Bis zu 9,99 Euro sparen: Apple bietet Gratismonat für iCloud-Upgrade an

Jeder Nutzer bekommt 5 GB Speicherplatz in der iCloud kostenfrei. Wer mehr will, muss zahlen. Für „Neukunden“ ist der erste Monat jetzt kostenfrei.

linea icloud

Ich finde es schon etwas erschreckend, dass man für iCloud Speicherplatz noch selbst Geld in die Hand nehmen muss, obwohl man ein iPhone für mehr als 1000 Euro gekauft hat. Verständlich ist es am Ende des Tages schon, denn die Server müssen ja bereitgestellt und gewartet werden. Was ich dann aber nicht verstehe: Ich habe jetzt ein iPhone, iPad, Apple Watch, MacBook Pro und iMac im Einsatz – und bekommen magere 5 GB iCloud-Speicherplatz kostenlos dazu. Warum bekommt man nicht pro Gerät 5 GB?

Naja. Ich zahle dennoch gerne 2,99 Euro pro Monat, damit ich insgesamt 200 GB iCloud-Speicher habe, um Daten zu speichern und Backups zu sichern. Da werden ja schon für ein Gerät 5 GB knapp. Wer bisher komplett auf die iCloud verzichtet, bekommt von Apple jetzt ein Angebot unterbreitet. Wie Appleinsider berichtet, ist der erste Monat kostenfrei – egal für welches Upgrade ihr euch entscheidet.

icloud upgrade free

Das Angebot ist erschienen, als ein Nutzer versuchte ein Backup anzulegen, aber nicht ausreichend Speicherplatz zur Verfügung hatte. Danach gab es eben die oben genannten Möglichkeit einen Freimonat zu erhalten.

Nachdem der erste Monat abgelaufen ist, zahlt man für 50 GB Speicherplatz 99 Cent, 200 GB kosten 2,99 Euro im Monat und 2 TB schlagen mit 9,99 Euro zu Buche. Falls ihr also noch iCloud-Verweigerer seid, prüft eure iCloud-Einstellungen, ob euch der Freimonat angeboten wird.

(Foto: appleinsider.com)

Kommentare 31 Antworten

    1. Du kannst die da ablegen wie andere Daten auch, aber mit der Apple-App Musik nicht drauf zugreifen.
      Dafür bräuchtest Du wohl ein anderes Programm.
      Evtl den VLC

          1. Hm ehrlich gesagt weiß ich nicht, wie der Dienst genau heißt ? ich nutze den nur sehr sehr selten.

  1. Ich kenne nur den Weg über Apple Music. Musik in iTunes hinzufügen, schon ist sie auch auf dem iPhone verfügbar. Ob das ohne Apple Music auch funktioniert, weiß ich nicht.

  2. Käufer von Autos fragen sich auch warum man nach dem Kaufpreis – wo eine entsprechende Mehrwert abgeführt wird – noch KFZ-Steuern gezahlt werden muss.

    Der Preis der Cloud ist für jeden User sicher anders zu werten, da jeder unterschiedliche Anwendungen nutzt, wo die eine oder andere Cloud besser für geeignet ist.

    1. @Diggalo: Echt, es „Käufer von Autos“, die geistig so beschränkt sind und die trotzdem ein Auto fahren dürfen?
      Das klingt furchtbar…

  3. Das was ich wirklich nicht verstehe ist. Warum Apple keine App rausbringt wie Google Fotos. Ich nutze zb keinen Apple Cloud weil ich keinen simplen Zugriff auf meine Bilder etc, von meinem iPhone habe. Und einen PC hab ich nicht ?

        1. Also die Apple-Fotos App speichert deine Fotos bei entsprechender Einstellung in der iCloud, und in der App hast du alle Organisationsmöglochkeiten, Ordner, Personen, Orte…
          Zugriff von überall via iCloud.com

          1. Ja das stört mich gerade. Vom iPhone aus laggt das ungemein. Oder ich mach was falsch. Ansonsten hab ich kein PC wo ich mich einloggen kann. Das ist mein größtes Problem mit Apple icloud ?

          2. Sorry welche App meinst du? Die Datei App? Weil wenn ich einen Backup starte. Werden die Fotos nicht in die Datei App importiert. Oder ich mach was falsch

          3. Ich rede von der Fotos-App, je nachdem kannst du alle auch offline speichern oder nur bei bedarf (Apple nennt das Speicherplatz optimieren)
            Also nicht die Datein App sondern Fotos wo auch deine ganzen Aufnahmen automatisch landen

          4. Ja aber wie unterscheide ich dann, welches in der Cloud ist? Vielleicht will ich ja dann von der Cloud paar Fotos löschen. Hoffe drücke mich klar genug aus. Weil ich echt von Google Fotos weg will.

