffe fehlen tatsächlich. Ich werde mal bei den Entwicklern nachfragen, ob da was nachgereicht wird.

    [Antwort]

    Sloti [Mobile] Antwort vom Mai 29th, 2012 23:31:

    Hallo,
    rein interessehalber, gab es schon eine Antwort vom Entwickler bezüglich umsetzung in Latein oder deutsch?
    MfG sloti

    [Antwort]

    Fabian Antwort vom Mai 30th, 2012 08:57:

    Ja, zumindest die lateinischen Fachbegriffe sollten wohl hinzugefügt werden.

    Mel Antwort vom Mai 9th, 2012 16:07:

    Ähm… 790 Euro? Anatomieatlas?
    Meiner Information nach arbeiten viele Medizinstudenten mit dem Netter “Atlas der Anatomie des Menschen” von Thieme. Der kostet neu um die 100 Euro…

    [Antwort]

    Hutzel69 [Mobile] Antwort vom Mai 9th, 2012 17:11:

    http://www.amazon.de/gp/aw/d/3131422734

    [Antwort]

    Hutzel69 [Mobile] Antwort vom Mai 9th, 2012 20:49:

    Also genau dieses eine Angebot von Amazon scheint wohl Fehler Behaftet zu sein! Sorry trotzdem ist das Buch noch um einiges teurer als die “teure” App. Und wenn sie dann noch was her macht, warum nicht!!

    [Antwort]

    Christian Antwort vom Juni 9th, 2013 11:10:

    Hallo, versucht, den Klassiker der Medizin – Lanz/Wachsmuth – gebraucht zu ergattern. Es ist der Papst der Anatomiebücher, 1000x besser als der Netter. Wenn ich richtig liege, 7 Bände für ca. € 500,00. Seht bei amazon rein.

    [Antwort]

  2. Ghettograf [Mobile] sagt:

    Haben sie diese App?

    [Antwort]

  3. Marsu24 [Mobile] sagt:

    Schaut euch mal den kostenfreien “Google Body Browser” bei den Google Betas an. Gibts es zwar leider noch nicht für IOS (braucht Google Chrome), leistet aber ähnliches wie die App und gibt es kostenfrei. Ich finde den einfach nur klasse!

    “Voraussetzung für die Nutzung des animierten Anatomie-Atlas ist der Einsatz des Gratis-Browsers „Chrome 9“. Grund: Der Browser zapft Rechenleistung von der Grafikkarte des Computers ab und ermöglicht so die 3D-Darstellung. Über Schieberegler zoomen Sie sich durch die Körperschichten, zeigen so unter anderen Haut, Nerven und Muskeln. Weiterhin lässt sich das Skelett in alle Richtungen drehen. Der Google Body Browser befindet sich derzeit noch in der Betaphase, er lässt sich im Internet aufrufen.”

    [Antwort]

    Marsu24 [Mobile] Antwort vom Mai 9th, 2012 21:51:

    Muss noch ergänzen: das Dingens heisst jetzt “Zygote Body”

    [Antwort]

  4. Kati84 sagt:

    Wann kommt die deutsche Version raus??

    [Antwort]

Kommentar schreiben