Yamaha MusicCast Chorus: Drei Multiroom-Lautsprecher als neues Einsteiger-Set im Test

Fabian Portrait
Fabian 03. Juni 2017, 16:33 Uhr

In Wohnzimmer, Küche und Badezimmer die gleiche Musik hören? Mit dem neuen Einsteiger-Set MusicCast Chorus ist das kein Problem.

Yamaha MusicCast Chorus

Wenn ich in meinen vier Wänden herumwirbele, egal ob mal wieder ein kleiner Frühjahrsputz ansteht, ich zwischen Wohnzimmer und Küche rotiere oder ob Gäste für eine Party zu Gast sind: Immer dann sind bei mir Zuhause Multiroom-Lautsprecher im Einsatz, die die Musik drahtlos in mehrere Räume verteilen. Spätestens seit dem Erfolg der Sonos-Lautsprecher sind entsprechende Lösungen populär geworden, heute wollen wir euch eine Alternative aus dem Hause Yamaha vorstellen.

MusicCast ist längst kein Neuling mehr, vorgestellt wurde das System vor knapp zwei Jahren und seit ziemlich genau einem Jahr habe ich bereits drei Lautsprecher im Einsatz. Meinen Erfahrungsbericht rund um das MusicCast Trio könnt ihr hier noch einmal nachlesen. Die Kombination aus den drei Speaker YSP-1600, WX-30 und ISX-80 hat mich schwer begeistert, mit einem Preis im vierstelligen Bereich war das Set aber schon eine Hausnummer. Mittlerweile ist das Bundle fast vom Markt verschwunden, ein österreichischer Händler verkauft es aktuell noch für starke 899 Euro.

Falls euch das noch zu viel ist, könnt ihr einen Blick auf das neue Einsteiger-Set werfen, das Yamaha seit kurzer Zeit anbietet: Die im Herbst 2016 vorgestellten Lautsprecher YAS-306, ISX-18D und WX-010 kosten einzeln im Handel rund 860 Euro, im Bundle könnt ihr für rund 745 Euro zuschlagen und so noch einmal ordentlich sparen. Auch das MusicCast Chorus Bundle ist in den beiden Farben Weiß und Schwarz verfügbar - was die einzelnen Lautsprecher können, stellen wir euch in den folgenden Zeilen vor.

MusicCast CONTROLLER
Entwickler: Yamaha Corporation
Preis: Kostenlos

Die drei Komponenten des MusicCast Chorus im Fokus

Das Herzstück des Systems ist die Soundbar YAS-306, die virtuellen 7-Kanal-Sorround-Sound aus nur einer Komponente zaubert. Etwas kleiner aus meine bisherige Soundbar weiß auch die YAS-306 mit einer ordentlichen Lautstärke und einer guten Klangqualität zu überzeugen, nicht umsonst gibt es bei Amazon gute 4,3 von 5 möglichen Sternen. Erstaunlich ist die Flexibilität der Soundbar: Sie kann nicht nur auf einem Regal liegend, sondern auch an der Wand hängend angebracht werden. Zudem gibt e mit LAN, Bluetooth, WiFi, AirPlay, Digital Optical, Digital Coaxial und ein Subwoofer-Output sind nur einige der vielen verschiedenen Anschlussmöglichkeiten. Lange Rede, kurzer Sinn: Man bekommt eine sehr solide Soundbar mit vielen verschiedenen Anschlussmöglichkeiten und der Multiroom-Funktionalität.

Yamaha MusicCast Chorus YAS-306

Besonders beeindruckt hat mich die zweitteuerste Komponente des MusicCast Chorus: Die “Micro-Design-Anlage” ISX-18D, auch sie bekommt bei Amazon 4,3 Sterne. Hier bekommt ihr quasi das Küchenradio 2.0, das wohl nur noch von seinem größeren Bruder übertroffen wird. Der quadratische Lautsprecher kann entweder mit einem Standfuß aufgestellt oder ebenso einfach an die Wand gehangen werden. Mit an Board ist neben AirPlay, Bluetooth und der MusicCast-Funktionalität auch DAB und DAB+, es können also problemlos Radiosender gehört werden. So kommt man auch ganz ohne Smartphone unkompliziert an Musik, wobei Sendernamen und andere Informationen wie die Uhrzeit auf dem Display angezeigt werden. Insbesondere klanglich hat mich der ISX-18D beeindruckt, trotz der kompakten Größe liefert der Lautsprecher eine sehr ordentliche Leistung.

