Dead Venture im Test: Autos. Waffen. Zombies. Spaß!

Wenn man schon am frühen Morgen viel Spaß hat, kann der Tag eigentlich nur gut werden. Wenn denn da nicht die vielen Zombies aus Dead Venture wären.

Dead Venture 2

Erinnert ihr euch noch an Earn To Die? Mit diesem Spiel hatte ich wirklich jede Menge Spaß: Man fuhr mit einem aufgemotzten Auto durch eine 2D-Welt, hat Zombies über den Haufen gebrettert oder sie mit diversen Waffen zerschmettert. Wurde das Auto zerstört oder der Tank leergefahren, bevor man das Ziel erreicht hat, musste man von vorne beginnen. Natürlich nicht, ohne das Auto vorher noch mit ein paar Upgrades auszustatten.


So ähnlich spielt sich auch das neue Dead Venture (App Store-Link), das heute als neue Universal-App für iPhone und iPad veröffentlicht wurde. Was uns ausgesprochen gut gefällt: Bei dem 1,99 Euro teuren Spiel handelt es sich um einen Premium-Download, der komplett ohne In-App-Käufe auskommt. Bei einem Spiel wie Dead Venture ist das meiner Meinung nach besonders wichtig für das Spielerlebnis.

Im Gegensatz zu Earn To Die spielt Dead Venture nicht in einer düsteren 2D-Welt, sondern in einer bunten 3D-Comic-Umgebung. In dem leider nur in englischer Sprache verfügbaren Spiel startet man zunächst im Story-Modus, der aus acht Kapiteln besteht, die jeweils in mehrere Missionen unterteilt sind. Für die ersten zwei Kapitel habe ich rund eine halbe Stunde benötigt, zusammen mit den zwei weiteren Spielmodi Survival und Time Trial geht der Umfang von Dead Venture vollkommen in Ordnung.

Dead Venture

Das Ziel in Dead Venture ist zunächst einmal einfach formuliert: Möglichst viele Zombies über den Haufen fahren oder schießen und gleichzeitig die gestellten Missionen erfüllen. Diese können zum Beispiel lauten: Töte einen bestimmten Zombie, rette einen Überlebenden, zerstöre ein ausgewähltes Objekt oder erledigte den Boss-Gegner.

Wenn man nicht sofort erfolgreich ist – und das ist definitiv nicht immer der Fall, bestehen zwei Möglichkeiten: Entweder geht dem Fahrzeug der Sprit aus oder es wird so stark beschäftigt, dass es sich mit einem lauten Knall verabschiedet. In beiden Fällen kann man sich mit Upgrades für den nächsten Versuch ausrüsten und das Fahrzeug beispielsweise mit einer besseren Panzerung schützen, den Tankinhalt vergrößern oder den Motor verbessern.

Steuerung in Dead Venture kann frei angepasst werden

Die Steuerung von Dead Venture ist denkbar einfach: Mit zwei Buttons auf der linken Seite des Bildschirms wird gelenkt, auf der anderen Seite gibt es zwei Knöpfe zum Gas geben und bremsen bzw. rückwärts fahren. In den Einstellungen von Dead Venture können die vier Buttons frei auf dem Bildschirm platziert werden. Andere Steuerungsoptionen gibt es aber nicht.

Als gelungen darf die bunte Comic-Grafik von Dead Venture bezeichnet werden. Es gibt viele kleine Details, witzige Explosionen und herumfliegende Zombies. Am Ende sieht das Spiel gar nicht mehr so brutal aus, wie es eigentlich ist. Aber den Zombies muss der Kampf angesagt werden, so viel steht fest. Im Laufe des Spiels gibt es übrigens ein paar Überraschungen, aber die entdeckt ihr am besten selbst.

[wp-review]

‎Dead Venture
‎Dead Venture
Entwickler: Dogbyte Games Kft.
Preis: Kostenlos+

Anzeige

Kommentare 2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de