Apple Event am 22. Oktober: Endlich neue iPads?

32 Kommentare zu Apple Event am 22. Oktober: Endlich neue iPads?

Am 22. Oktober findet die nächste Apple-Keynote statt. Was wird einen Monat nach den neuen iPhones vorgestellt? Heiß erwartet werden neue iPads.

A lot to cover Apple KeynoteNun ist die Katze aus dem Sack. Unter dem Motto „We still have a lot to cover – Wir haben noch einiges zu zeigen“ wird Apple am 22. Oktober eine Präsentation veranstalten. Stattfinden wir die Keynote um 19:00 Uhr deutscher Zeit im Yerba Buena Center in San Francisco.

Was genau auf der Präsentation vorgestellt wird, kann man der Einladung natürlich wieder nicht entnehmen. Mittlerweile laufen die Töpfe in der Gerüchteküche aber fast über, gerade beim iPad mini gibt es immer wieder neue Spekulationen. Kommt die zweite Generation mit einem Retina-Display oder doch ohne? Es gibt zwei Möglichkeiten, die man für realistisch halten kann: Entweder wird das iPad mini etwas dicker und bekommt ein hochauflösenden Bildschirm oder Apple behält die aktuelle Bauform und kümmert sich nur um ein kleineres Update mit einem neuen Prozessor, um dann in 2014 mit einem überarbeiteten iPad mini erneut durchzustarten.

Quasi als sicher gilt, dass Apple das große iPad an die aktuelle Design-Linie von iPhone 5s und iPad mini anpassen wird. Die große Frage ist eigentlich nur: Welche technischen Verbesserungen konnte man sich einfallen lassen? Gibt es einen Fingerabdruck-Sensor auch im iPad? Kommen vielleicht auch verschiedene Farben auf den Markt?

Ebenfalls im Fokus stehen sollte das neue Mac-Betriebssystem Mavericks, das ja für Herbst 2013 angekündigt war. Hier erwarten wir einen offiziellen Verkaufstermin für den Mac App Store. Gleichzeitig sollte Apple Neuigkeiten über den bereits ebenfalls angekündigten Mac Pro bekanntgeben und seine MacBooks mit neuen Prozessoren ausstatten.

Offen ist, ob es eine Live-Übertragung der Präsentation geben wird. Hier hält sich Apple bedeckt und wird wohl erst am Tag der Keynote eine entsprechende Ankündigung machen. In jedem Fall werden wir euch aber mit einem Live-Ticker versorgen.

Kommentare 32 Antworten

  1. „Was genau auf der Präsentation vorgestellt wird, kann man der Einladung natürlich wieder nicht entnehmen.“

    Einen kleinen Hinweis bieten die Einladungen aber eigentlich schon immer. Beim iPhone 4S z.B. gab es den Hinweis auf Siri, beim iPad 3 das Bild vom Display für das Retina Display und beim iPhone 5S/C die bunten Kreise für die Farben des 5C’s.

    Dieses mal finde ich es aber schwieriger, der Einladung etwas zu entnehmen. Klar könnte es für ein neues SmartCover stehen, aber die Hinweise sind meistens Zeichen für große Neuerungen, nicht für ein neues Zubehör 😉 Was könntet ihr euch denn vorstellen, welcher Hinweis in der Einladung versteckt ist?

  2. Ich hab gerade extra nochmal im Langenscheidt nachgeschaut, um absolut sicher zu sein. Und leider muss ich euch korrigieren: „to cover“ heißt nicht „zeigen“, sondern „verbergen“ oder auch „beschützen“. Darum denke ich, dass es sich um eine neue Hülle handelt oder ein verbessertes Smartcover fürs iPad mini (2).

    1. Vergiss Langenscheidt, das war schon immer das schlechteste Wörterbuch.
      Richtig übersetzt heißt es, wir müssen noch etwas („ein Thema“) ansprechen/besprechen und das Wortspiel spielt natürlich auch auf die „Cover“ der iPads und die iPads selbst an.

    2. In dem hier verwendeten Kontext trifft es aber eher die Übersetzung „abdecken“. Meine Vermutung geht in Richtung Marktanteile und könnte tatsächlich auf ein Mini mit Retinadisplay hindeuten, um den Mini-Tabletmarkt nicht zu verlieren.

  3. „We still have a lot to cover“
    Für mich hört sich das eher danach an das sie etwas neues vorstellen, was sie schon längere Zeit im Hintergrund hatten und diesmal nicht vorher schon im Internet zu sehen war. 😉

  4. Eigentlich heisst es übersetzt ja, „wir haben noch einiges abzudecken“, oder? Also zum Beispiel als Hinweis für eine Neuheit in einem Segment, das bisher nicht von Apple versorgt wurde.

  5. auf dem bild sind doch fallende bunte blätter zu erkennen. vielleicht soll wirklich etwas bedeckt werden? vielleicht werden schon bald unsere handgelenke mit geilen iwatches „bedeckt“ werden 😉

  6. Was orakelt Ihr denn zu den Preisen der alten iPad 4? Bin nicht so ein New Gadget Freak und würde ein iPad 4 kaufen, meines wurde im Sommerurlaub geklaut. Aktuell kostet das 64GB Wifi 699€ bei Apple.

  7. Ich habe beim Kauf des iPad’s, wie auch beim iPhone, eigentlich immer einen zwei Jahres Rhythmus eingehalten und diese im Frühjahr gekauft. Entfällt dieser Termin jetzt, oder gibts im März wieder neue ? Das ist die vordringlichste Frage die ich mir eigentlich stelle.

  8. Kann es sein, dass Apple sich zu dem größten ElektrschrottProduzenten entwickelt?
    Als der Mini kam, gab es schon Retinadisplay. Warum wurde er nicht gleich eingebaut? Und nur wegen Farbe in Gehäusen gleich eine neue Produktion zu starten ist ein sehr schwaches Bild. Warum nicht für 10 € austauschen?
    Es gibt noch mehr Aspekte, die mir Apple abspenstig machen.

  9. Das wesentliche Ziel hat Apple aber schon wieder erreicht. Man redet drüber, spekuliert, grübelt und ist gespannt. Man muss gestehen: marketingmässig haben sie es einfach raus.

  10. Da die Farben in Übergängen dargestellt sind und nicht einzeln, glaub ich nicht an bunten Quatsch wie beim 5C(hina). Es deutet für mich klar auf Bildschirme hin. Da der neue Mac mit 3x4K Outputs kommt, macht es Sinn ein Thunderbolt-Display mit HD-4K-Auflösung zu präsentieren. Das „deckt“ die Lücke gut „ab“. Dann werden iPad5 und iPad Mini2 kommen, jeweils in den 3 neuen Farben und mit TouchID, was die Lücke auch hier „abdeckt“. Das wird die Betaphase für das neue Apple-Bezahlsystem an dem sie seit Jahren arbeiten, und mit denen Sie NFC und Google Wallet Konkurrenz bieten werden. Dann vielleicht noch ne neue ATV Box, kleiner, schneller, mobiler.
    Zudem deckt das Display des Macbooks den Mac ab, könnte also touchable werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Copyright © 2019 appgefahren.de