Yamaha MusicCast Chorus ISX-18D

Rein von der maximalen Lautstärke muss sich der günstigste Vertreter des Bundles leider hinten anstellen: Der WX-010 kann zwar mit einem weiteren Modell im Stereo-Modus gekoppelt werden, als Einzelkämpfer hat er mich jedoch nicht ganz überzeugt. Wobei das auch kein Wunder ist, denn MusicCast-Vertreter wie der WX-030 sind auch einfach viel größer. Der ebenfalls an der Wand zu befestigende WX-010 fühlt sich wohl eher auf dem Nachttisch oder im Badezimmer wohl, als in größeren Zimmern. Auch bei diesem Lautsprecher sind Bluetooth, AirPlay und MusicCast standardmäßig mit an Board.

Yamaha MusicCast Chorus WX-010

Richtig viel Spaß macht das MusicCast Chorus Bundle natürlich im Verbund. Über die MusicCast-Anwendung, die in den letzten Monaten stetig verbessert wurde, aber leider immer noch mit einem sehr angestaubten Icon daher kommt, lassen sich die Lautsprecher problemlos in allen erdenklichen Kombinationen miteinander koppeln. Mittlerweile können in der MusicCast-App sogar Szenen angelegt werden, um besonders häufig verwendete Kombinationen noch schneller aktivieren zu können, das ist sehr praktisch.

Ebenso praktisch und spätestens beim nächsten Rudelgucken mehr als klasse: Über die an den Fernseher angeschlossene Soundbar kann das Audio-Signal an die anderen Lautsprecher verteilt werden. Zwar mit einer kleinen Verzögerung, immerhin verpasst man so aber keinen wichtigen Kommentar mehr, wenn man mal einen Abstecher in die Küche oder ins Badezimmer macht.

Yamaha MusicCast punktet mit Flexibilität

Aber warum MusicCast und nicht Sonos? Die große Stärke von Yamaha ist die Flexibilität. Inhalte können nicht nur über die hauseigene App, sondern auch über Bluetooth und AirPlay wiedergegeben werden, insbesondere letzteres ist für Apple-Nutzer mehr als Gold wert. Wenn beispielsweise eine App nicht von Yamaha unterstützt wird - alle bekannten Streaming-Anbieter sind natürlich an Board - lässt sich der Ton über die systemweite AirPlay-Ausgabe immer noch problemlos auf (leider nur) einen Lautsprecher übertragen.

Ein weiteres kleines Highlight: Einzelne MusicCast-Lautsprecher können mit einem externen Bluetooth-Lautsprecher gekoppelt werden, ganz egal von welchem Hersteller. Zwar kommt es anders als bei der normalen Musik-Wiedergabe nur über MusicCast-Lautsprecher zu einer kleinen Verzögerung, trotzdem ist es eine tolle Möglichkeit, wenn man die Musik nicht nur überall im Haus, sondern auch gleich noch auf einem Bluetooth-Speaker im Garten oder auf dem Balkon abspielen kann.

Für einen Preis von unter 750 Euro bekommt man letztlich einen umfangreichen Einstieg in die Multiroom-Welt geboten - mit drei ganz unterschiedlichen Komponenten, die sich sehr gut ergänzen und optisch aufeinander abgestimmt sind. Übertroffen wird das MusicCast Chorus eigentlich nur noch dann, wenn man das mittlerweile nicht mehr flächendeckend erhältliche Trio-Bundle zum Sparpreis bekommt, wie etwa bei diesem Händler für 899 Euro.

Falls ihr Fragen zum MusicCast Chorus oder ganz allgemein zum MusicCast-System von Yamaha habt, schreibt einfach einen Kommentar unter den Artikel. Wie bei allen komplexen Themen können wir nicht jedes Detail in den Fokus rücken, liefern aber gerne passende Antworten auf spezielle Fragen.

