Ärger mit Displayrissen beim M1-MacBook: Apple droht Sammelklage

US-Kanzlei bereitet Klage vor

Eigenverschulden oder grober Serienfehler? Das fragen sich wohl mittlerweile einige Besitzer und Besitzerinnen von Apples M1-MacBooks. Es mehren sich die Berichte von Usern, die über Displayrisse in den MacBook Pro- bzw. MacBook Air-Modellen mit M1-Chip klagen. Dabei sollen die Risse häufig von der FaceTime-Kamera ausgehen und sich dann auf unterschiedlichste Art und Weise über den Bildschirm ziehen.

Apple hat darauf offenbar schon reagiert. Nicht jedoch mit einem Rückruf betroffener Geräte, sondern mit einer Erweiterung im Support-Dokument. Dort gibt man an, dass „jegliches Material“, das beim Zuklappen des MacBooks auf dem Display, der Tastatur oder der Handballenablage verbleibt, Schäden verursachen kann.


Austausch eines M1-Displays mit hohen Kosten verbunden

In den USA wetzen laut MacTechNews indes schon die ersten Anwaltskanzleien die Messer: Auch diese sind auf die Vorgänge aufmerksam geworden und reiben sich die Hände aufgrund eines lukrativen Sammelklagen-Geschäfts. Migliaccio & Rathod sollen bereits an einer Sammelklage gegen Apple arbeiten und rufen Betroffene auf, sich bei ihnen per Telefon, E-Mail oder Kontaktformular zu melden.

Die in Washington, D.C. und San Francisco ansässigen Anwälte begründen ihren Anfangsverdacht auf einen Serienfehler von Seiten Apples. Zahlreiche Einträge bei Reddit und in Apples Support-Foren gehen nicht von einem unsachgemäßen Gebrauch aus, sondern von einem spontan aufgetretenem Defekt. Die Anwaltskanzlei geht zudem mit Apples Kundenservice hart ins Gericht und werfen dem Konzern vor, sich auf Fremdkörper zwischen Tastatur und Display zu berufen – und deswegen die Reparatur nicht zahlen zu wollen. Der Austausch eines Displays kostet bei Apple rund 600 USD und garantiere nicht, dass der Fall nicht ein zweites Mal eintreten könnte. Ob es schlussendlich zu einer Sammelklage kommt, bleibt abzuwarten.

Anzeige

Kommentare 1 Antwort

  1. Problem an der Sache:
    Apple schreibt in deren Support-Dokument: NICHTS auch wirklich NICHTS zwischen dem Display und der Tastatur lassen bevor das Macbook geschlossen wird:
    “ Leaving any material on your display, keyboard, or palm rest might interfere with the display when it’s closed and cause damage to your display. “

    Wenn das gute Stück aber schon MIT einem Schutz zwischen Tastatur und Display ausgeliefert wird…was für eine Angriffsfläche für die Anwälte… Huiuiuiuiu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2021 appgefahren.de