Amazfit: Neue Smartwatches GTR 4, GTS 4 und GTS 4 mini vorgestellt

Ab sofort ab 99,99 Euro in Deutschland bestellbar

Der auch hier im Blog wohlbekannte Hersteller Amazfit bietet mit seinen Smartwatches vergleichsweise günstige Alternativen zur Apple Watch. Passend zur IFA 2022 in Berlin hat das Unternehmen nun die drei beliebten Smartwatch-Modelle GTR, GTS und GTS mini aktualisiert und die mittlerweile vierte Generation präsentiert.

Die Highlights der neuen Uhren sind ihre branchenführende zirkular polarisierte GPS-Antennentechnologie, die eine hochpräzise Positionsbestimmung ermöglicht, ihre verbesserten Sport- und Gesundheitsfunktionen sowie ihre großen HD-AMOLED-Displays.


Die beiden Geräte GTR 4 und GTS 4 sind die ersten Smartwatches der Branche, die mit einer zirkular polarisierten Dualband-GPS-Antennentechnologie ausgestattet sind, die auch in komplexen Umgebungen eine hohe Signalstärke für die Positionsbestimmung bietet. Die neu aufgerüstete GPS-Technologie unterstützt außerdem fünf Satellitensysteme und ermöglicht es, Bewegungen in Echtzeit zu verfolgen. In einem zukünftigen Firmware-Update wird die Technologie sechs Satellitensysteme unterstützen. Die Uhren werden auch bald den Import einer Routendatei aus der Zepp-App unterstützen, die in Echtzeit direkt auf der Uhr navigiert
werden kann.

Die neuen Amazfit-Uhren sind zudem mit mehr als 150 Sportmodi und fortschrittlichen Fitnessfunktionen ausgestattet. Diese ermöglichen es Sportbegeisterten, Daten für alle Arten von Aktivitäten zu erfassen. Gleichzeitig lassen sich Trainingsdaten mit Strava und adidas Running synchronisieren (ab Ende September). Die neue Serie erkennt außerdem automatisch acht Sportmodi und verfügt über einen neuen Track Run-Modus und einen neu hinzugefügten Golf Swing-Modus.

Der neue, eigens entwickelte optische BioTrackerTM 4.0 PPG-Sensor wurde auf 2LED verbessert und sammelt damit 33 Prozent mehr Daten als die vorherige Generation. In Kombination mit dem verbesserten Algorithmus zur Erfassung der Herzfrequenz werden potenzielle Signalstörungen durch Armbewegungen während des Trainings stark reduziert. Das führt zu einer Herzfrequenzmessung, die fast mit der von Herzfrequenzgürteln vergleichbar ist.

Verbesserte Schlafanalyse bei GTR 4 und GTS 4

Wie gehabt können Amazfit-Uhren rund um die Uhr die Herzfrequenz, die Sauerstoffsättigung des Blutes und das Stressniveau überwachen. Dank der One-Tap-Messfunktion lassen sich diese drei Messwerte sowie die Atemfrequenz auch nach Bedarf in nur 45 Sekunden mit einer einzigen Berührung abfragen.

Die GTR 4- und GTS 4-Smartwatches bieten außerdem eine Vielzahl zusätzlicher Gesundheitsfunktionen, darunter eine verbesserte Schlafanalyse. User können jetzt ihren eigenen Schlafplan entsprechend ihrer Schlafgewohnheiten erstellen, anhand dessen das Gerät den Schlaf erkennt. So können beispielsweise auch Menschen mit Nachtschichten ihren individuellen Schlafplan erstellen und ihren Gesamtschlaf inklusive Schlafphasen überwachen.

Die wie gehabt in einem runden Design gehaltene Amazfit GTR 4 soll laut Hersteller bei normaler Nutzung bis zu 14 Tage mit einer Akkuladung durchhalten. Die designtechnisch an die Apple Watch angelehnte Amazfit GTS 4 kommt mit ihrem schlanken Gehäuse noch auf Akkulaufzeit von über einer Woche bei normaler Nutzung. Beide Uhren bieten zudem eine Alexa-Integration für Online-Sprachbefehle sowie Musikspeicher und eigenständige Musikwiedergabe bei freihändiger Nutzung. Über den eingebauten Lautsprecher, der auch während des Trainings Echtzeitdaten wie Herzfrequenz, Trainingsdauer und -distanz ausgeben kann.

Für beide Smartwatches stehen über 150 (GTS 4) bzw. 200 (GTR 4) Zifferblätter über die Verwaltungs- und Sync-App Zepp bereit. Mit nur 27 Gramm ist die Amazfit GTS 4 zudem ein echtes Leichtgewicht, ein 1,75-Zoll-Display mit 341 ppi sorgt für eine reibungslose Interaktion. Die Amazfit GTR 4 ist in den drei Farben Superspeed Black, Vintage Brown Leather und Racetrack Grey für 229,90 Euro bei Amazon vorbestellbar, die Amazfit GTS 4 in den vier Farben Infinite Black, Misty White, Autumn Brown und Rosebud Pink für 199,90 Euro. Die Auslieferung erfolgt ab dem 12. September 2022 – dann sind die Neuerscheinungen auch bei MediaMarkt, Euronics, Expert und Otto verfügbar.

Amazfit GTS 4 mini: Kompakt und voller Power

Gleichzeitig hat Amazfit auch die kompaktere GTS 4 mini präsentiert, die über ein leichtes Design, eine 24-stündige Gesundheitsüberwachung, über 120 Sportmodi und ein 1,65 Zoll-HD-Display mit 336 x 384 Pixeln und 309 ppi verfügt. Die Neuerscheinung überwacht die Herzfrequenz und den Blutsauerstoff, ist bis 5 ATM wasserdicht, hat Amazons Sprachassistentin Alexa integriert und navigiert sicher über insgesamt fünf Satellitensysteme.

Die Amazfit GTS 4 Mini punktet darüber hinaus mit einer Akkukapazität von 270 mAh, die ein ununterbrochenes Fitness-Erlebnis und genügend Energie für bis zu 15 Tage ohne Aufladen bei normaler Nutzung und bis zu 45 Tage im Batteriesparmodus bietet. Sie ist ab sofort zum Preis von 99,90 Euro bei Amazon in vier Farben erhältlich: Midnight Black, Flamingo Pink, Mint Blue und Moonlight White.

Wir haben bereits entsprechende Testexemplare angefragt und werden euch hoffentlich schon bald mit weiteren Eindrücken zu den Neuerscheinungen versorgen können.

Anzeige

Kommentare 5 Antworten

  1. Ist diese GPS Technologie mit der von Garmin vergleichbar?
    Meine Fenix 7x hat GPS Dualband schon etwas länger (seit erscheinen eben).
    Keine Ahnung in wie weit sich die Technologien unterscheiden, fakt ist das Garmin, sollte es die selbe Technik sein, schneller war.

  2. Man sollte auf keinen Fall direkt bei Amazfit auf der Seite kaufen, tun so, als seien sie in Deutschland aber das sind Briefkastenfirmen und Kontakt ist wohl nur über China möglich und da ist eben gar nichts möglich alle E-Mails an die kommen als unzustellbar zurück 🤮
    keine Ahnung ob das mit Amazon besser klappt. bei TrustPilot gibt es nur schlechte Bewertungen für den Service die Uhren sind wohl nicht schlecht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Copyright © 2022 appgefahren.de