Yamaha MusicCast Chorus

  • Handhabung - 8/10
    8/10
  • Klang - 8/10
    8/10
  • Design - 8/10
    8/10
  • Flexibilität - 10/10
    10/10
  • Preis/Leistung - 7/10
    7/10

Fazit

Das MusicCast Chorus von Yamaha ist ein tolles Multiroom-Set für Einsteiger, die nicht auf Extras wie AirPlay oder Bluetooth verzichten möchten. Zudem bietet der Hersteller zahlreiche weitere Produkte an, mit denen das System sinnvoll erweitert werden kann.

8.2/10

Angebot
Yamaha CHORUS Black MusicCast Chorus Starter Set...
  • MusicCast Multiroom System
  • MusicCast Starter Set bestehen aus WX-010, ISX-18D und YAS-306

Teilen

Kommentare10 Antworten

  1. Legostein14 sagt:

    Hallo liebes Appgefahren Team. Könntet ihr bitte mal die App wattpad vorstellen?

    • Kristabelle sagt:

      Beleza Chic disse:Olá Paula, é a Fernanda, tudo bem?Bom, o Veet é encontrado em farmácias e em alguns supermercados.Muitas vezes há problemas de distribuição e algumas cidades não tem muita diibenspilidado.Sugiro entrar em contato com o SAC da empresa para saber onde achar em sua cidade.Segue o contato: O SAC (0800 703 1128) funciona de segunda a sexta-feira, das 9:00 às 18:00. Você pode também enviar um e-mail para .Obrigada por visitar o site!! Espero que esta informação te ajude.beijos

  2. icarus sagt:

    Hatte den wx10 im Doppelpack ausprobiert und war sehr enttäuscht. Der Sound war flach (trotz Equalizer), die Verbindung via AirPlay kam in den meisten Fällen nicht zu Stande und selbst die eigene App hat bei der Kopplung der beiden oft versagt. Meistens kam die Musik nur über einen Lautsprecher.
    Der wx 10 ist von meiner Seite her keine Empfehlung.

  3. Mojitu sagt:

    Habe das Raumfeld One S von Teufel. Mit dem Klang bin ich sehr zufrieden und das Stremaing vom NAS System, iPad oder iPhone funktioniert perfekt. Zudem kann man so ziemlich jeden Musikdienst einbinden.

    https://www.teufel.de/wlan/raumfeld-one-s-p14713.html

    • Kati sagt:

      Danke, Fabian! Schade.

    • Earthwind sagt:

      Zysse aprikoi onko parempi osallistua , noin niinkuin varmuuden vuoksi, ettei tule säröjä pyhään harmooniiseen eueKulaeesern.oohta on vain taivas rajana kun KEPU vaatii Kataiselta selitystä Hims jutussa. Sen jälkeen alkaa syyttely kuka on saanut tuomioita milloin mistäkin.Tulee mielenkiintoiset ajat.

    • Thanks for such an honest look at the process and your feelings about the finished result. It looks like an AMAZING book, I'm sure you have nothing to worry about. Can't wait to get my hands on a copy! Congrats!

  4. Kati sagt:

    Hallo Ihr fleißigen Tester, hat der Yamaha WX-010 auch noch einen Line-In-Eingang zum Anschluss von externen Audioquellen? Wäre ja toll! Danke!

  5. Dan_70 sagt:

    das Yamaha Musiccast System ist wirklich genial …
    Aber, .. bei größeren Wohnungen bzw. Häusern mit Repeatern ist eine spezielle Einrichtungsroutine bzw. Reihenfolge pingelichst einzuhalten ..
    das wird bei Yamaha nirgendwo anständig beschrieben .. speziell das Zurücksetzen der Geräte, da im Normalfall meist falsch vorgegangen wurde, ist schwer heraus zu finden … wer das Problem hat sollte sich unbedingt die Zeit nehmen und die Anleitungen hier lesen : https://www.bonsaimachos.de/yamaha-musiccast-music-cast-einrichten-installieren/

    .. da hat jemand richtig Ahnung und erklärt alles sehr gut …

Kommentar schreiben