          5. Apple macht kein Unterschied zwischen offline und online Mediathek also was du in der App angezeigt bekommst ist immer der aktuellste Cloud-Stand (wenn du Internet hast), heißt umgekehrt was du dort löschst ist auch online weg (bzw. 30 Tage im Gelöscht Ordner)

            Ich muss aber gestehen ich hab die Google Foto App noch nie genutzt also weiß nicht ob es da noch ein Mega Feature gibt was du in Fotos nicht hast…

          6. Ich hab mir die Beschreibung durchgelesen, war nix überraschendes was ich da lesen konnte also der Funktionsumfang ist glaube ich nahezu deckungsgleich…
            und noch ne Google Cloud zu bezahlen sehe ich nicht ein, und wenn ich meine Bilder nicht in Orginalqualität speichern kann bringt es mir auch nix…
            Also Danke ich verzichte 😉

          7. Also du meinst jetzt. Das Apple Cloud, das gleiche Funktion Umfang hat wie Google Fotos? Also wenn ich in meiner Fotos App zb die Bilder lösche, auch die Bilder gelöscht werden die in der Apple Cloud sind? Weil ich kenne das von Apple nicht so. Es werden die Fotos von der Cloud gelöscht, erst wenn man icloud.com die Fotos löscht.

          8. Definitiv werden die auch online gelöscht, ich verwalte meine gesamte Foto Mediathek damit (etwa 400GB) und die Synchronisation (iPhone, iPad, MacBook, iCloud) ist eines der wichtigsten Argumente!
            Überprüfe deine Einstellungen auf dem iPhone ob du iCloud-Fotomediathek aktiviert hast…

          9. Das hat ich fast immer an. Hab aber echt den Sinn dahinter nie richtig verstehen können. Obwohl ich im Google im YouTube etliche Videos oder etliche Seiten angeschaut hatte. Was ist wenn ich zb. Ein Foto von meinem Gerät löschen will, will aber das es in der Cloud bleibt. Wie muss ich dann vorgehen. Ich weis das sind simple Sachen vielleicht für viele. Aber ich habe Apple Cloud echt aufgegeben. Wegen diesen icloud.com zwang

          10. ? Die Fotos in der Cloud sind ja nichts weiter als ein Server/Client Prinzip, in welchem der Server sämtliche Daten hält und der Client diese nur „betrachtet“. Wenn Du also ein Foto auf dem Gerät löscht ist dies in der Cloud (auf dem Server) weg.

            Der Sinn hierbei ist ja das Datenredundanz minimiert wird und Du nicht auf jedem Endgerät unterschiedliche Datensätze hast und dann z.B. eine Löschung auf jedem Gerät einzeln durchführen muss – wie früher bei POP3 Accounts – grausam.

            Oder kurz. Sehe nicht wie das gehen soll und vor allem wozu?

            iCloud ist auch kein Zwang. Wer es mag nutzt es wer nicht muss nicht. Zwang sehe ich da nicht.

            Entweder Du willst Fotos online ablegen oder Du willst es nicht. Willst Du es schaltest Du die iCloud-Fotomediathek an und sorgst dafür das Du genug Speicher in der Cloud gebucht hast (5GB, 200GB, 1TB) und gegebenenfalls die Speicheroptimierung auf dem Endgerät anschaltest.

            Bei mir wären Endgeräte mit +500GB nötig wenn ich die iCloud-Mediathek nutzen würde, aktuell der Hauptgrund warum ich es (noch) nicht mache.

            Tippe/Hoffe mal das in den kommenden 5 Jahren auch 750GB iOS Geräte verfügbar sein werden.

          11. Danke für die Antwort. Das was ich halt schade finde ist. Das icloud nicht so bequem und übersichtlich wie Google Fotos ist. Weil wenn ich in Google Fotos reingehe und dort Bilder lösche, dann weiß ich daß die nicht mehr in der Wolke sind. Aber bei icloud habe ich diesen icloud.com Umweg. Und da ich kein PC oder ähnliches habe, sehe ich keinen Sinn icloud zu nutzen. Das finde ich schade.

  4. In der letzten Keynote war doch die Rede von Sonderrabatten für Studenten. Weiß jemand wie man das buchen kann und wie da die Konditionen aussehen?

  5. Wenn man auf 5 Geräten einen separaten iCloud Account einrichtet bekommt man pro Account 5GB – nutzt man 5 Geräte mit einem Account, bekommt man 5GB für alle Geräte. So gesehen ist das ein unfaires Spiel, welches Apple hier treibt: Die 5GB dienen zum Anfixen und man ist relativ schnell gezwungen mind. 50GB zu buchen. Ich würde befürworten, dass jede Erstverknüpfung eines iDevices den iCloud Speicher um weitere 5GB dauerhaft erweitert.

    1. Ja, das denke ich mir auch jedesmal wenn ich mir ein neues iDevice zulege. Andererseits: jedesmal einen neuen Account zulegen, macht das ganze System weniger sinnvoll. Aber wie Fabian schon erwähnte, ein Gerät für über €1000 und eine größere Cloud, das wäre schon ein nettes Entgegenkommen. Nur wird sich Apple aber vermutlich die Kapazität der Serverfarmen sprengen, da es wohl recht viele iPhoneX Nutzer gibt.
      Also, einmalige Ausgabe, externe Platte und Daten sichern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de